Bei einer Scheidung kann die Dauer variieren

Header Scheidungsdauer

Wie lange die Dauer einer Scheidung ist, hängt zunächst davon ab, ob die Scheidung einvernehmlich oder streitig erfolgt. Weiterhin ist entscheidend, wie über die jeweiligen Folgeanträge (Unterhalt, Sorgerecht etc.) entschieden wird. Bei der einvernehmlichen Scheidung – in der Regel mit nur einem Anwalt – ohne Versorgungsausgleich kann die Scheidung bereits wenige Monate nach Einreichung des Scheidungsantrags erfolgt sein. Bei besonders streitigen Scheidungen kann sich das Verfahren über mehrere Jahre ziehen. Zudem gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Scheidung zu beschleunigen oder auch hinauszuzögern.

Das Wichtigste in Kürze: Wie lange dauert eine Scheidung?

  • Bei einer Scheidung kann die Dauer nicht vorausgesagt werden. Im Normalfall ist eine einvernehmlichen Scheidung (mit Versorgungsausgleich) auf vier bis sechs Monate angesetzt. Ohne Versorgungsausgleich verkürzt sich die Dauer einer einvernehmlichen Scheidung auf etwa einen bis drei Monate.
  • Streitige Scheidungen können auch ein ganzes Jahr oder länger dauern.
  • Bevor eine Ehe geschieden werden kann, müssen die Eheleute jedoch vorher ein Jahr getrennt leben (Trennungsjahr)

Ausführliche Informationen zur Dauer einer Scheidung und was sie verkürzen oder verlängern kann, erhalten Sie im Folgenden.

Welche Faktoren einen Einfluss auf die Scheidungsdauer haben

Wie Ehegatten eine Scheidung beschleunigen können

Die Dauer einer Scheidung bewegt sich zwischen vier Monaten und mehreren Jahren und hängt davon ab, ob sie einvernehmlich oder streitig erfolgt

Die Dauer einer Scheidung bewegt sich zwischen vier Monaten und mehreren Jahren und hängt davon ab, ob sie einvernehmlich oder streitig erfolgt

Sind sich die Ehegatten über die einverständliche Trennung einig, kann die Scheidung häufig beschleunigt werden. Im Folgenden finden Sie eine Auflistung von Umständen, welche die Eheauflösung schneller vonstatten gehen lassen.

Beauftragung eines Online-Scheidungsanwalts

Gerade die Durchführung einer Online-Scheidung kann die Dauer insgesamt verkürzen. Die bequeme und schnelle Abwicklung der Korrespondenz mit dem Anwalt ist ein erhebliches Zeitersparnis, auch wenn die Ehepartner dennoch persönlich beim Familiengericht zum Scheidungstermin erscheinen müssen.

Sofortige Zahlung des Gerichtskostenvorschusses

Sie können die Scheidung aktiv beschleunigen, indem  bestimmte Kosten sofort entrichtet werden

Sie können die Scheidung aktiv beschleunigen, indem bestimmte Kosten sofort entrichtet werden

Hat keiner der Ehegatten Anspruch auf Verfahrenskostenhilfe, sollte der Rechtsanwalt die voraussichtlichen Gerichtskosten dem Scheidungsantrag sofort beifügen. Dieser Gerichtskostenvorschuss ist natürlich zuvor – neben dem Gebührenvorschuss für den Rechtsanwalt – vom Mandanten an den Anwalt zu zahlen.

Da das Gericht erst nach Eingang des Vorschusses tätig wird, lassen sich auf diese Weise bereits die ca. vierzehn Tage einsparen, die es ansonsten bis zur Anforderung des Vorschusses durch das Gericht dauert.

Sofortige Zahlung des Gerichtskostenvorschusses trotz Verfahrenskostenhilfe

Kann Verfahrenskostenhilfe beansprucht werden, dann kann dies für die Scheidung und deren Dauer eine Verzögerung bedeuten. Dies hängt mit der Prüfung der Bewilligung zusammen. Denn dem anderen Ehegatten wird erst danach der Antrag auf Verfahrenskostenhilfe zur gerichtlichen Stellungnahme formlos zugeschickt. Das braucht in der Regel etwa vierzehn Tage. Erst danach wird über die Bewilligung der Verfahrenskostenhilfe entschieden und der Scheidungsantrag förmlich zugestellt.

Bei besonders eiligen, einvernehmlichen Scheidungen kann die dadurch entstehende Verzögerung von ein bis zwei Monaten vermieden werden, indem die förmliche Zustellung des Scheidungsantrags unabhängig von der Entscheidung über die zugleich begehrte Verfahrenskostenhilfe beantragt wird. Dies setzt jedoch voraus, dass der Gerichtskostenvorschuss eingezahlt wird.

Der Vorschuss wird später allerdings nicht zurückerstattet, selbst wenn eine ratenfreie (also „kostenlose) Verfahrenskostenhilfe bewilligt wird. Nach Beendigung des Scheidungsverfahrens wird sodann dem anderen Ehegatten die Hälfte der (vorgeschossenen bzw. tatsächlichen) Gerichtskosten per Kostenfestsetzungsbeschluss auferlegt. Ob Ihnen Verfahrenskostenhilfe zusteht, kann ein spezialisierter Anwalt für Familienrecht im Zuge der Erstellung eines unverbindlichen Kostenvoranschlages auf Grundlage Ihrer Angaben einschätzen.

Das Trennungsjahr

Die Scheidungsdauer beginnt erst nach Ablauf des Trennungsjahres. Der Beginn von diesem kann allerdings nicht direkt kontrolliert werden

Die Scheidungsdauer beginnt erst nach Ablauf des Trennungsjahres. Der Beginn von diesem kann allerdings nicht direkt kontrolliert werden

Bei einer Scheidung hängt deren Dauer weiterhin maßgeblich vom verpflichtenden Trennungsjahr ab. In der Regel müssen Ehegatten nachweisen, dass Sie ein Jahr lang getrennt gelebt haben. Das bedeutet nicht zwangsläufig zwei getrennte Wohnungen – wichtig ist vor allem ein unabhängiges Wirtschaften voneinander.

Stellt das Benehmen eines Ehepartners jedoch eine Unzumutbarkeit für den anderen dar – etwa, weil dieser gewalttätig oder drogenabhängig ist – kann dies ein Härtefall begründen. Wird ein solcher anerkannt, dann kann das Trennungsjahr mitunter auch übersprungen werden.

Versorgungsausgleich – Vollständige Unterlagen beschleunigen das Verfahren

Weiterhin wird bei einer einvernehmlichen Scheidung wird deren Dauer häufig durch die Zeitspanne, die bis zur Einholung der Auskünfte bei den Versicherungsträgern für den Versorgungsausgleich vergeht, verlängert.

Bei Ehen bis zur Dauer von drei Jahren wird der Versorgungsausgleich aber nur auf Antrag einer der Ehegatten durchgeführt. Aber auch bei einem vor einem Notar getroffenen Ausschluss des Versorgungsausgleichs entfällt dessen Durchführung, unterliegt jedoch der gerichtlichen Inhaltskontrolle.

Die Dauer einer Scheidung wird von vielen Umständen bestimmt

Die Dauer einer Scheidung wird von vielen Umständen bestimmt

Wird der Versorgungsausgleich durchgeführt, sollten bereits mit dem Scheidungsantrag die vom Antragsteller ausgefüllten und unterzeichneten Fragebögen für die „Kontenklärung“ beigefügt werden. Das gilt ebenso für den Antragsgegner bei dessen Zustimmung zum Scheidungsantrag. Auch auf diese Weise lassen sich gut ein, zwei Wochen Zeit einsparen.

Weiterhin kann bei der Scheidung die Dauer durch frühzeitige Stellung des Antrages etwas verkürzt werden. Der Scheidungsantrag kann meist zwei bis knapp drei Monate vor Ablauf des Trennungsjahrs eingereicht werden, sofern der Versorgungsausgleich durchgeführt wird. Denn das Gericht benötigt mindestens drei bis vier Monate bis zum Erhalt der Auskünfte durch die Versorgungsträger. Diese Möglichkeit besteht aber nicht bei einem (vorgeschalteten) Antrag auf Verfahrenskostenhilfe, da für die Bewilligung der Hilfe alle Scheidungsvoraussetzungen einschließlich des Ablaufs des Trennungsjahrs vorliegen müssen.

Wie Ehegatten eine Scheidung hinauszögern können

Es gibt viele Möglichkeiten, wie Beteiligte eine Scheidung hinauszögern können

Es gibt viele Möglichkeiten, wie Beteiligte eine Scheidung hinauszögern können

Sehr wirkungsvoll ist die Palette der Umstände, die eine Scheidung hinauszuzögern. Die Gründe dafür sind zahlreich. Sie reichen vom Ausschluss des nachehelichen Ehegattenunterhalts mittels Ehevertrag (Trennungsunterhalt kann dagegen nicht ausgeschlossen werden) über die Ehefrau, die bei einer Scheidung von ihrem todkranken Ehegatten keine Witwenrente zu erwarten hat, bis hin zum Ehegatten, der seine Verzögerungstaktiken nur gegen finanzielle Zuwendungen aufgibt.

Die Möglichkeiten, eine Scheidung bzw. deren Dauer hinauszuzögern, entsprechen allerdings sicherlich nicht der Absicht des Gesetzgebers im Familienrecht.

Scheidungsantrag wird ignoriert

Falls der scheidungswillige Ehegatte nur die Scheidung und keine Folgesachen beantragt, reagiert der andere Ehepartner erst einmal nicht. Später werden dann zahlreiche Verhaltensweisen des Antragstellers vorgetragen, die zu einer Unterbrechung der Trennung und damit der Trennungszeit geführt haben.

Versorgungsausgleich – Nicht oder zu spät eingereichte Unterlagen

Sofern der Versorgungsausgleich oder Zugewinnausgleich durchgeführt wird, werden die dafür erforderlichen Fragebögen erst dann vom das Verfahren verzögernden Ehegatten ausgefüllt, wenn das Gericht bei weiterer Weigerung ein Zwangsgeld androht. Es versteht sich von selber, dass diese Unterlagen dann zunächst falsch ausgefüllt werden, da diese „so unverständlich“ sind.

Folgesachen im Verbund

Auch die Klärung des Zugewinnausgleichs beeinflusst die Scheidung und wie lange diese dauert

Auch die Klärung des Zugewinnausgleichs beeinflusst die Scheidung und wie lange diese dauert

In einer Scheidung kann deren Dauer vom „blockierenden“ Ehepartner durch die Geltendmachung verschiedener Folgesachen verlängert werden. Da das Familienrecht den Scheidungsbeschluss zugleich mit den Entscheidungen über die Folgesachen fällt (es sei denn, es wird ein Folgeverfahren abgetrennt), müssen diese Sachen erst geklärt werden.

Besonders lange dauern der Zugewinnausgleich (speziell dann, wenn etwa über Immobilien oder Fahrzeuge erst Wertgutachten eingeholt werden müssen) oder ein Hausratsverfahren (bei sich über jeden Kaffeelöffel gestritten wird). Aber auch ein Sorgerechtsverfahren wegen gemeinsamer Kinder kann die Scheidung und deren Dauer hinauszögern.

Scheidungstermin bzw. Termin wegen einer Folgesache

Es kann immer einmal passieren, dass ein Termin vergessen wird (aber nicht mehrere, sonst droht ein Ordnungsgeld). Möglicherweise ist aber auch der verzögernde Ehegatte aufgrund seines Gesundheitszustandes oder anderer Umstände „verhandlungsunfähig“, was durch ein ärztliches Attest belegt wird. Sind die Ehegatten finanziell gut aufgestellt, befindet sich der Scheidungsunwillige auch häufig nachweislich auf Reisen in entfernten Ländern, wenn die Ladung zu einem Gerichtstermin kommt. All das verzögert natürlich die Scheidung und deren Dauer.

Rechtsmittel einlegen

Wie lange dauert eine Scheidung? Das kann nicht pauschal beantwortet werden

Wie lange dauert eine Scheidung? Das kann nicht pauschal beantwortet werden

Trotz der hohen Kosten für Rechtsmittel (etwa Beschwerde gegen die Scheidung mit nachfolgendem Verfahren in der nächsten Instanz beim Oberlandesgericht) kann dies für den Scheidungsunwilligen etwa günstiger sein als die Summe des Trennungsunterhalts, den er in dieser Zeit erhält. Alle Rechtsmittelfristen können dabei ebenso ausgeschöpft wie mögliche Fristverlängerungen beantragt werden.

Härteklausel nach § 1568 BGB

Nach dieser Vorschrift des Bürgerlichen Gesetzbuches soll eine gescheiterte Ehe nicht geschieden werden, wenn die Aufrechterhaltung der Ehe wegen der gemeinsamen Kinder ausnahmsweise nötig ist oder für den Scheidungsunwilligen aufgrund außergewöhnlicher Umstände eine unzumutbare Härte bedeuten würde. In der Praxis sind diese Fälle aber eher selten, wobei als Härtegrund etwa eine sehr schwere Krankheit in Betracht kommt.

Die Frage nach der Scheidung und deren Dauer lässt sich daher letztendlich nicht endgültig beantworten. Weitaus häufiger sind in der Praxis jedoch die Scheidungsverfahren, in denen die Partner sich – allein aus Kostengründen – einvernehmlich trennen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (64 Bewertungen, Durchschnitt: 3,94 von 5)
Loading...

Kommentare

  1. Ehemann sagt:

    Vielen Dank für Ihre Ausführungen,
    ich habe mich von meiner Nochfrau getrennt, da ich heraus bekommen habe, dass sie fremdgegangen ist (während unserer nur zwei Jahre dauernden Ehe; also bis zum ersten Anwaltskontakt). Meine Frau arbeitet nun nicht mehr, d.h. ich „darf“ ihr einen hohen Trennungsunterhalt zahlen. Wir haben einen Scheidungstermin bekommen, der aber aufgrund von Verzögerungstaktiken (Rentenansprüche) verschoben wurde. Dies soll nun bald geklärt sein. Wieso ist es möglich, bei einem neuen Scheidungstermin einen neuen Folgeantrag (z.B. Vermögensausgleich) zu stellen, mit der Folge, dass ich wiederum länger Trennungsunterhalt zahlen „darf“. Wenn dieser geklärt ist, folgt dann der nächste Folgeantrag (z.B. Nachehelicher Unterhalt); und ich darf noch länger zahlen und auf die Scheidung warten. Wieso sieht es das Gesetz/Gericht nicht vor, dass alle Folgeanträge auf einmal zu einem frühestmöglichen Termin gestellt werden müssen. Was mich auch ärgert ist, dass meine Frau alles prüfen und berechnen lassen will, aber bei der Umsetzung nicht wirklich produktiv mitwirkt (Fristen verstreichen, „absichtlich“ fehlerhafte Einträge in Formulare) und ich überhaupt nicht zur Beschleunigung des Verfahrens mitwirken kann. Sie hat mich betrogen und ich darf über das Trennungsjahr hinaus noch länger Unterhalt zahlen, das ist doch unfair und bestimmt nicht im Sinne des Gesetzes, oder?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Ehemann,

      die gesetzlichen Regelungen im Familienrecht sind umfangreich und führen von Fall zu Fall mal mehr, mal weniger zu Komplikationen. Allerdings ist es auch Ihnen freigestellt, Folgeanträge zu stellen. Sie müssen sich jedoch nicht alles gefallen lassen. Grobe Unbilligkeit und fehlende Mitwirkung des Partners können eben diesem auch zum Verhängnis werden. Die fehlende Mitwirkung Ihrer Frau kann ihr im Nachgang auch zur Last gelegt werden und Einfluss auf den zu zahlenden Unterhalt haben. Lassen Sie sich hierzu von Ihrem Anwalt beraten.

      Leider sind Scheidungsverfahren in den meisten Fällen sehr langwierig und schwierig. Besonders für betrogene Partner kann es sich dann oft besonders kränkend darstellen. Allerdings benötigen die gerichtlichen Prozesse ihre Zeit, um am Ende auch Ihnen gerecht werden zu können.

      Viel Erfolg und starke Nerven.

      Ihr Scheidung.org-Team

  2. Karl M. sagt:

    Guten Tag,

    in meinem Fall ist die Scheidung sicherlich denkbar kompliziert.

    Verfahren zum Aufenthaltsbestimmungsrecht um das eheliche Kind, Trennungsunterhalt und Nachehelichenunterhalt laufen parallel. Ein Ehevertag wurde ebenfalls abgeschlossen, also die ganze Palette um den Kompliziertheitsgrad in unermessliche zu steigern.

    Darf sich eine 2,5 Jahre hinziehende Scheidung dennoch zum finanziellen Nachteil eines Ehepartners aufgrund der extremen Laufzeit hinziehen? Muss die Laufzeit der anderen Verfahren nicht im Trennungsunterhalt berücksichtigt werden?

    Grüße

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Karl,

      Sie können auch einen Antrag stellen, um die Ehescheidung vorenzutreiben. Hierzu bedarf es allerdings triftiger Gründe. Die reine Dauer der Scheidung und der anhängigen Verfahren genügt hierbei nicht, da die Scheidung in der Regel immer erst nach Klärung aller damit einhergehenden Streitpunkte erfolgen kann. Die Dauer einer Scheidung kann sich oft auf mehr als 5 Jahre erstrecken. Lassen Sie sich gegebenenfalls von Ihrem Anwalt beraten.

      Ihr Scheidung.org-Team

    2. Traurige sagt:

      Hallo. Und bei mir läuft sooo besch. … Im Mai hat mein Anwalt Scheidungsantrag vor Gericht eingereicht. Bis heute gaaaar nichts passiert außer tausend Seiten die ich mit meinem Anwalt für Deutschen Rentenversicherung ausfüllen müsste😣😣😣😣Wieso dauert es so lange???? Weil wir beide mit meinem Ex Ausländer sind oder was für ……
      Mein Anwalt wollte die Themen trennen aber mein Ex sagt nein und will alles noch verzögern 😭😭😭😭Hilfe. Was kann ich machen?

      1. Scheidung.org sagt:

        Hallo,

        die Auskunft für den Versorgungsausgleich kann je nach Auslastung der Versicherungsträger mehrere Monate in Anspruch nehmen. Ein Scheidungstermin kann immer erst dann angesetzt werden, wenn alle benötigten Auskünfte und Dokumente vorliegen. Ein Scheidungsverfahren kann sich dabei regelmäßig hinziehen. Wenden Sie sich an Ihren Anwalt, um in Erfahrung zu bringen, wie und ob eine Beschleunigung denkbar wäre.

        Ihr Scheidung.org-Team

  3. Monika sagt:

    Ich habe im Mai 15 die Scheidung eingereicht, trennengsjahr war um, virgungsausgkeich ausgefüllt, geht jetzt nur noch um nachträglichen trennnungsunterhalt und zugewinn, bis noch immer nichts passiert zwecks Scheidung, ist das normal solange??

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Monika,

      in der Regel kann die Scheidung erst erfolgen, wenn alle damit einhergehenden Entscheidungen abschließend getroffen wurden. Das bedeutet, erst wenn über Zugewinn, Trennungsunterhalt, Versorgungsausgleich u.a. entschieden wurde, kann das Scheidungsverfahren abgeschlossen werden.

      Ihr Scheidung.org-Team

  4. a.r. sagt:

    guten tag

    ich hab im Juli 2015 geheiratet. bin slowenische staatsbürgerin mit wohnort in kärnten. hab die ganze zeit gearbeitet (teilzeit und geringfügig) und mich und meinen mann finanziert. da er die aufenthalt bekommen hat (er ist ein bosnier) habe ich sehr grosse probleme bekommen. hab ihm gleich auch den arbeit gefunden in einer produktionsfirma. die ganze zeit war ich blind. habe nicht gesehen dass er in wircklichkeit ein religiöse extremist ist wie es sein vater ist (was ist viel zu spät rausgefunden habe). unter diesen umständen kann ich nicht mehr leben, obwohl ich ihn liebe. er wollte keine kinder mit mir haben weil ich nicht bete 5 mal am tag. ich hab geschafft dass er unterschreibt den antrag für einvernehmliche scheidung. ich stehe seit 2 monaten ohne arbeit und ihm ist für mich egal. er sorgt nur für sich selber und schaut dass er in österreich bleibt. wir haben am montag scheidungstermin beim gericht und ich weiss nicht was ich machen soll. alles habe ich investiert in unsere ehe. habe schulden wegen ihm. und ihm ist es alles egal. sagt noch dazu dass ich auf alles verzichten soll weil er kein geld hat (aber fürs auto über 10 000 euro schon?)
    mir ist doch klar dass ich einmal im leben auf mich selber denken muss. und deswegen frage ich sie: habe ich recht auf entschädigungsumme oder unterhalt, weil ich weiss nicht wircklich wovon ich leben soll?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo a.r.,

      leider beschäftigen wir uns nicht mit dem österreichischen Familienrecht, sondern mit ausschließlich mit dem deutschen. Daher kann hier keine Auskunft gegeben werden zu den möglichen Unterhaltsansprüchen, die Sie geltend machen können. Wenden Sie sich hierzu ggf. an Ihren Rechtsanwalt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  5. Kerstin sagt:

    K.R.
    Mich interessiert ab wann die Rentenkontenklärung berechnet wird:
    1. ab Tag des Auszugs oder 2. ab Tag der Scheidungseinreichung oder3. ab Tag der Scheidung.

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Kerstin,

      der Eingang des Scheidungsantrages ist hierfür anzusetzen, da auch während der Trennungszeit der Bestand der Ehe gegeben ist.

      Ihr Scheidung.org-Team

  6. birgit sagt:

    hallo
    mein mann will eine härtefall scheidung da wir angeblich 5 jahre keine intime beziehung hatten nicht stimmt was soll ich tun?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Birgit,

      er muss diesen Sachverhalt eindeutig nachweisen, andernfalls kann der Härtefall nicht begründet werden. Lassen Sie sich ggf. anwaltlich beraten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  7. D.s. sagt:

    Hallo,
    mein Mann ist mir gegenüber unterhaltspflichtig. Wir befinden uns noch im Trennungsjahr. Aufgrund eines Unfalls, der noch während der intakten Ehe passierte, werde ich eine monatliche Rente von meiner Unfallversicherung, die privat abgeschlossen worden ist, bekommen. Wird diese als Einkommen angesehen?
    Mit freundlichen Grüßen

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo,

      alle Einnahmen, die nicht durch eine staatlich geförderte Altersvorsorge erfolgen, und alle versteuerten Bezüge werden in aller Regel als Einkommen angerechnet.

      Ihr Scheidung.org-Team

  8. Inge sagt:

    Hallo,

    ich habe eine Frage. Mein Mann und ich leben getrennt und unser Trennungsjahr endet am 31.07.2016. Ich wuerde dann gerne direkt Anfang August 2016 den Scheidungsantrag stellen. Nun teilt mein Noch-Ehemann aber meiner Anwaeltin mit, dass er am 15. Juni fuer 6 Monate auf „Weltreise“ geht und sich in dieser Zeit auch in Deutschland polizeilich abmelden wird und im Ausland keinen festen Wohnsitz haben wird. Er sagt, dies habe gesundheitliche Gruende und er bittet mit dem Scheidungsantrag zu warten, bis er wieder in Deutschland ist. Bedeutet dies nun ich muss bis Januar oder Februar 2017 warten, da er erst dann wieder in Deutschland ist?

    MIt freundlichen Gruessen

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Inge,

      Sie können den Scheidungsantrag stellen, doch mit einer Bearbeitung desselben werden Sie warten müssen, bis Ihr Ehemann wieder in Deutschland ist. Lassen Sie sich zu diesem Fall anwaltlich beraten. Einen solchen müssen Sie ohnehin aufsuchen, um den Scheidungsantrag zu stellen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  9. Maz sagt:

    Hello
    I have one question. My wife and I speraten over one year. My wife from Hungary.I want to divorce my wife. How much time need for me to get divorce in Germany or I have to go Hungary for divorce? I want to quickly divorce. Also problem is she cant come in germany but she agree in divorce. What can I do now?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hello Maz,

      as far as you live in Germany for more than six months, the divorce can probably be realized in this country. To hand in the application for divorce, you will need a lawyer. Therefore we recommend to visit a lawyer, who can give you advice in case of divorce.

      Sincerely Yours, the team of Scheidung.org

  10. Sibel sagt:

    Hallo
    Mein Mann betrügt und lügt mich an. Ich möchte mich trennen, aber da wir zwei kleine Kinder haben im Alter von 5 und 3 jahren
    Habe ich großen Angst meine kinder zur verlieren b.z.w sorgerecht zu verlieren. Mein Mann arbeitet und verdient sehr gut. Ich bin Hausfrau und arbeite nicht. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit das man mir die kinder weg nimmt? Aus Angst meine kinder zur verlieren lebe ich immer noch mit mein Ehemann ?

    1. scheidung.org sagt:

      Hallo Sibel,

      das Sorgerecht behalten auch nach einer Scheidung beide Eltern. Die Kinder werden Ihnen nicht „weggenommen“. Bei welchem Elternteil diese nach der Scheidung leben sollen, können Sie gemeinsam mit Ihrem Mann entscheiden. Bei Uneinigkeit legt das Familiengericht fest, wo die Kinder ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben werden. Dabei spielen viele Faktoren eine Rolle, nicht nur das Einkommen. Wenden Sie sich an einen Anwalt, um Ihren Fall konkret zu besprechen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  11. Zahra sagt:

    Hallo, I have question. My trennung jahr war I’m 2016 March . And I applied for divorce. Last month in May I gave court all my papers that what I earned and all. Now I just want to know how long divorce will take place . My ehegatte is also agreed

    1. Scheidung.org sagt:

      Hello Zahra,

      it is nearly impossible to determine an exact duration of a divorce. It may be six months or more. That depends on several facts – e.g. termination, the „Auskunft zum Versorgungsausgleich“. A divorce „im Einvernehmen“ is usually shorter in duration than a comparable „streitige“.

      Sincerely Yours,
      the Team of Scheidung.org

  12. Alisha sagt:

    Hallo
    Ich wohne in Niederlande seit Jan 2015 mit meine minderjaehrige tochter. Mein ex man lebt in Deutschland. Wir sind von 2009 bis jan 2015 zusammen gewesen und dann bin ich nach Niederlande umgezogen. Ich habe eine scheidung beantragt. Es kam am ende dazu das die sorgerecht hier in Niederlande beantragt werde musste weil meine tochter hier in niederlande wohnt und die scheidung in DE .. die sorgerecht hat sich geregelt und die Scheidung eigentlich auch. Da wir beide einig waren mit die scheidung und die ehe brechen moechten ohne versorgungsausgleich usw. Jetzt habe ich eine frage. Anfangs june war die sitzung und alles ist gut gelaufen. Ich bin jetzt offiziel geschieden nun weis ich nicht wie lange ich noch warten muss bis ich die Unterlagen im hand habe bzw. Wiw lange dauert sowas eigentlich bis Meine anwalt oder ich nach de entscheidung die unterlagen bekommen?

    Mfg

    Alisha

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Alisha,

      wie viel Zeit die Ausfertigung des Scheidungsbeschlusses in Anspruch nimmt, hängt vom zuständigen Gericht ab. Nach Übersendung haben Sie in der Regel einen Monat Zeit, um ggf. noch Rechtsmittel einzulegen. Erst nach Ablauf der Frist sind Scheidung und Beschluss rechtskräftig – sofern Sie nicht schon im Termin gegenseitig Rechtsmittelverzicht erklärten.

      Nach Rechtskraft muss die Ausfertigung mit Rechtskraftvermerk beantragt werden. Erst diese ist die Scheidungsurkunde und rechtsgültiges Dokument.

      Ihr Scheidung.org-Team

  13. D. B. sagt:

    Ich habe im August ’15 nach 3 jähriger Trennung die Scheidung eingereicht. Mein Mann ist kurz vorher in die USA gezogen. Er verweigert jegliche Auskunft! Ich habe gerade alle Papiere zum Versorgungsausgleich ausgefüllt. Auch diese wird er trotz Mahnung nicht einreichen. ..Wie lange kann sich das noch rauszögern bis die Scheidung endgültig ausgesprochen wird?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo,

      ggf. Fall kann das Gericht die Schätzung der Rentenanwartschaften und anderer wichtiger Summen veranschlagen, die Auskunft evt. gar selbst von den Versicherern einfordern oder das Versäumnis Ihres Ehemannes anderweitig ahnden. Bitten Sie Ihren Rechtsbeistand um die Erläuterung mögliche Lösungswege.

      Ihr Scheidung.org-Team

  14. anna sagt:

    Hallo, ich habe eine 25 jährige ehe mit zum teil massiver psychischer gewalt hinter mir. vor drei jahren kernte ich einen mann kennen, der mich aus dieser ehe holte. wir sind noch immer gut befreundet. Mein Mann hat die scheidung eingerecht. nun weigert sich mein mann, mir unterhalt zu zahlen, da ich aus einer „wunderbaren“ehe ausgebrochen bin. ist es normal, dass in einer ehescheidung zeugen geladen werden?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Anna,

      um zu ergründen, wie genau die Ehe verlief, können durchaus Zeugen vor Gericht geladen werden.

      Ihr Scheidung.org-Team

  15. Ivonne I. sagt:

    Hallo.Mein Mann hat sich nach 20 Jahren getrennt.Die Trennung erfolgte im Nov2015.Wir haben 3 Kinder.Er ist gut Verdiener.Ab wann kann er die Scheidung einreichen und was muss ich beachten.Er wünscht sich das wir Feunde bleiben.Evt um Kosten zu sparen.

    1. scheidung.org sagt:

      Hallo Ivonne,

      die Scheidung kann nach einem Jahr der Trennung (oder kurz vorher) eingereicht werden. Eine einvernehmliche Scheidung ist für beide Parteien von Vorteil. Besprechen Sie bitte mit einem Anwalt, welche Ansprüche Sie auf Unterhaltszahlungen etc. haben und „was Sie beachten müssen“.
      Ihr Scheidung.org-Team

  16. Sabine sagt:

    ich möchte mich nach 26 Jahren scheiden lassen. wir sind seit 22 Jahren selbstständig und führen ein Geschäft zusammen, d. h. ich bin bei meinem Mann angestellt. Nun habe ich große Probleme einen neuen Arbeitsplatz zu finden. Wir leben seit 15 Monaten getrennt und ich werde die Scheidung einreichen. Habe ich Anspruch auf Unterhalt , wenn ich nicht mehr mitarbeite, bzw. von meinem Ex gekündigt werde ?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Sabine,

      sind Sie nicht mehr in der Lage, den Lebensunterhalt allein zu bestreiten, können Sie ggf. Unterhalt gegenüber Ihrem Ehemann beanspruchen. Dieser muss in jedem Einzelfall neu beziffert und gesondert beantragt werden. Lassen Sie sich ggf. von Ihrem Rechtsanwalt hinsichtlich der Möglichkeiten beraten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  17. Alexa sagt:

    Guten Tag,

    war 22 jahre verheiratet und habe meine Scheidung im 2014 eingereicht. Wir haben einen Scheidungsfolgenvereinbarung die mein man ändern möchte. Das hat sich aber erst kurz vor dem Beschluss vor unsere Scheidung wegen ein Fehler vor der Ortzuständigkeit. Es wurde erst festgestellt nach 2 und halb Jahre, d. h. im Februar dieses Jahres und wurde mein Fall nach München geschickt wo mein ex Mann dort angemeldet ist. Ich bin angemeldet in Köln und bis heute warte ich auf ein Gerichtstermin. Unsere Versorgungsausgleich sind schon fertig und kurz vor dem Beschluss, hat den Gericht im Bad Schwalbach die Scheidung nicht gesprochen wegen Ortzustädigkeit fehler die ich im Moment bußen muss.

    Mein ex Mann verlangt jetzt eine Änderung von der Scheidungsfolgenvereinbarung ( notariell-Tituliert) auf €0,00 und der nachehelichen Unterhalt € 0,0 nach der rechtskraft der Scheidung.

    Wir sind seit 2011 getrennt und warte auf meine Scheidung wegen eine bestehende Hochzeit. Meine Fragen:

    1. Kann man mir diese Freiheit auf Scheidung noch hinauszögern wegen sein persönliche Antrag auf Änderung des Scheidungsfolgenvereinbarung?
    2. Es ist fast 5 Jahre und kurz vor ein Beschluss. Falls der Gericht mir diese Antrag verweigert..ist das Freiheitsberäubung?

    Gibt es eine möglichkeit mein Scheidungsfall zu trennen von der Antrag der Änderung von der Scheidungsfolgenvereinbarung weil das kurz vor eine Beschluss war?

    Ich wäre Dankbar für Ihre Hilfe.

    1. scheidung.org sagt:

      Hallo Alexa,

      Anträge von Scheidungsparteien können prinzipiell immer während einer laufenden Scheidung eingereicht werden. Die Scheidung kann sich also durchaus hinauszögern.

      Ihr Scheidung.org-Team

  18. Nadine L. sagt:

    Hallo
    ich bin von meine Mann seit Nov.2013 getrennt und seit Dez.2013 leben wir nicht mehr zusammen. Wir waren nur 1 Jahr Verheiratet.
    Die Scheidung läuft seit voriges Jahr.
    Im April hatte ich Post bekommen, wegen dem Versorgungsausgleich, wo ich auch schon Antwort bekommen habe von der deutsche Rentenversicherung. Bei mein Exmann war es so das er sich viel Zeit gelassen hat diesen Antrag bei der Versicherung einzureichen, da er aber keine Nachweise besitzt muss die Versicherung sich jetzt selber darum kümmern. Meine Frage ist wie lange kann sich das jetzt noch in der Länge ziehen bis es zum Termin kommt?

    1. scheidung.org sagt:

      Hallo Nadine,

      die Berechnung des Versorgungsausgleichs dauert in der Regel zwischen drei bis sechs Monate.

      Ihr Scheidung.org-Team

  19. Tetema sagt:

    Hallo,
    Mein Bruder wollte von seiner Frau Scheiden lassen . Aber sie wollte leider nicht unterschrieben .Ich wollte bitte wissen ,wie lang dauert das in Deutschland ??
    Danke

    1. scheidung.org sagt:

      Hallo Tetema,

      Eine Scheidung kann durch viele Faktoren „in die Länge gezogen“ werden, wenn ein Ehegatte der Scheidung nicht zustimmt. So kann beispielsweise das Trennungsjahr auf drei Jahre verlängert werden. Auch kann die Scheidung durch verschiedene Anträge zu Folgesachen hinausgezögert werden.

      Ihr Scheidung.org-Team

  20. blhh sagt:

    Hallo,
    habe eine Frage zum Scheidungsantrag, den ich nun in Kürze einreichen werde, da auch das Trennungsjahr beendet ist.
    Mein Mann schläft derzeit nur noch selten hier, mittlerweile ist er überwiegend bei seiner Freundin.
    Da er auch die Ehe für gescheitert hält, gibt es keine Gründe, die Scheidung hinauszuzögern.
    Allerdings gibt es ein Problem bezüglich des Zugewinnausgleiches, da ich nicht weiß, wie genau dieser abläuft. Habe dazu eine Frage.
    Wie sieht es aus, wenn mein Mann im Rahmen des Versorgungsausgleiches Ansprüche hat, die ich ihm gegenüber nicht bezahlen kann. Hintergrund ist der: Es gibt zwar ein Haus, das derzeit verkauft werden soll, wovon ich Eigentümerin bin, aber ich habe keine Barmittel. Des weiteren gibt es einen PKW, der ebenfalls mir gehört. Hier bezahle ich auch die Kreditraten. Noch dazu ist es ein Firmen-PKW (ich bin selbständig).
    Bei diesem PKW hat mein Mann auch einen kleinen Teil damals mit anbezahlt.
    Er sagt halt nun auch. Gib mir diesen Anteil, dann kannst du den PKW haben. Nur so einfach ist es nicht, da ich kein Barvermögen flüssig habe. Bis die Immobilie verkauft ist, das kann ja unter Umständen noch etwas dauern.

    Kann mir hier jemand sagen, wie dann verfahren wird?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo,

      1. Es ist eine Unterscheidung zu treffen zwischen Zugewinnausgleich und Versorgungsausgleich. Bei Letzterem werden die in der Ehezeit erworbenen Rentenanwartschaften aufgeteilt. Eine Auszahlung findet hier nicht statt.

      2. Beim Zugewinnausgleich kann auch eine Stundung und ratenweise Auszahlung der geforderten Summe erfolgen. Wenden Sie sich an Ihren Anwalt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  21. MSAS sagt:

    hallo, ich habe eine Frage zum Scheidungsantrag. Mein Mann (26 Jahre alt) arbeitet, ich (25) suche nun ein Praktikum, um mein Studium zu anerkennen. Also arbeitet nur eine Person.
    wir sind über 2 Jahren verheiratet (beim Standesamt) und über 2 Jahren wohnen wir in Deutschland, NRW.
    Ich komme aus Polen, mein Mann auch aber er hat auch die deutsche Staatsangehörigkeit.
    Ich denke leider an Scheidung, weil wir zu vieeeeel aneinander geraten, und einfach können wir schon nicht zusammen sprechen, Probleme lösen, usw.
    Also könnten Sie mir sagen, was soll ich machen?
    wie lange dauert die Scheidung, was brauche ich, wie viel kostet sie ?
    wir haben keine Zuschüsse, Alg, usw.
    Vielen Dank im Voraus.
    MfG
    MSAS

    1. scheidung.org sagt:

      Hallo MSAS,

      die von Ihnen gestellten Fragen werden in unseren Ratgebertexten ausführlich beantwortet. Wenden Sie sich an einen Anwalt, wenn Sie konkrete Nachfragen zu Ihrer Situation haben. Wir empfehlen jedoch, zunächst in einer Mediation eine einvernehmliche Scheidung anzustreben, In diesem Rahmen kann sich auch ergeben, dass eine Scheidung vielleicht gar nicht der richtige Weg ist.

      Ihr Scheidung.org-Team

      Ihr Scheidung.org-Team

  22. Isabelle sagt:

    Guten Tag, ich bin nun 70 Jahre alt, seit 34 Jahren verheiratet und nun hat mein Mann wegen einer Anderen die Scheidung eingereicht. Ich fühle mich schwach war schon wegen Herzsnfällen oft attestiert in ärztlicher und notärztliche für Behandlung – jetzt soll alles ganz schnell gehen und ich soll aus dem Haus /- ich sehe das als unzumutbar an in meinem Alter- ich möchte das hinauszögern- geht das denn

    1. scheidung.org sagt:

      Hallo Isabelle,

      eine Scheidung kann mehrere Jahre dauern, wenn ein Ehepartner dies provoziert. Allerdings ist dies dann in der Regel mit Hohen (Anwalts-und Gerichts-) Kosten verbunden. Zunächst kann schon die Trennungsphase auf drei Jahre ausgedehnt werden, wenn der scheidungsunwillige Partner darlegen kann, dass eine Versöhnung in Aussicht ist.

      Ihr Scheidung.org-Team

  23. Daniela B. sagt:

    Hallo, mein Lebenspartner ist noch verheiratet. Er hat 2014 getrennt und 2015 nach Ablauf des Trennungsjahres wurde die Scheidung eingereicht.Das Gericht hat bereits die Ehezeit festgelegt und wir haben auch schon alle Unterlagen zum Thema Versorgungsausgleich und Rentenpunkte abgegeben.Es hängen noch Folgesachen dran(Abgabe Sorgerecht).Seitdem haben wir nichts mehr vom Gericht gehört(Abgabe der Unterlagen im Februar 2016),ferner kommt seine Noch-Ehefrau ständig mit neuen Lügengeschichten und Anträgen. Wie lange kann das Verfahren noch dauern?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Daniela,

      regelmäßig ist es so, dass Folgesachen etc. die Bearbeitung des Scheidungsantrags verzögern können. Wie lange Sie nun noch warten müssen, lässt sich nicht pauschal beantworten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  24. Pascal sagt:

    Hallo

    habe folgende Sachverhalt.
    Ich bin seit dem 01.10.2014 getrennt lebend und es gab eine gefühlstrennung die von meiner Ex-Frau bestätigt wurde. Seit dem 01.10.2015 befinde ich mich nun in der Scheidung.

    Die Scheidung ist vin beiden Seiten einvernähmlich und wir hatten schon das gespräch beim Familiengericht nun ist es so das mir gesagt wurde das der Scheidungsbeschluss 3 Monate dauern kann dann nochmal 4 Wochen und dann nochmal evt 1-2 Wochen bis es Rechtkräftig ist.

    Die Scheidung sowohl der Versorgungsausgleich sind geklärt und auch einvernähmlich und alles über einen Anwalt läuft wie kann ich das ganze beschleunigen ich würde gerne am 07.11.2016 wieder Heiraten aber wenn das so rechtens ist und cih es nicht beschleunigen kann wird es wohl irgendwann nächstes jahr,.

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Pascal,

      wie lange die Gerichte für die Ausstellung des Scheidungsbeschlusses benötigen, hängt von der jeweiligen Auslastung des Gerichts ab. Ab Erhalt besteht eine einmonatige Frist, innerhalb derer die Beteiligten noch Einspruch einlegen können. Nach dem Ablauf dieser Frist benötigt das Gericht erneut etwas Zeit, um den Beschluss mit Rechtskraftvermerk zu versehen.

      Beschleunigen lässt sich dieser Prozess in aller Regel nicht.

      Ihr Scheidung.org-Team

  25. Petra L. sagt:

    Hallo,
    mein Mann hat eine neue Frau und dummerweise ist sie Fachanwältin für Familienrecht. Also kann sich jederzeit gut beraten lassen und stellt jetzt Forderungen, obwohl er bei der Trennung sagte, dass er mich unterstützen wird. Nun ist alles zurückgenommen.
    Folgender Sachverhalt: Als wir unser Haus gekauft haben, waren wir noch nicht verheiratet. Seine Eltern haben ihm 100000 DM gegeben. Meine Eltern 30000 DM und dazu handwerkliche Eigenleistung am Haus verbracht. Im Grundbuch stehen wir aber hälftig, weil mein Mann das damals anerkannt hat (nur mündlich). Ein Jahr später haben wir geheiratet. Jetzt bei der Scheidung sagt er, die 100000 DM würden nicht in den Zugewinn zählen, obwohl mir die Hälfte von Haus lt Grundbuch gehört. WIr haben keinen gesonderten Vertrag über die Einbringung von Geldern und Leistung vor der Ehe speziell für das Haus gemacht. Hat er Recht?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Petra,

      diese Summen zählen bei Ihnen beiden als Anfangsvermögen und werden entsprechend verrechnet. In erster Linie hat dies nichts mit der Eintragung im Grundbuch zu tun. Suchen Sie einen Anwalt auf, der Sie gegenüber ihrem Mann und seiner neuen Partnerin vertreten kann.

      Ihr Scheidung.org-Team

  26. Petra L. sagt:

    Hallo,
    noch eine Frage:
    Ich habe seit 10 Jahren einen Minijob zusätzlich zu meinem Vollzeitjob mit 38,5 Std. Ich verdiene mit diesem Job Netto fast genau so viel wie mein Mann. Den Job führe ich in einer anderen Firma durch. Ich habe ihn angenommen, weil mein Mann mir immer vorgeworfen hat, dass mein Pferd so teuer ist und wir das Haus noch abbezahlen mussten. Nun will er mir keinen Unterhalt zahlen (langjährig verheiratet), weil er meint wir verdienen gleich. Ich bin aber chronisch krank und es ist absehbar, dass ich den Job nicht bis zur Rente durchführen kann. Ich hätte ihn auch nächstes Jahr aufgegeben, aber der Zeitpunkt liegt nach der Scheidung. Da das Leben allein teurer wird muss ich ohne Unterhalt weiterarbeiten, um mir meinen Standard zu erhalten. Ist die volle Anrechnung eines über den
    Vollzeitarbeitsvertrag hinaus gehenden Minijob rechtlich konform?
    Vielen Dank für eine Antwort

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Petra,

      nach der Scheidung gilt für beide Ehegatten eine erhöhte Erwerbsobliegenheit. Ein nachehelicher Unterhalt muss beantragt werden und wird nur unter speziellen Voraussetzungen stattgegeben. Bzgl. Ihrer chronischen Erkrankung sollten Sie einen Anwalt aufsuchen, der Ihre eventuell daraus entstehenden Ansprüche überprüft und ggf. durchsetzt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  27. Fabian sagt:

    Hallo, wir haben seit mittlerweile 10 Monaten eine einvernehmliche Scheidung laufen, weil die Klärung eines Versorgungsfalls kompliziert war. Nachdem ich die letzte Information dazu eingeholt und via Anwalt ans Gericht geschickt habe, sind bald vier Monate vergangen, ohne das das Gericht sich wieder gemeldet hat. Welche Rechte oder Möglichkeiten habe ich, das Ganze zu beschleunigen? Gibt es Fristen, die seitens Gericht eingehalten werden müssen?
    Vielen Dank für eine Antwort.

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Fabian,

      es kann in manchen Fällen mehrere Monate dauern, bis Sie wieder etwas hören. Es gibt keine Option, den Vorgang zu beschleunigen. Sie können allerdings Ihren Anwalt bitte, beim Gericht den Stand der Dinge nachzufragen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  28. Aydin sagt:

    Hallo,
    Ich bin Türken und meine Frau ist Deutsch. Knapp vor einem Jahr habe ich mit meiner Frau geheiratet.Gemeinsam haben wir uns dafür entschieden , uns scheiden zu lassen.Ich habe folgende Frage an Sie : wir arbeiten nicht und studieren noch . Ich möchte eine Rechtsschutzversicherung für private Angelegenheiten abschließen.Werden durch die Rechtsschutzversicherung die Scheidungskosten-die Kosten des Anwalts und die Kosten des Gerichts gewährleistet? weil mein Einkommen 0 Euro ist . Könnten Sie mir eine Rechtsschutzversicherung empfehlen? und was kostet insgesamt das Scheidungskosten?

    ich danke schon mal im Voraus .

    mit freundlichen Grüßen

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Aydin,

      1. Die meisten Rechtsschutzversicherungen übernehmen die Scheidungskosten nicht, zum Teil jedoch die Beratungskosten. Wenden Sie sich direkt an unterschiedliche Anbieter, um genaueres in Erfahrung zu bringen.
      2. Sie können bei fehlendem Einkommen auch Verfahrenskostenhilfe beantragen. Es handelt sich hierbei um ein staatliches Darlehen. Ihr Anwalt kann Sie hierüber aufklären und Sie bei dem Antrag unterstützen.
      3. Wie viel eine Scheidung kostet, richtet sich stets nach dem Einzelfall. Auf der folgenden Seite finden Sie ausführliche Informationen zur Ermittlung der jeweiligen Kosten: https://www.scheidung.org/scheidungskosten/

      Ihr Scheidung.org-Team

  29. Stefan sagt:

    Hallo,

    wir sind noch keine 12 Monate verheiratet, nach der Eheschließung hat sich ihr Verhalten um 180° gedreht. Meine Frau hat mich nur geheiratet um eine Witwenpension zu erhalten. Ab wann entsteht der Anspruch auf Pension ( in unserem Fall beträgt die Frist 3 Jahre ) ab Scheidungsantrag, Ablauf des Trennungsjahres, bzw. nach erfolgter Scheidung ? Sie wird die Scheidung aus diesem Grunde möglichst lange hinausziehen. MFG Stefan

    1. scheidung.org sagt:

      Hallo Stefan,

      der Versorgungsausgleich wird bei kurzen Ehen nicht durchgeführt. Eine Ehe gilt als kurz, wenn sie nach drei Jahren geschieden ist. Anspruch auf Witwenpension hat die Ehefrau in der Regel nur, wenn Sie im Todesfall des Mannes mit diesem verheiratet ist. Während des Trennungsjahres bleibt die Ehe bestehen. Allerdings können Erbansprüche (und Pensionen) während der Ternnungsphase schon verfallen, wenn bereits der Scheidungsantrag eingereicht wurde. Besprechen Sie nähere mit einem Anwalt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  30. Heidi sagt:

    Hallo,

    ich lebe von meinem Noch-Mann seit Mitte April 2016 getrennt. Ich lebe in einer neuen Beziehung, und möchte so schnell wie möglich geschieden werden. Nun war mein Mann deshalb beim Anwalt, und hat mir zu meinem Entsetzen mitgeteilt, dass die Scheidung wohl erst im Juni oder Juli 2017 erfolgen wird. Der Anwalt würde den Antrag Mitte März einreichen, beim früheren Einreichen würde das Gericht den Antrag unbearbeitet zurückschicken. Diese Verzögerung wäre für mich finanziell gesehen ein Verlust, denn unser gemeinsames Geld verwaltet seit jeher mein Mann, und er ist nicht bereit, einen Teil des Geldes vor der Scheidung aufzuteilen. Meine Frage wäre, ob dies mit dem Zeitpunkt der Einreichung zutreffend ist? Die Scheidung soll einvernehmliche sein, wir möchten keine Streitigkeiten. Unsere Kinder sind erwachsen, und wir wollen Freunde bleiben. Aber dass ich nur von meinem geringen Einkommen Leben muss, stellt für mich eine große Belastung dar.

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Heidi,

      bevor der Scheidungsantrag eingereicht werden kann, muss das sogenannte Trennungsjahr abgeleistet werden. frühestens drei Monate vor Ablauf der 12-monatigen Trennungszeit kann der Antrag bei Gericht eingereicht werden. Eine Ausnahme ist in aller Regel nur bei Härtefallscheidungen möglich – welche in Ihrem Fall vermutlich nicht anzunehmen ist. Die Aufteilung gemeinsamer Vermögen kann auch schon einvernehmlich während der Trennungszeit erfolgen. Wenden Sie sich hierzu selbst an einen Anwalt, um sich ausführlich beraten zu lassen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  31. Andre sagt:

    Hallo, wir wollten uns einvernehmlich scheiden lassen. Ich war im August beim Anwalt und reichte die Scheidung ein, legte auch eine notarielle Folgevereinbarung mit vor, wo alles!!! geregelt ist. Nach ein paar Tagen lies mir der Anwalt das Schriftstück zukommen, welches an das zuständige Gericht gehen sollte, dem Gericht lag bereits Mitte/Ende August Antrag und von mir beglichene Vorschusskosten in Höhe von 800 Euro vor. Meine Frau muss ja noch dem Antrag dann zustimmen und wir warten uns einen Wolf.
    Jetzt telefoniere ich fast wöchentlich mit dem Anwalt, weil sich nix tut. Das Trennungsjahr ist längst seit fast 2 Jahren rum. Auf was wartet das Gericht? Auskunft von dort bekomme ich nicht, weil ich ja kein AZ habe, welches vom Gericht vergeben wird. Mein Anwalt ist auch ratlos, was ist da los?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Andre,

      je nach Auslastung der Gerichte kann der Scheidungstermin auch schon mal auf sich warten lassen. Darüber hinaus kann auch die Auskunft für den Versorgungsausgleich einige Monate in Anspruch nehmen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  32. Roberta sagt:

    Seit Trennung sind es bei mir jetzt 6 Jahre, seit Scheidungsantrag 5 Jahre. Gestritten wird um Zugewinn.

    Der Gegenseite versucht durch Eröffnung von ständig neuen „Nebenkriegsschauplätzen“ das Verfahren möglichst in die Länge zu ziehen, da sie (zusätzlich zum eigenen, auskömmlichen Gehalt) einen 4stelligen monatlichen Trennungsunterhalt erhält.

    Ablauf ist immer wie folgt: Gegenseite behauptet irgend etwas, 14 Tage Liegezeit beim Gericht, Gericht fragt bei mir nach Stellungnahme, ich antworte (+1 Woche). Gegenseite bekommt die Antwort mit 6 Wochen Frist zur Stellungnahme, erwirkt Verlängerung auf 8 Wochen (=12 Wochen), Liegezeit Gericht 2 Wochen (=14 Wochen),Weiterleitung an mich, Antwort nach 1 Woche (=15 Wochen). Dann 3 Monate gar nichts.(=30 Wochen) Sachstandsanfrage von mir ans Gericht.
    Gericht schreibt irgendetwas (=32 Wochen) und das Spiel geht mit dem nächsten Thema von vorne los.
    Wenn es in dem Tempo weitergeht, wird es mindestens noch 3,4 Jahre dauern.

    Der Richter springt über jedes Stöckchen, welches ihm hingehalten wird, entscheidet aber nichts und ist m.E. die Bremse. (6 Leitz-Ordner Schriftwechsel bisher)

    Ich bin mir nicht sicher, ob meine Anwältin alle Mittel ausschöpft, um das Verfahren voranzutreiben.

    Was (außer Sachstandsanfragen) kann man tun um mal ein bischen Dynamik in die Sache oder gar Entscheidungen zu bekommen?

    Gibt es Möglichkeiten das Gericht zu wechseln? Oder wenigstens den Richter ?
    (Beide Ehepartner wohnen inszwischen nicht im Gerichtszirk jetzt 500km bzw. 50km entfernt)

    1. scheidung.org sagt:

      Hallo Roberta,

      in der Regel ist dies nicht möglich. Sie müssten dem Richter Befangenheit nachweisen, damit dies möglich ist. Allerdings wird bei einem Streit um Zugewinn um mehrere Dinge gestritten. Dies benötigt Zeit, da jeder Punkt neu verhandelt werden muss. Sie könnten allerdings auch den Punkten Ihres Ehegatten zustimmen, sodass es schneller zu einer Einigung kommt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  33. Michele P. sagt:

    Ich war vor meiner ehe psychisch krank und jetzt möchte ich die Scheidung steht mir nach der Scheidung weiter unterhalt zu.und wie ist das mit den möbel die in der ehe gekauft worden sind

    1. scheidung.org sagt:

      Hallo Michele,

      ihnen steht unter Umständen Geschiedenenunterhalt nach § 1572 BGB zu. Bei Uneinigkeit darüber, entscheidet das Familiengericht über Anspruch, Höhe und Dauer der Leistung. Die gekauften Möbel sollen zunächst einvernehmlich aufgeteilt werden. Auch bei der Hausratsteilung kann das Gericht angerufen werden. Bitte wenden Sie sich an einen Anwalt, um Details zu besprechen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  34. Karl sagt:

    lebe zeit drei jahren in scheidung .
    mein anwalt hat wegen einer immobilie meiner noch frau mehrere zusagen und vorschläge zur einigung gemacht.
    doch sie möchte trotz meinen verlust sich mit meinen anwalt nicht einigen.
    wie lange kann sie diesen spiel noch treiben?
    mein persönlicher verlust durch angeblichen ehegattenausgleich beträgt jetzt
    nach drei jahren bereitz über 50.000 Euro.
    sind verzögerrungen dieser art beliebig dehnbar oder auch strafbar wegen
    unbegründbarer mutwilliger verzögerung.

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Karl,

      bei fehlender Mitwirkung kann im Zweifel auch ein Teilversäumnis anerkannt werden. Dies ist jedoch je nach Einzelfall durch das Gericht zu klären. Wenden Sie sich an Ihren Anwalt.

      Ihr Scheidung.org-Team

    2. Jonathan sagt:

      Sehr geehrte Damen und Herren,

      wie lange wird die Scheidung etwa dauern? Ich lebe nachweislich seit 4 Jahren offiziell getrennt von meiner Frau und möchte die Scheidung einreichen. Meine Frau möchte der Scheidung nicht zustimmen. Ein Ehevertrag ist vorhanden. Wie lange kann der Prozess dauern?

      1. scheidung.org sagt:

        Hallo Jonathan,

        wenn Sie nachweislich seit mehr als drei Jahren getrennt leben, können Sie auch ohne die Zustimmung Ihrer Frau die Scheidung einreichen. Wie lange der Prozess dauern wird, kann nicht genau abgesehen werden. Dies ist von unterschiedlichen Faktoren abhängig.

        Ihr Scheidung.org-Team

  35. Elania A. sagt:

    Hallo,
    ich befinde mich momentan in Scheidung. Der Versorgungsausgleich ist geklärt, die Anwältin hat das Gericht um Terminierung gebeten. Das Problem ist, der Vater zahlt nur 50 Euro Unterhalt für seine Kinder, 15J und 11 J. Für die 11-Jährige bekomme ich den Unterhaltsvorschuss. Der Vater begründet seine Zahlungsunfähigkeit mit seinem niedrigen Arbeitslohn. Er hat eine Arbeit in der Produktion, die wenig bezahlt wird, obwohl er gelernter Speditionskaufmann ist. Eben habe ich erfahren, dass er noch einen Nebenjob seit fast einem Jahr hat. Den hat er niemals irgendwo angegeben, der Lohn ist nirgendwo auf seinen Kontoauszügen, die er vorlegte, aufgetaucht (obwohl es mir schon seltsam vorkam, dass er beinahe niemals Lebensmittel einkaufte oder Barabhebungen hatte). Ob er noch ein Konto hat, ist nicht bekannt. Er weigert sich einen Unterhaltstitel zu beantragen. Nun weiß ich nicht, wie ich weiter verfahren soll und ob es überhaupt eine Möglichkeit gibt, Unterhalt für Kinder zu bekommen. Haben Sie einen Rat für mich?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Elania,

      suchen Sie nochmals Ihre Anwältin auf und berichten Sie von der neuen Situation. Ihr Mann muss auch den Nebenverdienst angeben, sodass der Unterhalt ggf. neu berechnet werden muss.

