Gemeinschaftskonto bei Scheidung

Header gemeinsames Konto bei einer Scheidung

Viele finanzielle Fragen werfen sich auf, wenn es nach einigen gemeinsamen Ehejahren zur Trennung und anschließenden Scheidung kommt. Neben den Überlegungen zu Haus und Hausrat zählen hierzu auch Themen wie die Auflösung und Behandlung von einem Gemeinschaftskonto bei Trennung, das die Eheleute in der Ehezeit eröffneten. Und der Streit ums liebe Geld kann oftmals ausufern. Lesen Sie im Folgenden, was Sie bei gemeinsamen Konten nach einer Trennung beachten sollten.

Das Wichtigste in Kürze: Gemeinschaftskonto bei Scheidung

  • Rein rechtlich gesehen, steht jedem der beiden Miteigner die Hälfte des Gemeinschaftskontos nach der Scheidung zu.
  • Zur Auflösung eines gemeinsamen Kontos, bedarf es der Zustimmung beider Ehepartner.
  • Ist der Ex-Gatte nicht damit einverstanden, das Gemeinschaftskonto aufzulösen, können Sie eine Zahlungsumleitung veranlassen.

Ausführliche Informationen zum Gemeinschaftskonto bei einer Scheidung erhalten Sie im Folgenden.

Was geschieht mit den gemeinsamen Konten bei Trennung?

Gemeinsames Konto bei Scheidung – wer hat Anspruch?

Haben die Eheleute getrennte Bankkonten, stellen sich in der Regel keine besonderen Herausforderungen. Das Girokonto und das auf ihm befindliche Geld gehört dem Ehegatten, der den Kontovertrag mit der Bankgesellschaft abgeschlossen hat.

Gemeinschaftskonto bei Scheidung - wem gehört was?

Gemeinschaftskonto bei Scheidung – wem gehört was?

Doch im Rahmen der Zugewinngemeinschaft während der Ehezeit eröffnen viele Paare auch ein gemeinsames Konto. Dadurch wird der Überblick über die gemeinsamen Finanzen wesentlich erleichtert. Miete, Urlaub, familiäre Ausgaben, gemeinsame Anschaffungen: All diese Posten können hiervon durch beide Ehepartner gleichermaßen finanziert werden.

Wenn Sie nicht im Rahmen eines Ehevertrages anderes vereinbart haben, gilt für die Ehe der Stand der Zugewinngemeinschaft (§ 1363 Absatz 1 BGB). Bei einer Scheidung kann das gemeinsame Guthaben von Konten hälftig auf die Parteien aufgeteilt werden.

 

 

Bei einer Trennung kann es dann jedoch schnell zu ungeahnten Problemen kommen.

Ist ein gemeinsames Konto vorhanden? Bei Trennung steht jedem Ehegatten streng genommen jeweils die Hälfte des Guthabens zu – sofern nicht in einem Ehevertrag o.ä. anderes vereinbart ist. Dabei ist unerheblich, wer die meisten Einzahlungen auf das Konto geleistet hat.

Eingehende Zahlungen auf ein gemeinsames Konto nach der Trennung gehören in der Regel demjenigen, an den die Zahlungen namentlich geleistet wurden bzw. der diese selbst leistete.

Da auch nach der Trennung beide Zugriff auf das Konto haben, können Sie theoretisch auch beide darüber verfügen. Sind die Streitigkeiten besonders ernst, kann es dann auch vorkommen, dass ein Ehegatte das Gemeinschaftskonto leergeräumt hat. Doch was sollte in einem solchen Fall unternommen werden? Welche Wege können Sie hierbei gehen?

Trennung: Gemeinsames Konto vom Partner leergeräumt?

Wenn ein Ehepartner ein gemeinsames Konto bei Trennung leerräumt, kann der Miteigner seine Ansprüche geltend machen. Auch ihm steht – rein rechtlich gesehen – die Hälfte des Kontoguthabens zu.

Doch Theorie hin oder her: Oftmals kann es hier zu enormen Komplikationen kommen. Die Rückforderung des Geldes gestaltet sich besonders dann schwierig, wenn der Partner die Gelder bereits ausgelegt hat – die finanziellen Mittel also gar nicht mehr vorhanden sind.

Gehen zum Beispiel gar die Lohnkosten des so betrogenen Partners auf dem Konto ein, kann er nur in seltenen Fällen eine Rückzahlung erwirken.

Gegebenenfalls ließe sich die Anrechnung auf Unterhalt im Rahmen des Zugewinnausgleichs erwirken, wenn eindeutig nachgewiesen werden kann, dass A Gelder von B unterschlagen hat. Dabei ist jedoch nur der B zustehende hälftige Anteil des Saldo anzurechnen. Die zweite Hälfte gehörte nach Familienrecht ohnehin zumeist Partner A.

 

 

Schulden auf dem gemeinsamen Konto? Im Außenverhältnis – gegenüber Dritten – sind beide Ehegatten hierfür haftbar. Leistet ein Partner nach der Trennung keine Zahlungen mehr, kann der andere diesen Ausfall im Innenverhältnis – also zwischen den Ehepartnern – geltend machen.

Lösung: Gemeinsames Konto auflösen

Ein gemeinsames Konto erst bei Scheidung aufzulösen, wäre in vielen Fällen bereits zu spät. Selbst wenn die getrennt lebenden Ehegatten auch nach der Trennung noch einigermaßen verstehen, ist die Kontoauflösung sinnvoll.

Trennung? Ein gmeinsames Konto kann zu Problemen führen.

Trennung? Ein gemeinsames Konto kann zu Problemen führen.

Ein gemeinsames Konto auflösen, können Sie jederzeit in Ihrer Vertragsbank. Hierzu bedarf es jedoch der Zustimmung beider Ehepartner. Mit einer entsprechenden Vollmacht oder bei einem gemeinsamen Termin können Sie das Konto dann auflösen oder in ein Einzelkonto umwandeln lassen. Das gemeinsame Guthaben sollte sodann auf die Parteien hälftig aufgeteilt werden. Hiernach entfällt der Anspruch des aus dem Vertrag ausscheidenden Partners.

Weigert sich Ihr Ehegatte, ein gemeinsames Konto auflösen zu lassen, bleibt oftmals nur der umständlichere Weg. Möchten Sie nicht, dass Ihr getrennter Gatte weiterhin Zugriff auf Ihre Gelder hat, sollten Sie eine Zahlungsumleitung veranlassen.

Haben Sie noch kein eigenes Konto, können Sie jederzeit ein neues eröffnen. Geben Sie die Änderung der Kontoverbindung hiernach bei Arbeitgebern und Behörden bekannt.

Haben Sie Fragen rund um das Thema Geld und Finanzen bei einer Scheidung, können Sie sich jederzeit auch vertrauensvoll an einen Scheidungsanwalt wenden.

Generell bietet es sich bei Eheschließung an, ein gemeinsames Konto zu eröffnen – niemand rechnet mit Eingehen der Ehe bereits mit einer Scheidung. Doch ist es den Ehepartnern stets zu empfehlen auch Einzelkonten anzulegen, auf die zum Beispiel Lohnzahlungen eingehen. Ein gemeinsam vereinbarter Vertrag kann an das Gemeinschaftskonto weitergeleitet werden. Doch so bleibt auch im Ernstfall das finanzielle Risiko gering und kalkulierbar.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (63 Bewertungen, Durchschnitt: 3,84 von 5)
Loading...

Kommentare

  1. Janet sagt:

    Frage:Wir haben ein gemeinsames Konto und ich habe ein Konto,das mein Mann eingerichtet hat,zur eigenen Verfügung.Auf diese Konto zahlt mein Mann mir ein kleines*Taschengeld*.Kann er dieses Konto einfach schließen?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Janet,

      da Ihr Mann Eigentümer des Kontos ist, kann er hierüber in aller Regel auch frei verfügen. Lassen Sie sich anwaltlich beraten.

      Ihr Scheidung.org-Team

      1. Maria sagt:

        Mein Mann hat mit d m wissen das ich kein Konto &reinkommen habe mir die Vollmacht über das Konto entzogen ohne mein Wissen -wir haben drei echt kleine Kinder ! Wie sind meine Rechte?

        1. Scheidung.org sagt:

          Hallo Maria,

          bei Trennung besteht ggf. ein Recht auf Unterhaltsleistungen gegenüber Ihrem Mann. Bitte wenden Sie sich zeitnah an einen Anwalt, um mögliche Ansprüche prüfen und beziffern zu lassen.

          Ihr Scheidung.org-Team

  2. Romana sagt:

    Guten Abend. Ich möchte mich scheiden lassen weil Mei Mann gewalttätig ist und immer wieder Schulden auf meinen Namen ausübt.Ich kann mir keinen Anwalt leisten.Was kann ich tun bin sehr verzweifelt!!!!

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Romana,

      sind Sie finanziell nicht in der Lage, die Beratung bei einem Rechtsanwalt zu zahlen, können Sie bei dem zuständigen Amtsgericht einen sogenannten Beratungshilfeschein beantragen. Für das Verfahren selbst können Geringverdiener oder finanziell schlechter gestellte Personen zusätzlich Verfahrenskostenhilfe beantragen. Suchen Sie hierzu den Rat eines Rechtsanwalts.

      Ihr Scheidung.org-Team

  3. S. sagt:

    Können bei einem bestehenden Gemeinschaftskonto rückwirkend Forderungen
    gestellt werden ? z.B. könnte aufgerechnet werden ,wer wieviel in den letzten
    20 Jahren eingezahlt ,abgehoben u.s.w. hat , praktisch ein Soll und Haben
    Gegenüberstellung ,um dann einen Zahlungsanspruch an dejenigen zu stellen,
    welcher mehr vom Konto profitiert hat.

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo,

      bei der Aufteilung des Guthabens auf dem Gemeinschaftskonto ist in der Regel der Bestand zum Zeitpunkt des Eheendes zu betrachten. Eine Aufrechnung findet in der Regel nicht statt, da es sich um gemeinsames Vermögen handelt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  4. Joe sagt:

    Hallo,
    meine Frau hat während ich im Ausland war ohne mein Wissen und Einverständnis unser gemeinsames Konto getrennt(sind 9 Jahre verheiratet) und sich obendrein noch ein wenig mehr gegönnt, was wohl weit weg vom Eherecht ist. Außerdem sind wir selbstständig und haben beide von dieser gemeinsam gelebt, jetzt aber sagt sie sie will alles allein machen und ich lebe von Erspartem was eigentlich anderweitig hätte verwendet werden sollen(Hauskauf bzw. Reihenhaus), obwohl ich die letzten 6 Jahre Zeit, Kraft, Elan, Energie, Herzblut in das Unternehmen gesteckt hab. Ich bin machtlos gegenüber ihr, was tun, außer Anwalt denn da würd alles eskalieren.

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Joe,

      um die Situation zu bewältigen, können wir nur einen Gang zum Anwalt empfehlen. Manche dieser sind ausgebildete Mediatoren und können auch Streitigkeiten schlichten, vielleicht hilft Ihnen das weiter.

      Ihr Scheidung.org-Team

  5. Alexander sagt:

    Hallo,
    Ich möchte mich scheiden lassen und bin vor 4 Monaten ausgezogen und habe das Gemeinschaftskonto mitgenommen da das das einzige Konto ist was ich habe wo mein Gehalt und alle Rechnungen abgehen .
    Meine Frau hat dagegen seit mehreren Jahren ein eigenes Konto wo ihr Gehalt eingeht.
    Kann ich das Konto trenne und behalten da ich ja eh seit Jahren das Konto alleine verwalte?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Alexander,

      achten Sie darauf, dass Ihre Ehefrau grundsätzlich auch einen Anspruch auf die Hälfte des Guthabens auf einem Gemeinschaftskonto erheben könnte. Wenden Sie sich an einen Anwalt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  6. Maggie sagt:

    Hallo,
    Meine Eltern haben schon immer ein Gemeinsames Konto. Die finanziellen Angelegenheiten hat mein Vater allein bisher geregelt. Er war auch der Verdiener, da meine Mutter nur einen Nebenjob ausgeübt hat. Seit einigen Jahren ist er jetzt arbeitslos und meine Mutter arbeitet Halbtags zusätzlich zum Nebenjob. Im Zuge der Arbeitslosigkeit ist er leider alkoholkrank geworden. Mittlerweile in einem mehr als üblen Stadium. Meine Mutter versucht das Saldo auszugleichen und achtet auf jeden Cent. Er aber hebt einfach Unsummen ab und besorgt sich Stoff… Kann meine Mutter irgendwie aus diesem Konto raus bevor noch mehr Schulden entstehen? Sie hat die Hälfte des Saldos bereits durch eine zwischenzeitliche Auszahlung der Lebensversicherung ausgeglichen. Ob eine Scheidung ansteht kann ich noch nicht sagen, da sie noch glaubt, dass alles gut wird.
    Leider lässt die finanzielle Lage eine Rechtsberatung aktuell nicht zu.

    Danke für eine kurze Antwort.

    1. scheidung.org sagt:

      Hallo Maggie,

      die Einzelheiten zum gemeinsamen Konto sollten mit der jeweiligen Bank geklärt werden. Auch können örtliche Familienberatungsstellen Ansprechpartner sein.

      Ihr Scheidung.org-Team

  7. Hülya sagt:

    Hi ich will mich scheiden lassen..
    Wir haben ein gemeinschaftskonto..unsere konto steht in 4000 euro minus…. was wird jetzt passieren… wird das in häfte geteilt und jeder bezahlt 2000 euro oder kann mein mann das ganze schulden auf sich nehmen????

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Hülya,

      streng genommen wird das Guthaben sowie die Schulden auf diesem Konto hälftig verteilt. Durch eine Vereinbarung, welche Sie durch einen Notar beurkunden lassen sollten, können Sie anders festlegen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  8. Peter sagt:

    Wir sind 3 jahre verheiratet und wir wollen uns trennen.ich habe während der ehe meiner Frau eine Vollmacht für mein Konto gegeben. Kann ich diese Vollmacht einfach widerrufen?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Peter,

      in aller Regel kann ein Vollmachtgeber erteilte Vollmachten auch widerrufen, um diese unwirksam zu machen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  9. D. sagt:

    Was geschieht, wenn nach der Scheidung der Ex-Partner das noch existente gemeinsame Konto belastet? Sind beide dafür haftbar?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo,

      regelmäßig haften beide Parteien für das Konto.

      Ihr Scheidung.org-Team

  10. Ina sagt:

    Hallo,
    ich beabsichtige mich von meinem Mann zu trennen, wir haben aber noch nicht offiziell darüber gerdet er ahnt aber aufgrund der andauernden Streitigkeiten wohl was. Wir sind beide berufstätig und haben ein gemeinsames Sparbuch auf das wir seit vielen Jahren jeden Monat ordentlich einzahlen, sodass dort schon ein beträchtlicher Betrag zusammengekommen ist. Als ich nun nachschauen wollte wie hoch das gemeinsame Guthaben ist, finde ich das Sparbuch nicht mehr.
    Was passiert wenn er es leergeräumt hat, ist mein Anteil dann verloren? Die Trennung ist ja noch nicht offiziell.

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Ina,

      rein rechtlich gesehen steht Ihnen die Hälfte des Guthabens zu. Wenden Sie sich an einen Anwalt, der Ihre Ansprüche geltend machen kann.

      Ihr Scheidung.org-Team

  11. Sandra sagt:

    Hallo,
    Habe die Absicht mich von meinem Mann zu trennen.
    Sind seit 24 Jahre zusammen, davon fast den 19. Hochzeitstag.
    Das Problem jetzt wir haben ein gemeinsames Konto.
    Wäre das der erste Schritt das ich mir zuerst ein eigenes Konto eröffnen sollte?
    Bin zwar auch berufstätig, aber nur als Teilzeitkraft, und wüsste noch gar nicht wie ich das finanziell alles stemmen soll :(

    LG
    Sandra

    1. scheidung.org sagt:

      Hallo Sandra,

      Sie können jederzeit ein eigenes Konto eröffnen und dies wäre auch ratsam für die Trennung. Ihnen steht während der Trennung möglicherweise Trennungsunterhalt zu. Das Scheidungsverfahren kann durch Verfahrenskostenvorschuss oder Verfahrenskostenhilfe finanziert werden.

      Ihr Scheidung.org-Team

  12. SANDRA K. sagt:

    Hallo

    Mein Mann will getrennte Konten haben. Das sagte er (in seinen starken Wutausbruch) vor etwa 2 Stunden zu mir. Er hat diesen kommenden Mittwoch einen Termin bei der Sparkasse. Auf den gemeinsamen Konto geh sein Lohn und kindergeld darauf. Es werden Abbuchungen und Umbuchungen auf das Girokonto gemacht! Ich bin Hausfrau und mutter; verdiene kein Geld.
    Kann mein Mann das gemeinsame Konto einfach kündigen; ohne mein Einverständniss und ohne meine Unterschrift bzw. Meine Karte sperren lassen??? Was für Möglichkeiten gibt es für ihn; das hinter meinem Rücken zu tun? Spielt die Sparkasse mit? Und wie soll ich mich verhalten??

    1. scheidung.org sagt:

      Hallo Sandra,

      jeder Erwachsene kann stets ein eigenes Konto eröffnen und seine Einkünfte auf dieses fließen lassen. Ihr gemeinsames Konto muss also nicht gekündigt werden. Wohin das Kindergeld fließt bestimmt zunächst derjenige, welcher es bei der Familienkasse beantragt hat. Besprechen Sie die Situation in einer ruhigeren Minute mit Ihrem Mann.

      Ihr Scheidung.org-Team

  13. Martha sagt:

    Hallo,
    stehen vor der Trennung.
    Mein Mann ist selbstständig und hat in den letzten Jahren wenig verdient. Seit einem Jahr arbeitet er nicht mehr. Ich bin Angestellte. Wir leben nun seit mehr als einem Jahr nur von meinem Gehalt.
    Wir haben nur ein gemeinsames Konto aber auch gemeinsame Ersparnisse.
    Sollte ich ein eigenes Konto eröffnen und mein Gehalt darauf zahlen lassen, wird der Betrag in diesem Konto nach der Scheidung als Zugewinnsausgleich meinem Mann hälftig gehören?
    Wie kann ich „mein“ Verdienst retten?
    Wir können doch unsere Ausgaben aus den gemainsamen Ersparnissen auszahlen, sodass mein Mann sich mindestens zur Hälfte daran beteiligen wird…
    Mit Dank im Voraus,
    Bella

    1. scheidung.org sagt:

      Hallo Martha,

      sofern in einem Ehevertrag nichts anderes festgehalten wurde, steht jedem Ehegatten nach der Scheidung die Hälfte der Ersparnisse zu. Dazu zählt allerdings nicht ausschließlich das Konto. Andere Zugewinne wie ein gemeinsames Haus oder Möbel finden Anrechnung und können damit auch ausgeglichen werden. Der Partner mit dem geringeren Zugewinn hat einen Anspruch auf die Hälfte der Differnez beider Vermögenszuwächse. Nach der Trennung gehören eingegangene Zahlungen in der Regel demjenigen, an den die Zahlungen namentlich geleistet wurden, in dem Fall also an Sie. Es kann dennoch ratsam sein, ein eigenes Konto für den Lohn zu eröffnen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  14. Yvonne sagt:

    Hallo,
    Mein getrennt lebender Ehemann ist am 29. März ausgezogen. Die Konten waren wo ich nur eine Vollmacht drüber habe, im minus. Jetzt zur Scheidung hin möchten wir die Konten auflösen, d.h. Ich muss ihm die hälftigen Schulden zahlen (denke ich), die Frage ist, was muss ich zahlen, Kinostände 29. März oder später? Es macht über 1000 € jeweils aus. Da noch vier Wochen lang mein Gehalt und auch gemeinsame Ausgaben davon abgingen. Er jedoch, da er mir die Vollmacht direkt am 29 entzogen hat, über mein komplettes Gehalt am 1. April verfügt hat und ich es vor Gericht nicht wieder bekommen habe, da dieses Geld ‚verbraucht‘ wurde.
    Einen Anwalt möchte ich ungerne einschalten für diese Frage, da mir dass Geld fehlt.

    1. scheidung.org sagt:

      Hallo Yvonne,

      bei einer Scheidung wird auch berechnet, inwiefern Schulden und Vermögen aufgeteilt werden. Grundsätzlich gilt der Beginn der Trennung, somit also der Tag, an dem Ihr Mann ausgezogen ist oder gar früher, wenn Sie Tisch und Bett in der gemeinsamen Wohnung zuvor getrennt haben. Was Sie genau zahlen müssen, wird meistens vor Gericht berechnet.

      Ihr Scheidung.org-Team

  15. Achmed sagt:

    Hallo,
    ich möchte mich von meiner Frau trennen und wir haben seid 2016 jeder ein eigenes Konto . Meine Frage lautet daher. Hat meine Frau einen Anspruch auf das Geld das ich im Trennungsjahr vielleicht angespart habe?

    1. scheidung.org sagt:

      Hallo Achmed,

      wichtig ist, dass Sie einen Antrag auf Zugewinnausgleich stellen. Erst ab dem Tag der Antragstellung kann Ihr Erspartes nicht mehr geteilt werden. Sie können sich allerdings auch außergerichtlich mit Ihrer Frau über Ihr Vermögen, welches ab der Eheschließung gemeinsam erwirtschaftet wurde, einigen. Dazu bedarf es einer notariellen Beglaubigung. Haben Sie keinen Antrag auf Zugewinnausgleich gestellt und können sich mit Ihrer Frau außergerichtlich nicht einigen, könnte Ihr Erspartes zur Hälfte aufgeteilt werden.

      Ihr Scheidung.org-Team

  16. Sebastian sagt:

    Hallo,
    meine Frau und ich trennen uns gerade nach 8 Jahren Ehe. Die letzten 10 Jahre habe ich nahezu sämtliche Lebenshaltungskosten übernommen, da meine Frau lange studiert hat. Sie hatte eine Taschengeld von ihren Eltern und das Kindergeld für beide Kinder zur freien Verfügung. Mittlerweile verdient sie seit 3 Jahren ihr eigenes Geld und spart das nahezu komplett (dank weiterhin Taschengeld und Kindergeld), während ich weiter die Kosten trage. Sie hat mittlerweile einen fünfstelligen Betrag auf ihrem Konto angespart, auf das ich keinen Zugriff habe, während mein Konto am Monatsende leer ist. Habe ich im Falle der Trennung ein anteiliges Anrecht auf ihr Sparguthaben.

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Sebastian,

      im Rahmen der Scheidung führt das Gericht auf Antrag einen Zugewinnausgleich durch. Durch diesen werden die Zugewinne gegenübergestellt und ausgeglichen. Insofern erhalten Sie unter Umständen einen Ausgleich. Wenden Sie sich an einen Anwalt, der Sie beraten kann.

      Ihr Scheidung.org-Team

  17. F. sagt:

    Steht jedem Ehepartner die Hälfte des Geldes auch dann zu, wenn die Ehe intakt ist?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo,

      es kommt darauf an, in welchem Güterstand Sie leben. In einer Zugewinngemeinschaft gehört jedem Ehegatten sein Vermögen, beide müssen allerdings zum Familienunterhalt beitragen. In einer Gütergemeinschaft gehört das Gesamtgut beiden Ehegatten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  18. Jasmin sagt:

    Hallo mein Mann und ich sind seit 6 Monaten getrennt..jeder hat sein eigenes konto..jetzt habe ich erfahren das er zwischendurch online auf mein konto schaut um zu gucken was für Gelder bei mir eingehen..darf er das? Er drückt auch belüge aus..

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Jasmin,

      der Zugriff auf fremde Konten ist zumeist nur mit einer entsprechenden Vollmacht zulässig. Ändern Sie ggf. die entsprechenden Zugangsdaten, um Ihrem Mann die Einsicht zu entziehen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  19. Viola sagt:

    Hallo, mein Exmann war im Zeitraum der Trennung alleiniger Vermieter unserer gemeinsamen Doppelhaushälfte, die er zur Nutzung vom Notar zugesprochen bekam und hat auch während der Trennung und bis kurz nach Scheidung die Mieteinnahme auf mein privates Konto laufen lassen. Der Grund war, dass ich von dem Geld die Scheidung bezahle und dass er noch bis zum Auszug nach Scheidung bei mir in meiner Hälfte umsonst wohnt. Seine Freundin nahm ihn nicht auf. Es geht um 350 Euro im Monat für 15 Monate. Wir haben es so im gegenseitigen Einverständnis abgesprochen. Im Mietvertrag steht auch meine Bankverbindung. Jetzt ist die Scheidung lange vorbei, die Kosten habe ich alle bezahlt und er ist ausgezogen und wohnt in der anderen Hälfte, die jetzt frei ist.
    Jetzt verlangt er plötzlich diese Einnahmen von mir zurück, weil er sich nach 16 Monaten plötzlich nicht mehr erinnern kann, diese Absprache mit mir getroffen zu haben. Wie ist das rechtlich zu werten, das Geld ist verbraucht und der Zeitraum unserer Vereinbarung vorbei.

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Viola,

      eine schriftliche Vereinbarung dient stets der Absicherung beider Vertragspartner. In der Regel ist jedoch auch eine Rückforderung der ausgezahlten Summen ohne eine solche schwerer zu erwirken. Wenden Sie sich an einen Anwalt, um prüfen zu lassen, inwieweit die Forderungen nachvollziehbar und durchsetzbar sind.

      Ihr Scheidung.org-Team

  20. Maike sagt:

    Liebes Scheidung.org-Team,

    ich habe folgende Situation:
    nach unserer Trennung (Scheidung kam später) wurde unser gemeinsames Haus (beide im Grundbuch) verkauft. Der Erlös ging auf ein Gemeinschaftskonto (Und-Konto). Dort liegt das Geld seit 1,5 Jahren und mein Ex-Mann weigert sich, dieses aufzulösen, da er mittlerweile meint, alleinigen Anspruch auf das Geld zu haben. Wie kann ich die Auflösung des Kontos durchsetzen?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Maike,

      wenden Sie sich ggf. an einen Anwalt, um die Forderung gegenüber Ihrem Ex-Mann zu bekräftigen und mögliche Zwangsmaßnahmen zu prüfen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  21. Susanne sagt:

    Liebes Scheidung. Org-Team,
    wir sind seit fast 7 Jahren verheiratet.
    Ich(53) sollte damals mein Konto auflösen, seit dem haben wir nur sein Konto und ich die Vollmacht. Er hat auch 2 Jungs um die ich mich gekümmert habe (18).
    Nun möchte ich mich trennen.
    Da er Möbel und 3 Smart TV (alles 3 jahre alt) behält, darf ich denn trotzdem die hälfte vom konto runter holen? Er verdient etwas über 3000€ mtl.
    Unterhalt müßte ich sowieso einklagen. Ich will nicht länger B.[red. v. d. Red.] von den 3en sein😢

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Susanne,

      bei einem gemeinsamen Konto besteht regelmäßig ein hälftiger Anspruch. Da es sich jedoch um sein Konto handelt und Sie lediglich eine Vollmacht hierfür haben, könnte sich der Sachverhalt schwieriger gestalten. Bitte wenden Sie sich an einen Anwalt, um sich über Ihre genauen Ansprüche im Falle einer Scheidung auch bezüglich des gemeinsamen Hausrats aufklären zu lassen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  22. Oliver sagt:

    Liebes Team,
    meine Ex Frau (sind eben bereits geschieden) hat jetzt ein damals angelegtes, gemeinsames Konto (auf dem kein Geld mehr war) überzogen. Laut unserer Bank muss ich den Betrag rückerstatten, sofern sie nicht dazu in der Lage ist (und das ist sie nicht). Was kann ich nun tun?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Oliver,

      als gemeinsame Eigentümer eines Kontos haften beide Ehegatten für deren Bestand. Wenden Sie sich an einen Anwalt, um prüfen zu lassen, inwieweit sie im Innenverhältnis Regressansprüche gegen Ihre Ex-Frau stellen können.

      Ihr Scheidung.org-Team

  23. Ecki sagt:

    Ich hab mal eine frage ich bin seit dem 0217 aus unsere gemeinsamen Wohnung ausgezogen wir haben bist heute ein gemeinsames Konto wo beide zugriff haben seit 2 Wochen hab ich ein eigenes Konto wo das erste mal am 27.06 mein Gehalt drauf ging und nicht auf das gemeinsame Konto ich habe ihr für Juli Unterhalt für unser Kind überwiesen auf ihr neues Konto….das Jugendamt sagt ich muss aber trotzdem für Juni Unterhalt zahlen obwohl meine Exfrau immer noch Zugang hat zum alten Konto hat. meine frage ist das rechtens das ich für Juni noch bezahlen muss?
    Danke und LG

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Ecki,

      der Unterhaltsanspruch besteht in der Regel ab dem Zeitpunkt der nachweislich erfolgten Trennung (gemeint ist nicht automatisch erst die räumliche). Er richtet sich dabei nicht nach der Verwaltung der Konten. Wenden Sie sich an einen Anwalt, um die Forderung des Jugendamtes unter die Lupe nehmen zu lassen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  24. Robin sagt:

    Guten Tag,
    seit 2005 leben wir in einer Zugewinngemeinschaft und haben ein gemeinsames Konto. Noch im gleichen Jahr kauften wir uns eine Eigentumswohnung, die wir in diesem Jahr abbezahlt haben.
    Da meine Frau seit dieser Zeit nur einen Minijob ausübt, habe ich hauptsächlich die Wohnung, incl. Küche und Hausrat (ca.100000Euro), abbezahlt. Leider ist meine Frau immer unzufriedener geworden, obwohl sie nie Stress hat, fast jeden Tag einkaufen geht und sich ihre Freizeit selber einteilen kann.
    Ich bin jeden Tag ca. 10 Stunden hart am Arbeiten und bringe das Geld nach Hause.
    Jedenfalls hat sie mein Leben so schwer gemacht, dass ich im März diesen Jahres in eine andere Wohnung gezogen bin. Allerdings noch in der alten Wohnung gemeldet und noch mit gemeinsamen Konto. Ich möchte mich jetzt trennen von ihr, und wollte dazu einen Anwalt nehmen .Wenn ich einen Anwalt nehme, kommt sie mir auf die harte Tour, meinte sie. Sie sagt ich soll eine Trennungsvereinbahrung aufsetzen und ab dann gilt das Trennungsjahr. Ich dachte mit dem Auszug ist man bereits getrennt von Bett und Essen und es beginnt das Trennungsjahr. Wie verhält sich es nun und muß das ganze Geld auf dem Konto und den Bausparverträgen halbiert werden, obwohl ich den meisten Anteil bezahlt habe. Das wäre ja zutiefst ungerecht.
    Danke und Liebe Grüße

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Robin,

      1. Die Scheidung ist ohne Anwalt nicht möglich und die Rechtsberatung bietet sich insbesondere auch schon während des Trennungsjahres an. Auch die Aufsetzung einer Trennungsvereinbarung ist ohne anwaltlichen RAt nicht empfehlenswert.
      2. Der Anspruch auf eine gemeinsame Immobilie richtet sich nach den Eigentumsverhältnissen. Ein gemeinsam aufgenommener Kredit wird dabei oftmals beiden Ehegatten gleichmäßig angerechnet.
      3. Allein die räumliche Trennung gibt nicht automatisch Auskunft über die Trennung einer Beziehung. Wichtig ist die Trennung von Tisch und Bett und auch der Hinweis darauf, dass man sich partnerschaftlich trennt.

      Wenden Sie sich bitte an einen Anwalt, um die Ansprüche Ihrer Frau sowie Ihre eigenen genau beziffern zu lassen und ggf. eine Trennungsvereinbarung aufzusetzen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  25. Kai sagt:

    Schönen Guten Tag,

    meine Frau und ich leben in Trennung und die gemeinsamen Kinder sind bei mir. Wir wohnen noch in einem selbstgenutzten Eigenheim, welches finanziert ist und die laufenden Kosten bisher von einem gemeinsamen Konto beglichen wurden. Nun hat meine Frau das Konto dahingehend geändert, das etwaige Abbuchungen, Überweisungen oder Bargeldverfügungen ab sofortiger Wirkung nur noch gemeinsam getätigt werden können. Die EC-Karten sind gesperrt, ein Einblick über die Kontobewegungen per Onlinebanking ist mir auch nicht möglich. Ist dieses Vorgehen so rechtens und kann die Bank mir einfach den Zugriff auf mein eingehendes Gehalt verwehren?

    Danke

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Kai,

      Belastungen auf einem gemeinsamen Konto werden bei Scheidung in der Regel zwischen den Ehegatten aufgeteilt, sodass die Bank der Alleinverfügungsgewalt eines Ehegatten auf Antrag aufheben können. Es ist im Falle einer Trennung stets anzuraten, ein eigenes Konto zu erstellen, auf das regelmäßige Einzahlungen (Gehalt usf.) umgeleitet werden, um eine Auseinandersetzung diesbezüglich zu erleichtern. Wenden Sie sich an einen Anwalt, um prüfen zu lassen, inwieweit die Vorgänge in Ihrem speziellen Fall zulässig sind.

      Ihr Scheidung.org-Team

  26. Sandra sagt:

    Hallo,
    meine Frage zu Scheidung u gemeinsamen Konto wäre, wie es sich nach der Scheidung verhält. Zur Erklärung: mein Mann hat mir durch seine Anwältin seine Wünsche per E-Mail zukommen lassen(10000€, Verzicht auf Versorgungsausgleich(ca.250€), Töpfe Krimskrams…) in dieser Mail stand auch die Auflösung des gemeinsamen Kontos, auf das jeder 50€ im Monat gezahlt hat. Bei der Trennung waren ca. 3000€ drauf. Bei der Einigung und auch in der Mail, die vor Gericht genauso vorgestellt wurde, war keine Rede mehr von diesem Konto. Jetzt nach der Scheidung will er Anspruch darauf geltend machen. Muss ich ihm trotz Scheidung die Hälfte zahlen?
    Mit freundlichen Grüßen
    Sandra

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Sandra,

      in der Regel besteht ein hälftiger Anspruch auf das Guthaben auf einem gemeinsamen Konto. Ausschlaggebend sind dabei jedoch in erster Linie auch die gemeinsam getroffenen Vereinbarungen (etwa in einer Scheidungsfolgenvereinbarung). Wenden Sie sich an Ihren Anwalt, um die Forderungen Ihres Mannes prüfen zu lassen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  27. Stefan sagt:

    Welchen Wert gebe ich bei einem Gemeinsamen Konto bei „Wert Endvermögen“ an?
    Im Formular geht es um mein Endvermögen.
    Wie viel ist ein 7 Jahre altes Auto Wert? Kann man das grob in Prozenten vom Kaufpreis angeben?
    Mit freundlichen Grüßen
    Stefan

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Stefan,

      anzusetzen ist dabei in der Regel zunächst der Tag der Kontostand zum Tag des Trennungszeitpunkts, später abschließend der zum Zeitpunkt der Rechtshängigkeit der Scheidung. Der Wert eines Autos ergibt sich in der Regel aus den Angaben in entsprechenden Verzeichnissen (Schwacke-Liste & Co.).

      Ihr Scheidung.org-Team

  28. tina sagt:

    Mein mann ist vor zwei wochen ausgezogen. Wir haben ein gemeinsames konto da ich nur 400 euro verdiene. Jetzt geht es darum kann er von mir verlangen mir jetzt ein eigenes konto zu machen. Wo wirnochbnicht wissen wie es mit den finanzen aussieht. Wir haben eine eigentumswohnung wo ich noch drinnen wohne. Und wir haben noch sparkonten die auf seinen namen laufen habe ich da anspruch drauf. Muss dazu sagen sind jetzt 28 jahre verheiratet.

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Tina,

      die Trennung der Haushaltsführung während des Trennungsjahres begründet in der Regel auch die Eröffnung eigener Konten. Bitte wenden Sie sich an einen Anwalt, um prüfen zu lassen, welche Ansprüche sich im Falle der Trennung und Scheidung für Sie ergeben können. Dies lässt sich an dieser Stelle nicht abschließend klären.

      Ihr Scheidung.org-Team

  29. Helmut sagt:

    Frage habe eine Erbschaft in das gemeinsame Konto einfließen lassen, welches aufgelöst wurde. Erbschein auf meinen Namen kann ich noch nachweisen.
    Habe ich eine Möglichkeit noch bei Scheidung an das Geld oder Teile davon zu kommen ?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Helmut,

      bitte wenden Sie sich zur Klärung dieser Frage bitte an Ihren Anwalt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  30. Michael sagt:

    Ich stehe kurz vor der Trennung wir haben zwei Fahrzeuge die auf meinen Namen zugelassen sind.
    Ich bezahle Steuern und Versicherungen.
    Macht es Sinn beide Fahrzeugbriefe an sich zu nehmen? Meine alte Adresse steht auf Fahrzeugschein und wird von ihr benötigt, wenn sie unterwegs ist.
    Wie kann ich diese Kosten von meiner Ex-Partnerin wiederholen?
    Was mache ich, wenn sie sich weigert auf mein Vorschlag?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Michael,

      bitte beachten Sie, dass wir an dieser Stelle keine Rechtsberatung erteilen dürfen. Wenden Sie sich für eine Abwägung der besten Strategie bitte an einen Anwalt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  31. djmemo sagt:

    Hallo
    Ich und Meine Frau sind monat getreent leben aber offizel dauern ja scheidung..frage ist bin 4 Jahre in Deutschland und habe keie eigine konto..was ich verdiene (arbeite bei Schwiegereltern) Ihr mutter überwiesen zu meine frau konto, jetz ich möchte das halbes geld haben was steht im konto.aber sie sag mir das ist mein konto…. aber wenn ich rechsenwalt gehe mit hilfe krieg ich das geld ? weil 4 jahre arbeiten und alle geld geht uber meine frau konto und von lohnabrechnung so wie so steht ihr iban nummmer..
    vielen dank und sorry for mein deutsch, schrieb ich von andere tastatur dafür alles klein geschrieben

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo djmemo,

      bitte wenden Sie sich für die Bewertung Ihres besonderen Falles an einen Anwalt. Wir können an dieser Stelle keine rechtssichere Einschätzung abgeben.

      Ihr Scheidung.org-Team

  32. Annette sagt:

    Hallo, ich bin seit einen Jahr von meinen Mann geschieden.
    Ich bin mit Kontoinhaber und möchte gerne die Konten verlassen, auf das Geld verzichte ich. Leider gibt mein Ex Mann mir keine Unterschrift um aus den Konten heraus zu kommen.
    Gibt es noch einen anderen Weg?
    Vielen Dank

  33. Dietmar sagt:

    Meine Frau und ich sind in der Trennungsphase. Wir haben im Eigenheim mit 2 großen Kindern jetz eine Wg gebildet Schlafen aber immer noch im gleichen Bett. Unser gemeinsames Konto haben wir auch noch. Jetzt hat halt jeder sein eigenes Konto dazu. Ich verdiene mehr als sie da sie nur teilzeit arbeitet. wenn es zur Scheidung kommt kann sie doch nur auf das vorhandene Geld am Konto zugreifen. Das heißt wenn ich mehr ausgebe in der zeit kann sie es nicht nachfordern. Ist das richtig? viele Dank für ihre Antwort.

  34. E. sagt:

    Hallo
    Mein Vater (80) hat sich vor 5 Jahren nach langen Martyrium von seiner Frau scheiden lassen. Sie ist ausgezogen und hat die gemeinsamen Sparbücher mitgenommen. Nach jahrelangem gerichtsstreit hat jetzt das Gericht in zweiter Instanz ihr noch die geforderten 20 000€ Zugesprochen und Gerichtskosten soll er auch noch zahlen. Zu den Sparbüchern hat er keinen Zugang und auch die Bank gibt ihm keine Auskunft da meine Mutter immer das finanzielle verwaltet hat ( mein Vater war Alleinverdiener). Mit 1000€ Pension sieht er sich nicht im stande das zu bezahlen. Wie kann er in die Sparbücher einsehen bzw. Rückwirkend da sie vermutlich schon aufgelöst wurden.
    Danke für eure Antwort

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo,

      bitte wenden Sie sich für eine juristische Einschätzung Ihres Falles an einen Anwalt. Eine Bewertung des Sachverhaltes kann an dieser Stelle nicht erfolgen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  35. asma sagt:

    Hallo,
    ich habe vor mit meinem Mann zu trennen, da es sehr schlimm zwischen uns geworden ist. Wir sind seit 4 Jahren verheirate und seit 3 Jahren haben wir ein gemeinschaftliches Konto und auch ein gemeinsames Sparbuch. Der Mietvertrag läuft auch auf unseren beiden Namen. Mein Mann hat nur ein und halbes Jahr gearbeitet und auf 450 Basis. Logischerweise habe ich das Geld auf Sparbuch gespart, da ich sehr gut verdiene und er Seit ein und halbes Jahr nichts verdiente. Er meldet jetzt extra die Trennung, da er ganz genau weiß dass er die hälfte haben darf. Könnten Sie mir bitte helfen, wie gehe ich mit der Sache um. Das finde ich unkorrekt dass ich hart arbeite und spare und er nicht gearbeitet hat, nichts mitbezahlt und trotzdem nimmt er die hälfte mit

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Asma,

      bitte wenden Sie sich an einen Anwalt, um sich bezüglich Ihrer Rechte und Pflichten im Trennungs- und Scheidungsfalle aufklären zu lassen. Dieser kann auch eine erste Einschätzung zu den Ansprüchen Ihres Ehemannes abgeben.

      Ihr Scheidung.org-Team

  36. Torti sagt:

    Meine Frau möchte die Scheidung nach 27 Jahren. Wir hätten seit je her getrennte Konten. Sämtliche Ausgaben, wie Immobilienkredit, Auto, Versicherungen, Müll, Wasser, Strom usw würden von mir bedient. Ist dies bei der Scheidung von Bedeutung oder muss ich meine Frau trotzdem auszahlen ?

    Danke für eine Antwort

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder