Namensänderung nach Scheidung – Kann das Standesamt helfen?

Möchten Sie sich scheiden lassen?

Vermeiden Sie die 7 häufigsten Fehler bei Scheidungen.

Ratgeber kostenlos herunterladen →

Überwiegend Frauen, aber auch manche Männer nehmen nach der Heirat den Nachnamen des Ehegatten an oder wählen einen Doppelnamen. Geht die Ehe später in die Brüche, wollen speziell Frauen oft den Nachnamen ändern lassen. Sie möchten ihren Geburtsnamen nach der Scheidung wieder annehmen oder den sonstigen vor der Ehe geführten Nachnamen tragen. Nach den einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen ist dies ohne Probleme möglich. Schwierig kann es allerdings werden, wenn der geschiedene Partner erneut heiratet und die aus der früheren Ehe hervorgegangenen Kinder nun den Namen des neuen Ehegatten führen sollen.

Wer darf nach der Scheidung den Namen ändern?

Nachnamen ändern lassen: Diese Möglichkeiten bestehen

Frau überlegt wegen Namensänderung nach Scheidung

Frau überlegt wegen Namensänderung nach Scheidung

Soll eine Namensänderung nach der Scheidung erfolgen, bestehen folgende Möglichkeiten, § 1355 Abs. 5 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB):

  • Geburtsname nach der Scheidung wieder annehmen
  • Nachname, der bis zur Namensänderung bei der Ehe geführt wurde (etwa der Nachname aus der letzten Ehe), wieder annehmen
  • Geburtsname oder Nachname, der bis zur Namensänderung bei der Ehe geführt wurde, dem aktuellen Ehenamen als Begleitnamen voranstellen oder anfügen (Doppelname)
  • Begleitname, der während der Ehe dem vorherigen Nachnamen vorangestellt oder beigefügt wurde, widerrufen

Praxis-Beispiel: Namensänderung nach Scheidung

Die in erster Ehe verwitwete Martha Beispiel, geborene Mustermann, heiratet in zweiter Ehe Karl Kunstdorf und führt darauf den Namen Martha Kunstdorf.

Nach der Scheidung von Karl Kunstdorf hat Martha die Wahl zwischen folgenden Möglichkeiten:

Sie kann ihren

  • Geburtsnamen bzw. Mädchennamen wieder annehmen, so dass ihr Name (Martha) Mustermann lautet
  • Nachnamen von der zweiten Heirat wieder annehmen, womit sie (Martha) Beispiel heißt
  • Geburtsnamen dem jetzigen Ehenamen voranstellen oder beifügen, womit die Doppelnamen (Martha) Mustermann-Kunstdorf oder (Martha) Kunstdorf-Mustermann denkbar sind
  • Nachnamen, der vor der zweiten Ehe geführt wurde, dem jetzigen Ehenamen voranstellen oder beifügen, so dass die Doppelnamen (Martha) Beispiel-Kunstdorf oder (Martha) Kunstdorf-Beispiel in Betracht kommen
  • derzeitigen Namen (Martha) Kunstdorf beibehalten

Dieselben Möglichkeiten wie bei der Namensänderung nach Scheidung bestehen, wenn der derzeitige Ehegatte verstirbt, § 1355 Abs. 5 BGB.

Namen ändern: Scheidung muss erst rechtskräftig sein

Namensänderung ist erst möglich, wenn die Scheidung rechtskräftig ist

Namensänderung ist erst möglich, wenn die Scheidung rechtskräftig ist

Die Namensänderung setzt voraus, dass die Ehe rechtskräftig geschieden ist. Rechtskräftig bedeutet, dass gegen den Scheidungsbeschluss (früher: Scheidungsurteil) des Familiengerichts kein Rechtsmittel mehr möglich ist. Dies ist der Fall, wenn

  • die Ehegatten im Scheidungstermin (durch ihre Anwälte) den Rechtmittelmittelverzicht erklären lassen oder
  • keiner der Eheleute innerhalb eines Monats gegen den Scheidungsbeschluss durch seinen Anwalt Beschwerde einlegen lässt

Der Umstand, dass die Scheidung auch tatsächlich rechtskräftig ist, wird durch den auf dem Scheidungsbeschluss vom Gericht aufgebrachten Rechtskraftvermerk dokumentiert. Um diesen Vermerk zu erhalten, muss der nach der Scheidung zugestellte Scheidungsbeschluss dem Gericht nochmals übersandt werden – verbunden mit der Bitte, den Beschluss mit dem Rechtskraftvermerk zu versehen.

Wo die Namensänderung erfolgt

Zuständig für die Namensänderung nach der Scheidung ist das Standesamt, in dessen Zuständigkeitsbereich die Heirat in Deutschland erfolgte und welches daher das Familienbuch führt, § 41 Abs. 2 Satz 1 Personenstandsgesetz (PStG). Das gilt ebenso für Namensänderungen bei der Aufhebung von Lebenspartnerschaften, § 42 Abs. 2 Satz 1 PStG. Wer nicht mehr am Ort dieses Standesamts wohnt, kann die Namensänderung auch beim Wohnsitz-Standesamt beantragen. Von dort wird der Antrag weitergeleitet.

Erfolgte die Heirat bzw. Begründung der eingetragenen Lebenspartnerschaft im Ausland, ist das Standesamt zuständig, in dessen Zuständigkeitsbereich der Erklärende seinen Wohnsitz oder seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat. Ansonsten gilt die Zuständigkeit des Standesamtes Berlin I.

Welche Unterlagen für die Namensänderung erforderlich sind

Welche Unterlagen für eine Namensänderung bei Scheidung dem Standesamt vorzulegen sind, sofern die Heirat in Deutschland erfolgte, ergibt sich aus der folgenden Checkliste.

Checkliste Namensänderung: Diese Unterlagen sind mitzubringenJaNein
Sind folgende Unterlagen zur Vorlage beim Standesamt vorhanden:
Personalausweis oder Reisepass?
Bei Antrag auf Namensänderung beim Wohnsitz-Standesamt:
Beglaubigte Abschrift aus dem Eheregister bzw. Heiratseintrag der letzten Ehe? (erhältlich beim Standesamt, in dessen Zuständigkeitsbereich die Heirat in Deutschland gefallen ist)
Scheidungsbeschluss mit Rechtskraftvermerk oder Sterbeurkunde des verstorbenen Partners?

Wurde im Ausland geheiratet, ist für die ausländische Heiratsurkunde regelmäßig die Übersetzung eines in Deutschland vereidigten Übersetzers erforderlich, sofern die Heirat nicht in einem deutschen Register nachbeurkundet wurde. Wurde die Ehe im Ausland geschieden, ist für die Scheidungsurkunde ebenso die Übersetzung eines in Deutschland vereidigten Übersetzers notwendig. Hinzu kommt, dass bei einer ausländischen Scheidung meistens ein Anerkennungsverfahren (beim zuständigen Oberlandesgericht) durchgeführt werden muss, soweit kein zwischenstaatliches Abkommen besteht, nach dem die im Ausland erfolgte Scheidung in Deutschland anerkannt wird.

Namensänderung nach Scheidung: Kosten können erheblich sein

Auf den ersten Blick erscheinen die Kosten, die für eine Namensänderung bei Scheidung anfallen, recht günstig zu sein. Während das Standesamt für Beglaubigungs- und Beurkundungsgebühren einen Betrag von ca. 25 Euro fordert, fallen für beglaubigte Abschriften aus dem Familienbuch 10 Euro an.

Aber Achtung: Vergessen werden häufig die Kosten für die Änderung wichtiger Dokumente wie Personalausweis, Reisepass, Kreditkarten, Fahrzeugpapiere und dergleichen mehr. Diese Kosten können sich im Einzelfall schnell zu einer erheblichen Summe addieren. Bevor also eine Namensänderung beantragt wird, sollte deren Nutzen im Verhältnis zu den entstehenden Kosten gut durchdacht sein.

Kinder: Namensänderung nicht ohne Weiteres möglich

Nach der Scheidung ist die Namensänderung für Kinder nicht ohne Weiteres möglich

Nach der Scheidung ist die Namensänderung für Kinder nicht ohne Weiteres möglich

Ändert das Elternteil, bei dem die Kinder leben, nach der Scheidung seinen Nachnamen, bleibt der bisherige Nachname der Kinder davon unberührt.

Anders ist es jedoch, wenn dieses Elternteil erneut heiratet und nun den Nachnamen des neuen Ehegatten führt. In diesem Fall wird der leibliche Vater häufig gebeten, in die sogenannte Einbenennung des Kindes einzuwilligen. Einbenennung bedeutet die Übertragung des von einem Elternteil und dem Stiefelternteil geführten Nachnamen auf das Kind (aus der vorherigen Ehe). Dabei erfolgt die Übertragung des Namens durch Erklärung gegenüber dem Standesbeamten, wobei das Kind den Nachnamen des Stiefelternteils erhält oder aus seinem Nachnamen und dem des Stiefelternteils ein Doppelname gebildet wird.

Voraussetzungen für eine wirksame Einbenennung sind nach § 1618 BGB:

  • Einwilligung des Kindes, sofern dieses das 5. Lebensjahr vollendet hat
  • Einwilligung des neuen Ehepartners
  • Einwilligung des leiblichen Elternteils (bei dem das Kind nicht lebt), sofern dieser gemeinsam sorgeberechtigt ist oder das Kind dessen Nachnamen trägt
  • Leben des Kindes im Haushalt der jetzigen Eheleute
  • Öffentliche Beglaubigung der Erklärungen vom Standesbeamten

Verweigert der leibliche Elternteil seine Einwilligung, kann diese durch das Familiengericht ersetzt werden, sofern die Einbenennung zum Wohle des Kindes erforderlich ist, § 1618 Satz 4 BGB. Kindeswohl bedeutet hier, dass die Einbenennung dem Kind so sehr nutzt, dass ein verständig sorgender Elternteil nicht auf den Erhalt des Namensbands zum Kind bestehen würde. Dazu sind aber triftige Gründe erforderlich. So reichen etwa folgende Gründe nicht aus:

  • Ablehnung des Kindes gegenüber dem leiblichen Vater
  • Gewünschte Namenseinheit innerhalb der neuen Familie
  • Hänselei des Kindes durch Gleichaltrige oder ähnliche Unannehmlichkeiten
  • Schwierigkeiten beim Umgang mit dem leiblichen Vater oder bei dessen Unterhaltszahlungen

Umgekehrt ist eine Ersetzung der Einwilligung des leiblichen Vaters durch das Familiengericht rechtens, wenn das Kind unter dem bisherigen Nachnamen erheblich leidet oder unter dem neuen Nachnamen bereits seit Jahren überall bekannt ist.

Zu beachten ist ferner, dass eine Namensänderung nicht nach spontanen Wünschen erfolgen darf, sondern einer gewissen Kontinuität unterliegen muss. So können etwa leiblicher Vater und Kind trotz des derzeit unterbrochenen Kontaktes später wieder zueinander finden (Oberlandesgericht (OLG) Koblenz, Beschluss vom 11.06.2008, Az.: 9 UF 116/08).

Etwas geringer dürften die Anforderungen an eine Ersetzung der Einwilligung des leiblichen Vaters durch das Familiengericht sein, wenn das Kind einen Doppelnamen führen soll, der aus dem Nachnamen des leiblichen Vaters und des Stiefelternteil besteht.

Möchten Sie sich scheiden lassen?

Vermeiden Sie die 7 häufigsten Fehler bei Scheidungen.

Ratgeber kostenlos herunterladen →

Comments

  1. G. Martens says:

    diese Informationen sind soweit hilfreich, ich habe jedoch eine weitere Frage. Ich moechte nach der Scheidung meinen Geburtsnamen wieder annehmen. Nun sieht es so aus, dass mein Sohn der inzwischen 26 Jahre alt ist, auch meinen Geburtsnamen haben moechte.Ist das moeglich, und was ist dazu noetig?

    Mit freundlichen Gruessen

    G. Martens

    • Scheidung.org says:

      Hallo G. Martens,

      wenn Ihr Sohn nicht unter Ihrem Geburtsnamen geboren ist, kann er diesen nach Ihrer Scheidung nicht annehmen.

      Ihr Scheidung.org-Team

      • Guten Tag,

        Glaube ich habe die gleiche frage.
        Mein Sohn 13 Jahre, hat 2009 den Namen von meinem noch Mann angenommen. ( nicht der Leibliche Vater)
        Jetzt habe ich bei uns im Standesamt nach gefragt ob mein Sohn bei meiner Scheidung auch seinen Geburtsnamen wieder annehmen da darf. Die sagten Nein nur im Äußsersten Notfall.

        Mein Sohn möchte aber den alten namen wieder haben.
        geht das oder geht das nicht?
        Wenn das geht werde auch ich mein Mädchenname wieder an nehmen.

        Mit freundlichen Grüßen
        J.Hase

        • Scheidung.org says:

          Hallo Frau Hase,

          nach einer Einbenennung (Ihr Sohn hat den Namen Ihres Mannes angenommen) ist es in der Regel kaum möglich, dass er wieder den Geburtsnamen annehmen kann.

          Ihr Scheidung.org-Team

      • S. Funke says:

        Hallo, diese Regelung finde ich ehrlich gesagt: diskriminierend. Viele Frauen haben die Namen ihrer Männer noch aus gesellschaftlichen Gründen angenommen. Für Männer in Führenspositionen hieß es lang, es könnten berufliche Nachteile entstehen… Kinder sollten generell selbst die Wahl haben, welchen Eltern-Namen sie nach einer Scheidung oder z.B. an Ihrem 18. Geburtstag annehmen wollen.

        • Hallo, ich habe das gleiche Problem. Kind hat den Namen im Alter von 4 von meinem jetzigen exmann übernommen. (Nicht der leibliche Vater, besitze alleiniges Sorgerecht)
          Auch mir wird gesagt ich kann meinen alten Familienname annehmen, jedoch nicht das Kind!? Was soll das? Inzwischen ist er zehn und wir beide möchten wieder unseren alten Namen und als Familie erkennbar sein. Das Gesetz gehört überarbeitet, zumindest zugunsten jener welche nicht mit dem leiblichen Vater verheiratet waren.

  2. ich hätte da auch eine Frage
    wie lange nach der Scheidung kann ich meinen Geburtstnamen wieder annehmen. meine Kinder sind noch klein und ich würde es erst machen wollen , wenn sie größer sind, damit es bei gemeinsamen Urlauben und Flugreisen nicht zu Unannehmlichkeiten für mich wegen der verschieden Namen kommt.

  3. Hallo
    Ich möchte von mir und von meinem Sohn Familiennamen ändern. Ich habe die alleinige Obsorge. Kann bei so einem Fall der Vater sein Wort sagen. Geht das ohne Probleme.
    Danke im voraus
    LG

  4. Guten Tag
    Meine Frage wäre ob meine ExFrau nach der Scheidung(vor ungefähr 6 Jahren)
    und jetzt das alleinige Sorgerecht hat..und ihren Geburtsnamen zurück nehmen
    möchte,den Kinder den Namen auch geben will,geht das ohne weiteres so?
    Stehe mit den Kindern in Kontakt und zahle so gut ich kann Unterhalt..Sorgerecht hab ich zugestimmt da es für die Kinder und der ExFrau besser ist.

    • Scheidung.org says:

      Hallo Andrew,

      eine Namensänderung bei Kindern geht nicht ohne Weiteres. In der Regel müssen schwerwiegende Gründe vorliegen, damit die Kinder einen anderen Nachnamen annehmen können.

      Ihr Scheidung.org-Team

  5. Hallo,
    ich habe denke ich eine ähnlich bis gleiche Frage. Ich bin schwanger ( nucht vom nich ehemann) und lebe in Scheidung. Der ET ist wahrscheinlich eher als die Scheidung durch ist.
    Meine Frage. Wenn mein Kind geboren ist und die Scheidung durch ist wollte ich meinen Geburtsnamen annehmen und das Kind sollte dies auch tun. Wenn das dann so ist steht dann in ihrem Ausweis als Geburtsname der Name meines noch Ehemannes?

    Danke im voraus

    • Scheidung.org says:

      Hallo Diana,

      Ihre Frage lässt sich pauschal nicht beantworten. Wir empfehlen Ihnen beim Standesamt nachzufragen oder sich ggf. von einem Anwalt beraten zu lassen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  6. Christine F. says:

    Meine Tochter wurde geboren als wir noch nicht verheiratet waren, hatte also bei der Geburt meinen Mädchennamen. Kann ich dann auch eine Namensänderung für sie beantragen?

    • Scheidung.org says:

      Hallo Christine,

      erfolgte für ein Kind bereits ein Namenswechsel, kommt ein erneuter Namenswechsel in der Regel nicht mehr in Betracht.

      Ihr Scheidung.org-Team

  7. Hallo
    Und zwar habe ich einen Sohn (5)aus erster Ehe und bin geschieden..
    Jetzt möchte ich den Vater meines zweiten Sohnes (1) heiraten. Meine Frage ist es möglich ohne Zustimmung von Vater meines ersten Sohnes (5) ihm den neuen Ehe Namen zugeben weil sein kleiner Bruder ja dann auch anders heißt?
    Liebe grüße

  8. ich möchte meinen MÄdchennamen nach der Scheidung vor den Ehenamen stellen. Solange meine Kinder noch bei mir wohnen soll das so sein. Wenn sie allerdings aus dem Haus sind, möchte ich den Ehenamen auch ablegen. Kann ich eine solche Änderung dann nochmal machen ?

    • Scheidung.org says:

      Hallo Fleur,

      Sie können nach der Scheidung Ihren Geburtsnamen Ihrem jetzigen Ehenamen voranstellen. Eine weitere Namensänderung sollte, wenn Sie ausschließlich Ihren Geburtsnamen führen wollen, später auch noch möglich sein.

      Ihr Scheidung.org-Team

  9. Hallo. Ich lebe in Scheidung die demnächst rechtskräftig geschieden wird. Mein Noch Ehemann und ich haben eine gemeinsames Kind und gemeinsames Sorgerecht und lebt mit 12 Jahren leider beim Vater. Meine Frage wäre die Nachnamen. Kann mein Kind einen Doppelnamen den jetzigen und meinen Mädchennamen nach der Scheidung bekommen da ich nicht möchte das nur ich meinen Mädchennamen annehme oder kann ich meinen angeheirateten Nachnamen trotz Scheidung behalten?
    Mit freundlichen Grüßen

    • Scheidung.org says:

      Hallo Schauer,

      Sie dürfen nach der Scheidung Ihren angeheirateten Nachnamen behalten. Eine Namensänderung bei Kindern ist nur in Ausnahmefällen möglich. Ob das für Ihr Kind möglich ist, können Sie beim Standensamt erfragen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  10. Murmellinchen says:

    Hallo. Ich bin Rechtskräftig geschieden. Urteil ist vorhanden ich möchte mein Mädchenname wieder annehmen. Was muss ich alles mit zum Standesamt mit nehmen?
    Mein Ausweis ist abgelaufen wollte ihn erst mit neuem alten Namen neu machen. Kann ich trotzdem meine Namensänderung beantragen? Und wie lange dauert es dann bis ich wieder so heisse?

    • Scheidung.org says:

      Hallo Murmellinchen,

      für die Namensänderung benötigen Sie einen gültigen Personalausweis oder Reisepass, den Scheidungsbeschluss mit Rechtskraftvermerk und ggf. wenn Sie die Namensänderung nicht beim Standesamt, das für die Heirat zuständig war beantragen wollen, eine beglaubigte Abschrift aus dem Eheregister. Je nach Standesamt kann die Namensänderung sofort oder nach einigen Wochen erfolgen.

      Ihr Scheidung.org-Team

      • Funky017lydia says:

        Hallo Scheidung.org-Team,

        kann ich eine Namensänderung beim,für die Heirat zuständigem Standesamt auch machen, wenn ich im Ausland lebe? Gibt es Formurae zum Downloaden und im Voraus auzufüllen? Danke für die Antwort
        LG Funky017

        • scheidung.org says:

          Hallo Funky017lydia,

          wenden Sie sich für diese Anfrage an das betreffende Standesamt. Auf dessen Webseite erfahren Sie, ob es diese Formulare anbietet oder ob ein persönliches Erscheinen notwendig ist.

          Ihr Scheidung.org-Team

  11. Hallo zusammen, bei mir gibt es folgende Problematik meine Tochter ist jetzt 11 Jahre alt und trägt den Nachnamen des Exmannes, der Mutter, diese hat jetzt wieder geheiratet und meine Tochter möchte den Nachnamen des neuen Mannes annehmen, ich habe grundsätzlich damit auch kein Problem, ich würde nur gerne wissen wollen ob sich fur mich etwas andert da wir uns das Sorgerecht teilen! Also am geteilten Sorgerecht Danke im voraus Mfg

  12. Am Tag unserer Hochzeit hatte er meinen Familienname übernommen ,jetzt am Tage unserer Scheidung verlange ich meinen Namen zurück. Darf ich das, steht mir das zu ??

    • Scheidung.org says:

      Hallo Beate,

      es steht Ihrem Exmann frei, ob er weiterhin Ihren Nachnamen tragen oder ob er seinen Geburtsnamen wieder annehmen möchte.

      Ihr Scheidung.org-Team

  13. hallo zusammen,
    ich habe drei Kinder 18, 16, 7 und stehe kurz vor dem Scheidungstermin.
    Würde gerne meinen Geburtsnamen vor dem Ehenamen setzen lassen und das auch für die Kinder. Die Kinder möchten es auch.
    Falls mein noch Ehemann damit ein Problem hat, ergeben sich für mich oder meine Kinder Schwierigkeiten, wenn ich einen Doppelnamen habe und sie nicht.
    Mein Oberstes Gebot in diesem Fall, den Stress und Unannehmlichkeiten für uns alle zu vermeiden.

    Danke!

    • Scheidung.org says:

      Hallo Olga,

      eine Namensänderung der Kinder nach einer Scheidung ist nur in Ausnahmefällen möglich. Das ist z. B. der Fall, wenn Sie wieder heiraten und Ihre Kinder mit Ihnen und Ihrem neuen Ehepartner im gemeinsamen Haushalt leben. Dann können sie Ihren neuen Ehenamen annehmen. Dazu ist jedoch die Einwilligung des Vaters, sofern die Kinder seinen Nachnamen tragen und er mitsorgeberechtigt ist, nötig. In allen anderen Fällen besteht in der Regel keine Möglichkeit für die Namensänderung.

      Ihr Scheidung.org-Team

  14. hallo
    mein Sohn ist vor der ehe geboren dann habe ich den Vater geheiratet und er sohn hat dessen nahmen bekommen dann hat mein Sohn geheiratet nun ist die Scheidung gewesen Urteil vorhanden und er möchte seinen Geburtsnahmen wieder haben geht das oder muss er den nahmen seines Vaters tragen
    danke

    • Scheidung.org says:

      Hallo Ursula,

      nach einer rechtskräftigen Scheidung ist es für den Geschiedenen möglich, den Geburtsnamen wieder anzunehmen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  15. vielen dank im vorraus

  16. Waltraud L. says:

    Nach der Ehe hatte mein Mann meinen Nachnahmen an seinen angehängt.
    Nun sind wir geschieden.
    Kann ich verlangen, dass er meinen Nachnahmen wieder ablegt?
    Eventuell sogar gerichtlich verfügen?

  17. Veronika says:

    Guten Tag,
    Meine Frage zur Namensänderung wäre: wenn ich nach der Scheidung meinen Mädchennamen wieder annehme und mein Sohn aber den Nachnamen seines Vaters behält, mUss ich dann irgendeinen Nachweis bei mir führen, dass ich die leibliche Mutter und Sorgeberechtigt bin. Z. Bsp. beim Arzt, Schule, Behörden etc.

    Schon im Voraus vielen Dank für Ihre Antwort

    • Scheidung.org says:

      Hallo Veronika,

      in Deutschland existieren hierzu keinerlei Rechstvorschriften. Da bei einigen Anmeldungen auch die Geburtsurkunde vorgelegt werden muss, kann dieser zweifelsfrei entnommen werden, dass Sie die Mutter sind. Es ist jedoch möglich, dass bei Auslandsreisen u.a. eine Reisevollmacht vom Kindsvater vorzulegen ist, sofern dieser ebenfalls sorgeberechtigt ist.

      Ihr Scheidung.org-Team

      • arcoiris says:

        Ich habe dasselbe Problem und kann nur empfehlen, grundsätzlich bei Reisen eine Internationale Geburtsurkunde mitzunehmen (kann man beim Standesamt für 10 EUR erhalten). Nach dieser wurde ich sogar bei Flug-Reisen innerhalb Deutschlands schon gefragt, da mein Kind nicht meinen Nachnamen hat.

  18. Ich bin 17 und meine Eltern lassen sich bald scheiden, wahrscheinlich bin ich dann 18. Ich würde dann jedoch gerne gemeinsam mit meiner Mutter ihren Geburtsnamen wieder annehmen, da sie ihn auf jeden Fall wieder annimmt. Es wäre für mich aber sehr enttäuschend, weiterhin den Ehenamen zu haben, da es doch ein FAMILIEN-Name ist und ich mich von meinem Vater sowie seiner Familie überhaupt nicht akzeptiert fühle, nicht immer an meinen Vater erinnert werden will, den Namen wirklich hässlich finde und wirklich gerne den Geburtsnamen von meiner Mutter hätte, weil das ja auch der Name von vielen lieben Familienmitgliedern ist. Habe ich damit eine Chance?

    • Scheidung.org says:

      Hallo Veri,

      die Einbenennung der Kinder bei Scheidung der Eltern ist in der Regel nicht ohne Weiteres möglich. Zumeist kann dies erst erfolgen, wenn erneut geheiratet wird und das Kind etwa den Namen des neuen Ehepartners der Mutter annehmen möchte – dies auch nur dann, wenn der leibliche Vater dem zustimmt. Eine Abneigung gegen den leiblichen Vater genügt hier zumeist nicht.

      Ihr Scheidung.org-Team

  19. Melanie Z. says:

    Guten Tag.

    Ich und mein Ehemann waren bereits getrennt lebend als ich von meinem neuen Partner schwanger wurde. Unsere Tochter ist jedoch kurz vor dem Scheidungstermin geboren – also ehelich. Die Vaterschaftsanerkennung durch meinen Partner ist bereits erfolgt. Ändert sich nun – wenn ich meinen Mädchenname wieder annehme, automatisch auch der Nachname meiner Tochter oder benötige ich dazu auch das Einverständnis meines Exmannes, der ja eigentlich nur der „gesetzliche“ und nicht der leibliche Vater ist?

    Vielen Dank

    • scheidung.org says:

      Hallo Melanie,

      durch die Vaterschaftsanerkennung erklären Sie und Ihre neuer Partner die gemeinsame Sorge für das Kind. Innerhalb von drei Monaten nach dieser Erklärung können Sie den Geburtsnamen des Kindes neu bestimmen. Automatisch ändert sich der Name Ihrer Tochter jedoch nicht. Die Mitarbeiter des Standesamtes oder ein Familienanwalt können Ihnen in diesen Fragen zusätzlich weiterhelfen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  20. Drechsler says:

    Meine Eltern lassen sich Anfang 2016 scheiden. Da ich große Probleme ( dazu später mehr ) mit meinem Vater habe / hatte möchte ich den Mädchennamen meiner Mutter annehmen.

    Dies kann man, da ich 18 bin nur, wenn besondere Gründe vorliegen.

    Mich würde interessieren ob diese Gründe:

    •mein Vater drohte uns an uns umzubringen
    •wollte mehrmals Selbstmord begehen
    •habe keine zwischenmenschliche Beziehung zu ihm, sprich lass mich nicht berühren o.ä.

    bereits als besondere Gründe ausreichen und ob ich Erfolg mit dem Antrag haben könnte?

    • scheidung.org says:

      Hallo Drechsler,

      die Entscheidung zum Namenswechsel muss beim Standesamt sehr genau begründet werden. Es liegt ein enger Rahmen vor, innerhalb dessen Sie eine Änderung verlangen können. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn der Nachname obszön klingt oder sehr schwer auszusprechen ist. Ob dies in Ihrem Fall zutrifft, können Ihnen die Mitarbeiter des Amtes sagen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  21. Ich lebe in Scheidung. Mein 5 Jähriger Sohn wohnt gemeinsam mit mir bei meinem neuen Lebensgefährten.
    Nach der Scheidung überlege ich meinen Mädchennamen wieder anzunehmen.
    Ich weiss das der Kindsvater nicht einwilligen wird das unser Sohn meinen Namen mit annimmt.
    Wenn mein Sohn und ich unterschiedliche Nachnamen tragen, kann es zu Schwierigkeiten im Alltag kommen? (Arztbesuch, Urlaubsbuchungen etc)
    Ich möchte das es so unkompliziert wie möglich nach der Scheidung im Alltag wird und nicht noch Komplikationen verursachen.

    Mfg n.w

    • Scheidung.org says:

      Hallo W.,

      die Einbenennung des Kindes ist ohne Einwilligung des Vaters nur schwer zu bewerkstelligen. Es kann durchaus sinnvoll sein, besoners bei Urlauben u.a. eine Geburtsurkunde/beglaubigte Abschrift der Geburtsurkunde des Kindes mit sich zu führen, um Komplikationen zu vermeiden. Lassen Sie sich hierzu gegebenenfalls von Ihrem Anwalt beraten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  22. Hallo,

    ich wurde 83 mit dem Nachnahmen J geboren, meine Eltern waren verheiratet. 1986 haben meine Eltern sich scheiden lassen und 1989 hat meine Mutter ihren Mädchennamen angenommen und gleichzeitig haben wir auch den Mädchennamen erhalten, obwohl mein Vater dem nie zugestimmt hat. Jetzt ist mein Nachname W. Im Geburtenauszugsregister steht, das der Name 1989 von J in W geändert wurde. Jetzt möchte ich heiraten.
    Ist es möglich, den Namen von meinem Mann anzunehmen und dann geborene J anzufügen statt geborene W? J wäre ja rechtens, der Wechsel in W hätte nicht stattfinden dürfen.
    Vielen Dank für Ihre Antwort

    • Scheidung.org says:

      Hallo Stanzi,

      es ist wahrscheinlich, dass hierzu im Jahre 1989 noch andere gesetzliche Richtlinien galten – sowohl in der DDR als auch in der BRD. Es ist davon auszugehen, dass die damalige Einbenamung rechtskonform vonstatten ging. Sie können den Namen Ihres Ehemannes jederzeit annehmen. Der Zusatz „geborene/r“ ist nicht offizieller Namensbestandteil und in der heutigen Zeit eher ungebräuchlich.

      Ihr Scheidung.org-Team

  23. Hallo und ein gesundes neues Jahr…!

    Ich hoffe Sie können mir weiter helfen…

    Ich habe 2014 eine Tochter geboren in einer Ehe die als Scheinehe abgetan wurde und somit nicht geschieden sondern aufgehoben wurde.
    Deshalb wurde eine Vaterschaftsanfechtung geführt und vom Gericht auch entschieden das mein quasi ehemaliger Ehemann nicht der Vater sein kann da er seit 2009 im Ausland wohnhaft ist.
    Wir haben für beide Gerichtsverfahren die Urteile mit Rechtskraftvermerk…

    Meine Frage nun, wie und wo kann ich den Namen meiner Tochter ändern lassen und meinen Freund, der der leibliche Vater ist aber durch die Ehe die zur Geburt noch bestand nicht in der Geburtsturkunde steht eintragen lassen…?

    • Scheidung.org says:

      Hallo Jessi,

      die Änderung kann im zuständigen Standesamt vorgenommen werden. Hierzu bedarf es jedoch zahlreicher Belege und Nachweise. Steht in der Geburtsurkunde noch Ihr ehemaliger Mann, gilt er rechtlich gesehen als Vater. Auch ein gerichtliches Verfahren kann hierzu vonnöten sein. Lassen Sie sich hierzu gegebenenfalls von einem Anwalt beraten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  24. Ich habe eine Tochter die noch vor der Scheidung von meinem exmann geboren wurde. ( er ist nicht der Erzeuger , das Verfahren zur Vaterschaft läuft noch.)
    Jetzt wo die Scheidung durch ist würde ich gern meinen Geburtsnamen wieder annehmen , ist es den möglich das meine tochter auch meinen Nachnamen haben kann? Sie hat ja mit dem jetzigen Namen nichts zu tun.

    • Scheidung.org says:

      Hallo Marina,

      die Einbenennung des Kindes kann dann möglich sein, wenn der Exmann nachweislich nicht Vater des Kindes ist. Insgesamt ist die Einbenamung von Kindern jedoch schwierig. Lassen Sie sich gegebenenfalls von Ihrem Anwalt hierzu beraten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  25. Hallo, ich bin rechtskräftig geschieden und trage den Namen meines Ex Mannes bei meinem Sohn (nicht leibliches Kind meines Ex Mannes) haben wir eine Einbenennung vorgenommen trägt also auch den Ehenamen. Wenn ich jetzt nochmal heirate, ist es möglich das mein Sohn den neuen Ehenamen bekommt? Was wäre wenn ich zu meinem Mädchennamen zurück gehe, kann er den annehmen?

    • Scheidung.org says:

      Hallo Nadine,

      die Einbenennung ist nur aus oben genannten Gründen möglich. Bei erneuter Eheschließung ist die Einbennung möglich, wenn alle Beteiligten dem zustimmen. Die Rückkehr zum Mädchennamen ist in der Regel für Kinder nicht so einfach zu bewerkstelligen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  26. Claudia says:

    Hallo.
    Ich lebe in Scheidung. Mein Mann hat meinen Familiennamen angenommen, den ich von meiner letzten Ehe behalten habe. Er wird ihn nach der Scheidung aus Trotz behalten. Ich könnte meinen Mädchennamen wieder annehmen, aber der Name meines Sohnes müsste weiterhin so bleiben. Gibt es denn da keine Möglichkeit? Oder über den Kindsvater? Hat er Anspruch, daß mein Mann nach der Scheidung seinen Namen ablegt?

    • Scheidung.org says:

      Hallo Claudia,

      Ihr Ehemann kann den Namen durchaus beibehalten. Eine zwangsweise Umbenennung ist nur in seltenen Fällen möglich. Lassen Sie sich hierzu gegebenenfalls von Ihrem Anwalt beraten.

      Ihr Scheidung.org Team

  27. Guten Morgen,
    ich habe eine Frage. Mein Verlobter war bereits mit einer Türkin verheiratet, sie sind allerdings schon 8 Jahre geschieden. Jetzt meint die Exfrau, dass sie eine Unterschrift von meinem Verlobten benötigt, damit sie ihren türkischen Mädchennamen wieder annehmen kann. Ist das so ? Sie haben in Deutschland standesamtlich geheiratet und nicht in der Türkei. Meiner Meinung nach, sind sie geschieden, es gibt ein rechtskräftiges Scheidungsurteil, reicht das denn nicht aus ?
    Vielen Dank im Voraus!

    • Scheidung.org says:

      Hallo Sophia,

      in der Regel kann die Exfrau ihren Mädchennamen ohne Weiteres wieder annehmen. Es kann jedoch durchaus möglich sein, dass hierfür ein Einverständnis verlangt wird, je nachdem welche Rechtsgrundlage angesetzt wird.

      Ihr Scheidung.org-Team

  28. Hallo!

    Bei mir ist es so, mein Noch-Mann hatte bei der Hochzeit meinen Namen angenommen.
    Mein Sohn wurde in der Ehe geboren, und trägt somit ja eigentlich „nnur meinen“ Nachnamen.
    Mein Ex will diesen auch nicht ablegen…
    Wenn ich mal neu heiraten sollte, kann mein Kind den Namen meines neuen Mannes mit meinem Namen als Doppelnamen tragen, ohne Einwilligung des Vaters? Weil der geführte Familienname ja „meiner “ war.
    Mit freundlichen Grüßen

    • Scheidung.org says:

      Hallo Anja,

      in der Regel ist die Einbenennung bei Neuheirat jederzeit möglich. Da es sich um Ihren Familiennamen handelt, kann Ihr Kind vermutlich auch ohne Weiteres den Doppelnamen annehmen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  29. Michael says:

    Hallo,
    ich bin seit 2006 von meiner Ex geschieden. 2 Jahre später hat meine Tochter ( aktuell 12 Jahre alt) die bei meiner Ex Frau lebt,den Nachnamen des neuen Mannes meiner ExFrau angenommen. Nun hat sich meine Tochter entschieden bei mir zu leben und möchte wieder Ihren Geburtsnamen ( meinen Nachnamen) tragen auch um ein der neuen Schule etc. nicht erklären zu müssen warum die Nachnamen unterschiedlich sind. Geht das?? Soweit ich mich erinnere wurde mir damals beim Standesamt gesagt, das das möglich ist.

    • Scheidung.org says:

      Hallo Michael,

      es kann unter Umständen möglich sein. Es handelt sich hierbei jedoch stets um Einzelfallentscheidungen. Lassen Sie sich hierzu gegebenenfalls von einem Anwalt beraten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  30. Guten Morgen …

    eine Kurze Frage…
    Ich lebe in Scheidung,bin aber noch nicht rechtskräftig geschieden.
    Ich selbst habe den Namen meiner Frau damals angenommen.Nun verlangt meine zukünftige Ex-Frau das ich nach der Scheidung meinen Geburtsnamen wieder annehme.Was ich aber durchaus überhaupt nicht vor habe.Ich möchte ihren Namen,auch der Kinder wegen behalten.Nun droht sie mir mit ihrem Anwalt,wenn ich ihren Namen nicht ablege.
    Kann ich meinen Nachnamen behalten ?? Oder kann sie dagegen klagen ?
    Ich habe im übrigen keinen eigenen Anwalt.

    Mit freundlichen Grüssen

    • Scheidung.org says:

      Hallo P.,

      in der Regel muss der Ehegatte triftige Gründe dafür vorbringen, weshalb sein ehemaliger Partner nach der Scheidung nicht mehr seinen Namen tragen soll. Dies ist nur selten möglich. Lassen Sie sich hierzu gegebenenfalls anwaltlich beraten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  31. lucie s. says:

    ich habe eine frage! meine tochter wurde mit meinem Geburtsnamen geboren. nach hochzeit haben wir den namen ihres vaters angenommen. jetzt sind wir wieder getrennt und ich möchte mit meiner tochter zusammen wieder meine geburtsnamen annehmen!!! geht das???

    • Scheidung.org says:

      Hallo Lucie,

      Sie können nach der Scheidung in der Regel ohne Weiteres zu Ihrem geburtsnamen zurückkehren. Im Falle der Einbenennung Ihres Kindes ist es jedoch wesentlich schwieriger und zumeist nur in den oben angeführten Fällen möglich. Lassen Sie sich hierzu gegebenenfalls von einem Anwalt beraten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  32. Hallo.
    Ich bin geschieden seit 2009. Aus meiner Ehe ist eine Tochter hervorgegangen. Ich habe den Ehenamen jedoch nach der Scheidung nicht abgelegt is heiße heute immer noch so.
    Nach der Ehe habe ich 2 Söhne bekommen, die nun ebenfalls meinen Ehenamen tragen.
    Ich möchte nun gern zu meinem Geburtsnamen zurück kehren und meine beiden Jungs, die nach der Scheidung erst geboren sind, auch meinen Geburtsnamen tragen lassen.
    Ist dies möglich?

    • Scheidung.org says:

      Hallo Nicole,

      in der Regel ist die Namensänderung bei Kindern nicht ohne weiteres möglich und zumeist nur bei einer der vorgenannten Situationen. Lassen Sie sich gegebenenfalls von einem Anwalt beraten, inwiefern möglicherweise doch eine Namensänderung ihrer Kinder vollzogen werden kann.

      Ihr Scheidung.org-Team

  33. Hallo,
    Ich lebe in Scheidung. Ich Heiße „Frau A.“ und mein Noch Ehemann „Herr W.“ Ich habe bei der Eheschließung einen Doppelnamen gewählt, also „Frau A.-W.“ . Unser gemeinsamer Sohn hieß ab der Geburt (Vor der Eheschließung) ebenfalls wie ich auch mit Nachnamen „A.“. bei Eheschließung bekam er den Nachnamen meines Ehemannes, also W.“

    Ist es möglich den Nachnamen meines Sohnes sowie meinen Nachnamen zu ändern und wieder unseren Geburtsname/Mädchenname anzunehmen wenn der Vater dem Zustimmen würde? Klar ich kann meinen Mädchennamen wieder annehmen nach der Scheidung, aber dies ist für das Kind ja echt nicht schön, wenn er dann nicht so heißt wie der Rest der ganzen Familie bei der er schon immer lebt!?

    Vielen dank

    • Scheidung.org says:

      Hallo Marie,

      die Einbenennung des Kindes ist in der Regel nur in den oben genannten Sonderfällen möglich. Letzten Endes handelt es sich jedoch im Familienrecht stets um Einzelfallbewertungen. Stimmt der Vater der Änderung des Namens zu oder hat das Kind sich mit dem leiblichen Vater überworfen, kann es durchaus möglich sein. Lassen Sie sich hierzu von einem Anwalt beraten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  34. Kerstin M. says:

    Hallo,

    folgende Sachlage. Ich bin 1976 als L. geboren worden. Die Ehe meiner Eltern wurde kurze Zeit später geschieden. 1982 hat meine Mutti wieder geheiratet und hat meinen Namen in meiner Geburtsurkunde in M. ändern lassen, dem Namen meines Stiefvaters. Diese Ehe wurde aber 2 Jahre später auch wieder geschieden. 1989 hat meine Mutti dann nochmal geheiratet, wobei ich damals aber entschieden habe, dass ich den neuen Namen nicht annehme, da ich dann einen zweiten Vornamen gebraucht hätte, da die Tochter meines neuen Stiefvaters den selben Vornamen hat wie ich und zweimal der gleiche Name in einer Familie nicht möglich ist bzw. war. 1990 ist meine Mutti dann gestorben, vor einigen Jahren auch mein Stiefvater. Bei Recherchen habe ich erfahren, dass auch mein Namensgeber Herr M. seit einigen Jahren tot ist. Der Einzige der noch lebt ist mein leiblicher Vater, zu dem ich auch ein gutes Verhältnis habe. Jetzt meine Frage…..gibt es für mich die Möglichkeit, meinen Geburtsnamen wieder anzunehmen???? Der Name M. bedeutet mir nichts, ich habe zu ihm keinerlei Bezug, am Ende kenne ich den Menschen dem ich diesen Namen zu verdanken habe nicht mal, da ich damals erst 5 bzw. 6 Jahre alt war

    • Scheidung.org says:

      Hallo Kerstin,

      erkundigen Sie sich gegebenenfalls bei dem für Sie zuständigen Bürgeramt über die Möglichkeit, Ihren Geburtsnamen wieder anzunehmen. Nach heutigem Recht ist die Umbenennung eher unwahrscheinlich. Möglicherweise kann jedoch auch eine andere Rechtsgrundlage gewählt werden. Gegebenenfalls ist auch ein Beratungsgespräch bei einem Anwalt angebracht.

      Ihr Scheidung.org-Team

  35. I. Menge says:

    Wie ist es in einer Lebenspartnerschaft? Die Scheidung ist so gut wie rechtskräftig. Mein leiblicher Sohn wurde von meiner Exfrau adoptiert und trägt ihren Nachnamen. Wenn ich nun nach der Scheidung meinen Mädchennamen annehmen will, geht das nicht fürs Kind. Wie ist es aber wenn ich meinen neuen Partner heirate und seinen Namen annehme, muss ich Meine Exfrau um erlaubnis Fragen, wenn mein Sohn auch einen neuen Namen bekommen soll?

    • Scheidung.org says:

      Hallo I.Menge,

      bei der Neuheirat können die Kinder den Namen des neuen Partners annehmen. In der Regel bedarf es hierzu jedoch der Zustimmung des anderen Elternteils, sofern keine anderen schwerwiegenden Gründe für die Einbenennung vorgebracht werden können.

      Ihr Scheidung.org-Team

  36. Hallo,
    meine 2 Kinder haben, so wie ich, den Nachnahmen meines Exmannes. Mein 3. Kind ist von meinem Lebensgefährten und hat auch den Namen meines Ex. Wenn ich jetzt wieder heirate, könnten alle 3 den Namen meines Lebensgefährten annehmen? Ich habe das alleinige Sorgerecht und der aktuelle Familienname ist ein Allerweltsname ( z.b. Schmidt). Habe gehört, das dies auch ein Argument sein könnte. Meine Tochter leidet sehr stark unter dem Namen, da sie ihn mit ihrem Erzeuger in Verbindung bringt und sie grosse psychische Probleme durch ihn hat. Beide würden am liebsten sich adoptieren lassen, aber der Vater stimmt eventuell zu, wenn sie sich mit ihm treffen würden. Sie wollen ihn aber nicht sehen.. Der letzte Kontakt war vor 5 Jahren.

    • Scheidung.org says:

      Hallo Nici,

      bei Neuheirat der Mutter können die Kinder den Namen des neuen Ehemannes relativ unkompliziert annehmen. In der Regel bedarf es hier der Zustimmung des leiblichen Vaters. Doch besonders in Fällen, in denen ein Zerwürfnis zwischen Kind und Vater gegeben ist, können die Gerichte für die Einbenennung auch auf die Einwilligung verzichten. Lassen Sie sich hierzu gegebenenfalls von einem Anwalt beraten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  37. Hallo
    Evtl können Sie mir in meinem Fall weiter helfen.
    Nun bin zum zweien mal geschieden .
    Meine zwei Kinder aus ersten Ehe entstanden heißen als Beispiel Müller.

    Mein drittes Kind (12 Jahre alt) der aus der zweiten Ehe entstanden ist trägt einen ausländischen recht schwierigen Namen des Vaters. Dieser Nachname hat 12 Buchstaben.

    Ich bin deutsch, Kind ist deutsch Vater ist ein EU Staatsbürger aus Osteuropa. Wir haben das gemeinsame Sorgerecht und er wird warscheinlich dem Antrag nicht zustimmen. Mein Sohn will seinen Namen nicht.

    Mein Mädchenname heißt als Beispiel Schmitz.

    Nun kann ich nicht mein Mädchennamen annehmen weil dann haben wir 3 Nachnahmen in unsere Familie

    Ich würde gerne den Namen Müller annehmen aber dann bleibt mein Sohn mit seinen ausländischen Nachnahmen allein und fühlt sich dann benachteiligt und gekränkt nicht zu Familie zu gehören.

    Übrigens der Vater hat völlig Kontakt abgebrochen weil er im Ausland sein Doppelleben führt, er hat kein Kontakt zum Kind aber das reicht nicht aus.

    Ist das möglich dass ich ohne Zustimmung meines Exmannes den Namen für mein Sohn ändern kann? Ich behalte sein Namen nicht. Sollen wir dann 3 Namen führen? Ist das ein familiengefühl wenn Mutter die alleine ihre Kinder großzieht anders heißen soll wie ihre eigene Kinder und beide Väter kümmern sich nicht?

    Was soll ich in meinem Fall tun. Am liebsten würde ich mit meinem Sohn den Namen aus ersten Ehe annehmen damit wir nur einen Namen führen. Mein Sohn leidet jetzt schon und ist sehr traurig wenn er allein mit dem Namen bleibt.

    Was kann ich machen . Wäre lieb wenn Sie mir antworten würden.

    • Scheidung.org says:

      Hallo Ina,

      die Rückkehr zum ehemaligen Ehenamen ist in der Regel schwierig. Genauso kann die Einbenennung Ihres Sohnes in der Regel nur durch Zustimmung des Vaters erfolgen bzw. bei Neuheirat. In Ausnahmefällen kann ein Härtefall – ein Zerwürfnis des Kindes mit dem Vater – die Einbenennung ermöglichen. Eine festgesetzte Regelung auf diesem Gebiet jedoch schwierig und von Fall zu Fall unterschiedlich. Wenden Sie sich gegebenenfalls an einen Familienrechtsanwalt oder an das zuständige Standesamt, um Auskunft zu erhalten, welche Belege und Nachweise nötig sind, um doch noch eine Einbenennung Ihrer Kinder zu erreichen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  38. Hallo, ich habe zwei Fragen. Ich bin geschieden und habe einen Doppelnamen. Den möchte ich nun ändern auf meinen Mädchennamen. Dies dürfte ja kein Problem sein. Meine Tochter, 18 J., hat aber nur den ausländischen Namen. Mit dem sie sehr unglücklich ist. Zum einen wird sehr oft der Nachname mit dem Vornamen verwechselt und sie hat keinen guten Kontakt zu ihrem Vater, da er unter anderem sie unter Druck setzt einen Mann zu heiraten, der aus seinem Heimatland kommt. Gibt es eine Möglichkeit, das sie meinen Mädchennamen annehmen kann. Alleine schon Tu ihrem Schutz. Vielen Dank

    • Scheidung.org says:

      Hallo Nick,

      in der Regel ist die Namensänderung der Kinder nur in seltenen Ausnahmefällen möglich. Bei einem Zerwürfnis mit dem leiblichen Vater kann die möglich sein. Wenden Sie sich gegebenenfalls an das für Sie zuständige Standesamt, um zu erfahren, welche Voraussetzungen für den Antrag auf Einbenennung erfüllt sein müssen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  39. Sonja F. says:

    Hallo, ich möchte nach Scheidung erneut heiraten. Kann ich dann bei der Trauung meinen Mädchennamen wieder annehmen? Kann mein zukünftiger Mann diesen dann auch als Familiennamen führen?
    Danke und lieben Gruß
    Sonja

    • Scheidung.org says:

      Hallo Sonja,

      sie können Ihren Mädchennamen nach der abgeschlossenen Scheidung grundsätzlich wieder annehmen. Dies können Sie bei dem für Sie zuständigen Standesamt oder Bürgeramt beantragen. In der Regel ist es dabei nicht möglich, dies erst bei der Trauung zu tun.

      Ihr Scheidung.org-Team

  40. Hallo
    Befinde mich gerade in Scheidung die demnächst rechtskräftig wird. Vor dieser ehe ist gemeinsamer Sohn heute drei mit gemeinsamen Sorgerecht entstanden. Ich würde gerne nach Scheidung wieder Mädchennamen annehmen wollen und auch das mein kleiner so heißt. Er sagt eh schon immer den Mädchennamen als sein Familienname. Kann ich mit der Zustimmung des Vaters den Namen des Kindes ändern. Vielen dank im voraus.
    MfG franzi

    • Scheidung.org says:

      Hallo Franzi,

      in den meisten Fällen ist die Einbenennung der Kinder nach der Ehescheidung eher schwierig. Es kann möglich sein, wenn der Kindsvater dem Vorhaben zustimmt. Weitere Informationen zu den benötigten Unterlagen finden Sie auch beim zuständigen Standesamt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  41. Hallo, wie ist denn das wenn man zwei mal verheiratet war? Beispiel: geburtsname ist X, nach der ersten Eheschließung Y die alleinigen Kinder der Mutter wurden auch in Y umbenannt. So dann Scheidung alle behalten den Namen Y , dann erneute Eheschließung die Kinder behalten den Namen Y die Mutter nimmt den Namen des neuen Mannes an sagen wir mal Z und stellt ihm dem ersten Ehenamen voraus und heißt nun Z-Y. Auch die Ehe scheitert, kann die Mutter dann ihren Mädchennamen annehmen und den Namen aus der erste ehe dahinter oder vorranstellen?

    • Scheidung.org says:

      Hallo Anika,

      nach einer Scheidung können Sie den Mädchennamen jederzeit wieder annehmen. Inwieweit Sie den Zweitnamen aus der ersten Ehe wieder annehmen können, kann hier nicht gesagt werden. Lassen Sie sich hierzu gegebenenfalls bei dem für Sie zuständigen Standesamt beraten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  42. Habe jetzt eine Variante: Ich bin Deutsche, der Vater meines in Österreich geborenen Kindes ist Italiener (Südtiroler;) . Der Junge hat meinen Familiennamen getragen. Zwei Jahre später habe ich einen Österreicher geheiratet, der den Jungen (für den ich immer das alleinige Sorgerecht hatte und habe) adoptieren wollte. Daher sollte eine Einbenennung erfolgen. Bei der deutschen Botschaft in Wien wurde der Nachname des Stiefvaters als Geburtsname für den Jungen festgesetzt. (Dabei kannte der Junge den Stiefvater bei der Geburt gar nicht). Das wäre für die Adoption so nötig.
    Zur Adoption ist es nicht gekommen, da der Stiefvater nicht auf die Unterhaltszahlungen vom leiblichen Vater verzichten wollte… ich habe mich nach 10 Jahren getrennt und bin seit zwei Jahren geschieden. Ich lebe mit meinen beiden Kindern wieder in Deutschland und wir möchten als Familie gerne einen einheitlichen Namen haben. Bei der Rückkehr nach Deutschland wurde mir bei der Gemeinde mitgeteilt, dass mein Sohn in Deutschland noch S. heißt (trotz Einbenennung in Österreich). Da ich aber den Pass der Deutschen Botschaft mit T. vorgelegt habe, wurde der Name von der Gemeindemitarbeiterin auch in Deutschland geändert.
    In Österreich ist die Namensänderung der Kinder nach Scheidung der Eltern relativ einfach. Beim Standesamt in Österreich wurde mir bestätigt, dass mein Sohn immer S. geheißen hätte und nie anders. Die Geburtsurkunde und der Geburtsname wurden in Österreich nie geändert. Mein Sohn war ganz happy, weil er vom Stiefvater und der Nichtadoption doch ziemlich enttäuscht war und freute sich tatsächlich wieder ‚S.‘ zu sein. Schule, Krankenkasse, Bank, Verein,….. alle kennen ihn als S. (Man kann sich über so einen Namen freuen!)
    Nachdem ich meinen Ausweise mit Mädchennamen wieder beisammen hatte, wollte auch mein Sohn seinen neuen Reisepass ausstellen: Jetzt heißt es in Deutschland, dass er durch die Adoptionsvorbereitung 2002 bei der Deutschen Botschaft in Österreich den Namen des Stiefvaters angenommen hätte und den Namen nun nicht wieder ändern könnte. ).
    In Österreich ist es relativ einfach, dass die Kinder nach der Scheidung wieder den Namen der Mutter annehmen können. In Deutschland soll er jetzt mit den Namen des österreichischen Stiefvaters (der jeden Kontakt zu ihn abgebrochen hat) weitertragen?
    Die Standesbeamtin war jetzt ziemlich ratlos, warum ein deutscher Junge, den Namen seines österreichischen Stiefvaters in Deutschland tragen muss und in Österreich seinen deutschen Nachnamen behalten darf.
    Habt Ihr einen Rat?

    • Scheidung.org says:

      Hallo Uta,

      leider lässt auch uns Ihre Fallbeschreibung etwas ratlos zurück. Ein ähnlicher Fall, bei dem ein Kind in zwei unterschiedlichen Ländern zwei unterschiedliche Namen führte, ist auch uns bisher noch nicht begegnet. Dass selbst beim Standamt Ratlosigkeit herrscht, zeigt, wie einzigartig Ihr Fall ist.

      Vielleicht kann Ihnen ein Rechtsanwalt in diesem Fall beratend zur Seite stehen. Oder Sie tragen Ihren Fall noch einmal schriftliche beim Standesamt vor, um eine breitere Resonanz und Diskussion hierüber zu ermöglichen.

      Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Klärung,
      Ihr Scheidung.org-Team

  43. Muddi1115 says:

    Schönen guten Abend.

    Jetzt habe ich alles durchgelesen und leider meinen Fall doch noch nicht gefunden.
    Ich wollte gern wissen, wie es ist….
    Ich habe mit meinem Freund ein Kind bekommen und dachte mal dass wir heiraten würden, also habe ich mich entschieden dem Kind schon mal „vorsorglich“ den „Familiennamen“ zu geben, also den des Vaters.
    Nun sieht es aber eher nach einer Trennung aus, und der Kleine wird wie mein großes Kind bei mir bleiben.
    Ich habe das alleinige Sorgerecht. Es ist dann wirklich blöd für das Kind, wenn es immer anders heißt als seine Mutter, bzw. als seine Sorgeberechtigte (bei Ärzten, in Kita, bei Freunden, usw….) kann mein Kind den „eigentlichen Geburtsnamen“ wieder bekommen, und auch ohne Einverständnis des Vaters? (Da er ja kein Sorgerecht hat)

    • Scheidung.org says:

      Hallo Muddi1115,

      bestimmt der alleinsorgeberechtigte Elternteil – in der Regel die Mutter bei nichtverheirateten Eltern -, dass das Kind den Namen des anderen erhalten soll, kann diese Namenserteilung in der Regel nicht mehr widerrufen werden. Erst bei einer Neuheirat könnte die Einbenennung mit Zustimmung des Kindsvaters erfolgen. Sie können sich gegebenenfalls auch an das für Sie zuständigen Standesamt wenden, um weitere Informationen zu erhalten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  44. Birgit K. says:

    Hallo,
    mein 12jähriger Enkel möchte den neuen Namen meiner Tochter annehmen, den sie durch Wiederheirat bekommen hat.
    Der leibliche Vater verweigert dies.
    Die leiblichen Eltern haben das gemeinsame Sorgerecht.
    Ab wann kann mein Enkel eigenverantwortlich die Namensänderung beantragen?

    • Scheidung.org says:

      Hallo Birgit,

      selbst entscheiden kann das Kind in der Regel erst ab Volljährigkeit über die Einbenennung. Bis zu diesem Zeitpunkt kann der mitsorgeberechtigte Elternteil die Einbenennung durch Unterlassen der Zustimmung verhindern. Bei Kindern über fünf Jahren ist es zudem nicht vorgesehen, dass die Gerichte eine entsprechende Ersatzzustimmung leisten.

      Erkundigen Sie sich gegebenenfalls hierzu bei dem zuständigen Standesamt/Bürgeramt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  45. Hallo,
    auch ich habe eine Frage zu der ich bis jetzt noch keine Antwort finden konnte.
    Als ich wir geheiratet haben, habe ich einen Doppelnamen (mein Mädchennamen+ sein Namen) bekommen. Unsere gemeinsame Tochter trägt den Namen meines Ex-Mannes. Nun möchte ich ganz gerne mein Mädchenname wieder haben und den Namen meines Ex-Mannes streichen lassen. Unsere Tochter sollte dann, gerne, meinen Namen hinzubekommen. Also sozusagen meinen jetzigen. So wäre den Zusammenhang zu mir und zu ihrem Vater erkennbar.
    Mein Ex-Mann ist damit einverstanden.
    Geht das?
    Freue mich auf Ihre Antwort.
    Schon jetzt vielen Dank dafür.

    • Scheidung.org says:

      Hallo Barbara,

      in der Regel ist die Einbenennung des Kindes erst wieder bei Neuheirat des sorgeberechtigten Elternteils möglich. Nach der Ehescheidung ist die Namensänderung in der Regel nicht vorgesehen. Erkundigen Sie sich hierzu bei dem für Sie zuständigen Standesamt zu den notwendigen Belegen und den gebotenen Möglichkeiten.

      Ihr Scheidung.org-Team

      • Hallo liebes Scheidung.org-Team,
        vielen Dank für Ihre Antwort. Ich werde hier beim zuständigen Standesamt anfragen.

        Viele Grüße,
        Barbara

  46. Katalina C. says:

    Hallo,
    ich bin seit längerem geschieden und habe wieder geheiratet. In beiden Fällen wurde mein Namen angenommen. Nach der Scheidung und nach der 2. Heirat habe ich auf Wunsch von meinem Vater den Adelstitel übertargen lassen. Heute heissen man jetziger Mann und ich Freiherr….und Freifrau….
    Ich habe nun vom Standeamt der ersten Ehee einen Brief erhalten, dass mein geschiedener Ehemann auch anrecht auf die Namenänderung hätte! Stimmt das? Wir sind geschieden! Kann ich rechtlich dagegen vorgehen?
    Vielen Dank für eine Antwort.

    • Scheidung.org says:

      Hallo Katalina,

      Ihr Ehemann hat mit der Heirat das Anrecht auf Fürhung des Adelstitels erworben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von einem Anwalt dahingehend beraten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  47. Hallo,
    auch ich habe eine Frage. Ich habe nach der Scheidung vor einem Jahr meinen Geburtsnamen wieder angenommen.
    Meine beiden Kinder tragen den Namen des Vaters. Meine 10 jährige Tochter leidet und fühlt sich jetzt getrennt und von mir und wie weggerissen. Gibt es eine Möglichkeit die Namensänderung rückgängig zu machen.
    Beim zuständigen Standesamt sagte man mir es sei nicht möglich.

    • Scheidung.org says:

      Hallo Silvia,

      die Einbenennung des Kindes ist in einem solchen Fall in der Regel nicht möglich. Erst bei Neuheirat können die Familiennamen angeglichen werden, wenn alle den Namen des neuen Partners annehmen. Hierzu bedarf es jedoch in aller Regel der Zustimmung des Kindesvaters.

      Ihr Scheidung.org-Team

      • Hallo,
        nochmal eine Frage, kann ich meine Namensänderung wieder rückgängig machen und den Namen meines Exmannes wieder annehmen, damit es meiner Tochter wieder besser geht.
        Vielen Dank

        • Scheidung.org says:

          Hallo Silvia,

          haben Sie den Namen bereits getragen, können Sie zumeist auch dahin zurückkehren. Suchen Sie hierzu am besten Rat bei dem zuständigen Standesamt.

          Ihr Scheidung.org-Team

  48. Hallo,
    ich bin geschieden und möchte den Namen meiner ersten Ehe annehmen. Mein damaliger Mann ist seit Jahren verstorben. Kann ich diesen Namen annehmen ??

    LG

    • Scheidung.org says:

      Hallo Moni,

      in der Regel besteht die Möglichkeit, zu einem Namen zurückzukehren, den Sie schon einmal getragen haben. Lassen Sie sich hierzu bei dem zuständigen Standesamt beraten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  49. Hallo,
    ich bin seit 2007 geschieden und habe sofort nach der Scheidung meinen Mädchenname wieder angenommen.
    Meine zwei Kinder tragen immer noch den Familiennamen des Kindesvaters.
    Seit der Scheidung haben sie keinerlei und Kontakt zu dem Vater.
    Der Vater ist neu verheiratet und hat ein fremdes Kind adoptiert, welches jetzt auch den Nachnamen des Ex trägt. Meine Kinder leiden darunter und haben keinerlei Bindung zu diesen Nachnamen.
    Nach langen Kampf habe ich jetzt das alleinige Sorgerecht für meine zwei Kinder erhalten. Kann ich jetzt auch ohne Zustimmung des Vaters beantragen, dass meine Kinder auch meinen Mädchennamen bekommen?
    Bitte helfen Sie uns

    • Scheidung.org says:

      Hallo M.,

      haben die Kinder zuvor einen anderen Namen getragen, kann dies in Ausnahmefällen möglich sein. Handelt es sich jedoch um deren Geburtsnamen, ist eine nachträgliche Änderung des Namens in der Regel nicht mehr möglich. Lassen Sie sich gegebenenfalls beim zuständigen Standesamt beraten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  50. Angelika says:

    Hallo liebes „Scheidung.org.says“-Team,

    ich bitte Sie, wenn möglich um eine Aussage zu meiner Situation.

    Ich bin in den Fünfziger Jahren der DDR unehelich geboren und bekam den Mädchennamen meiner Mutter – So…., neun Monate später heiratete meine Mutter meinen leiblichen Vater. Daraufhin bekamen meine Eltern vom Ministerium des Inneren, Staatssekretariat die schriftliche Aufforderung (in Form eines Beschlusses) zur Eintragung der Geburt und der Ausstellung neuer Geburtsurkunden.
    Von da an hieß ich Sc…… (Beschluss ist im Original bei mir vorhanden).
    Durch meine erste Ehe bekam ich den Namen U…., danach Scheidung. In der zweiten Ehe heiße ich jetzt F……..
    Jetzt steht die Scheidung meiner Ehe kurz bevor (Härtefallscheidung).

    Mein Wunsch wäre aufgrund des Härtefalles meinen Familiennamen zu ändern. Dabei möchte ich sehr gern den Geburtsnamen aus der unehelichen Zeit (So….) wieder tragen.
    Ist das möglich?

    Vielen Dank für Ihre Beurteilung!

    Mit freundlichen Grüßen
    Angela

    • Scheidung.org says:

      Hallo Angelika,

      in der Regel besteht immer die Möglichkeit, nach einer Scheidung den Ehenamen wieder abzulegen. Allerdings ist hier zu vermuten, dass Sie zwar ohne Weiteres zu Sc… zurückkehren können, nicht aber zu So… Allerdings ist hier nicht bekannt, inwieweit die rechtlichen Grundlagen der DDR anzurechnen sind. Lassen Sie sich in Ihrem besonderen Fall beim für Sie zuständigen Standesamt hinsichtlich der Namensänderung beraten.

      Ihr Scheidung.org-Team

      • Angelika says:

        Hallo liebes Scheidung.org-Team,

        herzlichen Dank für Ihre schnelle Antwort. Ich werde Ihrem Rat folgen und mich beim Standesamt befragen.

        Mit freundlichen Grüßen
        Angelika

  51. Guten Tag,

    ich bin schon erwachsen und meine Eltern sind geschieden Ich würde gerne wieder meinen Geburtstagsnamen annehmen, ich habe keine Verbindung zu meinem Namen und ich wurde damals nicht gefragt ob ich den Namen meines Erzeugers annehmen möchte. Geht dies?
    Ich verstehe nicht warum der Partner ohne Probleme seinen Namen ablegen kann ,aber man als Kind nicht?!

    • Scheidung.org says:

      Hallo Sunny,

      Sie können sich jederzeit an das zuständige Standesamt wenden, um zu erfahren, unter welchen Bedingungen die Umbenennung doch noch möglich wäre. Allerdings bedarf es im Falle eines Zerwürfnisses mitunter der Zustimmung des Erzeugers. Haben Sie zuvor schon einmal einen anderen Namen geführt, kann die Umbenennung in Ausnahmefällen möglich sein.

      Ihr Scheidung.org-Team

      • Warum wird die Zustimmung von meinem Erzeuger dafür benötigt? Meine Name wurde einfach so damals auf seinen geändert was mich sehr ärgert.
        Aber danke für die Antwort.

  52. Tanlike says:

    Guten Tag, habe eine Antwort auf meine Frage vergeblich im Netzt gesucht, evtl. können sie mir weiterhelfen !
    Im Jahre 2009 in Dänemark geheiratet. Da dort keine Namensänderung bei Heirat möglich ist, Kurz darauf beim hiesigen ( Schleswig-Holstein) Standesamt Namensänderung beantragt und den Namen meines neuen Ehemannes angenommen. Nun stehe ich kurz vor der Scheidung und möchte dananch wieder meinen vorherigen Namen annehmen. Ich meine, mal gelsen zu haben, dass man nach einer Namensänderung nicht erneut eine Namensänderung vornehmen lassen kann. Können sie mir hierzu Auskunft geben? Vielen Dank vorweg !

    • Scheidung.org says:

      Hallo Tanlike,

      die Rückkehr zum Geburtsnamen ist im Falle einer Scheidung in Deutschland zumindest für die Ehegatten stets möglich. Erkundigen Sie sich bei dem zuständigen Standesamt über die nötigen Belege und Unterlagen, die für den Antrag auf Namensänderung nötig sind.

      Ihr Scheidung.org-Team

  53. Kerstin says:

    Ich selber war fast 10 Jahre verheiratet. Und jetzt seit Mai rechtskräftig geschieden. Nun möchte ich meinen alten Geburtsnamen wieder haben. Ich habe aus einer früheren Beziehung einen 10 jährigen Sohn. Vater hat kein sorge recht als auch mein ex Mann nicht. Muss ich dies vorweisen auf dem Standesamt. Und was soll ich alles mitnehmen

    • Scheidung.org says:

      Hallo Kerstin,

      die Rückkehr zu Ihrem Geburtsnamen ist in der Regel relativ unkompliziert. Hierzu bedarf es meist nur Ihrer Geburtsurkunden und ggf. des Scheidungsurteils. Allerdings ist die Umbenennung eines Kindes wesentlich schwieriger. Der Geburtsname des Kindes lässt sich in der Regel nur bei Neuheirat ändern. Erkundigen Sie sich bei dem zuständigen Standesamt, welche Unterlagen Sie benötigen und unter welchen Umständen auch bei Ihrem Kind eine Namensänderung möglich ist.

      Ihr Scheidung.org-Team

  54. hallo,
    ich bin geschieden und habe nach der Scheidung den Namen meines Ex-Mannes weitergeführt. Ich habe nach der Scheidung mit einem anderen Partner 2 Kinder bekommen,für die ich auch das alleinige Sorgerecht habe. Ich würde gerne meinen Geburtsnamen wieder annehmen und möchte wissen, ob meine beiden Kinder (18 und 16 Jahre alt) auch meinen Geburtsnamen führen können. Es besteht bei ihnen ja kein Verhältnis zu meinem Ehenamen.

    • Scheidung.org says:

      Hallo A.,

      in der Regel ist die Erstbenennung der Kinder nicht rückgängig zu machen. Wenden Sie sich gegebenenfalls an das zuständige Standesamt. Hier finden Sie Auskunft zu Konstellationen, bei denen eine Umbenennung der Kinder dennoch möglich ist.

      Ihr Scheidung.org-Team

  55. XeNa1410 says:

    Hallo ich habe auch eine frage. Ich bin fast geschieden möchte aber wieder heiraten. Habe jetzt kit meinen Töchtern den Namen von meinem mann aus 1. Ehe. Sobald ich wieder heirate möchte ich den Namen meines Lebensgefährten annehmen. Habe das alleinige Sorgerecht. Muss der Kindes Vater trotzdem seine Einverständnis geben um den kindern den neuen Namen geben zu können?
    Lg. N.

    • Scheidung.org says:

      Hallo,

      in der Regel ist die Einbenennung der Kinder bei Wiederverheiratung unkompliziert, wenn das alleinige Sorgerecht bei dem heiratenden Elternteil liegt. Lassen Sie sich gegebenenfalls beim zuständigen Standesamt über notwendige Nachweise für die Namensänderung beraten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  56. Guten Tag, eine Frage.
    Ich lasse mich nun zum 2 mal scheiden und habe folgende Fragen:

    1. Kann ich den Namen aus vorheriger Ehe wieder annehmen? Falls ja, muss mein damaliger Exmann zustimmen?

    2. kann ich den Namen meiner Mutter annehmen (Dies war nie mein Geburtsname).
    Danke

    • Scheidung.org says:

      Hallo cola,

      Sie können in der Regel stets zu einem Namen zurückkehren, den Sie bereits einmal führten, zumeist auch ohne die Zustimmung des Exmannes.

      Einen Namen, den Sie bisher noch nie geführt haben, können Sie in der Regel nicht annehmen, sofern es sich nicht um eine Namensänderung im Zuge einer Neuheirat handelt. Lassen Sie sich gegebenenfalls bei dem für Sie zuständigen Standesamt hinsichtlich der Namensänderungswünsche und der dazu benötigten Belege beraten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  57. kristin h. says:

    hallo,ich überlege meinen Mädchennamen vor meinen geschiedenen Ehenamen zu setzen,da ich von meinem neuen Partner schwanger bin,aber auch 3 kinder aus erster Ehe habe,wollte ich den Ehenamen nicht ablegen. kann das neue baby dann auch nur meinen Mädchennamen bekommen???

    • Scheidung.org says:

      Hallo Kristin,

      wenn Sie einen Doppelnamen führen und das neue Kind den Namen der Mutter erhalten soll, muss das Kind dann in der Regel ebenfalls den Doppelnamen tragen. Lassen Sie sich in Ihrem besonderen Fall bei dem für Sie zuständigen Standesamt hinsichtlich der Namensänderung und benötigter Belege beraten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  58. Schmid says:

    Hallo, habe mal eine Frage, bin neu verheiratet und mein Nachname war seither mein Mädchenname und nun habe ich den Namen meines neuen Ehemanns angenommen. Er hat zwei Kinder in die Ehe gebrachtich, auch ich habe zwei und eins haben wir gemeinsam. Seine beiden und das gemeinsame Haben seinen Namen, nur meine beiden sind die einzigen mit meinem Mädchennamen. Kann ich die Namen ändern lassen, auch wenn mein ex das nicht will? Kinder wollen neuen Namen. Kein gutes Verhältnis zum leiblichen Vater.

    • Scheidung.org says:

      Hallo Schmid,

      die Einbenennung der Kinder ist bei Neuheirat eines Elternteils möglich. Die Zustimmung des leiblichen Vaters kann auch durch eine gerichtliche Entscheidung ersetzt werden, wenn das Verhältnis zwischen Vater und Kindern zerrüttet ist. Lassen Sie sich hierzu ggf. auf dem für Sie zuständigen Standesamt beraten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  59. Mein noch mann will das ich nach der Scheidung seinen namen ablege wir haben haber ein gemeinsamen Sohn und ich bekomme von meinem jetztigen freund ein kind da stellt sich die frage ist es möglich mit der zu stimmung meines noch mannes nach der Scheidung meinem grosen meinen Mädchennamen als zweit Nachnamen zu geben

    • Scheidung.org says:

      Hallo Jessi,

      die Einbenennung des Kindes ist in der Regel nur bei Wiederverheiratung möglich und dann mit dem entsprechend gewählten Familiennamen. Erkundigen Sie sich ggf. bei dem für Sie zuständigen Standesamt über die Möglichkeiten. Ihr Mann kann Ihnen zudem in aller Regel nicht verbieten, den Ehenamen weiterhin zu tragen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  60. Claudi says:

    Hallo.
    Ich habe mal eine Frage:
    Bin seit 2014 geschieden, kann ich trotzdem noch meinen Geburtsnamen wieder annehmen?
    Oder ist mittlerweile zu viel Zeit vergangen?

    • Scheidung.org says:

      Hallo Claudi,

      Sie können Ihren Geburtsnamen jederzeit wieder annehmen. Erkundigen Sie sich hierzu bei dem zuständigen Standesamt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  61. Hallo, wie ist der Fall wenn man wieder heiraten mit einem neuen Partner dann aber seinen Maedchennamen als Familiennamen aussucht. Kann das Kind dann, mit Einverstaendnis des leiblichen Vater, den neuen Familiennamen nach einer Einbenennung erhalten? Somit haette es ja dann den Namen der Mutter.

    • Scheidung.org says:

      Hallo Marie,

      in der Regel kann dann nur der Familienname des neuen Partners angenommen werden. Lassen Sie sich ggf. bei dem zuständigen Standesamt zur Namensänderung beraten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  62. Zeynep says:

    Ich habe eine Frage und zwar bin ich hier seit 2009 geschieden da ich aber türkische Staatsangehörige war ich dort noch so gesehen „verheiratet“ und konnte mein Pass auch nicht ändern bzw mein Nachnamen 2013 kam mein Sohn zur Welt von einem anderen Mann Natürlich der vom Kind nix hören und sehn will sorgerecht hab ich und mein Sohn bekam den Nachnamen von meinem exmann jetzt mittlerweile ist es die Scheidung auch in der Türkei durch und ich kann mein Mädchennamen wieder annehmen meine Frage ist ob mein Sohn dann jetzt auch das Recht drauf hat mein Mädchennamen zu bekommen. Vielen Dank.lg

    • Scheidung.org says:

      Hallo Zeynep,

      die Enbenennung von Kindern ist generell schwierig. Der Geburtsname des Kindes kann in der Regel nur bei Wiederverheiratung geändert werden. Lassen Sie sich ggf. bei dem zuständigen Standesamt zur Namensänderung beraten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  63. Andrea says:

    Hallo,
    wenn ich meinen Geburtsnamen wieder annehme möchte meine Tochter einen Doppelnamen tragen. Also den jetzigen Namen und meinen.
    was meinen Sie , wie stehen die Chancen, daß es möglich ist?
    liebe Grüße ,
    Andrea

    • Scheidung.org says:

      Hallo Andrea,

      die Einbenennung der Kinder nach einer Scheidung gestaltet sich stets schwierig. Lassen Sie sich ggf. bei dem zuständigen Standesamt dahingehend beraten, wie eine Namensänderung möglich wäre und welche Unterlagen Sie am Ende dafür ggf. benötigten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  64. Nicole M. says:

    Hallo,

    Kann man zur Namensänderung auch die Original Heiratsurkunde mitnehmen oder braucht man zwingend die beglaubigte Abschrift vom zuständigen Standesamt?

    Vielen Dank, NicoleM.

    • Scheidung.org says:

      Hallo Nicole,

      in der Regel muss die beglaubigte Kopie der Urkunde zum Verbleib beim Standesamt übergeben werden. Erkundigen Sie sich ggf. beim zuständigen Standesamt hinsichtlich der benötigten Nachweise.

      Ihr Scheidung.org-Team

  65. Sabrina says:

    Hallo,
    Ich hab da mal zwei Fragen, und zwar hat mein Ex-Mann damals meinen Namen angenommen und hat nun einen Doppelnamen. Wenn er nochmal heiraten sollte kann ich dann Einspruch erheben, weil ich nicht möchte das er meinen Namen dann weiter gibt?!

    Und wenn ich nochmal heiraten sollte, sollten meine Kinder dann einen Doppelnamen führen, könnte meine Kinder das auch selber entscheiden ob sie ihren Namen behalten, ein Doppelnamen oder gar den Namen meines Lebensgefährten annehmen möchten oder hat immer der KV mitrede recht?

    Danke schon mal eure Antwort

    • Scheidung.org says:

      Hallo Sabrina,

      in der Regel kann niemandem die Namensführung untersagt werden.

      Für die Einbenennung der Kinder im Zuge der Wiederheirat ist zumeist die Zustimmung des Kindesvaters vonnöten, wenn dieser ebenfalls sorgeberechtigt ist. Bei Verweigerung kann dieses Einverständnis ggf. auch durch das Familiengericht ersetzt werden.

      Ihr Scheidung.org-Team

  66. Ich habe ein „lediges“ Kind. Nach meiner ersten Eheschließung erhielt das Kind den Ehenamen. Scheidung folgte. Nun möchte ich wieder heiraten. Kann mein Kind jetzt zum zweiten Mal unseren Ehenamen erhalten?

    • Scheidung.org says:

      Hallo,

      bei der Neuverheiratung ist die Einbenennung des Kindes in der Regel möglich. Unter Umständen bedarf es der Zustimmung des zweiten Elternteils.

      Ihr Scheidung.org-Team

  67. Hallo,

    meine Mutter war in erster Ehe mit meinem Vater verheiratet und nahm seinen Familiennamen an.
    Dann lies sie sich eines Tages scheiden und behielt den Familiennamen meines Vaters weiterhin damit sie genauso heißt wie wir Kinder. (Damals noch Kleinkinder)
    Sie heiratete erneut in zweiter Ehe und nahm den Familiennamen ihres neuen Mannes an.
    Jetzt ließ sie sich wieder scheiden und will wieder den Familienname aus erster Ehe, der meines Vaters, annehmen. (Ich bin 23 Jahre und meine Schwester 25 Jahre alt)
    Ich und mein Vater sind strickt dagegen das meine Mutter diesen Namen wieder annimmt.
    Was tun??

    Im Vorfeld schon mal danke.

    • Scheidung.org says:

      Hallo Georg,

      Ihrer Mutter steht es in der Regel jederzeit zu, wieder zu einem Namen zurückzukehren, den Sie bereits einmal rechtmäßig getragen hat. Ein Widerspruch ist nur in seltenen Fällen erfolgreich. Lassen Sie sich ggf. bei dem für Sie zuständigen Standesamt hinsichtlich der Regularien bei der Namensänderung beraten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  68. Falonaj78 says:

    Liebes Scheidungs.org-Team!

    Wenn ich die verschiedenen Antworten hier richtig verstanden habe, ist eine Namensänderung des Kindes auf den Geburtsnamen der Mutter nach Scheidung nicht möglich, wenn das Kind nie den Geburtsnamen der Mutter getragen hat.

    Unser Fall stellt sich wie folgt da.

    Meine Exfrau hat bei der Hochzeit meinen Namen angenommen, unser danach geborenes Kind dann diesen erhalten. Dann haben wir uns scheiden lassen, meine Frau hat wieder geheiratet und den neuen namen ihres Mannes angenommen. Meine Tochter hat die ganze Zeit meinen Namen/unseren alten Ehenamen behalten). Nun lässt sich meine Frau von ihrem jetzigen Mann scheiden und will selbst wieder ihren Geburtsnamen annehmen.

    Sie fragt, ob unsere Tochter jetzt ihren Geburtsnamen auch separat oder als Doppelnamen mit meinem führen kann…

    Wenn ich sie weiter oben richtig verstanden habe, ist dies jedoch nicht möglich,oder?

    Es gibt keine Konflikte zwischen meiner Exfrau und mir bzw. unserer Tochter, insofern spricht auich sachlich nichts für einen Nameswechsel, wie sie ihn oben unter der Aufführung der Gründe im Sinne des Kindeswohls bei Einbenennung aufgeführt haben, das als Zusatzinformation…

    Danke für eine Erklärung 🙂

    MfG

    • Scheidung.org says:

      Hallo,

      leider ist es tatsächlich so, dass die Einbenennung von Kindern sich vergleichsweise schwierig gestaltet. Der Geburtsname kann in der Regel nicht zu einem Doppelnamen abgeändert werden, es sei denn, das Kind heiratet später selbst und trifft eine entsprechende Entscheidung. Lassen Sie sich ggf. bei dem für Sie zuständigen Standesamt hinsichtlich der Einbenennung der Kinder beraten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  69. Was sind denn eigentlich wichtig Gründe für eine Namensänderung bei Kindern? Mein ex-mann ist z,. B. Alkoholiker und hatte schon Probleme mit der Polizei und ist beim Jugendamt bekannt . Ist in seinem wohnort bekannt wie ein bunter Hund. Mir wurde einmal eine wohnungsbesichtigung abgesagt weil ich seinen Namen trage. Und der Vermieter nicht mehr an Leuten mit diesem Namen vermietet.der schlechte ruf dieses namens eilt mir vorraus und das obwohl ich mir nie etwas habe zu schulden kommen lassen. Mein einziger fehler war ihn zu heiraten. Habe Angst das mein sohn auch nachteile durch den Familiennamen bekommt. Mein exmann würde einer Namensänderung niemals zustimmen. Kann man denn da gar nichts machen???

    • Scheidung.org says:

      Hallo Jessy,

      das Einverständnis des anderen Elternteils zur Namensänderung der Kinder kann ggf. auch durch eine gerichtliche Entscheidung ersetzt werden. Allerdings ist hierbei darauf zu achten, dass der Name nicht geändert werden kann, wenn es sich dabei um den Geburtsnamen Ihres Kindes handelt. In einem solchen Fall kann nur bei Neuverheiratung der neue Name angenommen werden. Auch hier ist die Zustimmung durch den anderen Elternteil bzw. ein Gericht vonnöten. Suchen Sie ggf. Rat bei dem für Sie zuständigen Standesamt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  70. Doris says:

    Hallo habe auch eine Frage ich werde bald geschieden und möchte meinen Mädchennamen wieder annehmen mein leiblicher Vater ist verstorben und mein Adoptivvater auch ….mein Wunsch wäre den Namen mit dem ich geboren wurde wieder zu haben….ist das möglich????
    herzlichen Gruß
    Doris

    • Scheidung.org says:

      Hallo Doris,

      in der Regel ist es unproblematisch, wenn Sie Ihren Geburtsnamen wieder annehmen möchten. Kompliziert gestaltet sich dies in der Regel nur bei der Einbenennung von Kindern. Lassen Sie sich ggf. bei dem für Sie zuständigen Standesamt hinsichtlich der Namensänderung und der benötigten Unterlagen beraten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  71. carmensen says:

    frage: ich bin demnächst rechtskräftig geschieden und auch ich mache mir Gedanken über meinen zukünftigen Nachnamen. Ich habe jetzt einen Doppelnamen, unser Sohn trägt den Nachnamen meines Mannes (Familienname). Ich würde gerne nach der Scheidung meinen Geburtsnamen ablegen und den Namen meines Exnamens als Familienname annehmen, da ich so heißen möchte wie mein Sohn und Falle einer neuen heirat/Nachwuchs ich bei Namensänderung wieder einen Doppelnamen tragen kann aber meinen kinder (n) namentlich direkt zuordenbar bin. Ausserdem trägt meine Firma den Namen meines noch-mannes (da unser Familienname/Wortspiel). Ist sowas denn mögl? Also nach der Scheidung den Geb Namen ablegen und stattdessen den eigentlichen Familiennamen behalten? finde hierzu nirgends infos weil es doch sehr unüblich ist…
    danke und LG Carmen

    • Scheidung.org says:

      Hallo,

      in der Regel können Sie nur solche Namen als Familiennamen wählen, die Sie bereits einmal trugen – Ausnahme bilden hier Künstlernamen, die neben dem tatsächlichen existieren können. Lassen Sie sich in Ihrem speziellen Fall bei dem zuständigen Standesamt beraten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  72. Hallo , bin seid 13 Jahren geschieden und habe auch das alleinige Sorgerecht für meine beiden Töchter . Will meinen Geburtsnamen endlich wieder annehmen , aber es wurde mir gesagt , dass es bei mir kein Problem wäre aber die Kinder müssen den Namen seines Vaters weiterhin tragen! Das kann doch nicht sein , das ein Vater nie Unterhalt gezahlt hat und seine Kinder auch seid der Scheidung nicht sehen wollte und trotzdem müssen Kinder seinen Namen tragen ????!!! Meine Kinder sind mitlerweile 19 und 17 Jahre alt . Könnt ihr mir helfen ?

    Mfg Lema

    • Scheidung.org says:

      Hallo Lema,

      in der Tat ist es so, dass die Namen der Kinder nicht ohne Weiteres geändert werden können – vor allem dann nicht, wenn es sich um deren Geburtsnamen handelt. In der Regel ist die Einbenennung dann nur im Falle der Neuverheiratung des sorgeberchtigten Elternteils möglich.

      Ihr Scheidung.org-Team

  73. Leslie says:

    Guten Tag,
    Ich habe einen Doppelnamen und möchte nach der Scheidung nur meinen Geburtsname wieder annehmen. Nun möchten auch meine Kinder ( 19 und 16) meinen Geburtsname haben. Ist das möglich?

    • Scheidung.org says:

      Hallo Leslie,

      die Rückkehr zu, Geburtsnamen ist in Ihrem Falle sehr leicht möglich. Bei Ihren Kindern hingegen verhält es sich anders. Die Namensänderung der Kinder ist in der Regel nur bei Neuverheiratung möglich oder bei einem eklatanten Zerwürfnis u.Ä. Lassen Sie sich ggf. bei dem für Sie zuständigen Standesamt hinsichtlich der Namensänderung beraten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  74. BIANCA says:

    Hallo, ich hätte auch eine etwas komplizierte frage, also folgendendes.
    Ich bin deutsche, habe in österreich einen österreicher geheiratet, wir haben ein kind bekommen, dies ist allerdings zufällig in deutschland geboren, hat also eine deutsche geburtsurkunde. Nun lassen ihr vater und ich uns scheiden und ich möchte gerne meinen mädchennamen wieder annehmen und möchte auch das den meine tochter hat, sie wurde aber unter meinem ehenamen geboren. Ist das möglich? In österreich wäre es kein problem, aber ist es für die deutschen behörden ein problem, zwecks geburtsurkunde umschreiben etc? Mfg bianca

    • Scheidung.org says:

      Hallo Bianca,

      der Geburtsname eines Kindes lässt sich in Deutschland in der Regel nur dann verändern, wenn der sorgeberechtigte Elternteil erneut heiratet oder das Kind adoptiert wird. Umfangreiche Informationen, wann die Einbenennung eines Kindes möglich ist, erhalten Sie ggf. auch beim zuständigen Standesamt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  75. Katja says:

    Hallo,ich bin relativ frisch geschieden und möchte auch gern mein alten Namen annehmen. Mein ex mann und ich sind uns einig das auch die kinder diesen Namen tragen sollen. Ist das so einfach möglich?

    • Scheidung.org says:

      Hallo Katja,

      Sie können jederzeit zu Ihrem Mädchennamen zurückkehren. Bei gemeinsamen Kindern gestaltet sich dies in aller Regel jedoch schwierig, insbesondere dann, wenn der Ehename auch Geburtsname der Kinder ist. Der Geburtsname kann in der Regel nur bei Neuverheiratung des sorgeberechtigten Elternteils verändert werden. Informationen zu den Möglichkeiten einer Einbenennung der Kinder erhalten Sie auch bei dem für Sie zuständigen Standesamt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  76. Ludwig says:

    Hallo, meine Mutter hat nach der Scheidung von meinem Vater seinen Nachnamen behalten. Diese möchte jetzt gerne erneut heiraten, Ihrem neuen zukünftigem Ehemann aber Ihren Nachnamen (Nachname meines leiblichen Vaters) geben. Ist das ohne weiteres möglich und gibt es Möglichkeiten, dagegen Einspruch zu erheben?
    Danke.

    • Scheidung.org says:

      Hallo Ludwig,

      da es sich mittlerweile auch um den Familiennamen der Mutter handelt, kann Ihr neuer Ehemann diesen als Ehenamen annehmen. In der Regel ist ein Einspruch dahingehend nicht erfolgversprechend. Im Zweifel erfahren Sie Näheres auf dem zuständigen Standesamt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  77. Waldemar says:

    Hallo, meine Frau hat ihr Mädchenname in erster Ehe behalten und ihre Tochter trägt Nachname des Vaters. Damit die Tochter in neuer Ehe Nachname von neuem Ehemann bekommt, muss meine Frau unbedingt meine Nachname annehmen? Sie will ihr Mädchenname behalten, eine Einwilligung von leiblichen Vater ist gegeben. Danke

    • Scheidung.org says:

      Hallo Waldemar,

      in der Regel kann das Kind nur den gemeinsam gewählten Ehenamen als neuen Nachnamen tragen. Will Ihre zukünftige Ehefrau Ihren Mädchennamen behalten, ist davon auszugehen, dass auf einen Ehenamen verzichtet werden soll. Weitere Informationen zur Einbenennung von Kindern bei Neuverheiratung erhalten Sie auch beim örtlichen Standesamt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  78. P.Williams says:

    Hallo,
    wir befinden uns ebenfalls in einer verzwickten Situation.
    Ich bin seit 2009 geschieden und habe das alleinige Sorgerecht und meinen Mädchennamen wieder angenommen. Mein Exmann und ich haben gemeinsam entschieden dass mein/unser Sohn auch meinen Mädchennamen annehmen soll. Da die Einschulung bevorstand wurde er bereits an Schule und bei der Krankenkasse unter meinem Mädchennamen angemeldet, um Unannehmlichkeiten zu umgehen. Er lebt also seit seinem 5./6. Lebensjahr ( er ist jetzt 12)mit meinem Mädchennamen, ihm ist der Ehename auch nicht wirklich bekannt. Dann habe ich nie wieder etwas von meinem Exmann gehört. Auf Grund des Alters der unerträglichen Situation haben wir jetzt einen Antrag beim Familiengericht gestellt. Antwort des Gerichts lautet: weisen Sie den Schaden nach der dem Kind entsteht wenn es den Familiennamen trägt. Sie ignorieren die Tatsache dass er bereits über die Hälfte seines Lebens, vor allem die entscheidende Hälfte, mit meinem Mädchennamen lebt.

    Weiter oben im Text steht jedoch „Umgekehrt ist eine Ersetzung der Einwilligung des leiblichen Vaters durch das Familiengericht rechtens, wenn das Kind unter dem bisherigen Nachnamen erheblich leidet oder unter dem neuen Nachnamen bereits seit Jahren überall bekannt ist.“

    Meine Anwältin weiß nicht weiter . . . also ist wohl jeder Rat gerade hilfreich.

    • scheidung.org says:

      Hallo P.Williams,

      wir können Ihnen leider keine bessere Auskunft geben, als Ihr eigener Rechtsbeistand. Sie könnten stattdessen einen weiteren Rechtsanwalt (, welcher bestenfalls auf Familienrecht spezialisiert ist) um eine zweite Meinung fragen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  79. Hallo,
    ich bin seit 2011 geschieden und habe den Namen meines Mannes gehalten. Jetzt will ich aber lieber wieder meinen Geburtsnamen haben.
    Ist das möglich?
    Dank

    • Scheidung.org says:

      Hallo,

      Sie können in aller Regel nach der rechtskräftigen Scheidung problemlos zu Ihrem Geburtsnamen zurückkehren. Informieren Sie sich hierzu und zu den benötigten Unterlagen ggf. bei dem zuständigen Standesamt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  80. Sabine says:

    Hallo
    Ich habe folgendes Problem. Meine Tochter ist 2008 geboren und hat meinen Mädchennamen angenommen. Ein Jahr später habe ich dann den Vater geheiratet und wir, ich und meine Tochter haben dann den Namen des Vaters angenommen. 2 jahre später haben wir uns wieder geschieden. 2012 habe ich dann erneut geheiratet und ich und meine Tochter haben dann den Namen des Ehemannes angenommen. Ein Jahr später haben wir uns schon wieder geschieden. Seit 2015 bin ich wieder verheiratet und ich habe den Namen meines neuen Mannes angenommen. Welche Wege gibt es damit auch meine Tochter den selben Namen bekommen kann?

    • Scheidung.org says:

      Hallo Sabine,

      bei Neuverheiratung kann Ihre Tochter, wie auch schon bei dem vorangegangenen Mal den neuen Namen annehmen, sofern der leibliche Vater diesem Vorgang zustimmt. Informieren Sie sich ggf. beim zuständigen Standesamt über die Möglichkeiten der Einbenennung.

      Ihr Scheidung.org-Team

  81. Hallo,

    ich habe den Namen meiner Frau angenommen und in Deutschland geheiratet. Seit 2 Jahren bin ich nun Geschieden und würde gerne wieder Heiraten und den Namen meiner jetzigen Lebendsgefährtin annehmen. Ist dies möglich? Wird dann der Name von meiner ersten Frau gelöscht? Wir leben seit 4 1/2 Jahren in Österreich und würden auch hier Heiraten.

    • Scheidung.org says:

      Hallo Ralf,

      hier ist nicht bekannt, wie die Namensänderung in Österreich genau geregelt ist. Generell besteht in Deutschland jederzeit die Möglichkeit, nach der Scheidung zum Geburtsnamen zurückzukehren oder bei Wiederverheiratung den Namen des neuen Ehegatten anzunehmen.

      Ihr Scheidung.org-Team

      • Hallo liebes Team,
        ich/wir sind noch Deutsche Staatsbürger,also würde es doch auch nach dem Deutschen Gesetz ablaufen?? Ich werde mich mal hier in Österreich schlau machen .

        Vielen Dank

        • Scheidung.org says:

          Hallo Ralf,

          bei dem anzuwendenden Recht ist nach Rom III nicht mehr die Staatsangehörigkeit ausschlaggebend für die Zuständigkeit, sondern in der Regel dasjenige Land, in welchem der Antragsteller seinen dauerhaften Aufenthalt seit mindestens 6 Monaten hat.

          Ihr Scheidung.org-Team

  82. S.Ukat says:

    Hallo,
    Wahrscheinlich wurde die Frage schon gestellt
    Und zwar ist meine 6 jährige Tochter mit meinem Mädchennamen geboren und 1 1/2 Jahre später haben wir geheiratet und sie bekam den ehenamen.
    Nun bin ich seit 1 1/2 Jahren geschieden und würde gerne mein Mädchennamen annehmen und meine Tochter auch.. Wir haben beide geteiltes Sorgerecht .. Meine Tochter darf ja mit entscheiden da sie ja das 5 te Lebensjahr vollendet hat und da sie ja schon mit dem Mädchennamen geboren ist .wenn mein exmann damit einverstanden ist, haben wir denn eine Chance das es klappt?

    • scheidung.org says:

      Hallo S.Ukat,

      eine Namensänderung ist unter Umständen möglich, kann jedoch zum Wohle des Kindes vom Familiengericht auch untersagt werden. Besprechen Sie Ihren individuellen Fall bitte mit einem Anwalt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  83. Hallo,

    meine Frau möchte sich scheiden lassen weil sie einen anderen hat! Kann ich als Ehemann auch verlangen das sie meinen Namen ablegt oder obliegt das ausschließlich ihrem Wunsch?
    Vielen Dank für die Antwort!

    • Scheidung.org says:

      Hallo Marco,

      in der Regel hat der getrennt lebende Ehegatte keinen Anspruch darauf, die Namensänderung seines Ex-Partners zu verlangen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  84. Hallo,
    ich habe auch eine Frage!
    Ich trage seit der Hochzeit einen Doppelnamen (meinen Geburtsname plus Name des Ex-Ehemannes).
    Wir sind geschieden. Ich will allerdings nicht zu meinem Geburtstnamen zurück, sondern diesen ablegen und ausschließlich den Namen meines Ex-Ehemannes behalten.
    Ist das möglich? Das gemeinsame Kind trägt ebenfalls seinen Nachnamen und er würde dem Ganzen auch zustimmen.
    Danke im Voraus!

    • Scheidung.org says:

      Hallo V.G.,

      in der Regel können Sie nur Namen tragen, die Sie bereits einmal rechtmäßig trugen. Da der Ehename ein Doppelname ist, muss dieser im Zweifel beibehalten werden. Wenden Sie sich an das zuständige Standesamt. Hier erhalten Sie Informationen, unter welchen Voraussetzungen die gewünschte Namensänderung möglich wäre.

      Ihr Scheidung.org-Team

  85. Anouska says:

    Guten Tag, wie sieht es dann in folgender Situation aus:
    ich, weiblich, 43 Jahre alt, trenne mich grade von meinem Mann, nach dem Trennungsjahr möchte ich nicht meinen Mädchennamen führen sondern den Mädchennamen von meiner Mutter…..
    weil ich mich schon vor vielen Jahren mit sehr viel Schmerz und Ärger von meinem Vater „Getrennt“ habe.

    • Scheidung.org says:

      Hallo Anouska,

      Sie können in der Regel nur zu Namen zurückkehren, die Sie selbst einmal trugen. Trifft dies auf den Mädchennamen Ihrer Mutter nicht zu, so kann die Namensänderung in diesem Fall verwährt bleiben. Lassen Sie sich ggf. auf dem für Sie zuständigen Standesamt hinsichtlich der Möglichkeiten bei der Namensänderung beraten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  86. Jessica says:

    Hallo,

    Ich habe eine Frage…Ich wurde gestern geschieden …meine Kinder tragen den Ehenamen …ich würde gerne meinen Geburtsnamen wieder annehmen …meine Frage ,ist es möglich ,dass meine Kinder einen Doppel-Namen haben …also meinen Mädchen namen und den Ehenamen?
    Der Kindsvater wäre damit einverstanden

    Lg Jessica

    • Scheidung.org says:

      Hallo Jessica,

      in der Regel ist es nicht möglich, den Geburtsnamen der Kinder nach Scheidung zu ändern. Dies ist zumeist nur dann möglich, wenn der sorgeberechtigte Elternteil erneut heiratet. Nähere Informationen zur Einbenennung von Kindern erhalten Sie beim zuständigen Standesamt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  87. aladima says:

    hallo
    ich bin nichtehelich geboren und habe den Mädchenname meiner Mutter getragen. Nach ihrer Heirat habe ich den Nachnamen meines Stiefvaters bekommen. kann ich nach meiner Scheidung meinen Geburtsnamen annehmen, also den Namen, den kch vor meiner Einbenennung gegragen habe?

    • Scheidung.org says:

      Hallo Aladima,

      in der Regel ist es möglich, zum eigentlichen Geburtsnamen zurückzukehren. Wenden Sie sich ggf. an das zuständige Standesamt.

      Ihr Scheidung.org-Team

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*