      Ihr Scheidung.org-Team

  36. Lori sagt:

    Ich Lebe seit 1 jahr getrennt von meinem mann, und der haut auch eine Freundin, wie schnell kann ich mich scheiden lassen.

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Lori,

      nachdem das Trennungsjahr beendet ist, können Sie mit Hilfe eines Anwalt die Scheidung einreichen. Wie lange die Scheidung dann dauert, hängt beispielsweise davon ab, in welchem Umfang Scheidungsfolgen geklärt werden müssen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  37. Flamur sagt:

    Hallo heiße flamur
    Ich und meine Frau gemeinsam habe Wir 4 Kinder
    Wir leben seit 2 Monate in Trennung sie macht das seit 2010 zum dritte mal Trennung aber da zwischen mischt sie die Kinder auch jedes Mal
    Ich wollte fragen wie lange dauert Scheidung in solche Fälle da ich unbedingt scheiden lassen will. Aber sie will es nicht .. wie lange kann höchstens dauern Mit freundlichen Grüßen

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Flamur,

      sofern deutsches Familienrecht zur Anwendung kommt, kann die Ehe in aller Regel frühestens nach drei Jahren Trennungsdauer auch gegen den ausdrücklichen Willen des Ehegatten durchgeführt werden. Wenden Sie sich an einen Anwalt, um Ihren Fall prüfen zu lassen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  38. Faty sagt:

    Hallo,

    Mein Mann und ich leben seit Januar getrennt lebend.
    Mein Mann hat mich wegen angeblich häuslicher Gewalt angezeigt, wo bei ich ein 10 tätiges rückkehrverbot hatte. Bin nach Ablauf wieder in die ehewohnung gezogen und kurz darauf erwirkt er vom familiengericht eine einstweilige vfg..
    Er hat beim Gericht behauptet das ich nicht mehr da wohnen würde und evtl. Wieder kommen würde obwohl ich seit 2 Wochen zurück war.
    Bin daraufhin ausgezogen.

    Nun möchte mein Mann eine schnelle scheidung wo ich wohl was unterschreiben soll damit es schneller geht.

    Ich stimme dies nicht zu weil ich durch seine Lüge erhebliche kosten hatte und bis März keine feste Unterkunft habe.

    Mein Mann ist voll berufstätig und führt nebenbei ein Gewerbe welches auf seinen Namen läuft.

    Welche Ansprüche kann ich geltend machen? Trennungsunterhalt?
    Bin ich verpflichtet nach einem Jahr der Scheidung zuzustimmen?
    Bin auch voll berufstätig aber mit dem Umzug etc. Ist man knapp an der Kasse.

    Wir sind seit 2 Jahren verheiratet.

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Faty,

      nach § 1361 Abs. 3 BGB i.V.m. § 1579 Nr. 2-7 BGB kann ein Anspruch auf Trennungsunterhalt entfallen, wenn sich der Unterhaltsberechtigte grob unbillig verhält. Dies ist beispielsweise bei Straftat der Fall, insofern kann Ihnen unter Umständen der Anspruch versagt werden. Ansonsten haben Sie im Trennungsjahr Anspruch auf Trennungsunterhalt.

      Sie sind nicht verpflichtet, der Scheidung zuzustimmen. Eine Scheidung ohne die Zustimmung des anderen Ehegatten ist dann erst nach drei Jahren möglich.

      Ihr Scheidung.org-Team

  39. Susanne 1966 sagt:

    Hallo ,
    mein Mann ist seit August 2015 aus unserem gemeinsamen Haus ausgezogen und lebt seitdem mit seiner neuen Panterin zusammen. Ich habe auch beim Finanzamt das Formular dauergetrenntlebend seit 2014 unterschrieben und eingereicht..Den Scheidungsantrag hat er Oktober 2016 eingereicht! Nun 1. will Ich die Scheidung nicht was kann ich tun? 2.wie lange dauert es bis mir der Scheidungstermin vom Familiengericht zugestellt wird?
    Wir haben Gütertrennung und keine minderjährigen Kinder, das Haus hat er mir schon überschrieben im Grundbuch. Der Versorgungsausgleich wurde vom Gericht mir noch immer nicht zugestellt warum?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Susanne,

      1. Sie müssen der Scheidung nicht zwangsläufig zustimmen. Grundsätzlich müssen sie aber schon erläutern, weshalb sie die Ehe noch nicht als gescheitert ansehen.
      2. Das hängt vom jeweiligen Einzelfall ab (wie ausgelastet ist das Gericht? Wie viele Unterlagen und Regelungen fehlen noch? usf.)
      3. Der Versorgungsausgleich wird meist mit dem Hauptsacheverfahren vorgenommen. Die Auskunft von den Versicherungsträgern kann jedoch mitunter mehrere Monate dauern.

      Wenden Sie sich an Ihren Anwalt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  40. Nicole sagt:

    hallo
    Secession Jahr und eine Hälfte. Die privaten Anwälte alle Formalitäten mit dem Familiengericht zu schaffen. Wartezeit Familiengericht vor vier Monaten. Jede Woche wird eine Klage serviert. Aber alles, was nicht geschieht. Diese einvernehmliche Scheidung. Was kann ich tun, um diese Scheidung zu beschleunigen

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Nicole,

      wenden Sie sich an einen Anwalt, der sich für Sie erkundigt, wie der Stand der Dinge ist. Klären Sie Scheidungsfolgen außergerichtlich, kann dies das Verfahren beschleunigen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  41. A. M. sagt:

    Hallo….seit 10.2014 getrennt lebend. Scheidung eingereicht 11.2015.
    Feb. 2017 bescheid von der Rentenversicherung zur Kenntnisnahme …..wann ist die Scheidung rechtskräftig…bzw. wielange dauert es noch bis ich vom Gericht bescheid bekomme.

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo,

      zunächst muss das Gericht den Scheidungstermin anberaumen, der mit dem Scheidungsbeschluss abgeschlossen wird. Hiernach können Sie sich entschließen, ob sie sofort im Termin Rechtsmittelverzicht erklären wollen (geht nur wenn dies beide Ehegatten mit anwaltlicher Vertretung tun), oder ob Sie nach Erhalt der schriftlichen Ausfertigung des Beschlusses die einmonatige Rechtsmittelfrist ablaufen lassen. In dieser Zeit können Sie den Beschluss noch einmal eingehend prüfen und ggf. bei Uneinigkeit Rechtsmittel einlegen. Ist der Beschluss erstmal rechtskräftig, ist die Anfechtung so gut wie ausgeschlossen. Wenden Sie sich an Ihren Anwalt, um die beste Variante zu prüfen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  42. claudia sagt:

    hallo ,

    ich habe heute vom Gericht meinen Vorsorgungsausgleich bekommen… Nun meine Frage
    Ich habe ein Verfahren laufen wegen dem Aufendhaltsbestimmungsrecht für meine 5 jährige Tochter, hat das auswirkungen auf den Termin für die Scheidung?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Claudia,

      sofern dies in das Scheidungsverbundverfahren aufgenommen wurde, hat dies einen Einfluss.

      Ihr Scheidung.org-Team

  43. tamara sagt:

    Fehler des Familiengerichts zum Zeitpunkt der Trennung. Von Juli 2015 bis Juli 2016. Dies macht die Verzögerung bei der Scheidung. Jetzt bin ich in der Trennung der letzten 20 Monate. Was soll ich machen . Familiengericht sagt. Sorry für diesen Fehler. Nach drei Monaten. Das macht mich sehr traurig. Ich bin jetzt in einer Beziehung. Ich möchte schnell zu heiraten. Warten Sie eine Scheidung vor fünf Monaten. Was soll ich machen

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Tamara,

      wenden Sie sich bitte nochmals an Ihren Anwalt, der mit dem Gericht in Kontakt treten kann.

      Ihr Scheidung.org-Team

  44. L. sagt:

    Hallo ich habe Mal eine Frage. Meine Frau hat sich im Oktober 2015 von mir getrennt. Sie ist mehrfach ausgezogen und dann wieder zurück gekommen.
    Am 04.02.2017 ist sie ausgezogen und am 15. Teilte sie mir mit, das sie einen neuen Mann hat und die Scheidung einreichen will.
    Wir sind im August 2016 gemeinsam umgezogen und sie will jetzt angeben, das wir seit 1 Jahr von Tisch und Bett getrennt sind, obwohl wir bis Dezember 2016 ein geregeltes Sexualleben hatten. Ist das zulässig und kann man das so machen. Ist durch den Umzug das Trennungsjahr verschoben

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo,

      da Ihre Frau erst im Februar ausgezogen ist, beginnt auch erst dann das Trennungsjahr. Das sollten Sie auch schriftlich festhalten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  45. joel L. sagt:

    Joel
    Seit Anfang 2015 habe ich mich entschieden einvernehmlich von meiner Ex Frau zu trennen. Durch mein Anwalt habe ich seit Juni 2016 den Scheidungsantrag gestellt und die kosten auch gezalt.
    Meine Frau wohnt seitdem in Belgien und wir haben nicht mehr viele Kontakte. ich habe damals die infos über die adresse meiner Ex Frau zum Familiengericht gegeben aber bis heute habe ich keine neue Infos.
    Ich weiss auch nicht wie der Stand ist. Wie kann ich machen, um die Sache zu beschleunigen? Ist es normal, dass es so lange dauert?
    Ich freue mich auf ihre Antwort.

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Joel,

      bis zum Scheidungstermin können einige Monate ins Land gehen. Beschleunigen können Sie dies nur, wenn Sie möglichst viel ohne das Gericht klären (z. B. durch eine Scheidungsfolgevereinbarung). Wenden Sie sich nochmals an Ihren Anwalt, er kann für Sie den Stand in Erfahrung bringen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  46. jessica sagt:

    Ich habe bis jetzt alles erledigt. Im Dezember haben wir den Versorgungsausgleich erledigt. Meine Anwältin sagte im März hätte ich den Termin. Jetzt beginnt April und immer noch nichts gehört. Habe beim Gericht angerufen und nach gefragt wann ich endlich den Termin erhalte.daraufhin kam die Antwort würden nur noch auf das Papier von der Rentenversicherung abwarten das hätten sie schon angefordert.das ist jetzt auch wieder 2 Wochen her.obwohl da mir am Telefon versichert worden ist das jetzt alles sehr schnell ginge.und im April ich auf jeden Fall was höre. Ist das jetzt wieder nur eine leere versprechung ? Was kann ich tun das es schneller geht ? Danke
    Mit freundlichen gruss
    Jessica

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Jessica,

      grundsätzlich kann der Scheidungstermin erst anberaumt werden, wenn alle benötigten Unterlagen vorliegen – hierzu gehört u. a. auch die Auskunft von der Rentenversicherung. Zudem hängt die Terminvergabe aber auch noch an weiteren Faktoren, z. B. der Auslastung des jeweiligen Gerichtes. Garantien sind in diesem Bereich also unmöglich zu gewähren. Wenden Sie sich für weitere Informationen an Ihre Anwältin.

      Ihr Scheidung.org-Team

  47. jessi sagt:

    Hallo
    Eine kleine kurze Frage. Ich habe heute mit der Rentenversicherung gesprochen und haben mir erzählt das sie auf ein Datum warten vom Einwohnermeldeamt.es ist auch bereits angefordert worden.
    Ich kann nichts mehr machen außer warten. Wie schnell ist das Einwohnermeldeamt ?
    Gruss jessi

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Jessi,

      bitte wenden Sie sich für etwaige Nachfragen an das zuständige Einwohnermeldeamt. An dieser Stelle kann Ihnen dazu keine Auskunft erteilt werden.

      Ihr Scheidung.org-Team

  48. line sagt:

    Nun ist mein alter Mann. Machen Sie ein Problem mit dem Büro eine Scheidung zu erhalten. Er hat nicht das Geld nach der Scheidung will. Nun ist die Entscheidung, die Scheidung zu stoppen. Was ich jetzt tue, beten bitte für mich, und ich warte auf Ihre Antwort

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Line,

      wenden Sie sich bitte an einen Anwalt, um sich umfassend zum Thema Scheidung beraten zu lassen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  49. Julia sagt:

    Hallo
    Ich hab bis jetzt erledigt. Im Januar hatte ich meine Papiere von der Rentenversicherung bekommen und alles sehr schnell erledigt mit dem Versorgungsausgleich. Vor 2 Wochen habe ich die Rentenversicherung angerufen wie lange es noch dauert .sie meinten zu mir es fehlen noch paar Daten vom Einwohnermeldeamt. Es liegen keine Daten vor von meinem ersten Kind .ist aber schon alles in Bearbeitung. Bin dann heute zu meinem Anwalt um die fehlenden Daten vorbei zubringen um es schneller zumachen. Meine Anwältin meinte dann nur zu mir , nein nicht nötig .es läuft alles. Wir müssen jetzt einfach nur warten.
    Ich brauche meine Scheidung schnell. Was mache ich.
    Ich warte auf deine Antwort ?
    grüß julia

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Julia,

      sofern alle Unterlagen eingereicht sind, können Sie die Scheidung nicht beschleunigen. Schneller geht es nur, wenn Scheidungsfolgesachen außergerichtlich mit einer Scheidungsfolgevereinbarung geklärt werden.

      Ihr Scheidung.org-Team

  50. sabrina sagt:

    Ich hab im Januar mein Versorgungsausgleich erledigt. Und alles liegt nun vor Gericht vor. Dann hat sich die Rentenversicherung gemeldet das sie vom Einwohnermeldeamt noch eine unterlage benötigen von meinem ersten Kind. Vor 2 Wochen habe ich vom Gericht ein Brief bekommen warum keine Auskunft über mich eingeholt werden kann und wieso das alles solange dauert. Sie möchten jetzt mal solange den Termin vergeben. Meine Anwältin meinte zu mir vor eine Woche ich sollte jetzt mal 1-2 Wochen ob jetzt was passiert oder nicht wenn nicht kann ich am Freitag oder den anderen Montag zur Rentenversicherung gehen und nach fragen was jetzt los ist.

  51. Hannah sagt:

    Guten tag
    Ich und mein mann lassen uns Einvernehmlich scheiden
    Scheidung wurde in februar eigereicht soweit sogut nun sagt unser anwalt dass es doch sehr lange dauern könnte da das gericht überlastet ist und es fehlt Personal!!
    Ich möchte wieder heiraten wie kann ich es vermeiden so lange zu warten
    Was für Möglichkeiten stehen mir zur Verfügung
    Danke

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Hannah,

      sofern alle Unterlagen von Ihrer Seite eingereicht wurden, können Sie nur auf die Zuteilung eines Termins warten. Die Familiengerichte sind grundsätzlich dazu angehalten, so schnell wie möglich zu arbeiten, können aber nur entsprechend der eigenen Auslastung reagieren. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihren Anwalt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  52. Jessica sagt:

    hallo ich habe mein trennungsjahr letztes jahr im September hinter mich gebracht und am 3.5.17 erst den Versorgungsausgleich erhalten auch gleich ausgefüllt und persönlich bei gericht abgegeben muss dazusagen das mein noch Ehemann tunesier ist und wir einen Ehevertrag haben meine frage ist jetzt wie lange dauert dies jetzt. wir arbeiten beide und ich verzichte auch auf alles mögliche drotz das er mir fremdgegangen ist und er auch gegangen ist wollte er erstmal keine Scheidung aber habe sie dennoch eingereicht jetzt willigt er auch ein zur Scheidung möchte aber keine Kosten und er mich auch ständig belästigt ist es den möglich das ich meine Scheidung noch im juni bekommen kann ?? danke im voraus für ihre Antwort

    – [Kommentare zusammengefügt – Anm. d. Red.] –

    habe vergessen zu schreiben das wir keine kinder haben

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Jessica,

      die Dauer der Scheidung lässt sich nicht pauschal festlegen. Erst wenn alle Unterlagen vollständig bei Gericht vorliegen (auch die Auskünfte der Versorgungsträger), wird ein Scheidungstermin anberaumt. Wann dieser stattfindet hängt von der Auslastung des jeweiligen Familiengerichts ab. Wenden Sie sich für weitere Informationen an Ihren Anwalt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  53. Christian sagt:

    Hallo, meine Freundin will sich von ihrem Mann scheiden lassen, das war vor 2 Jahren, sprich das Trennungsjahr ist lange rum Scheidung wurde schon lange eingereicht Anfang des Jahres wurde die Prozesskostenhilfe abgeklärt nun wird auf ein Termin gewartet.. Laut ihrem Mann der die Scheidung veranlasst hat, meinte nun „die vom Gericht warten immernoch auf L. solange von da nichts kommt geht es nicht weiter“ – Wir wohnen in H., Ehe wurde in La. vollzogen – Was hat L. damit zu tun? Gibt es da eine Stelle die, die Scheidungstermine macht? Die Scheidung läuft einvernehmlich ohne Kinder, kein Besitz der noch aufgeteilt werden muss. Kann es sein das, dass wirklich so lange dauert? Die Scheidung dauert im Juni dann länger als die ehe gedauert hat.. Danke und Viele Grüße

    [Ortsangaben von der Redaktion redigiert]

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Christian,

      es ist möglich, dass hier noch Auskünfte zum Versorgungsausgleich eingeholt werden müssen. Erst wenn diese vorliegen und die Dokumente damit komplett sind, kann in der Regel ein Scheidungstermin anberaumt werden. Nähere Informationen erhält Ihre Partnerin auch bei Ihrem Anwalt.

      Grundsätzlich kann ein Scheidungsverfahren auch mehrere Jahre dauern.

      Ihr Scheidung.org-Team

  54. tatjana sagt:

    Hallo
    Ich habe eine Frage bezüglich meiner Scheidung. Alle Papiere sind soweit alle fertig müssen nur noch unterschrieben werden. Es hätte auch schon längst abgeschickt worden sein.die Frau die dafür zuständig war ,war krank. Sie dachte das es ein anderer macht . aber es war nicht der Fall. Am Dienstag habe ich nochmal angerufen um nachzufragen. Die Frau hat sich bei mir entschuldigt und gesagt das sie sich drum kümmert sofort ,weil die Papiere hätten schon längst im Gericht sein müssen. Meine Frage jetzt wie lange kann es in der Regel noch dauern bis ich endlich mein scheidungstermin erhalte ? Mit freundlichen
    Gruß

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Tatjana,

      dies kommt auf verschiedene Faktoren an z. B. die Auslastung des Gerichts. Darüber hinaus ist die Frage, wie viele Anträge Sie bei Gericht stellen oder wie viel Sie außergerichtlich schon geklärt haben.

      Ihr Scheidung.org-Team

  55. Irfan sagt:

    Hallo.bin 27 Jahre mit meiner Frau verheiratet.wir haben in unserer Ehe Höhen und Tiefen gehabt.wir haben 2 Kinder 24 und 7 Jahre aller.die älteste ist verheiratet.ich selber war Dachdecker aber durch meine Krankheit (psyhosomatischer Depression)Bin ich in Rente gegangen.mai 2016 war ich in einer stationären ess Therapie.in der Therapie hätt meine frau mir per Anwalt die scheidungs papire eingereicht.ich war schockiert und verzweifelt. Im antrag stand das wir einvernehmlich die Scheidung wollen.ich wusste von Gar nicht Bescheid. Ich liebe meine frau sehr.meine Frau leidet seit ihrem 17 lebend jahr an Depressionen die sie nie therapiert hätt.wir haben ein Sohn der sehr an mir hängt. Unser Sohn kommt nicht mit der Lage zurecht das ich nicht mehr da bin.durch meinen Ruhestand habe ich den kleinen groß gezogen.ich habe wochenlang versucht mit meiner Frau zu Sprechern. Aber sie ist mir immer aus dem Weg gegangen.ich habe in den 27 Jahren nie meine frau geschlagen.es ist keine entschuldigung aber mir ist einmal die Hand abgerucht. Ich habe selbst anzeige bei der Polizei erstattet. Ich würde 10 Tage von zuhause ausgewiesen.inerhalb der 10 Tage hätt meine frau im Krankenhaus wo sie Arbeit ein Attest ausgestellt wo sie angeblich schwer verlässt worden aufrechthält .sie hätt sich von ihrem hausartz( ihre beste Freundin) ein Attest schreiben lassen das ich sie Jahre lang psychisch belaste das sie die Ehe aufrecht hält. Durch diese ateste hatt sie geschaft. Das ich nicht mehr in die Wohnung darf und mit ihr auch nicht kommunizieren telefon ver.darf.ich darf ihr auch nicht 300m ihr nähern.nur wenn ich das Kind Wochenende abhole darf ich mich an sie nähern.ich will die Scheidung nicht.ihr anwalt versucht es mit der psychologischen Zustand wo ich angeblich gefährlich bin.ein Profit zu ziehen und die Scheidung schnell möglichst vor zutreiben.ich bin seit 5jahren wegen meines leiden in Therapie. Mein Therapeut meint das ich nicht gefährlich für die Menschheit bin und das er mir ein Gutachten schreiben kann.ich weiss das meine frau nicht mit gesunden Verstand handelt.ich will meine Ehe aufrecht halten .wir beide brauchen Zeit um uns zu sortieren.ich will sie Zeit auch nutzen eine Ehe Therapie zu führen.wie kann ich dem Gericht beweisen das mann uns nicht scheiden läst.

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Irfan,

      bitte wenden Sie sich an einen Anwalt, um die Sachlage genauer zu prüfen. Es bleibt jedoch fraglich, ob gegen den Willen eines Ehegatten die Ehe dauerhaft und „zwangsweise“ aufrechterhalten werden kann und sollte.

      Ihr Scheidung.org-Team

  56. tatjana sagt:

    hallo. Im Januar habe ich die Papiere gestartet für die Rentenversicherung ( Versorgungsausgleich). Ende Januar bekam ich schon das soweit erledigt ist ,mein exmann hat alles fertig muss nichts nachgereicht werden . Nur noch von mir gab es noch Unstimmigkeiten wegen meiner Ausbildung und meinen Kindern was ich auch schnell besorgt habe innerhalb von 5 tagen und es persönlich eingereicht habe . 2 Wochen wollte ich nachfragen wie es jetzt mal aussieht . man sagte mir das unterlagen fehlen von meinem ersten Kind das was ich eingereicht hätte würde nicht ausreichen und wäre zu alt.sie würden sich darum kümmern .also hat die Rentenversicherung das Einwohnermeldeamt angeschrieben . Haben nicht reagiert ich hab jede Woche angerufen bin zum Gericht und zu meiner Anwältin gegangen. Haben Mahnschreiben geschickt .wieder nichts passiert. Bis ich dann im Mai selbst gegangen bin .auch wieder persönlich abgeben. Dann wurde mir gesagt alles vollständig .innerhalb von 2 Wochen bekomme ich bescheid für die Zeit vor Gericht. Nichts passiert. Ich meine Anwältin aufgesucht. Sie meinte bleiben sie ruhig das ist alles normal liegen noch gut in der Zeit. Ich jede Woche angerufen bei der Rentenversicherung und beim Gericht. Wurde nur vorsprechungen gemacht. Bis ich vor 2 Wochen endlich mal bei der Rentenversicherung mit einer Frau sprechen konnte die für mich zuständig ist .sie war total entsetzt weil nichts fertig war nichts bearbeitet worden ist von mir. Das hätte schon längst raus gemusst . es fehlt die melde Bestätigung von meinem ersten Kind immer noch.sie sagte sie schickt post dahin das sie es bearbeiten. Wieder nichts passiert. Vor zwei Tage ging ein Fax raus mit einer Frist und Mahnung um schnelle Antwort zu schicken.ich bin am Ende ich kann nichts machen .meine Anwältin hat auch keine Ahnung was los ist.ist stink sauer. Und meinte heute zu mir das die Papiere da wären vor Gericht. Es aber noch wieder was ganz neues dazu kam mein ex müsste Papiere besorgen wo er hinter schwedischen Gardinen war .ich bin ratlos völlig am Ende wie lange das noch dauern kann. War das nur eine Ausrede . ist das Papier immer noch nicht da .reagieren die über haupt auf ein Mahnschreiben das Einwohnermeldeamt. Ich sollte mich doch bitte am Montag oder Dienstag nochmal melden telefonisch.ich weis nicht mehr weiter.wenn ich dann sage ich besorge das .nein das muss vom Einwohnermeldeamt selber kommen .keine Ahnung warum.sagen das bringt nichts. Immer höre ich was neues.wieso dauert es solange. Das ist alles nicht mehr normal. Ich hab jeden gefragt die ich kenne .sagen alle das gleiche.das ist normal das ist so mit den Behörden.

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Tatjana,

      bei der Zusammentragung der zahlreichen für die Scheidung benötigten Dokumente kann es je nach Auslastung der Behörden, Gerichte und Versicherungsträger schon mal zu Verzögerungen kommen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  57. S. A. sagt:

    Hallo, ich bin 75 Jahre alt und habe 2013 in der Türkei geheiratet lebe aber in Deutschland. Meine Frau wollte nicht nach Deutschland deshalb leben wir seit über 16 Monate schon getrennt. Möchte gerne hier in Deutschland die Scheidung einreichen, sie will sich jedoch wegen meiner Rente nicht scheiden lassen. Meine Frage wäre: wie lange würde die Scheidung hier dauern. Was könnte alles auf mich zu kommen da sie sich ja nicht trennen möchte.
    Danke im Voraus

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo,

      ist die Ehe in Deutschland anerkannt worden, kann die Scheidung ggf. auch hierzulande erfolgen. Wie lange dieser Vorgang jedoch dauert, lässt sich nicht pauschal festlegen. Dies richtet sich zudem auch nach dem angewandten Familienrecht. Bitte wenden Sie sich an einen Anwalt, um sich bezüglich der Scheidungssache informieren zu lassen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  58. jasmen sagt:

    Ich hatte heute mein Gerichtstermin. Es gab und gibt keine Probleme. Meine Anwältin hat dann mein scheidungsurteil sofort auf rechtskräftig beantragt mein ex bejahte es auch. Es gab nichts schriftliches nach dem Termin. Ich hab meine Anwältin gefragt wann ich denn mit meinem Urteil rechnen kann. Sie meinte zwischen 2-4 Wochen weil ist auch Ferienzeit. Es kann schnell gehen .jetzt zu meiner Frage steht das Datum dann von dem Gerichtstermin auf dem Urteil drauf ?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Jasmen,

      auf dem ausgestellten Urteil steht stets das Datum des Verhandlungstermins. Bei einer rechtskräftigen Ausfertigung ist zudem auch noch der Tag der Rechtskraft bestimmt, der im Falle eines umgehenden Rechtsmittelverzichts beider Ehegatten im Termin (beide müssen anwaltlich vertreten sein) auf dasselbe Datum fällt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  59. Jutta sagt:

    Nach 40jähriger Ehe wurde ich von meinem Mann wegen einer jungen Frau verlassen. Das Trennungsjahr ist im September vorüber. Er zieht dann mit ihr zusammen, wobei er jetzt schon bei ihr wohnt die Wohnung dient lediglich zum Schein. Zum Trennungszeitpunkt waren wir beide Rentner. Unsere Renten sind fast identisch, ich bekomme aber zusätzlich eine Firmenrente. Dadurch habe ich brutto ca. 900 € mehr als mein Mann. Er arbeitet allerdings noch nebenbei auf 450€-Basis und bekommt einen Betrag X dafür dass er die Pflegschaft für den Neffen seiner neuen Beziehung übernommen hat. Von dem Haus will er nichts haben, das soll für unsere Erwachsene Tochter verbleiben. Er hat allerdings bei Auszug das Auto, einen Motorroller, PC, Stereo, und weitere Dinge mitgenommen. Ich dagegen bezahle den Rest des Hauses und einen Kredit. Dies ist alles ohne irgendwelcher schriftlichen Vereinbarungen passiert.
    Welche finanziellen Risiken habe ich? Und kann die Scheidung nach so einer langen Ehe hinausgezögert werden? Ich möchte mich eigentlich nicht scheiden lassen.

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Jutta,

      die Scheidung kann auch gegen den Willen des Antragsgegners spätestens nach einer dreijährigen Trennung durchgesetzt werden. Die dauerhafte Weigerung ist mithin oftmals nicht möglich. Bitte wenden Sie sich an einen Anwalt, um Ihre Ansprüche und die Ihres Mannes im Falle der Scheidung und für die Dauer der Trennung beziffern zu lassen. Zudem sollten Sie sich über den Zweck einer Trennungsvereinbarung und ggf. Scheidungsfolgenvereinbarung beraten lassen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  60. Judith sagt:

    Hallo,

    mein Partner hat eine 4-jährige Ehe geführt und lebt nun seit 3 Jahren getrennt (inklusive Trennungsjahr).
    Die zukünftige Exfrau zögert die Scheidung hinaus.
    Ich bin nun schwanger. Kann sich die Scheidung hierdurch beschleunigen?
    Ich lese oft, dass man nach 3 Jahren automatisch getrennt wird. Ist dies richtig? Auch obwohl der Unterhalt noch nicht geklärt ist?

    Vielen dank im Voraus!

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Judith,

      eine automatische Ehescheidung gibt es nicht. Die Scheidung kann immer nur auf Antrag erfolgen. Nach drei Jahren Trennungszeit kann die Ehescheidung in der Regel allerdings auch gegen den Willen des Antragsgegners vorangetrieben werden. Die Schwangerschaft eines Dritten, nicht betroffenen Partners hat hier zumeist keinen direkten Einfluss. Raten Sie Ihrem Partner zum Besuch bei seinem Anwalt, um sich umfassend beraten zu lassen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  61. Andrea sagt:

    Kann ich nach 11 Jahren endlich geschieden werden. Er US-BÜRGER lebt seit 2006 wieder drüben. Unsere Kinder seit alle volljährig seit diesem Jahr. Das Familiengericht hat die Scheidung schon einmal eingestellt. Er hat nie die Papiere angenommen. Möchte endlich legal getrennt sein. Nehme nicht an das er dieses Mal anders reagiert auf die Papiere.

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Andrea,

      nach einer Trennungszeit von mehr als drei Jahren kann eine Scheidung mitunter auch ohne die Zustimmung des Antragsgegners erfolgen. Die Zustellung des Antrages kann mitunter auch öffentlich erfolgen. Bitte wenden Sie sich an Ihren Anwalt, um den Sachverhalt prüfen zu lassen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  62. Eileen sagt:

    Guten Tag, ich befinde mich mittlerweile im 3. Trennungsjahr, Trennungszeitpunkt war der 30.11.2014, Antrag auf Scheidung wurde dann ein Jahr später gestellt, der Versorgungsausgleich ist auch vom Gericht errechnet, mein Nochehemannn müsste mir ca. 62.000 Euro abtreten, alle Versuche, eine außergerichtliche Lösung zu finden, sind leider fehlgeschlagen, da die Gegenseite so hohe Forderungen stellt. Nun ist für den 9.11.17 der Haupttermin zur Scheidung angesetzt, kann die Richterin trotzdem scheiden, auch wenn Zugewinn noch nicht geklärt ist. Mein Nochehemann besetzt seit 3 Jahren mein Haus (mein Alleineigentum), um mich unter Druck zu setzen, ich hatte bereits eine Wohnunsgzuweisung versucht, ohne Erfolg. Kann ich denn jetzt nach 3 Jahren wenigstens zurück in mein Eigentum und ihn zwingen, endlich auszuziehen ? Hat eine Räumungsklage Sinn ?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Eileen,

      bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir an dieser Stelle keine Rechtsberatung erteilen dürfen. Wenden Sie sich an Ihren Anwalt, um die nächsten Schritte einzuleiten. Die Scheidung kann auch ohne abgeschlossenen Zugewinnausgleich erfolgen, sofern dieser vom Hauptsacheverfahren abgetrennt ist (sofern ein Antrag auf gerichtliche Feststellung eingegangen ist).

      Ihr Scheidung.org-Team

  63. Daniela sagt:

    Meine schwester hat sich von über 5 jahren von ihrem mann getrennt er ist feb.2013 ausgezogen wie lange dauert da jetzt eine scheidung .

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Daniela,

      die Dauer der Scheidung lässt sich nicht pauschal festlegen. In der Regel kann ein Haupttermin erst angesetzt werden, wenn alle Unterlagen vorliegen und Auskünfte getätigt wurden.

      Ihr Scheidung.org-Team

  64. Christian sagt:

    Meine Freundin (Kanadierin) lebt mit ihrem Noch-Ehemann seit knapp über 1 Jahr in Zürich. Seit längerer Zeit hat es bei Ihnen gekriselt. Wir kennen uns seit Juli. Nun hat sie ein erstes Dokument vorliegen, welches sie noch nicht unterschrieben hat. Aber beide wollen die Scheidung. Ihr Visum basiert allerdings auf ihrer Ehegemeinschaft.

    Meine Fragen sind:
    – Welches Land hat die Federführung im Rahmen der Scheidung? Kanada (der Ort ihrer Heirat), Schweiz (Wohnort), oder Deutschland (sein Geburtsland)?
    – Wie lange dauert der Scheidungsprozess?
    – Ab wann beginnt ihre Uhr (3 Monate) zu ticken zwecks Visum?

    DANKE.

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Christian,

      1. Ist die Ehe in der Schweiz anerkannt, so kann diese ggf. auch dort durchgeführt werden (nach Schweizer Familienrecht).
      2. Wie lange eine Scheidung im Einzelfall dauert, lässt sich nicht pauschal festlegen. Ausschlaggebend sind stets die Einzelumstände.
      3. Auch dies ist hier nicht bekannt, da sich dies nach Schweizer Recht richten wird.

      Raten Sie Ihrer Partnerin zum Besuch bei einem Anwalt, um diese und weitere Fragen klären zu lassen.

      Ihr Scheidung.org-Team

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder