Online-Scheidung – Können Sie sich per Knopfdruck scheiden lassen?

Kostenlose eBooks zum Download

Ratgeber zur Scheidung: Welches sind die wichtigsten Schritte? Die häufigsten Fragen rund um die Trennung beantwortet!

Ratgeber zum Ehevertrag: Welche Klauseln sind nicht erlaubt? Ab wann ist ein Ehevertrag sittenwidrig?

Wer im Internet bei der Suchmaschine Google den Begriff „Online-Scheidung“ eingibt, erhält fast 2,75 Millionen Treffer. Die Anpreisungen für die Scheidung online reichen von „Turbo-„ und „Blitzscheidung“ bis hin zu „Günstiger geht nicht“, „unschlagbar preiswert“ und dergleichen mehr. Doch was ist dran an der Internetscheidung? Tatsächlich bietet sie einige bedeutende Vorteile – wenn auch nicht für alle scheidungswilligen Ehepartner. Umgekehrt trifft dagegen der vielfach erweckte Eindruck, die gesamte Scheidung erfolge online und sei besonders kostengünstig, nicht zu. Denn beim Termin der Ehescheidung vor dem Familiengericht müssen die Ehegatten persönlich anwesend sein. Und auch die Scheidungskosten sind regelmäßig überall dieselben.

Das Internet macht es möglich

Was unter einer Online-Scheidung zu verstehen ist

Bei einer Scheidung die online abläuft, findet die Kommunikation in der Regel ausschließlich über Telefon, E-Mail, Fax oder Post statt

Bei einer Scheidung die online abläuft, findet die Kommunikation in der Regel ausschließlich über Telefon, E-Mail, Fax oder Post statt

Bei einer Internetscheidung nach vorheriger Trennung verläuft die gesamte Korrespondenz zwischen dem Ehegatten, der den Scheidungsantrag stellen möchte, und seinem bundesweit tätigen Anwalt online, also über ein im Internet eingestelltes Formular bzw. per E-Mail. Persönliche Besuche des Mandanten beim Rechtsanwalt entfallen damit in aller Regel.

Stattdessen erfolgt die Beratung des Mandanten bzw. der Kontakt per Telefon, E-Mail, Fax oder Briefpost. Bei entsprechender örtlicher Nähe können in Einzelfällen und auf Wunsch des Mandanten Fragen aber auch persönlich geklärt werden.

Der eigentliche Scheidungsantrag muss aber stets durch einen zugelassenen Rechtsanwalt beim Familiengericht eingereicht werden, § 114 Abs. 1 Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG). Dabei genügt es bei einer einvernehmlichen Scheidung, dass ein Ehegatte anwaltlich vertreten ist und der andere Ehepartner dem Scheidungsantrag zur Ehescheidung zustimmt. Ebenso ist das persönliche Erscheinen der Ehegatten auch bei einer Online-Scheidung im Scheidungstermin grundsätzlich erforderlich, § 128 Abs. 1 FamFG.

Auch bei einer Internetscheidung besteht ein Mandatsverhältnis zu einem Anwalt

Auch bei einer Internetscheidung besteht ein Mandatsverhältnis zu einem Anwalt

Wird eine Online-Scheidung nach der Trennung in Auftrag gegeben, entsteht dadurch immer ein Mandatsverhältnis zu einem Rechts- oder Fachanwalt. Dabei ist aber bei den Anbietern von Internetscheidungen zu differenzieren: Wird die betreffende Seite im Netz von einem Juristen betrieben, erhält dieser das Mandat. Ist das für die Scheidung zuständige Familiengericht weiter vom Kanzleisitz des Anwaltes entfernt, zieht der Scheidungsanwalt am Ort des zuständigen Gerichts einen weiteren Rechts- oder Fachanwalt mit der Wahrnehmung des Scheidungstermins hinzu. Die gesamte Korrespondenz und Beratung erfolgt jedoch nur über die Rechtsanwaltskanzlei, die der scheidungswillige Ehepartner beauftragt hat und mit der er in Kontakt steht.

Wird demgegenüber die Scheidung online von jemandem angeboten, der selber kein Rechtsanwalt ist, werden die Scheidungsunterlagen an einen Anwalt weitergeleitet, den der Scheidungswillige anschließend mit der Durchführung der Scheidung beauftragen muss. Die Informationen, ob der Anbieter der Online-Scheidung nun ein zugelassener Rechtanwalt ist oder nicht, lässt sich aus dem Impressum der betreffenden Internetseite ersehen. Für die reine Vermittlung können dann zusätzliche Kosten anfallen.

Im Familienrecht ist die Scheidung online nicht eigens im Gesetz geregelt. Vielmehr erfolgen die Beauftragung des Rechtsanwalts und Durchführung der Scheidung nach den dafür geltenden allgemeinen gesetzlichen Bestimmungen.

Das sind die Vorteile der Online-Scheidung

Wird eine Scheidung online abgewickelt kann viel Zeit gespart werden

Wird eine Scheidung online abgewickelt kann viel Zeit gespart werden

Der wesentliche Vorteil der Internetscheidung besteht in der hohen Zeitersparnis. Wird auf herkömmliche Weise Kontakt zu einem Rechtsanwalt aufgenommen, der für die Durchführung der Scheidung beauftragt werden soll, muss zunächst mit diesem ein Termin vereinbart werden. Ist der Rechts- oder Fachanwalt überlastet, dauert es Tage, wenn nicht sogar Wochen, bis ein Termin zu den Bürozeiten vereinbart werden kann. Zur Wahrnehmung des Termins muss der Scheidungswillige unter Umständen (etwa in ländlichen Gegenden) eine größere Strecke zurücklegen oder wegen seiner Arbeitszeiten sogar einen Tag Urlaub nehmen. Ist er dann in der Kanzlei eingetroffen, sitzt er zuerst einmal im Wartezimmer. Sind noch fehlende Unterlagen nachzureichen, muss der Mandant erneut zum Anwalt oder die Dokumente – sofern kein Fax vorhanden ist – auf dem Postweg senden, was aber ein passendes Briefkuvert nebst entsprechenden Briefmarken voraussetzt. All dies kostet Zeit und ist stellenweise äußerst lästig. Hinzu kommt, dass der Mandant erst einige Tage später informiert wird, wenn der Scheidungsanwalt anlässlich der Scheidung Schriftstücke versendet oder erhält und diese in Kopie an den Mandanten per Post verschickt.

Demgegenüber lässt sich beim Scheidungsverfahren, bei dem der mit der Durchführung beauftragte Anwalt online ist, alles bequem am heimischen Computer zu beliebigen Uhrzeiten erledigen. So kann etwa nachts oder am Wochenende das Online-Formular ausgefüllt werden. Das gilt ebenso für die zur Scheidung benötigten Unterlagen, die jederzeit eingescannt und per E-Mail mittels Datei oder per Fax an die Kanzlei übermittelt werden können. Sind noch Dokumente nachzureichen, kann dies auf dieselbe Weise zeitnah und zügig erledigt werden.

Eine Online-Scheidung spart Zeit, denn lästiger Papierkram fällt weg und alles wird per E-Mail geregelt

Eine Online-Scheidung spart Zeit, denn lästiger Papierkram fällt weg und alles wird per E-Mail geregelt

Die Scheidungspapiere online zu übermitteln, spart also erheblich Zeit. Zudem erhält der Scheidungswillige meist noch am selben Tag eine Eingangsbestätigung mittels E-Mail. Seine Fragen stellt der Mandant ebenfalls per E-Mail oder telefonisch, wobei er bei besonders fixen Anwälten oft noch am selben Tag eine schriftliche Antwort oder einen Rückruf bekommt. Allerdings müssen Sie auch in diesem Fall berücksichtigen, dass der von Ihnen beauftragte Anwalt nicht nur allein für Ihren Fall zuständig ist. Verzögerungen sind damit auch im Falle der Online-Kommunikation möglich und realistisch. Lästige „Nebenarbeiten“ wie das Besorgen von passenden Briefkuverts oder Briefmarken entfallen vollständig. Zudem erhält der Mandant etwaige Korrespondenz, die der Anwalt in der Scheidungssache führt oder erhält, regelmäßig direkt per E-Mail und ist damit sofort informiert.

Einen weiteren erheblichen Vorteil bietet die Scheidung online für den Ehegatten, der nach der Trennung – meistens berufsbedingt – ins Ausland gezogen ist. Gerade für diese Personengruppe ist die Internetscheidung besonders attraktiv, da auf einfache und effektive Weise ein Scheidungsanwalt in Deutschland beauftragt werden kann. Möglicherweise erreicht der Anwalt auch, dass der Mandant nicht eigens zum Scheidungstermin in Deutschland aus dem Ausland anreisen muss, sondern vor Ort von einem Richter angehört oder vernommen wird, § 128 Abs. 3 FamFG. Wichtig in diesen Fällen ist jedoch, dass der online beauftragte Rechtsanwalt insoweit auf internationales Recht spezialisiert ist, da dieses Recht von erheblicher Bedeutung für das Scheidungsverfahren sein kann.

Den rechtskräftigen Scheidungsbeschluss schickt der Rechtsanwalt allerdings immer per Post an den Mandanten, da dieser das Original ggf. später benötigt (etwa für das sogenannte Negativattest bei einer erneuten Heirat).

Für wen die Online-Scheidung geeignet ist – und für wen nicht

Eine einvernehmliche Scheidung kann online in der Regel problemlos abgewickelt werden

Eine einvernehmliche Scheidung kann online in der Regel problemlos abgewickelt werden

So zeitsparend und bequem die Vorteile einer Scheidung online nach vorheriger Trennung auch sind: Diese Form ist zwar für viele, aber nicht für alle scheidungswilligen Ehegatten geeignet.

Geeignet ist die Online-Scheidung insbesondere für Ehegatten, die sich einvernehmlich scheiden lassen möchten. Dabei setzt die einvernehmliche Scheidung voraus, dass diese von beiden Ehepartnern gewollt ist, die Ehegatten seit mindestens einem Jahr getrennt leben und sämtliche Folgesachen (Sorgerecht, Unterhalt oder Umgangsrecht mit dem Kind usw.) geregelt haben. Als Ausnahme dabei gilt der Versorgungsausgleich (also die „Teilung“ der während der Ehe erworbenen Rentenanwartschaften).

Im Übrigen: Bei einer einvernehmlichen Scheidung muss zwar in der Regel nur ein Rechtsanwalt beauftragt werden. Dieser darf jedoch nur der ihn beauftragenden Partei rechtsberatend zur Seite stehen. Eine Beratung auch der Gegenseite würde einen beruflichen Gewissenskonflikt begründen.

Typische Fälle der einvernehmlichen Scheidung, für die sich eine Internetscheidung geradezu anbietet, sind etwa:

  • Die Ehegatten sind sich über die Scheidung einig (d.h. auch über Unterhalt, Umgangsrecht etc.) und verstehen sich trotzdem noch verhältnismäßig gut. Beide möchten ihre Beziehung möglichst schnell und einfach auch „amtlich beenden“.
  • Die Ehepartner sind schon seit Jahren getrennt und führen seitdem ein eigenes Leben. Zur Scheidung ist es bisher noch nicht gekommen, weil für die Beauftragung eines Anwalts die Zeit fehlte oder der damit verbundene Aufwand einfach nur als lästig empfunden wurde.
  • Der Ehegatte, der die einvernehmliche Scheidung veranlassen möchte, ist wegen seines Berufes zeitlich vollständig ausgelastet oder arbeitet sogar im Ausland. Die Beauftragung eines Rechtsanwaltes auf herkömmlichen Weg ist ihm daher nicht möglich.

    Ist ein Ehegatte durch seinen Beruf zeitlich sehr eingeschränkt, biete sich eine Internetscheidung an, sofern sie einvernehmlich ist

    Ist ein Ehegatte durch seinen Beruf zeitlich sehr eingeschränkt, biete sich eine Internetscheidung an, sofern sie einvernehmlich ist

  • Am Wohnort desjenigen, der das einvernehmliche Scheidungsverfahren einleiten möchte, befindet sich kein passender Rechtsanwalt. Der betreffende Ehepartner hat daher keine Lust oder es ist ihm zu aufwändig, mehrere Kilometer zu fahren oder sich dafür sogar einen Tag Urlaub nehmen zu müssen.
  • Derjenige Ehegatte, der die einvernehmliche Scheidung auf den Weg bringen möchte, ist von der früheren gemeinsamen Wohnung weit weg gezogen. Er ist darüber informiert, dass die Scheidung bei dem Familiengericht durchgeführt werden muss, welches für seinen ehemaligen Wohnsitz zuständig ist und sieht keine Möglichkeit, dort einen Anwalt zu beauftragen.
  • Der Ehepartner möchte einen Rechtsanwalt mit der einvernehmlichen Scheidung beauftragen, sieht sich aber aus gesundheitlichen Gründen (etwa weil er auf einen Rollstuhl angewiesen ist) nicht dazu in der Lage, einen Juristen ohne unverhältnismäßig großen Aufwand aufzusuchen. Im Internet ist der Betreffende jedoch tagtäglich unterwegs.

Nicht oder allenfalls nur bedingt geeignet ist die Online-Scheidung für Ehegatten,

  • die heillos zerstritten sind und über nahezu jede Folgesache das Familiengericht entscheiden lassen. Hier ist für jeden Ehepartner ein Rechtsbeistand vor Ort sinnvoll, der zu den Folgesachen wie Unterhalt oder Sorgerecht eingehend beraten und entsprechende Anträge bei Gericht stellen kann.
  • die nicht nur über Unterhalt, sondern auch über Kindschaftssachen streiten. Hier empfiehlt sich ebenfalls für jeden Ehepartner ein Scheidungsanwalt. Sorgerecht und Umgangsrecht gehören nach § 151 FamFG zu den Sachen, die Kinder betreffen.
  • die über erhebliches Vermögen verfügen. Zwar kann eine einvernehmliche Scheidung durchgeführt werden, doch sollten zur Vermeidung von finanziellen Nachteilen von jedem Ehepartner ortsansässige Rechtsanwälte bzw. Fachanwälte für Familienrecht hinzugezogen werden.

    Für zerstrittene Ehegatten eignet sich eine Online-Scheidung nicht. Besonders wenn es um Sorgerecht und Umgangsrecht der Kinder geht sollten Scheidungsanwälte hinzugezogen werden

    Für zerstrittene Ehegatten eignet sich eine Online-Scheidung nicht. Besonders wenn es um Sorgerecht und Umgangsrecht der Kinder geht sollten Scheidungsanwälte hinzugezogen werden

  • von denen einer wirtschaftlich unerfahren ist, während der andere im Berufs- bzw. Geschäftsleben eine eher übergeordnete Position einnimmt (etwa eine seit Jahren mit der Kindererziehung befasste Hausfrau und ein GmbH-Geschäftsführer). Bei der auch hier einvernehmlich möglichen Scheidung besteht die Gefahr, dass der in finanziellen Dingen unkundige Ehepartner in seinen Rechten benachteiligt wird, so dass er von einem eigenen Anwalt vertreten werden sollte, um an die gleichen Informationen zu gelangen wie der Ehepartner.
  • bei der derjenige, der die Internetscheidung veranlassen möchte, der deutschen Sprache kaum oder nur begrenzt mächtig ist. Damit der Betreffende die rechtlichen Folgen der Trennung bzw. Scheidung auch nachvollziehen kann, sollte er einen eigenen Juristen beauftragen, der entweder in der jeweiligen ausländischen Sprache mit dem Mandanten reden kann oder der einen Dolmetscher hinzuzieht.

Um einen Sonderfall handelt es sich bei der streitigen Scheidung (ein Ehegatte möchte sich scheiden lassen und der andere stimmt nicht zu), bei der nach einer Trennungszeit von drei Jahren das Scheitern der Ehe vermutet wird, §1566 Abs. 2 BGB. Eine Online-Scheidung ist hier nur zweckmäßig, wenn der Streit ausschließlich darüber besteht, dass sich ein Ehepartner nicht scheiden lassen möchte. Denn das Familiengericht wird den die Scheidung ablehnenden Ehepartner eingehend dazu befragen, wie die Ehe fortgesetzt werden soll, wenn der andere konsequent auf die Scheidung besteht. Da es darauf praktisch keine Antwort gibt, erfolgt nach der Trennungszeit von drei Jahren zumeist die Scheidung.

Keine Online-Scheidung ist jedoch ratsam, wenn der andere Ehegatte nicht nur keine Scheidung will, sondern auch Folgesachen streitig stellt. Hier verbleibt es dabei, dass jeder Ehepartner einen vor Ort ansässigen Rechtsanwalt beauftragen sollte.

Online-Scheidung: Kosten „unschlagbar preiswert“ oder insgesamt geringer?

Nicht seriös sind die Anpreisungen mancher Betreiber von Internetseiten für Online-Scheidungen, auf denen der Eindruck erweckt wird, die Kosten für eineScheidung seien hier günstiger als anderswo. Tatsächlich richten sich die Gebühren für die anwaltliche Tätigkeit bei einer Scheidung nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) bzw. dem zugehörigen Vergütungsverzeichnis (VV RVG). An die dort vorgesehenen Gebührensätze muss sich jeder Rechtsanwalt halten. Andernfalls riskiert er Sanktionen der für ihn zuständigen Rechtsanwaltskammer.

Sicherlich kann ein Rechtsanwalt höhere Gebühren fordern, so etwa zusätzlich Kosten für eine Anreise zum Scheidungstermin mit dem eigenen Kfz oder öffentlichen Verkehrsmitteln sowie Tage- und Abwesenheitsgelder. Ein ortsansässiger Anwalt kann eine entsprechende Gebühr nicht erheben, auf die mitunter auch von den Anbietern der Online-Scheidung verzichtet werden. 

Bei einer Online-Scheidung müssen die Kosten nicht zwangsläufig geringer sein

Bei einer Online-Scheidung müssen die Kosten nicht zwangsläufig geringer sein

Aber: Bei weiter entfernten Orten beauftragen die Online-Anwälte zudem einen anwaltlichen Vertreter vor Ort mit der Wahrnehmung des Scheidungstermins, während jedoch die Korrespondenz ausschließlich von den Online-Anwälten geführt wird. Auch hierfür können dann zusätzliche Kosten anfallen. Und sollte der online beauftragte Anwalt den Termin selbst wahrnehmen, fallen auch hier Reisekosten an.

Im Endeffekt sind daher die Gebühren, die der Mandant zahlen muss, bei allen Anwälten gleich. Zutreffend ist daher allenfalls die werbliche Aussage: „Günstiger geht nicht“, weil die Durchführung einer Scheidung beim Ansatz der Mindestgebühren tatsächlich nicht kostengünstiger sein kann.

Nur geringfügig kann eine Online-Scheidung preiswerter als eine herkömmliche Scheidung sein, zu deren Einleitung der Mandant erst einen Rechtsanwalt bzw. Fachanwalt für Familienrecht persönlich aufsuchen muss. Dies hängt mit der Schnelligkeit und Bequemlichkeit der Scheidung online zusammen. So fallen für den persönlichen Termin in der Kanzlei des Rechtsanwaltes für den Mandanten regelmäßig Fahrtkosten an, die er bei der Online-Scheidung sparen kann. Allerdings besteht in der Regel kein Zwang einen persönlichen Termin mit einem Anwalt wahrzunehmen. Zudem sind die Kosten für die Anfahrt dabei in aller Regel zu vernachlässigen. Wesentlicher Vorteil von persönlichen Gesprächsterminen ist und bleibt, dass in einem Vieraugengespräch oft weit ausführlicher und unmittelbarer Fragen geklärt und Ängste genommen werden können.

Auch die Zeit, die für die Fahrt zum Anwalt, dem Sitzen im Wartezimmer und der Besprechung zu den Bürozeiten verbracht wird, kostet Geld. Denn in dieser Zeit könnte ein Arbeitnehmer durch Überstunden oder ein Selbstständiger durch andere Tätigkeiten Geld verdienen, wenn nicht sogar für den Anwaltsbesuch ein Urlaubstag genommen und damit quasi unbezahlbare Freizeit „verschwendet“ wird. Allerdings ist hier auch anzumerken, dass auch die Zeit vor dem PC von der freien Zeit abzuknapsen ist. So oder so kann eine Scheidung nicht gänzlich ohne Zeitaufwand absolviert werden.

Wie sonst noch bei der Online-Scheidung gespart werden kann?

Mit einer Scheidung die online eingereicht wird sparen? Das geht nur wenn die Scheidung einvernehmlich ist.

Mit einer Scheidung die online eingereicht wird sparen? Das geht nur wenn die Scheidung einvernehmlich ist

Online-Scheidungen sind regelmäßig einvernehmliche Scheidungen. Diese stellen aber auch für das Familiengericht einen geringeren Arbeitsaufwand als eine streitige Scheidung, bei der beispielsweise noch Fragen und Streitigkeiten zum Unterhalt, Sorgerecht oder Versorgungsausgleich geklärt werden müssen, dar. Bei strittigen Scheidungen hingegen sind Folgeanträge häufig. Mit jedem Antrag steigen dann auch die Kosten.

Die Kostenersparnis ist damit keine übliche Eigenart der Online-Scheidung, sondern es handelt sich um ein Merkmal von einvernehmlichen Scheidungen insgesamt. Wickeln Sie eine strittige Scheidung über einen Anwalt, mit dem Sie ausschließlich online kommunizieren, ab, kann auch die Online-Scheidung damit teurer werden, als die Gerichte einen Mehraufwand für die Einigungsprozesse haben.

Zudem reicht für die einvernehmliche Ehescheidung ein Scheidungsanwalt, da nur für das Einreichen des Scheidungsantrags der gesetzliche Anwaltszwang besteht. Die Kosten können dann sogar zwischen den Ehegatten geteilt werden, so dass sich für jeden Ehepartner die Kosten im Vergleich zu zwei Anwälten (also für jeden ein eigener Anwalt) um die Hälfte reduzieren können.

Hat ein Ehegatte aufgrund seiner geringen Vermögensverhältnisse einen Anspruch auf (ratenfreie) Verfahrenskostenhilfe (VKH) und veranlasst dieser die Einreichung des Scheidungsantrags, ist die Scheidung für beide Ehepartner sogar vorerst kostenlos. Allerdings können die Gerichte die verauslagte VKH im Nachhinein ratenweise wieder einfordern, wenn sich die Einkommensverhältnisse des Antragstellers zum positiven verbessern.

Ein guter Anwalt für eine Online-Scheidung sollte telefonisch kurzfristig erreichbar sein und zügig auf Anfragen antworten

Ein guter Anwalt für eine Online-Scheidung sollte telefonisch kurzfristig erreichbar sein und zügig auf Anfragen antworten

So lässt sich ein guter Online-Anwalt finden

Bei der Vielzahl an Anbietern von Online-Scheidungen stellt sich die Frage, wie ein „guter“ Rechtsanwalt gefunden werden kann, also ein im Familienrecht kundiger, schnell agierender und menschlich passender Anwalt. Hier hilft die folgende Checkliste:

Checkliste Online-Anwalt: Worauf geachtet werden sollteJaNein
Vor der Erteilung des Mandats
Handelt es sich um einen Rechtsanwalt mit Schwerpunkt Familienrecht? (Fachanwaltstitel nicht zwingend notwendig für Spezialisierung)
Hat der Internetanwalt eine unverbindliche Online-Anfrage noch am selben Tag oder am Montag nach dem Wochenende zumindest ansatzweise beantwortet?
Wurde mit dem Scheidungsanwalt vor dessen Beauftragung ein kurzes persönliches Telefonat geführt, bei dem die „Chemie gestimmt hat“?
Nach dem erteilten Mandat
Antwortet der Rechtsanwalt auf Anfragen noch am selben Tag oder am Montag nach dem Wochenende?
Ist die Anwaltskanzlei kurzfristig telefonisch erreichbar oder erfolgt im Falle der Nichterreichbarkeit noch am selben Tag ein Rückruf?
Erklärt der Anwalt das jeweilige weitere Vorgehen im Scheidungsverfahren verständlich und nachvollziehbar?
Fazit: Können alle Fragen mit Ja beantwortet werden, handelt es sich um einen tüchtigen und passenden Rechtsbeistand. Wird dagegen vor der Mandatserteilung überwiegend Nein angekreuzt, sollte nach einem anderen Juristen gesucht werden. Muss nach der Mandatserteilung meist mit Nein geantwortet werden, ist es sinnvoll, den Scheidungsanwalt auf seine mangelnden Reaktionen oder fehlenden Erklärungen offen anzusprechen.

↷ Checkliste als PDF herunterladen!

Ablauf der Online-Scheidung: Der Schlussstrich unter die frühere Beziehung

Die Scheidung online abwickeln und einen Schlussstrich ziehen

Die Scheidung online abwickeln und einen Schlussstrich ziehen

Hat der scheidungswillige Ehepartner bzw. der Mandant sich für eine Scheidung online entschieden, muss er regelmäßig einen Fragebogen ausfüllen und der nun zuständigen Kanzlei übermitteln. Abgefragt werden die Angaben und persönlichen Daten des Mandanten, die für das Scheidungsverfahren von Bedeutung sind. Wie der Mandant den ausgefüllten Fragebogen übermittelt, bleibt ihm überlassen. Er kann den Fragebogen also per E-Mail, Fax oder Briefpost zusenden.

Nach Erhalt des Fragebogens fertigt der Anwalt aus den darin enthaltenen Daten einen Entwurf des Scheidungsantrags. Der Entwurf wird dem Mandanten zur Kontrolle übermittelt, so dass noch Änderungen oder Ergänzungen möglich sind. Diese werden vom Anwalt in den Entwurf eingearbeitet, womit der Scheidungsantrag fertig gestellt ist.

Parallel dazu sollte der Anwalt dem Mandanten verständlich und nachvollziehbar den weiteren Ablauf des Scheidungsverfahrens erklären. Dazu gehören auch ein verbindlicher Kostenvoranschlag zur Höhe der anfallenden Anwaltsgebühren und Gerichtskosten sowie der Hinweis, dass bei beengten finanziellen Verhältnissen Verfahrenskostenhilfe beansprucht werden kann. Zudem werden im Idealfall – sofern der Versorgungsausgleich durchzuführen ist – dem Scheidungsantrag bereits die ausgefüllten Formulare für den Ausgleich beigefügt, um den Ablauf des Scheidungsverfahrens zu beschleunigen.

Besteht kein Anspruch auf Verfahrenskostenhilfe, müssen mit der Einreichung des Scheidungsantrags beim Familiengericht die Gerichtskosten eingezahlt werden. Geschieht das nicht, wird das Gericht erst gar nicht tätig.

In der Praxis bestehen bei der Einzahlung der Gerichtskosten zwei Möglichkeiten: Der Rechtsanwalt reicht den Scheidungsantrag ohne Gerichtskostenvorschuss ein. In diesem Fall erhält der Mandant nach ca. 14 Tagen vom Gericht die Aufforderung, die Gerichtskosten einzuzahlen. Oder der Anwalt fordert den Gerichtskostenvorschuss vom Mandanten an und fügt dem Scheidungsantrag in Höhe der Gerichtskosten einen Verrechnungsscheck oder Gerichtskostenmarken bei. Bei der zweiten Alternative lässt sich geringfügig Zeit sparen, da das Gericht nicht erst den Vorschuss anfordern und dessen Eingang kontrollieren muss.

Kann dagegen Verfahrenskostenhilfe beansprucht werden, tritt dadurch eine Verzögerung des Scheidungsverfahrens ein. Denn das Scheidungsverfahren beginnt erst, wenn über den Antrag auf Verfahrenskostenhilfe entschieden ist. Der Scheidungsantrag wird dem anderen Ehegatten also formell erst zugestellt, wenn die Verfahrenskostenhilfe bewilligt wurde.

Wenn Prozesskostenhilfe beantragt wird kann es zu einer Verzögerung der Online-Scheidung kommen

Wenn Prozesskostenhilfe beantragt wird kann es zu einer Verzögerung der Online-Scheidung kommen

Hat es der Mandant nun mit der Scheidung besonders eilig, kann die Verzögerung von ca. ein bis zwei Monaten wie folgt vermieden werden: Es wird die (formelle) Zustellung des Scheidungsantrags unabhängig von der Entscheidung über die zugleich begehrte Verfahrenskostenhilfe beantragt. In diesem Fall muss der Mandant aber den Gerichtskostenvorschuss leisten. Wird später Verfahrenskostenhilfe bewilligt, erhält der Mandant die bereits gezahlten Gerichtskosten nicht zurück. Erst nach Beendigung des Scheidungsverfahrens wird dem anderen Ehepartner die Hälfte der Gerichtskosten per Kostenfestsetzungsbeschluss auferlegt. Im Ergebnis kann also der Mandant eine Verzögerung des Scheidungsverfahrens durch einen Antrag auf Prozesskostenhilfe vermeiden, indem er den kompletten Gerichtskostenvorschuss leistet und letztlich eine Gebühr nach dem Verfahrenswert bezahlt. Diese Gebühr dürfte sich grob geschätzt auf 100 bis 200 Euro belaufen.

Hat der Online-Anwalt den Scheidungsantrag beim Familiengericht eingereicht, erhält der Mandant umgehend die entsprechenden Informationen. Der weitere Ablauf des Scheidungsverfahrens entspricht dann dem einer „herkömmlichen“ einvernehmlichen Scheidung.

Dazu ist der Fragebogen erforderlich

Um die Scheidung online zu veranlassen, muss der Mandant einen auf dem Internet-Auftritt bereitgestellten Fragebogen ausfüllen und übermitteln. Erforderlich ist dieser Fragebogen, damit der Rechtsanwalt die für die Stellung des Scheidungsantrags notwendigen Angaben und Daten erhält. Der Fragebogen ist also nur für den internen Gebrauch bestimmt und wird streng vertraulich behandelt. Zudem ist dem Fragebogen regelmäßig die besondere Vollmacht im Familienrecht beigefügt, die der Anwalt für die Einleitung des Scheidungsverfahrens benötigt.

Wie der Schriftverkehr mit dem Mandanten bei der Online-Scheidung erfolgt

Die Kommunikation bei einer Online-Scheidung kann auf verschiedene Weise erfolgen. Sowohl per E-Mail, Fax, Telefon oder auch per Briefpost

Die Kommunikation bei einer Online-Scheidung kann auf verschiedene Weise erfolgen. Sowohl per E-Mail, Fax, Telefon oder auch per Briefpost

Auf welche Weise die Korrespondenz zwischen dem scheidungswilligen Ehegatten und der beauftragten Anwaltskanzlei erfolgt, richtet sich letztlich nach dem Wunsch des Mandanten. Möglich ist die Abwicklung des Schriftverkehrs per E-Mail, Fax, Telefon oder Briefpost. Die schnellste und einfachste Kommunikation ist aber die E-Mail-Korrespondenz. Die Schriftstücke, die der Scheidungsanwalt von der Gegenseite oder vom Gericht erhalten hat, werden dabei eingescannt und dem Mandanten als Anlage zur E-Mail des Anwalts zugesendet. Das rechtskräftige Scheidungsurteil, das der Mandant zu seinen persönlichen Unterlagen nehmen sollte, erhält er jedoch auf dem Postwege.

Online-„Scheidung“ auch für Lebenspartnerschaften möglich

Das Verfahren bei einer Internetscheidung kommt auch für eingetragene Lebenspartnerschaften in Betracht. Korrekt heißt es aber nicht „Scheidung“, sondern „Aufhebung der Lebenspartnerschaft“. Die Unterschiede zu einem Scheidungsverfahren sind jedoch nur minimal.

Zusammenfassend muss eines ganz deutlich festgestellt werden: Eine Online-Scheidung per se gibt es im deutschen Rechtssystem nicht. Der eigentliche Scheidungstermin setzt in der Regel die Anwesenheit beider Parteien voraus. Auch der Scheidungsantrag muss postalisch beim Gericht eingehen. Ein Knopfdruck am Computer daheim genügt hier nicht.Mit dieser Wortneuschöpfung ist vielmehr die Beauftragung des für die Scheidung zuständigen Anwaltes gemeint. Sie können sich in der heutigen Zeit über das Internet einen Rechtsbeistand suchen, die Kommunikation ausschließlich per E-Mail, Fax und Telefon anstreben. Dies ist jedoch auch dann möglich, wenn Sie einen Anwalt vor Ort aufsuchen. Auch hier bedarf es in der Regel nicht unendlich vieler Gesprächstermine. Und auch hier können moderne Kommunikationsmittel die Abläufe erleichtern.

Ein finanzieller Vorteil ergibt sich hieraus in aller Regel nicht, sondern vielmehr aus dem Scheidungsablauf an sich. Einvernehmlich Scheidungen sind an sich kürzer und kostengünstiger als strittige Scheidungen, bei denen Folgeanträge den Preis nach oben schrauben können. Die Verfahrenskosten (Streitwert) richten sich immer nach den finanziellen Verhältnissen (Einkommen) der Scheidungsgegner. Die Anwalts- und Gerichtskosten basieren stets auf dem Streitwert. Egal ob online oder nicht.

Letztlich handelt es sich um eine Typenfrage: Möchten Sie den von Ihnen beauftragten Anwalt persönlich kennenlernen? Wollen und brauchen Sie das persönliche Gespräch? Oder ist Ihnen die anonyme und unverbindliche Online-Kommunikation lieber?

Comments

  1. Gertrud says:

    Hallo,
    ich lebe seit Juni auf Mallorca. Mein Ehemann in Deutschland. Die gemeinsame Wohnung ist aufgelöst. Ich bin in Deutschland abgemeldet und bin ausgewandert. Ich möchte nun geschieden werden, so schnell wie möglich. Kann ich die Scheidung hier auf Mallorca einreichen.

    • Scheidung.org says:

      Hallo Gertrud,

      die Zuständigkeit kann sich nach dem aktuellen Wohnort. Da Sie als Antragstellerin im europäischen Ausland leben, Ihr Mann jedoch in Deutschland, sind in der Regel deutsche Gerichte hier zuständig. Reichen Sie den Antrag in Spanien ein, kann dieser an ein deutsches Gericht verwiesen werden. Lassen Sie sich hierfür gegebenenfalls bei Gericht beraten (Beratungsstelle).

      Ihr Scheidung.org-Team

    • Cilene V. says:

      Ich in Brasilianische Staatsbürgerin und lebte in Portugal bereits 8 Jahre getrennt von meinem Ehemann, dieser ist in Brasilien geblieben, aber soll angeblich auch 1-2 Jahre in Portugal gelebt haben.
      Mit meinem jetzigen Partner bin ich 2011 zusammengekommen und lebe mit Ihm fast 5 Jahre zusammen, insgesamt bin ich nun fast 13 Jahre ohne meinem Ehemann und weiß auch nichts von Ihm.

      Ich möchte meinen jetzigen Partner heiraten, weiß aber nicht was ich machen muss, da ich meinen Mann nicht kontaktieren kann.
      Ich habe 2 Kinder die bereits erwachsen sind, diese haben aber auch seit Jahren keinen Kontakt zum Vater.

      Mit meinem jetzigen Partner (der Portugiese ist) leben wir nun seit 2013 in Deutschland (haben auch einen 4 Jährigen Sohn) und ich würde so gerne heiraten, nur kann ich keine Scheidung durchführen da mein Ehemann nicht auffindbar ist.

      Da ich demnächst sogar unbefristeten Aufenthalt bekomme, hatte die Hochzeit nichts mit meinem Aufenthalt zu tun, wir möchten gemeinsam heiraten, jedoch weiß ich nicht wie ic mich scheiden lassen kann.

      Gruß

      Cilene

      • Scheidung.org says:

        Hallo Cilene,

        ist der Ehegatte gar nicht mehr auffindbar, kann der Scheidungsantrag auch „öffentlich zugestellt“ werden, d.h. ein Aushang im Rathaus oder Ähnlichem informiert über die beantragte Scheidung. Der Antrag gilt dann als zugestellt. Allerdings bedarf es dabei des Nachweises, dass alle Bemühungen unternommen wurden, um den anderen Antragsgegner ausfindig zu machen. Lassen Sie sich hierzu gegebenenfalls von einem Anwalt beraten.

        Ihr Scheidung.org-Team

  2. Bettina B. says:

    Hallo,
    mein Mann hat mich nach 17 Jahren Ehe verlassen. wir sind beide Deutsch und lebten die letzten Jahre in AT. welches ScheidungsRecht wird angewandt? ist er nach dem Trennungsjahr noch unterhaltspflichtig? er lebt wieder in D – ich in AT. Wir sind beide angestellt.

    • Scheidung.org says:

      Hallo Bettina,

      in der Regel ist das Recht desjenigen Landes anzuwenden, in dem beide Ehepartner im letzten halben Jahr ihren regulären Wohnsitz hatten. Anzuwenden ist hierbei die neue EU-Verordnung „Rom III“, die als ausschlaggebend den gewöhnlichen Hauptwohnsitz der Ehegatten für das anzuwendende Scheidungsrecht bestimmt. Nach deutschem Recht ist die Unterhaltsverpflichtung nicht an das Trennungsjahr gebunden und kann unter Umständen auch noch nach der Ehesdcheidung fortgesetzt werden.

      Ihr Scheidung.org-Team

  3. hermann says:

    hallo ich möchte die einvernehmliche scheitung und lebe in enns und meine frau in vöcklabruck kann ich eine onlein scheidung auch machen ?

    • Scheidung.org says:

      Hallo Hermann,

      eine Online-Scheidung per se existiert im deutschen Rechtssystem nicht. Die Bezeichnung betrifft lediglich die Kommunikation mit dem beauftragten Anwalt. Ein Gericht muss in jedem Falle beauftragt werden. Zum Scheidungstermin selbst besteht für alle Beteiligten Anwesenheitspflicht.

      Ihr Scheidung.org-Team

  4. Guten Tag,

    ich habe die deutsche Staatsangehörigkeit und meine Frau hat Niederlassungserlaubnis. jetzt möchten wir einvernehmliche Scheidung. sie ist Hausfrau und wir haben zwei Kinder. 8 und 3. was kann ich online-Scheidung tun? vielen Dank.

    • Scheidung.org says:

      Hallo,

      eine Online-Scheidung per se gibt es nicht. Mit dem Begriff ist lediglich der Kommunikationsweg mit dem beauftragten Anwalt bezeichnet. Spätestens zum Scheidungstermin müssen beide Ehegatten anwesend sein. Lasen Sie sich ggf. von einem Anwalt beraten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  5. Katharina says:

    Hallo, ich bin seit 2 Jahren getrennt habe zwei Kinder mit dem noch Ehemann. inzwischen bin ich in einer Beziehung und haben ein gemeinsames Kind . Von mein noch Ehemann bekomme ich kein kindesunterhalt und lügt das er nur 800 € verdient .ich habe das dem Zoll einmal informiert aber keine Ahnung das er geschnappt worden ist, er verdien als Oberkellner mehr wie 2500 € netto in W.[editiert von der Redaktion] . Ich möchte mich scheiden lassen

  6. Hallo , ich bin David wohne in Deutschland bin aber CZ , und möchte Lebenspartnerschaft. aufheben. Jens ist Deutscher. , grund ist er ist Alkohol sehr sichtig und ist oft böse zu mir , er geht arbeiten und ich darf nicht bin Hausmann , wie könnte ich mir ohne böse Trennung machen bin aus Senden , ich will nicht vonn ihn kein keld , melde mich dann arbeitslos , will nicht bei ihn mehr sein das problem ist wo hin solte ich gehen habe keine family niemanden .

    • Scheidung.org says:

      Hallo David,

      für die Aufhebung einer eingetragenen Lebensgemeinschaft bedarf es ähnlich der Scheidung einer Ehe einen Anwalt, um den Antrag einzureichen. Dieser kann Sie auch hinsichtlich möglicher Härtefallgründe, durch die ein Trennungsjahr nicht mehr einzuhalten wäre, beraten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  7. Hallo, wie lange dauert eine Scheidung im Durchschnitt vom Antrag bis Gerichtstermin, wenn einvernehmlich und alles durch Ehevertrag abgeklärt ist, das Trennungsjahr ist seit 6 Monaten vorbei.

    • Scheidung.org says:

      Hallo Andre,

      pauschal lässt sich nicht sagen, wie lange es bis zum Gerichtstermin dauert. Üblicherweise vergehen einige Monate.

      Ihr Scheidung.org-Team

  8. Christophe says:

    Hallo,
    Ich bin seit 2010 mit meiner Frau verheiratet und wir haben zwei gemeinsame Kinder(2 und 4 Jahre).
    Sie war schon vor unserer Ehe Berufstätig und hatte schon geschafft 30.000 euro zu sparen. Vor unsere Ehe war ich noch Student.
    Seit 2014 bin ich mit der Studium fertig und arbeite(verdient deutlich besser als sie) in 500 km von unserer Stadt. Seit 4 Jahre läuft eigentlich nicht mehr gut zwischen uns und nun möchte ich die Scheidung einreichen. Nur ist sie nicht der Meinung und will immer versuchen.
    Sie meinte wenn wir uns scheiden muss ich Sie ihre 30.000 euro, die Sie vor unsere Ehe hatte zahlen.
    Nun sind meine Fragen:
    – Was kommt auf mich zu wenn ich die Scheidung durchziehe?
    – Was mit den Kindern? Soll ich in eine Ehe wo ich unzufrieden bin, nur für die Kindern bleiben?
    – Ist Sie dazu verpflichtet die Scheidung zu akzeptieren oder?
    Gern bezahle ich auch für eine erste Beratung.

    • Scheidung.org says:

      Hallo Christophe,

      Bei einer Scheidung wird das Anfangsvermögen jedes Ehegatten dem Endvermögen gegenübergestellt. Ergibt sich eine Differenz, so ist diese entsprechend auszugleichen. Ob Sie nun 30.000 Euro an Ihre Frau zahlen müssen, können wir aus der Ferne nicht beurteilen, da es darauf ankommt, wofür Sie das Geld ausgegeben haben und wie nun das Endvermögen aussieht.

      Der Ehegatte ist nicht dazu verpflichtet, den Scheidungsantrag zu akzeptieren. Allerdings ist eine Verweigerung nur eine gewisse Zeit möglich, danach kann trotzdem eine Scheidung vollzogen werden.

      Kontaktieren Sie bitte einen Anwalt, der Sie umfassend berät.

      Ihr Scheidung.org-Team

  9. W., Gerald says:

    Hallo meine Frau und ich leben ca 4 Jahre in der Schweiz und wollen uns einvernehmlich scheiden lassen.
    Wo muss man dies einreichen in Deutschland oder Schweiz?
    Wir sind noch deutsche Staatsbürger.
    Mit freundlichen Grüßen
    Gerald

    • scheidung.org says:

      Allo Gerald,

      Sie können sich sowohl in der Schweiz als auch in Deutschland scheiden lassen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  10. Eleonora M. says:

    Hallo, ich und mein Mann haben doppelte Staatsbürgerschaft.,deutsche und moldawisch.Wenn wir eine Scheidung in Moldawien ausstellen wird das für Deutschland gültig?

    • scheidung.org says:

      Hallo Elenora,

      bitte wenden Sie sich an das zuständige deutsche Standesamt, um diese Frage zu klären. Wir sehen keinen Anhaltspunkt dafür, dass es hier ein Problem geben könnte.

      Ihr Scheidung.org-Team

  11. Hallo,
    meine Frau und ich wollen uns einvernehmlich scheiden lassen, wir sind 27 Jahre verheiratet haben zwei erwachsene berufstätige Kinder 22 / 24, wir haben vor 16Jahren an mein Elternhaus angebaut, meine Frau hat zwar bei der Bank mit unterschrieben, wollte aber aus Kostengründen auf einen erneuten Grundbucheintrag verzichten. Sämtliche Festkosten, Kredit, Nebenkosten, Versicherungen werden von mir getragen, wärend meine Frau für den Lebensunterhalt zuständig ist. Sie war bis auf die Elternzeit berufstätig, zwar die ersten Jahre geringverdienend auf einer Hausfrauenschicht und seit 13 Jahren wieder in Vollzeit.
    Wo kann ich vor einer Mandatserteilung kompetente Beratung erhaltenn

    MFG

    • Scheidung.org says:

      Hallo Detlef,

      Sie können sich auch an einen Anwalt wenden, ohne diesen gleich mit dem Scheidungsverfahren zu betrauen. Hierfür können Sie ein Beratungsmandat abschließen, das sich ausschließlich auf die Rechtsberatung beschränkt, das Scheidungsverfahren selbst aber noch nicht berührt. Ggf. kann auch ein Notar zumindest hinsichtlich möglicher vertraglicher Regelungen beratend zur Seite stehen.

      Die Rechtsberatung ist dabei stets kostenpflichtig.

      Ihr Scheidung.org-Team

  12. Hi,

    Wir wollen unsere gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaft von 2001 (als wir in München wohnten) aufheben. Wir sind noch sehr gute Freunde, haben keine Kinder und alles ist schon geregelt mit geld und so. Wir wohnen seit mehr als einem Jahr getrennt. Wir wohnen beide in Australien (sind beide Australier) und er will nicht extra nach Deutschland kommen, um das alles zu machen.

    In Australien wird unsere Lebenspartnerschaft nicht anerkannt.

    Ich bin jedes Jahr solo in München für eine Woche. Wäre online etwas für uns?

    Darf er/dürfen wir *alles* von Australien aus machen, ohne nach Deutschland zu kommen? Wir wollen die Partnerschaft aufheben, bevor ea in Australien anerkannt wird, weil wir beide neue Partner haben.

    • Scheidung.org says:

      Hallo Glenn,

      die Aufhebung einer Lebenspartnerschaft ist ebensowenig ausschließlich online möglich wie eine Ehescheidung. Spätestens beim Aufhebungstermin ist die Anwesenheit aller Beteiligten angeordnet. Nur selten sind Ausnahmen möglich. Wenden Sie sich am besten an einen Anwalt, um Ihre Möglichkeiten zu prüfen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  13. Patrick says:

    Guten Morgen,

    meine Frau und ich haben uns 2012 getrennt. Nach längerer erfolgloser Wohnungssuche haben wir uns entschieden unsere Wohnung zu einer WG zu machen. Da wir im Frieden und ohne Streit auseinander gegangen sind, und ich fast 2/3 des Jahres eh im Ausland irgendwo arbeite hab, war das eine gute Lösung. 2013 ist in diese WG noch eine andere Person eingezogen und seitdem leben wir in einer dreier WG in der jeder sein eigenes Zimmer hat. Zum 1.2.2017 ziehe ich nun doch aus und möchte mich nun in dem Zug aus gleiche scheiden lassen. Deswegen möchte ich fragen ob wir für eine Scheidung Online in Frage kommen würden ?

    Unser Verhältnis ist noch gut, wir können problemlos Dinge klären und wir beide sind an einem easy und sauberen Abschluss interessiert. Grosse Vermögenswerte hatten wir zum Zeitpunkt unserer Trennung nicht… ein Auto und die Wohnungseinrichtung, das Auto haben wir verkauft und das Geld geteilt und die Einrichtung haben wir untereinander aufgeteilt. Ansonsten hatten wir schon immer getrennte Konten so das von dieser Seite her nie Probleme waren. Die aktuelle Situation ist so das jeder ein eigenes Auto besitzt welches jeweils nach 2013 gekauft wurde, die Wohnungseinrichtung wurde aufgeteilt, es bestehen keine gemeinsamen Konten oder Versicherungen und das wenige Ersparte was wir sich angesammelt hat befindet sich bei der jeweiligen Person fein säuberlich getrennt auf den Konten. Da ich selbstständig bin habe ich eine eigene Rentenversicherung in der nur ich einzahle, daher gehe ich davon aus das meine noch Frau keinen Anspruch darauf hat.

    Da für mich alles sehr einfach und problemlos aussieht möchte ich Fragen ob für uns eine Scheidung-Online in Frage kommen würde ?

    MfG

    • scheidung.org says:

      Hallo Patrick,

      eine Online-Scheidung bietet sich an, wenn Sie eine einvernehmliche Scheidung anstreben. Da dies bei Ihnen der Fall ist, kann eine Online-Scheidung durchaus Sinn machen und Kosten sparen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  14. Manuela S. says:

    Mein Mann behauptet er hätte Scheidung eingereicht beim Anwalt aber habe weder Post noch anderes in der Art erhalten wo ich es lesen könnte…er meinte er habe 1 Jahr eingeräumt wo ich mich ändern sollte zu Bedingungen die er verlangt!Frage:Gibt es sowas eigtl.ohne dem anderen Partner was zukommen zu lassen?DDR war es so das mein damaliger sofort nach 2 Tagen Post bekam!

    • Scheidung.org says:

      Hallo Manuela,

      die Scheidung ist erst rechtshängig, sobald diese dem Antragsgegner zugegangen ist. Vielleicht waren die Angaben der Adressdaten falsch oder aber der Antrag wurde abgewiesen. Sagen Sie Ihrem Mann, er solle sich an das zuständige Gericht wenden und den Antrag nochmals prüfen lassen. Wenden Sie sich Ihrerseits auch an einen Anwalt, um sich über die mit einer Scheidung in Verbindung stehenden Folgesachen zu informieren.

      Ihr Scheidung.org-Team

  15. Eine weitere frage, bitte:

    [Link entfernt – Anm. der Red.] aagt wenn beide *nicht* in Deutschland wohnen, ist keime Scheidung in Deutschland möglich.

    Wir wohnen beide in Australien. Hier darf man keine homo-Scheidung bekommen, weil man erst nicht heiraten darf.

    Wenn unsere deutsche gleichgeschlechtliche eingetragene Lebenspartnerschaft nicht in Australien anerkannt ist, heißt es wir sollen es einfach vergessen?

    Kommentar zusammengefügt (Anm. der Red.)—

    (sorry für die viele Tippfehler… Es ist Hochsommer hier und ich liege am Pool in der Sonne)

    • Scheidung.org says:

      Hallo Glenn,

      da es grundsätzlich Probleme mit der Anerkennung der eingetragenen Lebenspartnerschaft im Ausland gibt, kann eine entsprechende Auflösung in aller Regel auch nur im Herkunftsland erfolgen. Wenden Sie sich an einen Anwalt, um die Sachlage in Ihrem Fall genauestens zu prüfen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  16. Astrid U. says:

    Hallo , ich habe in Dänemark geheiratet , ich aus Österreich mein noch Mann aus Ägypten , leben jetzt in Deutschland. Wie funktioniert da die Scheidung. Welches Land ist zuständig? Bitte um rasche Information Danke

    • Scheidung.org says:

      Hallo Astrid,

      Eu-Bürgern steht innerhalb der Europäischen Union ein Wahlrecht bezüglich des anzuwenden Familienrechts zu. Zuständig für die Scheidung ist zumeist jedoch das Gericht, in dessen Einzugsgebiet der Antragsteller seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat.

      Ihr Scheidung.org-Team

  17. ciline says:

    hallo , Abschluss der Meldebehörde von allem. Alle Papiere wurden für die letzten 6 Tage an das Familiengericht geschickt. Ich möchte wissen, wann man eine Scheidung von einem Familiengericht zu bekommen
    danke

    • Scheidung.org says:

      Hallo Ciline,

      die Dauer der Scheidung lässt sich nicht pauschal festlegen. Sie richtet sich stets nach dem jeweiligen Einzelfall und kann zwischen wenigen Monaten bis hin zu einigen Jahren dauern. Wenden Sie sich für weitere Informationen an Ihren Anwalt.

      Ihr Scheidung.org-Team

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*