In welcher Höhe müssen Sie Unterhalt an Ihre/n Ex und Ihre Kinder entrichten?

Header zum Ratgeber

Im Zuge einer Trennung und/oder Scheidung können unterschiedliche Unterhaltsansprüche entstehen, insbesondere der Ehegattenunterhalt und der Kindesunterhalt. Die Höhe vom Unterhalt für Kind und Ex richtet sich dabei nach unterschiedlichen Maßgaben. Erfahren Sie im Folgenden, wie sich die Unterhaltshöhe ermitteln lässt.

Das Wichtigste in Kürze: Wie hoch sind die Unterhaltszahlungen?

  • In welcher Höhe im Einzelfall Unterhalt gezahlt werden muss, richtet sich nach drei wesentlichen Aspekten: Bedürftigkeit sowie Anspruch des Berechtigten und Leistungsfähigkeit des Zahlungspflichtigen.
  • Die Höhe vom Kindesunterhalt wird dabei in aller Regel anhand der Düsseldorfer Tabelle festgesetzt.
  • In welcher Höhe Sie Ehegattenunterhalt entrichten müssen, ergibt sich zumeist aus den tatsächlichen Einkommensverhältnissen von Ihnen und Ihrem Ehegatten – genauer: der Einkommensdifferenz.

Weiterführende Informationen inklusive Unterhaltsrechner finden Sie im Folgenden.

Anspruch auf Unterhalt: Höhe nicht pauschal festsetzbar!

Kriterien bei der Festlegung der Unterhaltshöhe

Kindesunterhalt, nachehelicher oder Trennungsunterhalt: Die Höhe bemisst sich anhand der Einkommensverhältnisse des Schuldners.

Kindesunterhalt, nachehelicher oder Trennungsunterhalt: Die Höhe bemisst sich anhand der Einkommensverhältnisse des Schuldners.

Damit ein Anspruch auf Unterhalt aufseiten des Ehegattens oder der Kinder besteht, müssen in der Regel folgende Kriterien erfüllt sein:

  1. Der Anspruchsteller muss bedürftig sein, d. h. er kann für die Deckung des eigenen Lebensbedarfs selbst nicht genügend finanzielle Mittel aufbringen.
  2. Der Unterhaltspflichtige muss leistungsfähig sein, d. h. er muss über ausreichend finanzielle Mittel verfügen, um Unterhalt leisten zu können.
Sind diese beiden Aspekte erfüllt, besteht in der Regel dem Grunde nach ein Anspruch auf Unterhaltszahlung. Die Höhe richtet sich sodann nach den Einkommensverhältnissen des Unterhaltsschuldners – aber auch nach denen der Unterhaltsberechtigten.

Wie hoch ist der Unterhalt für ein Kind?

Mit unserem Rechner können Sie die ungefähre Höhe vom Unterhalt für Ihr Kind vorab berechnen (Achtung! Ergebnisse nicht verbindlich):

Beim Kindesunterhalt wird die Höhe des Anspruchs eines Kindes in der Regel anhand der Düsseldorfer Unterhaltstabelle ermittelt. Hier werden die Unterhaltspflichtigen anhand deren bereinigten Nettoeinkommens in unterschiedliche Einkommensstufen eingeteilt. Anhand der Einkommensstufe lässt sich sodann ermitteln, welchen Grundbedarf das betroffene Kind je nach Altersstufe hat:

Bereinigtes Ein­kommen des
Bar­unterhalts­pflichtigen
in Euro pro Monat
Alters­stufen in Jahren: Beträge in Euro pro Monat

Prozent­satzBedarfs­kontroll­betrag in Euro pro Monat
0-56-1112-17ab 18
1.bis 1.500342393460527100880/1.080
2.1.501 bis 1.9003604134835541051.180
3.1.901 bis 2.3003774335065801101.280
4.2.301 bis 2.7003944525296071151.380
5.2.701 bis 3.1004114725526331201.480
6.3.101 bis 3.5004385045896751281.580
7.3.501 bis 3.9004665356267171361.680
8.3.901 bis 4.3004935666637591441.780
9.4.301 bis 4.7005205987008021521.880
10.4.701 bis 5.1005486297368441601.980
Wie ist der Kindesunterhalt? Die Düsseldorfer Tabelle kann  der Orientierung dienen.

Wie ist der Kindesunterhalt? Die Düsseldorfer Tabelle kann der Orientierung dienen.

Von diesem allgemeinen Grundbedarf wird sodann jedoch grundsätzlich noch das Einkommen des Kindes in Abzug gebracht. Hierunter fällt u. a. das Kindergeld (bei Minderjährigen hälftige Anrechnung), Ausbildungsentgelte, regelmäßige Einkünfte aus Minijobs usf.

Ferner muss der Selbstbehalt des Unterhaltspflichtigen Elternteils berücksichtigt werden. Dieser hat insofern Einfluss auf die Höhe vom Unterhalt, als dass in der Zahlungspflichtige in der Regel nur bis maximal zu diesem Grenzwert Unterhalt leisten muss. Angenommen, der Unterhaltsanspruch des Kindes liegt bei 400 Euro monatlich. Der Unterhaltspflichtige hat ein monatliches bereinigtes Nettoeinkommen von 1.300 Euro. Der Selbstbehalt gegenüber minderjährigen und privilegierten volljährigen Kindern liegt bei derzeit 1.080 Euro. Damit müsste der Betroffene nur noch Unterhalt für das Kind in Höhe von 220 Euro zahlen.

Weitere Ratgeber zum Thema Kindesunterhalt:

Wie können Sie die Höhe vom Ehegattenunterhalt bestimmen?

Unser kostenloser Unterhaltsrechner kann Ihnen eine erste Orientierung darüber geben, welche Unterhaltsansprüche Sie bzw. Ihr Ehegatte haben könnten (Achtung! Keine verbindlichen Ergebnisse):

Der Ehegattenunterhalt umfasst sowohl den Trennungs- als auch den nachehelichen Unterhalt. Die Berechnung der Unterhaltsansprüche folgt in beiden Fällen jedoch demselben Muster. Zur Anwendung kommt bei der Bestimmung der Höhe vom Unterhalt für den Ehegatten die sogenannte Differenzmethode.

Dabei werden die bereinigten Nettoeinkommen sowohl des Berechtigten als auch des Pflichtigen einander gegenübergestellt. Der Ehegatte mit dem geringeren Einkommen kann auf die Differenz nunmehr in der Regel 3/7 als Unterhaltsanspruch geltend machen. Ein Beispiel für die Ermittlung der Höhe vom Unterhalt für einen Ehegatten mithilfe der Differenzmethode finden Sie in der folgenden Grafik:

Grafik zur angewandten Differenzmethode beim Unterhalt

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (33 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Loading...