Geburtsnamen wieder annehmen – Nach Scheidung zurück zum Mädchennamen?

Geburtsnamen wieder annehmen Headerbild

Noch immer entscheiden sich viele Ehepaare, bei der Heirat einen gemeinsamen Namen zu wählen. Der Ehename soll das Zugehörigkeitsgefühl stärken. Doch kommt es wider Erwarten doch einmal zur Scheidung, wollen viele Ehegatten den Ehenamen wieder ablegen und zu ihrem eigenen Geburtsnamen zurückkehren. Was kostet es, seinen Geburtsnamen wieder anzunehmen? Lässt sich der Geburtsname ändern? Und: Wenn Sie den Geburtsnamen wieder annehmen, kann Ihr Kind diesen ebenfalls tragen? Dies und mehr erfahren Sie im folgenden Ratgeber.

Das Wichtigste in Kürze: Geburtsnamen wieder annehmen

  • Nach einer Scheidung dürfen die ehemaligen Eheleute ihren Geburtsname wieder annehmen.
  • Ohne Scheidung können Eheleute ihren Geburtsnamen nur wieder annehmen, wenn kein gemeinsamer Ehename festgelegt wurde.
  • Um Ihren Geburtsnamen wieder anzunehmen, müssen Sie beim Standesamt einen Antrag auf Namensänderung stellen.

Ausführliche Informationen zum Geburtsnamen erhalten Sie in diesem Ratgeber.

Wie können Sie nach der Scheidung den Geburtsnamen wieder annehmen?

Was genau ist der Geburtsname?

Der Geburtsname: Wieder annehmen nach der Scheidung möglich?

Der Geburtsname: Wieder annehmen nach der Scheidung möglich?

Der Geburtsname ist per Definition der Name, den Sie seit Ihrer Geburt tragen und von Ihren Eltern bzw. dem sorgeberechtigten Elternteil übernommen haben (ab § 1616 BGB). Er wird gemeinhin daher auch als Familienname bezeichnet, weil er die Abstammung von den Eltern aufzeigt. Als Synonym für den Geburtsnamen von Frauen ist auch der Begriff „Mädchenname“ wohlbekannt.

Generell besteht die Möglichkeit, dass sich der Geburtsname von einem Kind auch im Nachhinein noch einmal ändern kann. Dies ist etwa dann der Fall, wenn die Eltern erst im Nachgang einen gemeinsamen Ehenamen wählen oder das Kind adoptiert wird.

Anderweitig lässt sich der Geburtsname nicht ändern. Er bleibt in der Regel das ganze Leben lang bestehen und ist in der Geburtsurkunde festgeschrieben. Sie können meist erst dann einen anderen Namen annehmen, wenn Sie selbst eine eheliche Gemeinschaft eingehen – ohne dass dabei jedoch der ursprüngliche Familienname aus den Registern gestrichen wird.

 

 

Wiederannahme: Der Geburtsname nach der Scheidung

Achtung: Ist die Scheidung rechtskräftig, so erhalten Sie nicht automatisch Ihren Geburtsnamen zurück. Sie müssen für die Namensänderung einen Antrag beim Standesamt stellen.
Den Geburtsnamen wieder annehmen: Für ein Kind gelten andere Regelungen.

Den Geburtsnamen wieder annehmen: Für ein Kind gelten andere Regelungen.

Trennen sich die Ehegatten, besteht zumeist der Wunsch, den eigenen Geburtsnamen wieder annehmen zu dürfen. Bei einem entsprechenden Vorhaben gibt es in aller Regel keine Hindernisse. Sie dürfen jederzeit zu Ihrem Geburtsnamen zurückkehren – oder zu jedem anderen Familiennamen oder Ehenamen, den Sie bereits einmal trugen.

Einen entsprechenden Antrag auf Namensänderung können Sie bei dem für Sie zuständigen Standesamt stellen. Hierzu benötigen Sie dann den rechtskräftigen Scheidungsbeschluss.

Folgende Unterlagen werden für Namensänderung vor dem Standesamt in der Regel benötig:

  • Eheurkunde oder beglaubigte Abschrift des Familienbuches inklusive Eheauflösungsvermerk
  • Scheidungsbeschluss mit Rechtskraftvermerk
  • Personalausweis oder Reisepass

 

Den Geburtsnamen wieder annehmen – auch ohne Scheidung?

Nicht immer wollen getrennt lebende Ehegatten auch tatsächlich die Scheidung. Um Scheidungskosten zu sparen und die Nerven zu schonen, verständigen sich einige darauf, trotz Trennung auf die Scheidung zu verzichten. Wollen Sie dennoch den Ehenamen nicht weiter tragen, sondern zu Ihrem jeweiligen Geburtsnamen zurückkehren, kommen hier Probleme auf Sie zu. Denn generell ist es nicht möglich, den Ehenamen nachträglich noch zu ändern oder aber vom Ehenamen Abstand zu nehmen.

Sie können nur dann den Geburtsnamen wieder annehmen – oder einen anderen früher geführten Namen – wenn beim Standesamt kein gemeinsamer Ehename festgelegt wurde.

Können Kinder nach der Scheidung auch den Geburtsnamen der Mutter annehmen?

Für Kinder ist der eigene Geburtsname auch nach der Scheidung bindend.

Für Kinder ist der eigene Geburtsname auch nach der Scheidung bindend.

Hier ist Vorsicht geboten: Während die getrennten Ehegatten den Geburtsnamen relativ einfach wieder annehmen können, ist es nicht möglich, den Geburtsnamen der Kinder im Falle der Scheidung derart leicht zu ändern. Grund ist, dass die in der Ehezeit geborenen Kinder bereits einen eigenen Geburtsnamen besitzen – entweder den Familienname eines Elternteils oder aber den Ehename.

Beispiel: Die gemeinsamen Kinder tragen den Ehenamen, der dem Familiennamen des Vaters entspricht. Nach erfolgter Scheidung möchte die Kindesmutter ihren Geburtsnamen wieder annehmen und die Kinder entsprechend einbenennen lassen. Während sie jedoch ihren Geburtsnamen wieder annehmen darf, kann sie diesen nicht auf ihre Kinder übertragen. In der Regel kann erst im Falle der Neuverheiratung eine Namensangleichung stattfinden, sofern der mitsorgeberechtigte Vater dem Vorhaben zustimmt.

Möchten Sie einen Geburtsnamen wieder annehmen, können die Kosten für den Verwaltungsakt stark voneinander abweichen. Die Änderung des Familiennamens kann je nach Aufwand zwischen wenigen Euro und über 1.000 Euro betragen. Die Gebühren werden dabei erst nach Abschluss des Verfahrens festgesetzt, sodass in jedem Einzelfall neu zu entscheiden ist. Eine Einschätzung zu den erwartbaren Kosten erhalten Sie auch beim zuständigen Standesamt.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (164 Bewertungen, Durchschnitt: 3,77 von 5)
Geburtsnamen wieder annehmen – Nach Scheidung zurück zum Mädchennamen?
Loading...

Kommentare

  1. Horst S. sagt:

    Kann man nach der 2. Scheidung den Namen des Mannes
    aus 1. Scheiung annehmen ? mfG H.S.

    1. scheidung.org sagt:

      Hallo Horst,

      dies ist möglich, wenn der Name vor der Eheschließung der zweiten Ehe getragen wurde.

      Ihr Scheidung.org-Team

  2. Stefani sagt:

    Hallo …
    Ich hab zwei Kinder die vor der eheschließung geboren wurden und trugen meinen Mädchennamen „Schmidt“ darf ich bei meinen beiden unehelichen Kindern den Namen einfach ändern??? Oder brauch ich die Zustimmung des Vaters???

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Stefani,

      die Namensänderung von Kindern ist in aller Regel nur bei Neuverheiratung möglich. Es bedarf häufig der Zustimmung des Kindesvaters. Wenden Sie sich am besten an das zuständige Standesamt, um zu prüfen, unter welchen Voraussetzungen in Ihrem Fall die Namensänderung bei Ihren Kindern möglich ist.

      Ihr Scheidung.org-Team

      1. C. H. sagt:

        Guten Abend,
        Mein Fall ist ähnlich. Meine Mutter hat geheiratet als ich 9 Jahre alt war, allerdings nicht meinen leiblichen Vater. Zu dem leiblichen Vater bestand auch nie Kontakt, meine Mutter hat das alleinige Sorgerecht für mich gehabt. Sie ist nun seit mehreren Jahren geschieden und ich möchte meinen Geburtsnamen, der auch der Geburtsname meiner Mutter ist gerne wieder zurück da ich zu der Familie mit meinem jetzigen Namen keinerlei Kontakt habe. Ist dies irgendwie möglich?

        1. Scheidung.org sagt:

          Hallo,

          regelmäßig sind solche Namensänderungen keine Option.

          Ihr Scheidung.org-Team

  3. Dina sagt:

    Kann ich nach der Scheidung den kindern meinen Mädchennamen als Nachnamen geben,wenn der vater zustimmt? Habe gelesen das wäre grundsätzlich kein Problem wenn der vater zustimmt.

    1. scheidung.org sagt:

      Hallo Dina,

      eine Namensänderung der Kinder nach einer Scheidung ist nur in besonderen Ausnahmefällen möglich. Es genügt nicht, dass der Vater einer Namensänderung zustimmt. Heiraten Sie allerdings erneut und nehmen den Ehenamen Ihres neuen Partners an, kann eine Zustimmung des leiblichen Vaters für eine Namensänderung ausreichen. Zudem kann eine Namensänderung durchgeführt werden, wenn das Kind erheblich unter dem Nachnamen des Vaters leidet. Erkundigen Sie sich im besten Fall bei Ihrem zuständigen Standesamt über eine mögliche Namensänderung.

      Ihr Scheidung.org-Team

    2. Katharina sagt:

      Hallo
      Ich habe nach der Scheidung meinen MädchenNamen angenommen da auch ex Mann von Anfang an gesagt und zugestimmt hatte das unser Sohn meinen Namen annehmen darf. ..das Kind war bei der Trennung 1 Jahr alt ist jetzt bald 5 Jahre alt und ist mit meinem mädchenamen gross geworden ..mein exmann hielt mich jetzt lange hin und war zwar angeblich immer mit der Änderung einverstanden zieht jetzt aber zurück da er seine neue Freundin heiratet. ..unser Sohn identifiziert sich aber mit meinem Nachnamen. ..was kann man tun ? Auch ohne die Einwilligung?

      1. Scheidung.org sagt:

        Hallo Katharina,

        sofern das Kind bereits Ihren Mädchennamen als Geburtsnamen trägt, lässt sich die Entscheidung nicht so einfach wieder rückgängig machen. Wenden Sie sich an das zuständige Standesamt, um sich über die Möglichkeiten der Namensänderung zu informieren.

        Ihr Scheidung.org-Team

  4. AnSiRu sagt:

    Ich möchte nach Scheidung meinen Geburtsnamen wieder annehmen. Meine Tochter trägt ebenfalls den Namen meines geschieden Mannes, obwohl er nicht der leibliche Vater ist, sie aber vor dem Scheidungstermin geboren wurde. Die Vaterschaft wurde gerichtlich geregelt. Damit sie nicht weiterhin einen fremden Namen trägt möchte ich mit ihr gemeinsam meinen Geburtsnamen annehmen-ist dies möglich? Herzlichen Dank, viele Grüße und beste Wünsche für 2017!

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo,

      grundsätzlich gestaltet sich die Umbenennung von Kindern vergleichsweise schwierig. Der Geburtsname eines Kindes kann in der Regel nur bei Neuverheiratung des sorgeberechtigten Elternteils oder eigener Heirat geändert werden. Wenden Sie sich an das zuständige Standesamt, um mehr über Ihre Möglichkeiten in Erfahrung zu bringen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  5. Sabine sagt:

    Hallo. Kann mein Kind mit Zustimmung des Vaters meinen Geburtsnamen als Doppelnamen annehmen? Wir haben jetzt den Erzeuger Nachnamen, ich mlchte aber gerne mein Geburtsname annehmen znd trotzdem namentlich mit meinem Kind verbunden sein. Mein Kind soll wenn möglich dann meinen und des Vaters Namen als Doppelnamen tragen.

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Sabine,

      regelmäßig sind Namensänderungen dieser Art nicht möglich.

      Ihr Scheidung.org-Team

  6. Josi sagt:

    Hallo liebes Scheidung.org-Team,

    ohne eine Neuverheiratung ist ja die Namensänderung eines Kindes quasi nicht möglich.

    Wäre es denkbar, dass ich meinen Geburtsnamen wieder annehme und bei einer Neuverheiratung diesen beibehalte? Könnte dann das Kind bei entsprechender Zustimmung des leiblichen Vaters auch meinen Geburtsnamen annehmen?

    Vielen Dank!

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Josi,

      vermutlich nur, insofern der Geburtsname auch als gemeinsamer Ehename gewählt wird. Wenden Sie sich an das Standesamt, um Ihre Möglichkeiten abzuklären.

      Ihr Scheidung.org-Team

  7. Lynn sagt:

    Hallo,

    ich habe nach der neuen Heirat meiner Mutter ihren neuen Ehenamen „S.“ angenommen. Nachdem ist selbst geheirat und den Namen meines Mannes „P.“ angenommen habe, möchte ich gerne zu meinem eigentlichen Geburtsnamen „R.“ zurück. Oben steht „zurück zu Namen die vorher einmal bestanden haben“ – ginge das also so einfach?

    Ergänzung: ich sollte erwähnen, das eine Scheidung ansteht
    LG

    Lynn

    [Vollnamen wurden anonymisiert – Anmerkung der Redaktion]

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Lynn,

      in aller Regel ist die Namensänderung erst nach erfolgter Scheidung möglich, da das Scheidungsurteil dem Standesamt als Nachweis vorgelegt werden muss. Wenden Sie sich ggf. an das zuständige Standesamt, um Ihre Möglichkeiten zu prüfen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  8. Nadine sagt:

    Hallo .

    Kann man seinen Mädchennamen ohne Scheidung wieder annehmen? Was würde das kosten ? Mich würde das interessieren weil eine Freundin sagte es würde gehen .

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Nadine,

      ein Namenswechsel ist in aller Regel nur bei Scheidung möglich. Wenden Sie sich an das örtliche Standesamt, um nähere Infos zu erhalten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  9. Andre T. sagt:

    Meine uneheliche Tochter hatte bei der Geburt den Nachnamen Ihrer Mutter. Als diese geheiratet hat, hat meine Tochter den Namen ihres Stiefvaters angenommen. Jetzt ist die Ehe geschieden, ihre Mutter hat wieder ihren Mädchennamen angenommen, kann meine Tochter das jetzt auch?
    Mit freundlichen Grüßen

    1. scheidung.org sagt:

      Hallo Andre,

      sofern beide Elternteile der Namensänderung zustimmen, kann das Kind seinen Geburtsnamen wieder annehmen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  10. L. sagt:

    Hallo, muss bei einer zweiten Ehe der Kindsvater auch eine Namensangleichung der Kinder zustimmen, wenn die Mutter das alleinige Sorgerecht hat?

    1. scheidung.org sagt:

      Hallo,

      nein, in diesem Fall können Sie allein den Antrag beim zuständigen Standesamt stellen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  11. Paul F. sagt:

    Die Mutter meiner Kinder trägt nach der Scheidung meinen Familiennamen. Gibt es eine Möglichkeit, sie ohne ihren Willen zu zwingen, ihren Namen zu ändern und ihren früheren Familennamen wieder zu bekommen?

    1. scheidung.org sagt:

      Hallo Paul,

      Ihre Frau kann den gemeinsamen Ehenamen selbstverständlich auch nach der Scheidung behalten. Sie muss ihren früheren Familiennamen nicht zwangsläufig wieder annehmen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  12. Helen S. sagt:

    Ich war mit einem Niederländer verheiratet. Unsere Tochter, ehelich geboren, bekam den Familiennamen des Vaters. Auch ich hatte seinen Nachnamen angenommen, habe jetzt aber wieder meinen Mädchennamen angenommen.
    Kann mein Kind nach deutschem Namensrecht meinen Mädchennamen tragen?
    Danke!
    MfG. Helen S.

    1. scheidung.org sagt:

      Hallo Helen,

      dies ist in der Regel gemäß deutschem Namensrecht nicht möglich. Fragen Sie dazu am besten bei Ihrem zuständigen Standesamt nach, um ganz sicher zu gehen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  13. Mateja.p. sagt:

    Ich habe eine Frage. Meine Tochter ist geboren mit meine Mädchen Name und dann wenn ich hab mich heiraten, wir beide haben Name von mein Mann genommen. Kann ich jetzt bei meine Tochter wider meine Name ändern?
    LG

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Mateja,

      regelmäßig ist eine solche Namensänderung nicht möglich.

      Ihr Scheidung.org-Team

  14. Anja HD sagt:

    Hallo, kann ich meinen Sohn nach Scheidung und neuer Eheschließung, den Namen meines neuen Mannes geben, wenn ich das alleinige Sorgerecht habe…? Vielen Dank und viele Grüße

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Anja,

      die Einbenennung des Kindes bei Wiederverheiratung und neuem Ehenamen ist in aller Regel möglich. Wenden Sie sich für weitere Informationen an das zuständige Standesamt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  15. Marita sagt:

    Meine Frage wäre.
    Ich bin schon länger geschieden und möchte nun meinen
    Geburtsnamen wieder nehmen.
    Ich wurde aber von drei Personen in eine Generalvollmacht eingesetzt.
    Muss ich in diesem Fall in den Vollmachten auch was ändern lassen?
    Oder gibt es da später Probleme?
    Vielen Dank

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Marita,

      über die Namensänderungen müssen oftmals zahlreiche Stellen in Kenntnis gesetzt werden. Wenden Sie sich an die zuständigen Vertragspartner oder den beurkundenden Notar.

      Ihr Scheidung.org-Team

  16. Marina L. sagt:

    Hallo. Meine Mutter hatte neu geheiratet als ich 12 Jahre alt war. Meine Geschwister und ich haben mit dem Einverständnis unseres Erzeugers den Nachnamen des neuen Mannes angenommen. Mittlerweile ist dieser aber verstorben. Ist es in dem Fall möglich meinen Geburtsnamen wieder anzunehem? Dieser steht auch noch in der Geburtsurkunde. Vielen Dank

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Marina,

      eine derartige Umbenennung kann sich generell schwierig gestalten. Wenden Sie sich an das zuständige Standesamt, um Ihre Möglichkeiten in Erfahrung zu bringen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  17. Katja sagt:

    Hallo.. Mein Sohn und ich tragen den Nachnamen meines Exmannes. Er ist auch der Erzeuger. Allerdings würde ich jetzt gerne wieder meinen Mädchennamen annehmen. Mein Sohn will diesen ebenfalls tragen, da er sich nicht mit dem jetzigen Namen identifizieren möchte, da mein Ex kriminell ist und gesucht wird. Ich besitze mittlerweile das alleinige Sorgerecht und wir haben seit 5 Jahren keinen Kontakt mehr. Ich möchte mein Kind vor Vorurteilen diesbezüglich schützen. Gibt es daher Ausnahmen wegen der Namensänderung? Mein Kind leider extrem darunter

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Katja,

      in besonders schwerwiegenden Fällen kann eine Ausnahme bei der Namensänderung von Kindern gemacht werden, vor allem wenn dies dem Kindeswohl dient. Wenden Sie sich an das zuständige Standesamt, um Ihre Chancen in diesem Fall prüfen zu lassen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  18. Fine sagt:

    Hallo, meine Eltern sind bereits seit 5 Jahren geschieden und zu meinem Vater habe ich kaum noch Kontakt. Ich selber wurde ein halbes Jahr bevor sie geheiratet haben geboren und durfte somit nicht entscheiden, welchen Name ich annehmen will.
    Mitlerweile bin ich 18 und würde wahnsinnig gerne meinen alten Namen wieder annehmen. Einerseits weil mein Vater ein richtiges Arschloch ist und in unserem Umkreis niemand weiteres diesen Nachnamen besitzt, somit führte er sehr häufig auch zu falscher Schreibweise. Und 2. musste ich durch diesen Namen schon einiges an Mobbing in meiner Schulzeit durchstehen. Er ist zwar nicht so heftig wie z.Bsp Ficker, aber dennoch war es unerträglich.

    Ich wollte mal fragen, ob ich überhaupt eine Chance hab meinen alten Namen, also im Prinzip mein Geburtsnamen und den meiner Mutter wieder anzunehmen.

    Als ich noch minderjährig war, wollten dies meine Eltern nicht.

    Falls ja, könnten sie mir eine Auskunft geben, wie teuer dies werden würde?

    Vielen Dank
    Fine

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Fine,

      wenn Sie dem Standesamt glaubhaft darlegen können, dass Sie unter dem Nachnamen leiden, ist eine Namensänderung ggf. möglich. Kontaktieren Sie hierzu das Standesamt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  19. Ingrid J. sagt:

    Ich bin seid 2007geschieden,lebe in ungarn die ehe wurde in der ehemahligen ddr geschlossen und in ungarn geschieden möchte gerne meinen geburtsnamen wieder annehmen, an wen muss ich mich wenden?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Ingrid,

      wenden Sie sich hierzu an das Standesamt in Ihrem Wohnort.

      Ihr Scheidung.org-Team

  20. Elke N. sagt:

    Hallo, ich bin in 2.Ehe verheiratet. Nach der Scheidung der 1. Ehe behielt ich den angeheirateten Familienamen zunächst bis zur 2. Eheschließung .
    Nun ist im Stammbuch immer noch der Name der 1. Ehe festgehalten. Kann ich ihn entfernen lassen?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Elke,

      für Ihr Stammbuch sollten Sie zur zweiten Eheschließung ein weiteres Formblatt erhalten haben, welches Sie hinzufügen können. Das Dokument über die erste Eheschließung sollten Sie nicht entsorgen. Erkundigen Sie sich ggf. beim Standesamt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  21. Christina Z. sagt:

    Hallo, ich stehe kurz vor der Scheidung, mein Sohn und ich würden gerne den Geburtsnamen wieder annehmen. Er ist nicht das leibliche Kind meines Mannes, auch nicht adoptiert. Habe das alleinige Sorgetecht. Ist das möglich?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Christina,

      Sie können Ihren Geburtsnamen wieder annehmen. Eine Namensänderung des Kindes ist nur möglich, wenn der Wunsch vor dem Standesamt begründet werden kann und der Vater des Kindes zustimmt. Die endgültige Entscheidung obliegt den Beamten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  22. Za sagt:

    Hallo, mein Mann und ich lassen uns einvernehmlich Scheiden. Derzeit trage ich den Namen meines Mannes. Ist es möglich einen Doppelnamen aus meinem Geburtsnamen und den Geburtsnamen meiner verstorbenen Mutter anzunehmen?

    Mfg
    A. Za

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo,

      eine solche Namensänderung ist regelmäßig nicht möglich.

      Ihr Scheidung.org-Team

  23. A. Jasmin sagt:

    Hallo.
    Habe eine Frage bin seit zwei Jahren geschieden und möchte meinen Mädchen Namen wieder annehmen. Meine zwei Kinder behalten den vom Vater jetzt meine Frage.
    Kann es sein das ich beim ausreisen zb in den Urlaub an den Grenzen Probleme bekommen wenn ich einen anderen Name habe. Gibt es ein Dokument das ich dann mitführen kann das es meine leiblichen kinder sind. Ich bekomme nirgends eine Auskunft nicht mal vom Standesamt

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Jasmin,

      wenden Sie sich hierzu an das Jugendamt, hier sollten Sie weitere Auskünfte erhalten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  24. steven sagt:

    Hallo,
    und zwar wollte ich Fragen ob ich den alten Familiennamen meiner Mutter wieder annehmen kann. Ich bin über 18Jahre und bin auch mit den Namen geboren worden. Aber meine mutter ist noch mit meinem Stiefvater verheiratet .
    mfg

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Steven,

      eine solche Namensänderung ist regelmäßig nicht möglich, es sei denn, Sie können dem Standesamt triftige Gründe nennen. Erkundigen Sie sich hierzu beim Wohnsitz-Standesamt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  25. Bia sagt:

    Hallo,
    wenn ich nach der Scheidung meinen GeburtsNamen wieder annehme und einen neuen Partner heirate. Können dann meine Kinder meinen Geburtsnamen, wenn dieser Familiennamen bei einer Wiederheirat wird auch annehmen, wenn der leibliche Vater zustimmt.
    Oder geht das nur wenn man den Namen des neuen Partners annimmt?
    Vielen Dank für Ihre Antwort.
    Mfg

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Bia,

      dem Gesetzestext lässt sich lediglich entnehmen, dass die Einbenennung im Falle eines gemeinsamen Ehenamens möglich ist. Ob dies auch Ihr eigener bereits geführter Name sein kann, können Sie beim zuständigen Standesamt in Erfahrung bringen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  26. Ina sagt:

    Kann ich nach der scheidung meinen kind meinen mädchennamen geben auch wenn ich das sorgerecht habe und das kind in der ehe geboren wurde.?
    Mfg

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Ina,

      der Geburtsname eines Kindes lässt sich in der Regel nur bei Neuverheiratung des Sorgeberechtigten gegen einen neuen Ehenamen auswechseln. Wenden Sie sich an das örtliche Standesamt, um die Möglichkeiten der Namensänderung prüfen zu lassen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  27. Mathias R. sagt:

    Hallo meine Mama hatte damals einen anderen Mann geheiratet nicht mein leiblicher Vater da ich damals erst 13 war… wusste ich nicht was ich da genau mache… Ja ich würde gern mein Geburtsname wieder annehmen… geht das ? Und was muss ich tun?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Mathias,

      die Rückkehr zum Geburtsnamen gestaltet sich bei Kindern schwer. Eine fehlende Verbindung zum Namensgeber können ggf. eine solche begründen. Wenden Sie sich an das örtliche Standesamt, um sich über Ihre Möglichkeiten aufklären zu lassen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  28. Verena M. sagt:

    Ich bin seit diesem Jahr endlich geschieden und möchte meinen Mädchennamen zurück,welche kosten kommen auf mich zu und wo kann ich das tun?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Verena,

      die Kosten für die Namensänderung werden in jedem Einzelfall neu festgelegt und können zwischen wenigen Euro bis zu 1.000 Euro und mehr betragen (Auslagen für Beglaubigungen, neue Ausweise usf. nicht einberechnet). Die Namensänderung erfolgt stets beim zuständigen Standesamt. Wenden Sie sich an die jeweilige Stelle, um sich auch über die möglicherweise entstehenden Kosten informieren zu lassen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  29. Jennifer sagt:

    Hallo.
    Ich bin seit knapp 2 Wochen geschieden und möchte jetzt meinen Mädchennamen wieder annehmen. Wie lange dauert diese Namensänderung nach Antrag ? Oder ist der Name dann sofort geändert?

    Vielen Dank im Voraus

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Jennifer,

      den Antrag reichen Sie beim Standesamt ein. Wie lange die Bearbeitung dauert, hängt von den örtlichen Bearbeitungszeiten ab. Ist der Antrag bearbeitet, müssen Sie erneut beim Standesamt erscheinen. Dann erhalten Sie eine Urkunde und tragen dann wieder Ihren Mädchennamen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  30. A. sagt:

    Hallo ich habe eine Frage meine Tochter ist geschieden hat wieder ihren Mädchen Namen angenommen, mein Enkel hat den Nachnamen meines ex Schwiegersohnes Tochter will jetzt in Urlaub fliegen nach Griechenland frage kann es Probleme geben wegen den verschiedenen Nachnamen.?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo,

      unterschiedliche Nachnamen im Pass können mitunter bei Grenzkontrollen zum Problem werden – müssen es aber nicht. Es bietet sich in der Regel an, einen entsprechenden Nachweis über die Mutterschaft mit sich zu führen (Geburtsurkunde, Schreiben des Kindesvaters u.a.).

      Ihr Scheidung.org-Team

  31. B. M. sagt:

    Hallo,
    Kann ich nach einer Trennung oder Scheidung verlangen, dass mein dann Ex-Mann seinen Geburtsnamen wieder annimmt? Oder geht das nur, wenn er das will?
    Vielen Dank vorab.

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo,

      grundsätzlich besteht mit keine keine Verpflichtung, den Namen des ehemaligen Ehegatten abzulegen. Verlangen kann dieser es in der Regel auch nicht. Bitte wenden Sie sich bei Zweifeln ggf. an das zuständige Standesamt oder einen Anwalt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  32. Jasmin sagt:

    Hallo,

    Mein Sohn hatte bei Geburt meinen Mädchennamen. Auf dem Standesamt haben wir ihm den Namen meines jetzigen Mannes geben lassen. Das war vor unserer Heirat. Nun lassen wir uns scheiden und ich möchte meinen Mädchennamen wieder. Geht das auch bei meinem Sohn? Da er bei Geburt meinen Namen hatte.
    Lg

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Jasmin,

      im Einzelfall können auch die Namen eines Kindes gerändert werden. Dies gestaltet sich jedoch insgesamt schwieriger und ist häufig nur bei Wiederverheiratung des Sorgebrechtigten möglich. Wenden Sie sich an das zuständige Standesamt, um sich über die unterschiedlichen Varianten und Chancen aufklären zu lassen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  33. Romy sagt:

    Hallo. Ich würde gern meinen Geburtsnamen nach der Scheidung wieder annehmen. Das Problem ist, dass meine Mutter und ich damals „z. L.“ hießen und sie in der DDR meinen Stiefvater mit den Namen „H.“ geheiratet hat. Da war ich 4. In der DDR bin ich seit dem eine „angenommene“ H. Kann ich trotzdem nach meiner Scheidung den Namen „z. L.“ beantragen? So, wie ich die ersten 4 Lebensjahre hieß?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Romy,

      bitte wenden Sie sich an das zuständige Standesamt, um zu prüfen, welche Möglichkeiten hinsichtlich einer Namensänderung gegeben sind. Grundsätzlich gestaltet sich die Umbenennung bei Kindern jedoch schwierig.

      Ihr Scheidung.org-Team

  34. Fabio sagt:

    Hallo Ich hätte da mal eine Frage Meine Leibliche mutter ist mit meinem „Stiefvater“ Verheiratet und Ich habe vor 9 Jahren bei ihrer Hochzeit seinen Nachnamen angenommen, Jetzt trenben sie sich wieder und ich möchte meinen Geburtsnamen wieder annehmen (Bin.16) Sie werden sich aber wohl vorerst nur Trennen und nicht direkt Scheiden (Mein „Stiefvater“ hatt mich nicht Adoptiert oder Irgend ein Sorgerecht für mich Meine Mutter hatt das Alleinige Sorgerecht.
    Also meine Frage ist ob es da irgendwelche Scheierigkeitn geben würde?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Fabio,

      der Namenswechsel ist in der Regel erst mit rechtskräftiger Scheidung möglich, da hierfür die Scheidungsurkunde benötigt wird. Zudem gestaltet sich die Namensänderung bei Kindern generell schwierig. Wenden Sie sich an das zuständige Standesamt, um zu klären, unter welchen Voraussetzungen auch Ihnen der Namenswechsel möglich ist.

      Ihr Scheidung.org-Team

  35. Z. sagt:

    Hallo.
    Ich bin von meiner Frau geschieden. Und ich möchte das Sie meinen Familiennamen ablegt.
    Sie weigert sich dieses zu tun. Sie will meinen Namen behalten.
    Was kann ich dagegen tun.?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo,

      grundsätzlich besteht keine Pflicht dazu, einen gemeinsam angenommenen Ehenamen bei Scheidung wieder abzulegen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  36. Dani sagt:

    Hallo. Ich erhielt gemäß Geburtsurkunde nach der Geburt den Mädchennamen meiner Mutter. Meine Eltern heirateten, als ich 2 war und ich erhielt den Namen meines Vaters. Meine Eltern ließen sich 7 Jahre später scheiden.
    Ich selbst habe nach der eigenen Hochzeit den Namen meines Mannes angenommen, stehe kurz vor der Scheidung und möchte diesen ablegen.
    Wäre es auch möglich, meinen ersten „Geburtsnamen“ anzunehmen, den ich die ersten 2 Jahre meines Lebens trug?
    VG

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Dani,

      die Einbenennung eines Kindes bei Eheschließung der Eltern bzw. des sorgeberechtigten Elternteils ist in der Regel unwiderruflich. Der neue Name wird dabei zum neuen Geburtsnamen des Kindes – der alte wird gewissermaßen unwiederbringlich gelöscht. Wenden Sie sich bei weiteren Fragen an das zuständige Standesamt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  37. Heike sagt:

    Hallo,

    kann ich als Frau nach der Scheidung den Namen des Ehemannes beahlten?

    Vielen Dank.

    VG Heike

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Heike,

      die Namensänderung nach Scheidung ist grundsätzlich nicht verpflichtend.

      Ihr Scheidung.org-Team

  38. Bianca94 sagt:

    Hallo
    Ich habe eine Frage
    Mein kleiner kam einen Monat nach der Scheidung auf die Welt mein Ex Mann ist nicht der Vater er hat trotzdem den Namen meines Ex Mannes da ich meinen Mädchennamen noch nicht wieder angenommen hatte kann ich das bei meinem kleinen noch ändern das er meinen Mädchennamen bekommt ?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Bianca94,

      bitte wenden Sie sich an das zuständige Standesamt, um prüfen zu lassen, inwieweit die Namensänderung in Ihrem speziellen Fall möglich ist.

      Ihr Scheidung.org-Team

  39. C. sagt:

    Hallo,

    kann man seinen Geburtsnamen IMMER später wieder annehmen?

    z.b. in foglendem Fall: Zu Geburt trägt man den Namen A. Der Vater stirbt, die Mutter heiratet erneut und lässt den Namen B des Stiefvaters auch auf das (minderjährige) Kind eintragen. Später heiratet das Kind und nimmt den Namen des Mannes C an – von dem man sich später aber scheiden lässt.
    Kann man nun wieder auf den Geburtsnamen A zurückgreifen oder geht nur noch B?

    Danke für Ihre Antwort

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo,

      bei der Einbenennung eines Kindes im Zuge einer Neuverheiratung handelt es sich in aller Regel um einen unwiderruflichen Vorgang, da der neue Name zum neuen Geburtsnamen wird, der ursprüngliche also getilgt wird. Weitere Informationen zur Namensänderung bei Kindern finden Sie auf der folgenden Seite: „Wann ist die Namensänderung bei einem Kind möglich?“

      Ihr Scheidung.org-Team

  40. Lieselotte sagt:

    Hallo,
    ich hoffe ihr könnt mir helfen.
    folgende Vorraussetzungen:
    Ich bin volljährig. Bei meiner Geburt hieß ich A., durch eine Heirat meiner Mutter mit 7 Jahren habe ich den Namen meines Stiefvaters B. mit angenommen, die Ehe wurde mittlerweile geschieden, meine Mutter hat aber den Namen B. wegen meiner Halbgeschwister behalten. Ich habe keinen Kontakt zur Familie B., außer meiner Mutter und Halbgeschwistern. Außerdem habe ich schlechte Erinnerungen an die Ehe und habe teilweise sehr unter ihr gelitten. Den Namen B. zu tragen erinnert mich tagtäglich daran und lässt mich immer noch leiden.
    Frage:
    Kann ich meinen ursprünglichen Namen A., der mich mit meiner richtigen Familie verbindet, wieder annehmen?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Lieselotte,

      die Einbenennung eines Kindes ist in aller Regel unwiderruflich, da der neue Familienname zugleich neuer Geburtsname und der alte mithin getilgt wird. Nur in seltenen Ausnahmefällen kann dieser Vorgang revidiert werden, etwa bei vermuteter Kindeswohlgefährdung. Umfassende Informationen erhalten Sie bei dem örtlichen Standesamt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  41. Julita sagt:

    Hallo,

    1. Meine Mutter hat vor 11 Jahren geheiratet & in diesem Jahr kam die Scheidung. Damals als sie geheiratet hat war ich ca. 10 Jahre alt & wir haben den Nachnamen des (ex) Ehegatten angenommen. Nun würde ich gerne mein mein Geburtsnamen wieder haben, jedoch würde meine Mutter den Namen behalten denn sie jetzt hat (da ihr das alles zuviel Aufwand wäre), meine Frage ist jetzt, darf ICH mein Geburtsnamen wieder haben, obwohl meine Mutter selber denn jetzigen behalten möchte?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Julita,

      die Einbenennung von Kindern bei Neuverheiratung ist in der Regel unwiderruflich. Der neue Familienname wird in diesem Zuge neuer Geburtsname, der vormalige wird ersatzlos getilgt. Wenden Sie sich an das Standesamt, um sich darüber beraten zu lassen, in welchen seltenen Ausnahmefällen die Namensänderung eines Kindes nach einer Scheidung dennoch möglich erscheinen kann. Weitere Informationen finden Sie auch auf folgender Seite: https://www.scheidung.org/namensaenderung-kind/

      Ihr Scheidung.org-Team

  42. Grit sagt:

    Bin deutsche, habe in Erfurt einen Italiener geheiratet, lebe über 20 Jahre in Italien und habe mich dort scheiden lassen.
    Was muss ich tun um meinen Geburtsnamen wieder anzunehmen?Kann man das per Mail oder Post beantragen?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Grit,

      bitte wenden Sie sich an das örtliche Standesamt, um die Zuständigkeiten zunächst prüfen zu lassen. Bei einer Namensänderung in Deutschland müsste ggf. eine Übersetzung der Scheidungsurkunde vorgelegt werden.

      Ihr Scheidung.org-Team

  43. Karsten sagt:

    Meine Frau ist Italienerin. Wir haben nach deutschen Namensrecht geheiratet d. h. In Italien trägt sie den Mädchennamen in Deutsschland meinen. Kann sie diesen im Falle einer Scheidung wieder ablegen?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Karsten,

      bei Scheidung kann der Geburtsname wieder angenommen werden, oder ein anderer zuvor geführter Familienname. Wenden Sie sich hierzu bitte an das zuständige Standesamt. Betroffene können den Namen aber auch beibehalten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  44. Vanessa sagt:

    Unter welchen Bedingungen kann der Geburtsname der Kinder auf den Geburtsnamen der Mutter angeglichen werden?

    Konkret: Der D. [red. v. d. Red.] ist schwul und hat mich nur belogen, verarscht, ausgenutzt und schlussendlich verarscht. Ich ertrage diesen Namen nicht.

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Vanessa,

      die Angleichung kann nur in sehr seltenen Ausnahmefällen erfolgen. Wenden Sie sich am besten direkt an das zuständige Standesamt, um klären zu lassen, ob die Voraussetzungen in Ihrem Fall – auch unter Berücksichtigung des Kindeswohls – ausreichend wären.

      Ihr Scheidung.org-Team

  45. Melanie sagt:

    Ich bin seit 2012 geschieden und habe den Namen meines Exmannes behalten, weil ich nicht anders heißen wollte als meine Kinder. Wenn sie jetzt etwas grösser sind und das alles besser verstehen, würde ich gern meinen Mädchennamen wieder annehmen.

    Ist das so einfach möglich und welche Kosten kommen da auf einen zu?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Melanie,

      nach einer Scheidung ist die Rückkehr zum Mädchennamen in der Regel problemlos möglich. Dies gilt jedoch nicht für Kinder, die einbenannt wurden. Die Kosten können je nach Aufwand zwischen wenigen Euro und mehr als 1.000 Euro liegen. Wenden Sie sich bitte an das zuständige Standesamt, um die Kosten für Ihren Fall genauer betrachten zu lassen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  46. Anna sagt:

    Hallo!
    Meine Mutte hat vor 2 Jahren geheiratet (Siefvater) ich hab nach der Hochzeit den Namen angenommen, war noch Minderjährig! Möchte jedoch meinen Geburtsnamen zurück kann ich den noch ändern ? Und kann ich meiner Tochter ihren auch mit ändern lassen ?
    Liebe Grüße

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Anna,

      die Einbenennung von Kindern lässt sich nur in sehr seltenen Ausnahmefällen wieder rückgängig machen, da der neue Familienname den alten Geburtsnamen ersatzlos aufhebt. Bitte wenden Sie sich an das zuständige Standesamt, um zu erfragen, unter welchen Bedingungen in Ihrem Fall eine Namensänderung möglich erscheint.

      Ihr Scheidung.org-Team

  47. Yvonne sagt:

    Hallo,
    ich habe 2 Kinder aus erster Ehe und wir tragen alle drei den Namen meines Ex-Mannes.
    Ich bin jetzt wieder schwanger und Mächte das das Kind meinen Mädchennamen trägt. Kann ich meinen Namen in einen Doppelnamen ändern lassen und somit den Namen meiner älteren Kinder behalten und dem neuen Kind meinen Mädchennamen geben?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Yvonne,

      ein Doppelname kann in der Regel nur bei Eheschließung gebildet werden. Sie können nach Scheidung zu Ihrem Mädchennamen zurückkehren. Die Namensänderung bei Kindern hingegen ist in der Regel nur bei Einbenennung im Zuge einer neuen Ehe möglich – und zudem meistens unwiderruflich. Wenden Sie sich zur Klärung aller mit der Namensänderung in Verbindung stehenden Fragen an das Standesamt vor Ort.

      Ihr Scheidung.org-Team

  48. G. sagt:

    Hallo,
    meine Tochter wurde unehelich geboren und bekam meinen Mädchennamen.
    Ich heiratete und meine Tochter erhielt den Namen meines damaligen Mannes, welcher nicht der biologische Vater ist.
    Alle Rechte bezüglich des Kindes verblieben bei mir.
    Diese Ehe wurde geschieden und meine Tochter und ich möchten den Geburtsnamen zurück. Ich weiß, bei mir ist es problemlos möglich.
    Wie schaut es bei meiner Tochter aus (inzwischen 28 Jahre alt) ?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo,

      die Einbenennung eines Kindes ist in der Regel nicht widerrufbar, da der neue Familienname den ehemaligen Geburtsnamen ersetzt. Bitte wenden Sie sich für weitere Auskünfte an das zuständige Standesamt.

      Ihr Scheidung.org-Team

      1. S. sagt:

        Meine Mutter heiratete als ich noch minderjährig war, ich bekam den Namen meines Stiefvaters, jetzt bin ich 18 und möchte meinen Nachnamen zurück. Geht das und welche Kosten kommen auf mich zu? Kerstin

        1. Scheidung.org sagt:

          Hallo Kerstin,

          in der Regel ist die Einbenennung eines Kindes unwiderruflich, da der ehemalige Familienname zum neuen Geburtsnamen wird. Nur in sehr seltenen Ausnahmefällen ist eine spätere Umbenennung möglich. Infos dazu erhalten Sie beim zuständigen Standesamt. Die Kosten für die Namensänderung liegen je nach Umfang bei bis zu zirka 1.000 Euro.

          Ihr Scheidung.org-Team

  49. Michi sagt:

    Hallo,
    mein Sohn ist jetzt 9 Jahre alt. Ich wollte schon immer nach der Scheidung mein Mädchennamen wieder annehmen mir wurde aber damals gesagt das ist nicht so leicht da der Ehemann zustimmen muss bzw. Exmann. da es aber auch schon fast drei Jahre gedauert hat bis die Scheidung durch war hab ich damals nix gemacht. Jetzt hab ich mein Kind gefragt ob er den Namen ändern lassen möchte und er hat ja gesagt da er mit dem Nachnamen von sein Erzeuger nix anfangen kann da er ihn ja noch nie gesehen hat. Mein Exmann hat mich während der Schwangerschaft verlassen. Meiner Meinung nach hat er ja jedes recht auf sein Name verloren, aber wie ist das rechtlich.

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Michi,

      die Umbenennung eines Kindes ist in der Regel nur bei Wiederverheiratung des sorgeberechtigten Elternteils möglich (neuer Ehename als neuer Familienname). Bitte wenden Sie sich an das Standesamt, um zu erfragen, unter welchen Voraussetzungen die Namensänderung bei Kindern davon abweichend noch möglich ist.

      Ihr Scheidung.org-Team

  50. Florian sagt:

    Hallo liebes Team,
    ich habe damals den Name meines Stiefvaters angenommen. Den hat meine Frau und beide Töchter nun auch.
    Da es Streitigkeiten mit der Familie gibt, hatte ich überlegt meinen Geburtsname anzunehmen.
    Wie ich lesen konnte gibt es da gar keine Möglichkeiten mehr(außer Scheidung und erneute Ehe)???
    Danke für eure Antwort jetzt schon.

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Florian,

      die Einbenennung eines Kindes ist in der Regel unwiderruflich, der neue Familienname ersetzt den ursprünglichen Geburtsnamen gänzlich. Die Rückkehr zu letzterem ist daher in einer Vielzahl der Fälle nicht möglich. Wenden Sie sich bitte an das örtliche Standesamt, um sich über die Möglichkeiten der Namensänderung aufklären zu lassen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  51. Nadja sagt:

    Hallo liebes Team,
    nach unserer Ehe habe ich den Namen meines Mannes angenommen und meinen dahintergestellt, also einen Doppelnamen. Mein Mann hat normal seinen Namen behalten. Da wir nicht den selben Nachnamen haben, kann ich somit meinen Geburtsnamen auch ohne Scheidung wieder erlangen…..?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Nadja,

      der Wechsel zurück zum Geburtsnamen ist in der Regel nur bei Scheidung möglich. Auch ein gebildeter Doppelname ergibt sich aus der Abänderung des Geburtsnamens unter Hinzufügen des gemeinsam gewählten Ehenamens.

      Ihr Scheidung.org-Team

  52. Steffen sagt:

    Hallo,
    nachdem meine Mum in meiner Jugend heiratete, wurde mein Nachname ebenfalls zum Familiennamen des Mannes geändert. Diese Ehe hielt nicht Stand. Ich stehe nun kurz vor dem Bachelorabschluss und möchte dort gerne wieder meinen Geburtsnamen tragen und nicht den Nachnamen mit dem ich ansich nichts zu tun habe. Ist solch eine Änderung möglich? Welche Begründung muss ich hierzu angeben?
    Vielen Dank für Ihre Hilfe.
    Steffen

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Steffen,

      die Einbenennung eines Kindes ist in der Regel unwiderruflich, da der neue Familienname den ehemaligen Geburtsnamen löscht und gänzlich ersetzt. Nur in wenigen Ausnahmefällen ist der Namenswechsel dann möglich. Bitte wenden Sie sich für weitere Infos an das zuständige Standesamt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  53. Claudia sagt:

    Hallo, kann nach der Scheidung der Mann beantragen, dass seine geschiedene Frau seinen durch Heirat angenommenen Familiennamen wieder ablegt? Oder darf sie den weiterhin tragen so lange sie will?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Claudia,

      in der Regel ist es nicht möglich, vom Ehegatten die Namensänderung zu verlangen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  54. Michaela sagt:

    Hallo und guten Tag!
    Ich habe da auch mal eine Frage. In den 70’ern war meine Mutter 4 Jahre mit einem Mann verheiratet. Ich war zu dem Zeitpunkt ein paar Jahre alt. Meine Mutter und ich haben den Nachnamen ihres Mannes angenommen, obwohl sie mir erzählte, dass es nicht zu einer Adoption seinerseits kam. Zu meinem richtigen Vater hatte ich nie Kontakt, meine Eltern waren auch nie verheiratet. Ich würde gerne meinen Geburtsnamen wieder annehmen, da ich mit dem damaligen Mann meiner Mutter auch seit mehr als 30 Jahren nichts mehr zu tun habe. Ist das möglich, und was braucht man dafür für Unterlagen?

    Vielene Danke für Ihre Mühe!

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Michaela,

      in der Regel ist die Einbenennung eines Kindes im Zuge einer erneuten Eheschließung unwiderruflich, da der Ehename und nunmehr neu angenommene Familienname den einstigen Geburtsnamen gänzlich ersetzt. Ob in Ihrem Fall eine Abweichung von dieser Regel aufgrund eines Ausnahmefalles möglich ist, können Sie beim zuständigen Standesamt in Erfahrung bringen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  55. Helga sagt:

    Hallo,
    bis zu meinem 6. Lebensjahr trug ich den Mädchennamen meiner Mutter. Dann heirateten meine Eltern und wir trugen alle den Namen meines Vaters. Ich habe mit meiner Heirat den Namen meines Mannes angenommen. Im Zuge meiner Scheidung würde ich gerne den Mädchenname meiner Mutter (vor Ihrer Heirat), also meinen ursprünglichen Geburtsnamen wieder annehmen. Geht das? Meiner Mutter ist auch geschieden und mein Vater lebt nicht mehr. Falls das Relevanz hat.

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Helga,

      die Einbenennung eines Kindes im Zuge der Eheschließung ist in der Regel unwiderruflich, da der neue Familienname neuer Geburtsname wird.

      Ihr Scheidung.org-Team

  56. Adira sagt:

    Hallo,
    nachdem meine Mutter erneut geheiratet hat, habe ich den Familiennamen meines Stiefvaters angenommen (keine Adoption..). Dies war, soweit ich mich erinnere, ein längerer Prozess. Besteht eine Möglichkeit meinen Geburtsnamen zurück zu erhalten?

    Viele Grüße

  57. Birgit sagt:

    Nach der Scheidung von meinem mexikanischen Ehemann möchte ich meinen Mädchennamen wieder annehmen (ist ja kein Problem). Meine Tochter möchte gerne einen Doppelnamen wie es in Mexiko oder auch Spanien üblich ist, also den Nachnamen des Vaters und der Mutter, denn sie möchte auch so wie ich heißen, aber auch nicht ihren Geburtsnamen aufgeben. Ist das möglich? Laut Standesamt geht das nämlich nicht. In ihrer mexikanischen Geburtsurkunde hat sie ja aber beide Nachnamen. Sie hat sowohl die deutsche als auch die mexikanische Staatsangehörigkeit. Der Vater würde dieser Namensänderung im deutschen Pass auch zustimmen.
    Danke für Ihre Antwort

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Birgit,

      nach deutschem Namensrecht ist die Bildung eines Doppelnamens bei Kindern nicht zulässig. Bitte wenden Sie sich an das Standesamt oder ggf. an einen Anwalt, um sich rechtlich beraten zu lassen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  58. Gisela sagt:

    Hallo,
    meine Tochter lebte schon mehrere Jahre von ihrem Mann getrennt. Sie wurde letztes Jahr schwanger und hat sich im Oktober scheiden lassen. Im Dezember kam das Baby. Sie war also rechtskräftig geschieden. Das Baby hat aber noch den Namen des Exmannes. Meine Tochter will jetzt ihren Mädchennamen annehmen und das Baby soll natürlich auch so heißen. Den Vater des Babys wird sie auf keinen Fall heiraten. Muss sie jetzt einen Vaterschaftsanfechtungsantrag stellen oder geht das auch einfacher ?

    Viele Grüße

  59. Nicole sagt:

    Hallo, habe aktuell einen Doppelnamen (mein Geburtsname-Nachname des Mannes), werde aber demnächst geschieden sein und möchte dann wieder meinen Geburtsnamen annehmen. Da ich jedoch beabsichtige, erneut zu heiraten, frage ich mich, ob die Rückkehr zu meinem Geburtsnamen im Rahmen dieser Eheschließung stattfinden kann oder ob dies ein eigenes Verfahren sein muss. Besten Dank für Auskunft und herzliche Grüße!

  60. Marvin sagt:

    Guten Tag,
    Angenommen ich hieß zur Geburt „Müller“, meine Mutter ist/war allein erziehend und nicht verheiratet zum Zeitpunkt der Geburt.
    Nach 2 Jahren beschloss meine Mutter zu heiraten und hat für uns bestimmt dass wir nun wie der Ehemann, welcher nicht mein Erzeuger ist (!!) „Schmidt“ heißen.
    Nach einigen Jahren ging die Ehe in die Brüche, meine Mutter nahm ihren Mädchennamen „Müller“ wieder an und ich behielt den namen des EX-Ehemannes (nicht mein Erzeuger) namens „Schmidt“. Somit haben wir seit mehreren Jahrzehnten nichts mehr mit Familie „Schmidt“ zutun und ich bin der einzige bei uns in der Familie der diesen Namen noch tragen muss.
    Gibt es hier eine Möglichkeit meinen Geburtsnamen wieder anzunehmen (mittlerweile bin ich 27 und die Tatsache belastet mich schon sehr) beziehungsweise wie stehen die Chancen, da ein Antrag sehr kostspielig ist.

    Vielen Dank im Voraus!

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Marvin,

      die Einbenennung eines Kindes im Rahmen Eheschließung eines Elternteils mit einem neuen Ehepartner (nicht Elternteil des Kindes) ist in aller Regel unwiderruflich. Bitte wenden Sie sich im Zweifel für eine genauere Betrachtung an das zuständige Standesamt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  61. Axel sagt:

    Guten Tag,

    meine zukünftige Frau ist derzeit noch verheiratet. Damals hat Sie den Namen Ihres Ehemannes angenommen. Die Scheidung läuft derzeit.
    Sie möchte nach der Scheidung ihrer ersten Ehe Ihren Geburtsnamen annehmen und meinen Familennamen als Begleitnamen nach unserer Eheschließung tragen.
    Kann die Namensänderung von Ihrem jetzigen Ehenamen aus erster Ehe auf ihren Geburtsnamen im Rahmen unserer Eheschließung erfolgen oder sind das zwingend zwei Vorgänge (1x Annahme Geburtsname nach Schiedung der ersten Ehe und danach Heirat und Annahme meines Familennamens als Begleitname)?
    Vielen Dank im Vorraus für Ihre Antwort!

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Axel,

      bitte wenden Sie sich zur Klärung bitte an das zuständige Standesamt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  62. Alex sagt:

    Guten Tag,

    ich wurde unter dem Namen „C.“ geboren und lebte auch 6 Jahre damit, bis meine Mutter heiratete und ich den Namen „G.“ mit annahm (mehr oder weniger freiwillig, wie gut kann man das als 6 Jähriger beurteilen?).
    Bis heute trage ich den Namen, will allerdings zu meinem Geburtsnamen zurückkehren, da sich der Ehemann als, sagen wir, unnetter Mensch rausstellte, sprich ich verbinde nur schlechte Erinnerungen mit diesem Namen. Kann ich mich hierbei auf meinen Geburtsnamen zurückbenennen oder gilt hierbei die Regelung bzgl. eingeheiratete Namen sind nicht änderbar?

    Vielen Dank im Voraus
    Alex

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Alex,

      wenden Sie sich bitte zur Klärung an das zuständige Standesamt. Eine Einschätzung dazu, ob hier eine Ausnahme möglich ist, können wir an dieser Stelle nicht abgeben.

      Ihr Scheidung.org-Team

  63. Namenloser sagt:

    Guten Tag,
    ich würde mich über eine Aussage zu folgender Konstellation freuen:
    Mutter mit Kind (beide denselben Geburtsnamen) heiratet, Kind und Mutter übernehmen den Familiennamen des Mannes (der nicht der Vater ist). In der Geburtsurkunde des Kindes wird der neue Familienname lediglich ergänzt. 3 Jahre später folgt die Scheidung, die Mutter ändert ihren Namen nicht.
    Besteht für das Kind (einige Jahre später, mittlerweile volljährig) die Möglichkeit seinen ursprünglichen Geburtsnamen wieder anzunehmen?
    Vielen Dank.

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Namenloser,

      in der Regel ist die Einbenennung eines Kindes unwiderruflich. Bitte wenden Sie sich für die Klärung des jeweiligen Einzelfalles an das zuständige Standesamt.

      Ihr Scheidung.org-Team

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder