Welche Scheidungsgründe sind in Deutschland rechtsgültig?

Eine Ehe besteht aus Höhen und Tiefen. So schwören sich die Ehegatten nicht ohne Grund bei der Trauung „in guten und schlechten Tagen, in Gesundheit und Krankheit, in Reichtum und Armut“. Wenn allerdings nach großen Meinungsverschiedenheiten selbst durch eine Paarberatung kein gemeinsamer Nenner mehr gefunden werden kann, ist der letzte Ausweg meistens die Scheidung. Welche Scheidungsgründe dafür vorliegen können, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Was sind rechtsgültige Scheidungsgründe?

Die häufigsten Gründe für eine Scheidung

Scheidungsgründe: Ist kein gemeinsamer Nenner mehr vorhanden, folgt bei Eheleuten häufig die Scheidung.

Scheidungsgründe: Ist kein gemeinsamer Nenner mehr vorhanden, folgt bei Eheleuten häufig die Scheidung.

Eine Scheidung ist möglich, wenn die Ehe so zerrüttet ist, dass ein Zusammenleben der Ehegatten nicht mehr stattfinden kann. Für eine Scheidung können die Gründe ganz unterschiedlich sein. Meistens haben sich die Paare auseinandergelebt, ein Ehegatte nimmt es mit der Treue nicht ganz so genau und geht fremd oder Gewalt macht eine Ehe nicht mehr möglich.

Bis 1977 mussten Ehepaare nachweisen, wer schuld an der Scheidung ist. Die Schuldfrage bei einer Scheidung in Deutschland wurde abgeschafft. Aus dem Schuldprinzip der Scheidung wurde das Zerrüttungsprinzip. Dieses besagt, dass die Ehe gescheitert sein muss. Dazu muss in der Regel eine einjährige Trennungsphase von „Tisch und Bett“ erfolgen.

Im Ausnahmefall ist eine Härtefallscheidung möglich, bei welcher das Trennungsjahr nicht eingehalten werden muss. Dies ist beispielsweise bei schwerer Gewalt oder Alkoholismus des einen Ehegatten möglich. Eine Scheidung aufgrund besonderer Härte muss allerdings immer im Einzelfall vor Gericht entschieden werden.

Damit der Anwalt den Scheidungsantrag einreichen kann, müssen für die Scheidung also keine Gründe mehr vorgelegt werden. Obwohl für die häufigsten Scheidungsgründe keine verlässliche Statistik existiert, haben wir haben Ihnen eine Auswahl aus den bekanntesten Scheidungsgründe zusammengestellt.

Keine Treue: Seitensprünge während der Ehe

Eine Ehescheidung kann verschiedene Gründe haben. Einer davon ist Untreue während der Ehe. Besonders in der Ehe ist die Treue einer der wichtigsten Grundpfeiler. Geht ein Ehegatte fremd, kann das gesamte Vertrauen der Eheleute erschüttert werden. Auch wenn ein Ehepartner Besserung gelobt, kann das Vertrauen oftmals nicht mehr aufgebaut werden.

Daher ist einer der häufigsten Scheidungsgründe der Ehebruch. Nicht nur ein wiederholter Seitensprung sondern bereits ein One-Night-Stand kann dafür sorgen, dass Ihr Ehepartner Ihnen nicht mehr vertrauen kann und im Endeffekt die Scheidung einreichen möchte.

In diesem Zusammenhang sollten sich die Ehegatten auch bewusst sein, was sie mit einem Seitensprung gleichsetzen. Zählt bereits küssen zum Fremdgehen oder ist erst Sex ein Treuebruch? Die Geister vieler Paare scheiden sich daran, wenn es darum geht, dass ein Ehegatte einer fremden Person auf der Straße nachgesehen hat.

Gewalt in der Ehe: Wenn ein Ehegatte die Hand erhebt

Im Rahmen der Scheidung wurde die Schuldfrage vor Gericht abgeschafft.

Im Rahmen der Scheidung wurde die Schuldfrage vor Gericht abgeschafft.

Ein eindeutiger Scheidungsgrund ist definitiv Gewalt in der Ehe. Die Gewalt kann dabei unterschiedliche Ausmaße haben. Physisch kann der eine Ehegatte den anderen misshandeln sowie grün und blau schlagen. Aber auch psychisch kann Gewalt auf einen Ehepartner ausgeübt werden.

Scheidungsgründe wie Gewalt in der Ehe sind keine Seltenheit. Wenn betroffene Ehefrauen von ihrem Mann geschlagen werden, sollten sie schnellstmöglich das nächstgelegene Frauenhaus aufsuchen und ihren Mann bei der Polizei anzeigen.

Aber auch Männer, die Gewalt in der Ehe erfahren müssen, sollten sich schnellstmöglich aus der Situation befreien. Eines von wenigen Männerhäusern in Deutschland bietet Zuflucht. Befindet sich keines in Ihrer Nähe, versuchen Sie vorerst bei einem Freund oder Familienmitglied unterzukommen und kontaktieren Sie die Polizei.

Bei psychischer oder physischer Gewalt in der Ehe kann zudem eine Härtefallscheidung in Betracht kommen. In diesem Fall muss das Trennungsjahr wegen besonderer Härte nicht eingehalten werden. Das Gericht entscheidet diesbezüglich allerdings immer im Einzelfall. Weitere Scheidungsgründe finden Sie im Folgenden.

Fehlende Zärtlichkeiten im Rahmen der Ehe

Sind Ehepartner bereits mehrere Jahre verheiratet, kann auch Lustlosigkeit ein Scheidungsgrund sein. Vor allem Zärtlichkeiten und Sex gehören zu jeder intakten Beziehung oder Ehe dazu. Umso schwieriger ist es, wenn ein Ehegatte sich immer weiter zurückzieht.

Scheidungsgründe wie fehlende Körperlichkeit können beispielsweise durch lange und ausführliche Gespräche über die Situation verhindert werden. Eine Aussprache kann dafür sorgen, dass sich das Paar wieder zusammenrauft und die Lust wiederfindet. Leidet Ihre Ehe unter Lustlosigkeit, ist dies kein Grund, um fremdzugehen.

Schaffen Sie dies nicht allein, kann Ihnen auch eine Paarberatung helfen. Ein geschulter Therapeut geht auf Ihre persönliche Situation ein und bespricht mit Ihnen mögliche Lösungen für das Problem.

Wenn die Eheleute keinen gemeinsamen Nenner mehr haben

Bei der Scheidung ist die Schuldfrage bezüglich Unterhalt kein Thema mehr.

Bei der Scheidung ist die Schuldfrage bezüglich Unterhalt kein Thema mehr.

Wenn die Hochzeit überstürzt war und Sie nach kurzer Beziehungsphase bereits geheiratet haben, kann ein fehlender gemeinsamer Nenner einer der Scheidungsgründe sein. Bereits nach wenigen Monaten Ehe wird Ihnen bewusst, dass Sie rein gar nichts mit Ihrem Ehepartner gemeinsam haben.

In dieser Situation sollten Sie allerdings keine Trennung überstürzen. Oftmals lässt sich durch lange Gespräche doch die eine oder andere Gemeinsamkeit finden, die dafür sorgt, dass Sie Ihre Ehe wieder aufleben lassen können. Nützt dies alles nichts, sollten Sie sich darüber Gedanken machen, ob eine Scheidung der richtige Weg ist.

Die kuriosesten Scheidungsgründe

Kuriose Scheidungsgründe gibt es auf der ganzen Welt zuhauf. Eine kleine Auswahl der witzigsten und unglaublichsten Scheidungsgründe lesen Sie im Folgenden:

Kuriose Scheidungsgründe aus Deutschland

  1. In der bayerischen Landeshauptstadt pochte ein Ehemann darauf, dass seine Frau mit ihm jede Nacht auf einer Hängematte schläft. Nach dem 16. Sturz aus luftiger Höhe entschied sich die Frau nach 23 Jahren dazu, die Scheidung einzureichen.
  2. Bereits in der Hochzeitsnacht schaute der frischgebackene Ehemann lieber einen fünfstündigen Actionfilm als eine romantische Nacht mit seiner Angetrauten zu genießen. Noch in der gleichen Nacht flüchtete die Frau aus der Ehe.
  3. Ein Finanzbeamter aus Hamburg verbrachte jede freie Minute an seinem geliebten Computer und gab sämtliches Einkommen für Zubehör aus. Nach sechs Jahren Ehe kürzte er seiner Frau das Haushaltsgeld. Sie reagierte prompt und reichte die Scheidung ein.

Kuriose Scheidungsgründe aus den USA

Einer der häufigsten Scheidungsgründe ist Ehebruch.

Einer der häufigsten Scheidungsgründe ist Ehebruch.

  1. Nach 50 Ehejahren folgte bei einem Paar aus Oklahoma die Scheidung, weil der Mann seiner Gattin ein neues Gebiss verweigerte. Als Begründung führte er an, dass sie seines benutzen könne.
  2. In Pennsylvania beschäftigte sich ein Ehemann damit, Blechdosen vom Kopf seiner Frau zu schießen. Sie ließ ihn nach fünf Jahren Ehe mit seiner Steinschleuder sitzen und reichte die Scheidung ein.
  3. Die NSA könnte sich noch eine Scheibe von dem Verhalten dieses Ehegatten abschneiden: Um zu kontrollieren, ob seine Ehefrau aus dem Haus ging, während er arbeiten war, markierte er ihre Schuhsohlen täglich mit Kreide. Nach zwei Jahren Beziehung hatte die Ehefrau genug vom Kontrollwahn!
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (25 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...

Kommentare

  1. rajiji sch. sagt:

    was ist die beste Möglichkeit .meine mann immer schreibt zu fremden Frauen

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo,

      möchten Sie eine Scheidung einreichen, müssen Sie sich an einen Anwalt wenden.

      Ihr Scheidung.org-Team

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder