Das Online-Scheidungsformular – wie funktioniert es?

Die stetig fortschreitende, technische Kommunikation hat inzwischen viele Prozesse erleichtert – auch rechtliche Angelegenheiten sind davon nicht ausgenommen. Bestimmte juristische Belange können inzwischen digital geklärt werden, die Scheidung ist davon nicht ausgenommen. Häufig wird dabei ein sogenanntes Scheidungsformular angeboten. Was hat es damit auf sich? Was passiert, wenn ich solch ein Scheidungsformular ausfülle?

Das Wichtigste in Kürze: Das Scheidungsformular

  • Möchten Sie eine erste Einschätzung zum Umfang und den Kosten einer Scheidung, kann ein Online-Scheidungsformular helfen.
  • Bei Bedarf können Sie so einen Erstkontakt zu einem Anwalt aufnehmen.
  • Am Ende des Textes finden Sie unser Scheidungsformular, welches Sie kostenfrei und unverbindlich nutzen können.

Solch ein Formular ist lediglich ein zusätzlicher Service

Die Scheidung per online-Formular ist kein Ersatz für eine rechtsgültige Trennung!

Das Wichtigste bezüglich Online-Scheidungsformular vorweg: Eine Scheidung kann weder ohne einen gesetzlichen Vertreter – in Deutschland gilt für die Scheidung Anwaltszwang – noch ohne persönliches Erscheinen realisiert werden. Ein so digital generiertes Formular ersetzt keinen Scheidungsantrag!

Auch der Begriff der Online-Scheidung kann ist in diesem Zusammenhang irreführend, da vermutet werden könnte, dass eine komplette Scheidung durch digitale Kommunikation vonstatten gehen kann. Dem ist jedoch nicht so.

Ein Scheidungsformular, das online verfügbar ist, ersetzt keinen Scheidungsprozess

Ein Scheidungsformular, das online verfügbar ist, ersetzt keinen Scheidungsprozess

Eine Scheidung ist häufig ein langwieriges und naturgemäß nervenzerrendes Procedere. Haben sich zwei Ehegatten erst einmal zu der Entscheidung durchgerungen, eine Trennung einzureichen, steht viel Organisation an. Die wenigsten dürften im Vorfeld wissen, was alles auf sie zukommt – insofern sind entsprechende Annoncen natürlich verlockend. Sie müssen jedoch wissen, dass es sich bei solch einem Scheidungsformular lediglich um eine Möglichkeit handelt, die Kosten der Scheidung einzuschätzen und einen ersten Eindruck zu erhalten.

Sie können Ihren Antrag auf Scheidung durch das Formular quasi unverbindlich „antesten“. Möchten Sie also eine Scheidung einreichen, ist das Formular ein unkomplizierter, erster Anlaufpunkt für

  • die Kontaktaufnahme mit einem Anwalt
  • einen Kostenvoranschlag
  • eine Einschätzung, wie lange das Verfahren in Anspruch nehmen könnte
  • mögliche rechtliche Hürden, welche sich aus Ihrer Situation ergeben

Über ein Online-Formular kann die Scheidung also erleichtert werden. Sollten Sie sich danach für einen entsprechenden Anwalt/ eine entsprechende Anwältin entscheiden, dann können bestimmte Belange auch online geklärt werden. Dies kann bereits einigen Aufwand ersparen.

Keine Bange: Nur weil Sie das Scheidungsformular benutzen, bedeutet dies noch nicht, dass Sie irgendetwas in die Wege leiten. Zudem ist solch ein Service kostenlos; entsprechende Zahlungen fallen erst in dem Moment an, ab welchem Sie sich wirklich eine Mandatschaft beauftragen.

Dies ist eigentlich selbstredend, dennoch sollte auch erwähnt werden, dass die tatsächlichen Kosten einer Scheidung durch ein Antragsformular nicht genau vorhergesagt werden können. Natürlich könne aufgrund bestimmter Umstände Einschätzungen getroffen werden, diese können sich je nach Scheidungsverlauf natürlich noch verändern.

Die einzelnen Punkte im Scheidungsantragsformular

Ob streitige oder einvernehmliche Scheidung: Das Formular kann für beide Fälle genutzt werden

Ob streitige oder einvernehmliche Scheidung: Das Formular kann für beide Fälle genutzt werden

Im Nachfolgenden finden Sie die einzelnen Punkte unseres Scheidungsformulars und entsprechende Erläuterungen. Außerdem sind weitere Ratgeber aufgeführt, welche spezifische Sachverhalte näher beleuchten. Ihre Daten werden selbstredend vertraulich behandelt.

  • Punkt 1: Allgemeine Daten

In dem Scheidungsformular und bei der Trennung allgemein wird zwischen einvernehmlicher und streitiger Scheidung differenziert. Diese unterscheiden sich im späteren Verfahren dahingehend, als dass für eine einvernehmliche Scheidung ein Rechtsanwalt genügt und diese dementsprechend billiger ist. Zudem nehmen strittige Scheidungen logischerweise mehr Zeit in Anspruch, da Dinge wie Besitz, Fürsorgesituation etc. erst noch ausgehandelt werden müssen.

Wird im Formular eine einvernehmliche Scheidung angegeben, dann sollten Sie sicher gehen, dass Sie und Ihr Partner/Ihre Partnerin sich auch wirklich einig sind. Sollte auch nur über einen Sachverhalt Uneinigkeit bestehen, kann eben nicht von einer Einvernehmlichkeit ausgegangen werden. Auch wenn Einigkeit besteht, muss dennoch eine konkrete Person bzw. deren Anwalt den Scheidungsantrag stellen.

  • Punkt 2 und 3: Ihre Daten und die Daten Ihres Ehegatten/Ihrer Ehegattin

Dieser Teil ist selbsterklärend. Geben Sie im Scheidungsformular die vollständige Personalien und auch die entsprechenden Staatsangehörigkeiten an. Letzteres ist wichtig, da es bis dato kein internationales Scheidungsrecht in dem Sinne gibt – für eine Scheidung greift ein bestimmtes Länderrecht, je nachdem, wo die Heirat geschlossen wurde und wo ihre Auflösung beantragt wird.

Ein Hinweis hierzu: Es ist auch möglich, eine Scheidung zu erwirken, wenn nur ein Partner dies wünscht. Auch hier ist die Voraussetzung, dass die Ehe als nicht mehr herzustellen bewertet wird.

  • Punkt 4: Ihre Kontaktdaten

Geben Sie in dem Scheidungsformular solche Adressen/Telefonnummern an, unter denen Sie auch wirklich dauerhaft zu erreichen sind, schließlich ist sonst die Kontaktnahme erschwert.

  • Punkt 5: Angaben zur Heirat

Das Scheidungsantragsformular gibt Ihnen einen ersten Überblick

Das Scheidungsantragsformular gibt Ihnen einen ersten Überblick

Auch diese Informationen sind essentiell, um eine Bearbeitung der Sache zu ermöglichen. Unter bestimmten, schwerwiegenden Voraussetzungen ist es auch möglich, eine Ehe schon kurz nach der Heirat aufheben zu lassen. Umgangssprachlich wird dabei von einer Eheannulierung gesprochen, was de facto im juristischen Sinne nicht ganz korrekt ist.

Eine Aufhebung der Ehe schon kurz nach deren Schließung könnte zum Beispiel dann erwirkt werden, wenn ein Partner den anderen nachweislich und arglistig getäuscht hat, dieser nicht wusste, dass es sich um eine Eheschließung handelt oder eine Scheinehe vorliegt. Abgesehen davon muss die zuständige Behörde ja informiert werden, dass die Ehe aufgelöst wird.

  • Punkt 6: Angaben zur Trennung

In Deutschland gilt bekanntlich das Trennungsjahr. Sie können ein Scheidungsformular selbstverständlich auch schon beanspruchen, wenn Sie noch nicht getrennt sind und eine Trennung erst noch erwägen.

Beachten Sie hierzu, dass „getrennt lebend“ nicht zwangsläufig heißen muss, dass die betroffenen Personen unterschiedliche Wohnungen beziehen. Ist eine Trennung von „Tisch und Bett“ gegeben, wird auch ein Trennungsjahr unter einem Dach anerkannt.
Ist der Partner hingegen gewalttätig oder nicht zurechnungsfähig, kann das Trennungsjahr auch übersprungen werden. Dies gilt es, entsprechend zu begründen.

  • Punkt 7: Gemeinsame Kinder

Unterhaltsberechnungen sind komplex, zudem sind mitunter nicht nur Kinder, sondern auch Ehegatten unterhaltsberechtigt. Die Angabe im Scheidungsformular ist nur eine erste Bestandsaufnahme. Hier finden Sie weitere Informationen:

  • Punkt 8: Einkommen

Das Formular für einen Scheidungsantrag dient auch als Kostenvoranschlag

Das Formular für einen Scheidungsantrag dient auch als Kostenvoranschlag

Eine Scheidung kostet nicht für jeden gleich viel; es gibt einen sogenannten Verfahrenswert, welcher sich an dem Einkommen der Ehegatten orientiert. Wer sich die entsprechenden Kosten nicht aufbringen kann, der hat die Möglichkeit, Verfahrenskostenhilfe zu beantragen.

Wenn Sie alle Felder im Scheidungsformular ausgefüllt haben, wird diesen an einen entsprechenden Anwalt weitergeleitet, welcher dieses bearbeitet und sich zeitnah wieder mit Ihnen auseinander setzen wird. Von da an können Sie klären, wie Sie weiter verfahren möchten – ohne Ihre Zustimmung wird nichts in die Wege geleitet.

Das Scheidungsformular erfragt also nicht umfänglich alle Umstände, welche zu der Trennung geführt haben. Es gibt bestimmte Belange, die Sie persönlich mit einem Anwalt besprechen müssen und für die mitunter eine Aushandlung vor Gericht notwendig wird. Hierzu zählt zum Beispiel, ob eben ein Härtefall begründet ist oder wie das Umgangsrecht verteilt wird.

➥ Hier geht es zu unserem kostenlosen Scheidungformular

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (39 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...