Unterhalt eintreiben im Ausland- kuriose Strafen für Unterhaltspreller

16. August 2018 um 11:26 Uhr

Strafanzeige, Zwangsvollstreckung sowie Geld- und Freiheitsstrafe – das deutsche Recht kennt Mittel und Wege, um zahlungsunwillige Elternteile nach der Trennung dazu zu bringen, Ihren Unterhalt zu zahlen. Doch auch das Ausland hat sich einiges einfallen lassen, um den Unterhaltsprellern auf den Zahn zu fühlen. Hier sind einige der kuriosesten Regelungen zum Thema „Unterhalt eintreiben im Ausland“ aufgeführt.

Unterhalt eintreiben im Ausland – von Führerscheinentzug bis Hausarrest

Unterhalt eintreiben - wie es im Ausland funktioniert.

Unterhalt eintreiben – wie es im Ausland funktioniert.

Auch in anderen Ländern gibt es Elternteile, die ihren Pflichten nicht nachkommen. Nach der Trennung ist eine davon oft der Barunterhalt, der als Ausgleich zum Betreuungsunterhalt gezahlt wird, den das Elternteil mit Sorgerecht leistet.

Zu den Maßnahmen gehören:

  • Lohnpfändung
  • Führerscheinentzug
  • Reisepassentzug
  • Jagdscheinentzug
  • Angelscheinentzug

Was im Detail passieren kann, erfahren Sie im Folgenden:

Lohnpfändung für Zahlungsunwillige

Ist ein Brite nicht gewillt, Unterhalt fürs Kind zu zahlen, kann das Geld unter Umständen direkt über den Arbeitgeber beschafft werden. Denn es ist auf der Insel jenseits des Ärmelkanals möglich, den Lohn von nicht zahlenden Eltern zu pfänden, um den Anspruch auf Unterhalt durchzusetzen.

Doch dies ist nicht die einzige kuriose Maßnahme, die Großbritannien zu bieten hat. Hier findet sich außerdem eine der wohl radikaleren Maßnahmen, wie Unterhalt eintreiben im Ausland geregelt wird: In einigen Fällen soll es vorgekommen sein, dass Gerichte einen Hausarrest verhängt haben, um eine Verletzung der Unterhaltspflicht zu bestrafen.

USA und Kanada – Jagd- oder Angelverbot

Unterhalt eintreiben im Ausland: Mancherorts wird sogar der Angelschein abgenommen.

Unterhalt eintreiben im Ausland: Mancherorts wird sogar der Angelschein abgenommen.

In den USA und in Kanada scheint das Prinzip zu gelten: Wer keinen Unterhalt zahlt, muss sich sein Essen im Supermarkt kaufen. Denn in den vereinigten Staaten kann in einigen Bundesstaaten Unterhaltsprellern der Angelschein weggenommen werden, sodass sie wohl auf die Fischtheke im Laden angewiesen sind. In Kanada hingegen ist es der Jagdschein.

Vielerorts – kein Unterhalt bedeutet keine Mobilität

Eine Maßnahme, wie viele Behörden im Ausland Unterhalt eintreiben, ist die Einschränkung der Mobilität der Zahlungsunwilligen. So ist es in Großbritannien, Kanada und einigen US-Bundesstaaten möglich, bei Verletzung der Unterhaltspflicht den Führerschein zu entziehen.

In China, Australien, Kanada und Großbritannien können die Behörden sogar den Reisepass entziehen.

Dass es so viele verschiedene Wege gibt, wie Behörden Unterhalt eintreiben, ob im Ausland oder hierzulande, zeigt vor allem, wie verbreitet das Phänomen der Zahlungsunwilligkeit ist. Wenn Sie in Deutschland das Problem haben, dass Ihr Ex-Partner seinen Pflichten nicht nachkommt, sollten Sie sich an einen Anwalt wenden, der Sie über Maßnahmen, wie zum Beispiel die Unterhaltspfändung, aufklären kann.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (23 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...