Scheidung im Ausland – Welches Familienrecht ist anzuwenden?

Hatten beide Ehegatten ihren letzen gemeinsamen Wohnsitz in Deutschland und ist einer oder sind beide nach der Trennung die ins Ausland gezogen, stellt sich Frage, welches Gericht für die Scheidung zuständig ist und welches Familienrecht (deutsches oder ausländisches) anzuwenden ist. Hinzu kommt, dass bei einer Scheidung in Deutschland grundsätzlich beide Ehepartner im Scheidungstermin anwesend sein müssen. Erfolgt dagegen die Scheidung im Ausland, muss diese in Deutschland anerkannt werden. Möchte darüber hinaus der im Ausland lebende Ehepartner keine Scheidung, können weitere Probleme auftreten.

Wie erfolgt die Scheidung von einem ausländischen oder von einem im Ausland lebenden Ehepartner?

In diesen Fällen ist ein deutsches Familiengericht für die Scheidung zuständig

Scheidung im Ausland? Ist einer der beiden Ehegatten Ausländer kann die Scheidung eine schwierigere Angelegenheit werden

Scheidung im Ausland? Ist einer der beiden Ehegatten Ausländer kann die Scheidung eine schwierigere Angelegenheit werden

Möchte der deutsche hier wohnende Ehegatte den Scheidungsantrag gegen den nun ins Ausland gezogenen Ehepartner stellen, erfolgt die Scheidung bei dem deutschen Familiengericht, das für den letzten gemeinsamen Wohnsitz der Ehegatten zuständig ist. Das gilt ebenfalls, wenn der deutsche Ehegatte ins Ausland gezogen ist und gegen den hier wohnenden Ehepartner den Scheidungsantrag stellen möchte. Die Scheidung von einem Ausländer kann sich mitunter schwierig gestalten.

Ist dagegen ein Ehepartner mit den gemeinsamen Kindern in Deutschland und der andere alleine ins Ausland umgezogen, findet die Scheidung grundsätzlich bei dem deutschen Familiengericht statt, das für den Wohnsitz des Ehepartners mit den dort lebenden gemeinsamen Kindern zuständig ist.
Leben beide deutschen Ehegatten im Ausland und möchten sich scheiden lassen, ist grundsätzlich das Amtsgericht Berlin-Schöneberg zuständig.

Scheidungstermin in Deutschland: Nicht immer ist gemeinsames Erscheinen Pflicht

Das gemeinsame Erscheinen der Ehegatten zum Scheidungstermin vor einem deutschen Familiengericht ist zwar grundsätzlich Pflicht, § 128 Abs. 1 Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG). Hält sich jedoch ein Ehegatte in so großer Entfernung vom Sitz des Gerichts auf, dass ihm ein Erscheinen nicht zugemutet werden kann, kann die Anhörung bzw. Vernehmung zur Scheidung durch ein anderes grenznahes deutsches Familiengericht angeregt werden.

Müsste also etwa ein in Österreich lebender Ehegatte nach Hamburg zum Scheidungstermin anreisen, ist es stattdessen möglich, dass er vom Familiengericht in Passau angehört wird. In Einzelfällen lassen Gerichte auch eine schriftliche Erklärung des im europäischen Ausland befindlichen Ehepartners ausreichen, aus die sich der Scheidungswillen sowie der Zeitpunkt und die Umstände der Trennung eindeutig ergeben.

Die Anhörung der Scheidung ist im Ausland in einer deutschen Botschaft möglich, wenn einer der Ehegatten weit entfernt und außerhalb von Europa lebt

Die Anhörung der Scheidung ist im Ausland in einer deutschen Botschaft möglich, wenn einer der Ehegatten weit entfernt und außerhalb von Europa lebt

Wer sich dagegen in weiter entfernten Ländern, insbesondere außerhalb von Europa, aufhält, kann er auf Antrag beim zuständigen Familiengericht von der deutschen Botschaft im betreffenden Land angehört werden. Lebt also etwa ein Deutscher nach der Trennung in Thailand, ist die Anhörung zur Scheidung bei der dortigen deutschen Botschaft möglich.

Insoweit kann die deutsche Justiz aufgrund des Scheidungsrechts die Anhörung erleichtern. Der Nachteil ist jedoch, dass bei der Zustellung von Schriftstücken ins Ausland (etwa dem Scheidungsantrag) diese häufig in die dortige Landessprache übersetzt werden müssen, was erhebliche Zeit kostet und das Verfahren über mehrere Jahre in die Länge ziehen kann.

Der im Ausland lebende Ehegatte sollte daher in Deutschland jemanden benennen, der für ihn als sogenannter Postbevollmächtigter die Schreiben des Gerichts entgegennehmen darf. Das kann mit Ausnahme des Ehepartners und dessen Anwalt jede in Deutschland lebende Person sein, insbesondere auch ein Online-Anwalt. Dadurch verkürzt sich das Verfahren für diese internationale Scheidung erheblich.

Wenn der im Ausland lebende Ehegatte sich nicht scheiden lassen will

Ist die mehrfach gescheiterte Auffindbarkeit eines Ehegatten konkret belegt kann ein Gericht die Scheidung auch in Abwesenheit dessen beschließen

Ist die mehrfach gescheiterte Auffindbarkeit eines Ehegatten konkret belegt kann ein Gericht die Scheidung auch in Abwesenheit dessen beschließen

Es kann durchaus vorkommen, dass sich der im Ausland lebende Ehegatte nicht beim zuständigen deutschen Familiengericht scheiden lassen will oder einfach „untergetaucht“ ist. Reagiert der Ehegatte trotz mehrfacher ins Ausland zugestellter Ladungen nicht bzw. erscheint er nicht zur Anhörung (bei einem grenznahen Gericht oder in der Botschaft), kann das Familiengericht die Scheidung in Abwesenheit des betreffenden Ehegatten beschließen. Ist dagegen der im Ausland wohnende Ehegatte nicht aufzufinden, besteht die Möglichkeit der öffentlichen Zustellung, also dem Aushang der Benachrichtigung im Amtsgericht über die öffentliche Zustellung eines Schriftstücks.

In all diesen Fällen bei der Scheidung in Abwesenheit stellen die Gerichte aber hohe Anforderungen. So müssen die Zustellungen ins Ausland mehrfach ordnungsgemäß erfolgt sein oder die Bemühungen zur dortigen Auffindbarkeit des Ehegatten konkret belegt werden, etwa durch Ermittlung seiner letzten Wohnungsanschriften, seiner letzten Arbeitgeber, seiner Angehörigen oder von sonstigen Personen, die über seinen Aufenthalt Kenntnis haben könnten, und seiner Kranken- bzw. Rentenversicherung. Dabei kommt die öffentliche Zustellung auch in Betracht, wenn mangels Rechtshilfeabkommen mit dem ausländischen Staat eine dortige Zustellung aussichtslos oder unmöglich ist.

Welches Familienrecht bei der Scheidung anzuwenden ist

Soll eine Scheidung mit einem Ausländer bzw. eine Scheidung mit einer Ausländerin erfolgen, fragen sich die Ehepartner häufig, ob bei der Scheidung deutsches oder ausländisches Recht anzuwenden ist. Das gilt ebenfalls, wenn ein Ehepaar mit ausländischer Staatsangehörigkeit in Deutschland lebt.

Für die Scheidung mit einem Ausländer bzw. einer Ausländerin kann das anzuwendende Recht zuvor festgelegt werden

Für die Scheidung mit einem Ausländer bzw. einer Ausländerin kann das anzuwendende Recht zuvor festgelegt werden

Maßgeblich ist hier seit dem 21.06.2012 eine EU-Verordnung, und zwar die sogenannte ROM III Verordnung. Diese Verordnung, die eine einheitliche Regelung in der EU bezweckt und auch bei einem Aufenthalt in sonstigen Ländern gilt, ist in Deutschland unmittelbar geltendes europäisches Recht. Danach können die Ehegatten das bei einer Scheidung anzuwendende Recht zuvor festlegen, wenn einer der Ehepartner deutscher Staatsangehöriger ist. Heiraten also etwa ein Deutscher und eine Spanierin, können sie für den Fall einer Scheidung die Anwendung des spanischen Rechts festlegen, auch wenn beide in Deutschland leben.

Wurde dagegen für den Fall der Ehescheidung kein nationales Recht bestimmt, können sich die Ehepartner nach Artikel 8 der ROM III Verordnung für ihre Scheidung auch für die Anwednung des Familienrechts eines anderes Staates entscheiden:

a) dem Recht des Staates, in dem die Ehegatten zum Zeitpunkt der Anrufung des Gerichts ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben, oder anderenfalls
b) dem Recht des Staates, in dem die Ehegatten zuletzt ihren gewöhnlichen Aufenthalt hatten, sofern dieser nicht vor
mehr als einem Jahr vor Anrufung des Gerichts endete und einer der Ehegatten zum Zeitpunkt der Anrufung des Gerichts dort noch seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, oder anderenfalls
c) dem Recht des Staates, dessen Staatsangehörigkeit beide Ehe­gatten zum Zeitpunkt der Anrufung des Gerichts besitzen, oder anderenfalls
d) dem Recht des Staates des angerufenen Gerichts.

Weitere Informationen und Beispiele zur Anwendung der ROM III Verordnung bei einer Scheidung mit einem Ausländer bzw. eine Scheidung mit einer Ausländerin finden Sie auf unserer Startseite Scheidung.org unter dem Punkt „Der Sonderfall: Die binationale Scheidung“.

Eine Scheidung im Ausland ist für deutsche Ehegatten nur möglich, wenn das Land in dem sie Leben an den gewöhnlichen Aufenthaltsort anknüpft

Eine Scheidung im Ausland ist für deutsche Ehegatten nur möglich, wenn das Land in dem sie Leben an den gewöhnlichen Aufenthaltsort anknüpft

Voraussetzungen für die Scheidung im Ausland

Wenn beide Ehegatten Deutsche sind und im Ausland leben, ist für die Scheidung zwar grundsätzlich das Amtsgericht Berlin-Schöneberg zuständig. Knüpft das Land, in dem die Ehegatten wohnen, jedoch anders als Deutschland nur an den gewöhnlichen Aufenthaltsort (Domizilprinzip) an, ist eine Scheidung auch im Ausland möglich.

So ist etwa eine Scheidung in der Schweiz nach Schweizer Recht nach einem Jahr Aufenthalt sowie zweimonatiger Bedenkzeit und eine Scheidung in Dänemark nach einem Jahr bzw. sechs Monaten Trennungszeit möglich. Dies gilt ebenso bei der Scheidung in der Schweiz bzw. der Scheidung in Dänemark, wenn ein Ehegatte die deutsche und der andere eine andere Staatsangehörigkeit besitzt. Andere Vorschriften herrschen dagegen etwa bei einer Scheidung in Österreich.

Wie die Anerkennung ausländischer Scheidungen erfolgt

Ist eine Scheidung im Ausland erfolgt, muss in Deutschland die Anerkennung der Ehescheidung erfolgen, § 107 FamFG, soweit es sich nicht um eine Heimatstaatsentscheidung oder aus einem Mitgliedstaat der EU handelt. Zuständig für die Anerkennung ausländischer Scheidungen ist die Justizverwaltung des Bundeslandes, in dem einer der früheren Ehegatten seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat. Für das Anerkennungsverfahren ist ein formeller Antrag erforderlich, der regelmäßig beim zuständigen Oberlandesgericht einzureichen ist.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (58 Bewertungen, Durchschnitt: 4,52 von 5)
Loading...

Kommentare

  1. Yasmin H. sagt:

    Guten Tag,

    wie sieht es bei einer Scheidung in China fuer ein Ehepaar aus? Beide besitzen die deutsche Staatsangehoerigkeit und haben in Deutschland geheiratet, eben aber in China und im Pass ist die deutsche Adresse registiriert.

    Vielen Dank im voraus fuer die Rueckantwort.

    Mit freundlichen Gruessen,

    Yasmin H.

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Yasemin,

      besitzen beide die deutsche Staatsbürgerschaft, können sie sich auch in Deutschland scheiden lassen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  2. G.keil sagt:

    mein lebensgefährte ist slowene und war bereits mit einer deutschen verheiratet. dieses scheidungsurtei müssen wir von einem slowenischen gericht anerkennen lasse. nun meine frage….ist soetwas bei dem konsulat möglich oder wie gehe ich vor?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo G.keil,

      in der Regel sind die Gerichte hierfür zuständig. Sie können auch bei den beurkundenden Änmtern in Slowenien anfragen, wie die Anerkennung genau beantragt werden kann bzw. welche Belege die Behörde für die Eintragung über die Scheidung der Ehe benötigt.

      Ihr Scheidung.org-Team

    2. Hans K. sagt:

      Ich, Schweizer, werde in der Schweiz von meiner Philippinischen Frau, die in den Philippinen wohnt, wegen ihrer gefälschter annullieret oder ev. geschieden. Wird diese Scheidung in den Philippinen anerkannt, wenn das Scheidungsurteil durch das philippinische Konsulat in die Philippinen übermittelt wird?

      1. Scheidung.org sagt:

        Hallo Hans,

        leider sind uns an dieser Stelle die philippinischen Vorgaben zu derartigen Anerkenntnissen nicht bekannt. In der Regel genügt in vielen Ländern jedoch das in Landessprache übersetzte Scheidungsurteil als Nachweis.

        Ihr Scheidung.org-Team

  3. Stüwert sagt:

    Hallo Herr Keil,
    Ich habe 1971 in Deutschland eine Engländerin geheiratet und wurde 1980 von Ihr in England geschieden.
    1988 habe ich Sie erneut in England geheiratet und lebe mit Ihr seit 1999 in Spanien.
    Meine Frau lebt seit 12/15 in Gibraltar mit 1.Wohnsitz und möchte jetzt Die Scheidung.
    Nach welchem Recht muss jetzt die Scheidung laufen? Deutsches Recht, Englisches Recht, spanisches Recht? EURechtRom III Verordnung ?
    Musste ich die Erste Ehe in Deutschland legalisieren?
    Herzlichen Dank für Ihre Antwort.
    PM. In Spanien über WDSt

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Stüwert,

      in den meisten Fällen richtet sich die Scheidung nach dem Wohnort und der Staatsangehörigkeit des Antragstellers und des Antragsgegners. Auch das Land, in dem die Ehe geschlossen wurde, kann für die Scheidung zuständig sein. In einem Fall wie dem Ihren kann unter Umständen die Zuständigkeit für die Scheidung von den örtlichen Gerichten bestimmt werden. Welche Bestimmungen sich in anderen EU-Ländern bezüglich der Frage finden, ist hier nicht bekannt, da wir uns lediglich mit dem deutschen Rechtssystem auseinandersetzen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  4. Hans W. sagt:

    meine Thaifrau mit Schweizer Bürgerrecht leben 12 jahre in Thailand uns in Thailand scheiden lassen ist das möglich meine unsere Ehe wurde in Thailand nicht registriert weil meine Frau das thailandische Idee Karten nicht auf meinen Namen ändern wollte

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Hans,

      die Zuständigkeit für die Scheidung richtet sich in der Regel nach dem Wohnsitz des Antragstellers, des Antragsgegners und dem Land, in dem die Ehe geschlossen wurde. Lassen Sie sich hierzu gegebenenfalls anwaltlich beraten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  5. Peter M. sagt:

    Ich habe in Deitschland eine Englaenderin geheirated und wir wurden 9 Jahre spaeter in England geschieden. Diese Scheidung wurde in Deutschland NICHT legalisiert. Meine Frage: ist diese Scheidung ungueltig und sind wir deshalb nach deutschen Recht immer noch verheirated?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Peter,

      gegebenenfalls müssen Sie die Scheidung der Ehe auch in Deutschland anerkennen lassen. Hierzu bedarf es in der Regel einer Übersetzung des Scheidungsurteils, dass Sie beim zuständigen Standesamt einreichen müssen. Gegebenenfalls sind auch weitere Belege vonnöten. Erkundigen Sie sich hierzu bei dem für Sie zuständigen Bürgeramt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  6. Lisa sagt:

    Ich bin Deutsche und hatte mich 2014 in Frankreich an meinem Wohnort scheiden lassen, die Ehe wurde 2001 in Deutschland geschlossen, mein Exmann ist kein Europäer und lebt auch nach wie vor in Frankreich. Ich versuche nun seit Wochen einen klaren Hinweis zu finden, wie ich diese Scheidung, also meinen aktuellen Personenstand in meine deutschen Papiere eintragen lassen kann. Bei der Meldebehörde in Deutschland wurde mir gesagt, ich bräuchte „nur die Bescheinigung des Gerichtes nach einem brüsseler Formblatt“,ich wendete mich an das Gericht hier in Frankreich. Die Lage gestaltet sich äußerst komplex, ich muss das gesamte Scheidungsurteil übersetzen lassen (350€), danach benötige ich eine erneute Bestätigung vom Anwalt (Kosten?) damit würde es dann vom Gericht wahrscheinlich! anerkannt werden und mir das Formular bestätigt werden. Frage an Sie: Gibt es eine einfachere und günstigere Lösung der Anerkennung?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Lisa,

      vermutlich können Sie sich auf die Aussagen der Gerichte und Behörden verlassen. Die Übersetzung der Dokumente ist für die Anerkennung unerlässlich. Eine andere Möglichkeit ist auch hier nicht bekannt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  7. Andreas sagt:

    Hi,

    Meine Frau ist Australierin, ich Deutscher. Wir sind nach deutschem und australischem Recht verheiratet. Wir leben beide in Australien.

    Was ist der ‚einfachste‘ Weg in Deutschland die Scheidung einzureichen? Auatralische Scheidung in Deutschland anerkennen lassen? Schwer anwesend zu sein in Deutschland, mit der Distanz.

    Danke im Vorraus!

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Andreas,

      in der Regel ist das Gericht für die Scheidung zuständig, das sich am Wohnort des Antragstellers befindet. In Ihrem Falle wäre hier Australien anzunehmen. Um die Scheidung in Deutschland anerkennen zu lassen, bedarf es dann in der Übersetzung des Scheidungsurteils.

      Ihr Scheidung.org-Team

  8. Ahmad sagt:

    Hallo,ich bin deutscher und besitzte die,jordanische Staatsangehörigkeit. Meine Ehefrau hat nur die jordanische Staatsangehörigkeit und einen ünbefristeten aufenthaltstitel , zwei Kinder sind in Deutschland geboren. Haben ebenfalls die deutsche und die jordanische Staatsangehörigkeit, ehe Schließung wurde in Jordanien gemacht und dann folgte die familienzusammnführung. kann ich mich auch in Jordanien scheiden lassen ? Und auch jordanisches recht anwenden lassen ?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Ahmad,

      die Scheidung der Ehe richtet sich in der Regel nach dem gewöhnlichen Aufenthaltsort der beiden Eheleute. Da Sie beide in Deutschland leben, sind in der Regel deutsche Gerichte für die Ehescheidung zuständig.

      Ihr Scheidung.org-Team

  9. Annett sagt:

    Hallo ,
    ich habe da mal eine frage ich bin deutsche und habe vor 5 jahren einen schweizer geheiratet ,habe in der schweiz geheiratet bin aber jetzt seit 6 monaten wieder in deutschland und möchte mich scheiden lassen .wo kann ich mich hin wenden und kann ich auch ein deutschen Rechtsanwalt nehmen .

    Könnt ihr mir was raten wäre sehr nett wenn ich eine antwort bekommen würde danke schon mal .

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Annett,

      die Zuständigkeit richtet sich in der Regel nach dem Wohnort bzw. gewöhnlichem Aufenthaltsort von Antragsteller und Antragsgegner. Die entsprechenden Bestimmungen sind seit 2003 EU-weit einheitlich geregelt in der Verordnung (EG) Nr. 2201/2003:
      – Das Land ist für die Ehehscheidung zuständig, in dessen Hoheitsgebiet die beiden Ehegatten noch bis vor kurzem ihren gemeinsamen gewöhnlichen Aufenthalt hatten – und in dem zumindest einer der beiden nach wie vor lebt. In Ihrem Falle wäre damit in der Regel die Schweiz zuständig.

      Lassen Sie sich gegebenenfalls von einem Anwalt beraten. Auch ein deutscher Anwalt kann Sie über die entsprechenden Zuständigkeiten innerhalb der EU aufklären.

      Ihr Scheidung.org-Team

  10. Ronald sagt:

    Meine Frau ist Brasilianerin, ich Deutscher. Wir haben im Jahr 1994 in Deutschland mit Ehevertrag geheiratet und anschliessend in Deutschland gelebt. Mittlerweile leben wir gemeinsam in Brasilien. Wir möchten uns scheiden lassen, wobei aus Kostengründen die Scheidung idealerweise in einem brasilianischen Notariat stattfinden sollte. Ein Trenungsjahr haben wir nicht und ist, falls brasilianisches Recht Anwendung finden kann, vermutlich nicht notwendig. Meine Fragen:
    1) Funktioniert die Scheidung auf diese Weise? Beim Formular der Senatsverwaltung Berlin stelle ich fest, dass man sehr genau fragt, wer wo und wann gewohnt hat, so dass ich Bedenken habe, dass man ohne Trennungsjahr möglicherweise die Scheidung nicht anerkennt.
    2) Ich plane, aus Brasilien wegzuziehen und mich in einem anderen EU-Land als Deutschland niederzulassen. Kann anschliessend die Scheidung trotdem noch in Brasilien durchgeführt werden?
    3) Falls die Senatsverwaltung Berlin die Scheidung vor dem brasilianischen Notar nicht anerkennt, besteht dann die Gefahr, dass ich meine Noch-Ehefrau erneut finanziell abfinden muss? Es ist geplant, statt Unterhalt eine Einmalzahlung zu leisten.
    Vielen Dank im Voraus!

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Ronald,

      in der Regel richtet sich die Zuständigkeit nach dem aktuellen Wohnort bzw. dem Wohnort der letzten sechs Monate von Antragsgener und Antragsteller. Daher ist hier vermutlich brasilianisches Recht anzuwenden – wie die Bestimmungen im Falle einer Ehescheidung in Brasilien genau sind, ist hier allerdings nicht bekannt.
      In der Regel genügt dann die Anerkennung der Ehescheidung in Deutschland. Hierzu wird eine Übersetzung des Scheidungsurteils benötigt. Es ist nachträglich in der Regel nicht möglich, eine anderes Rechtssystem anzunehmen. Lassen Sie sich hierzu gegebenenfalls von einem Rechtsanwalt beraten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  11. P. K. sagt:

    Hallo
    Wir haben beide die Deutsche Staatsangehörigkeit, leben in der Schweiz, haben in Deutschland geheiratet und möchten uns nun scheiden lassen.
    Ich habe mich erkundigt und erfahren, dass wir uns in Deutschland scheiden lassen können (eigentl. sogar „müssen“* s.u.) und dies kann z.B. per „Online-Scheidung“ stattfinden – in Berlin-Schöneberg.
    Haben Sie Erfahrungen, welches Verfahren das bessere / günstigere wäre – ob in Deutschland scheiden lassen und in der Schweiz die Anerkennung der Deutschen Scheidung vornehmen zu lassen oder anderes herum, in der Schweiz scheiden lassen und in Deutschland die Schweizer Scheidung anerkennen zu lassen?
    Besten Dank für Ihre Tipps.

    Herzlichen Gruss
    P. K.

    *Die Lösung des Ehebandes ist zunächst nur in dem Staat wirksam, in dem sie erfolgte. Im deutschen Rechtsbereich gilt eine im Ausland gelöste Ehe weiterhin als bestehend, d.h. die Ehegatten werden – bis zur Anerkennung der ausländischen Scheidung – in den deutschen Personenstandsbüchern oder Melderegistern als verheiratet geführt („hinkende Ehe“).

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo P.K.,

      über die Zuständigkeit der Ehescheidung entscheidet in der Regel der Wohnort von Antragsgegner und Antragsteller. Leben Sie beide in der Schweiz, können auch die Schweizer Gerichte zuständig sein. Die entsprechenden Bestimmungen finden Sie in der EG-Verordnung Nr. 2201/2003.

      Eine „Online-Scheidung“ im engeren Sinne gibt es im Rechtssystem nicht. Mit diesem Begriff wird lediglich die Kontaktaufnahme und Kommunikation mit dem Sie vertretenden Anwalt beschrieben. Spätestens zum Scheidungstermin besteht Anwesenheitspflicht aller Parteien vor dem zuständigen Gericht.

      Ihr Scheidung.org-Team

  12. amos sagt:

    Ich bin Grieche und lebe seit 1961 in Deutschland. 1990 habe ich meine Frau, eine Griechin, in Griechenland geheiratet. Wir sind nach Deutschland gezogen, hier hat meine Frau drei Kinder bekommen, und eins vorher in Griechenland. sie wollte aber nicht länger hier leben und ist wieder zurück nach Gr. mit den Kindern. Ich bin ihr gefolgt und habe dort bis 2012 gelebt. Es gab aber dort keine Arbeit mehr für mich, so bin ich am 12.2012 wieder nach Deutschland. Meine Frau will aber nicht folgen, obwohl die Kinder alle über 18 sind. Ich möchte mich scheiden lassen. sie arbeitet dort nicht, muss ich ihr Unterhaltsgeld bezahlen? Ich komme hier selber schwer über die Runden, da ich Kredite aufnehmen musste.

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo amos,

      sofern die Ehe in Deutschland eingetragen ist, gilt hier in der Regel der dauerhafte Aufenthaltsort des Antragstellers als Maßgabe für die Zuständigkeit der Gerichtsbarkeit. Unterhalt ist zumeist nur insofern zu leisten, als die Ehefrau nicht in der Lage ist, Arbeit aufzunehmen. Wenn das Nettoeinkommen des Ehemannes unter dem Selbstbehalt von 1.200 Euro liegt, kann von ihm kein Unterhalt verlangt werden. Lassen Sie sich hierzu ggf. von einem Rechtsanwalt beraten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  13. Mara sagt:

    Hallo,
    ich (deutsche + eine andere Staatsangehörigkeit) möchte mich von meinem Mann (nur deutsche Staatsangehörigkeit) nach 18 Jahren Lebenspartnerschaft und 8 Jahren Ehe nach ausländischem Recht scheiden lassen, da das Rechtssystem des anderen Landes die Lebenspartnerschaft als Zugewinngemeinschaft anerkennt, im Gegensatz zu deutschem Recht. Ich lebe seit 1990 in Deutschland, die Ehe wurde hier geschlossen und im Ausland noch nicht angemeldet. Ich habe auch im Ausland einen Wohnsitz. Kann ich mich überhaupt nach ausländischem Recht scheiden lassen? Wie denn? Muss ich die Scheidung dort einreichen?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Mara,

      wenn bei Eheschließung nichts anderes vereinbart worden ist, so gilt auch hierzulande automatisch der Eintritt in die Zugewinngemeinschaft in der Ehe.

      Das anzuwendende Recht richtet sich seit „Rom III“ nach dem ständigen Wohnsitz der Ehegatten. In der Regel ist das Recht des Landes anzuwenden, in dem der Antragsteller die letzten sechs Monate den gewöhnlichen Aufenthalt hatte.

      Ihr Scheidung.org-Team

  14. F. M. sagt:

    Guten Tag
    Bin Schweizer Staatsbürger mit Wohnsitz in Deutschland. Meine Frau ist ebenfalls Schweizerin wohnt aber wieder in ihrem Herkunftsland. Möchte mich nach mehrjähriger Trennung scheiden lassen.
    Wird Deutsches Recht angewandt ?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Franz,

      die Zuständigkeit richtet sich laut „Rom III“ nach dem ständigen Wohnsitz der Ehegatten und vor allem des Antragstellers. In Ihrem Falle wäre damit deutsches Recht anwendbar. LAssen Sie sich ggf. von einem Rechtsanwalt beraten.

      Ihr Scheidung.org- Team

  15. Albert sagt:

    Hallo!
    Ich bin Deutscher und habe meine estische Frau in Daenemark geheiratet. Unsere Ehe wurde in Deutschland legalisiert. Jetzt lebe ich in Russland und meine Frau in Estland. In Russland haben wir uns geschieden. Ich werde meine deutsche Staatsangehoerigkeit demnaechst verlieren, da ich bald die russische Staatsangehoerigkeit bekommen werde. Muss ich dennoch die russische Scheidung in Deutschland legalisieren?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Albert,

      um spätere Missverständnisse zu vermeiden – etwa bei dem Wunsch, erneut zu heiraten und nach Deutschland zurückzukehren -, bietet es sich stets an, die Eintragung der Ehescheidung auch in Deutschland vornehmen zu lassen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  16. Selma sagt:

    Hallo Scheidung.org-Team,
    Sachverhalt:
    Mein Freund hat im April 2015 die Scheidung (nach einem Jahr Trennungsphase) in D eingereicht. Seine Frau lebt seit April 2014 in der Türkei. Sie ist türkische Staatsbürgerin.Eheschliessung erfolgte 2013 in Deutschland. In 2015 fanden 2 Gerichtsverhandlungen statt, wobei seine Frau nicht erschienen ist. Die Scheidungspapiere wurden zuerst im Frühjahr 2015 einem Postbevollmächtigten der Frau in D zugestellt. Als die Dame nicht an der Gerichtsverhandlung teilnahm und auch aus der Türkei keine schriftliche Erklärung zur Scheidung kam, wurde im November 2015 dann noch einmal die Scheidungspapiere an ihre Adresse in der Türkei zugesandt. Nun, zu meinen Fragen:
    1. Haben Sie Erfahrungswerte wie lange eine Zustellung in die Türkei dauert, da es jetzt schon 6 Monate zurückliegen und immer noch keine Resonanz kam?
    2. Was passiert wenn die Unterlagen in TR zugestellt sind und die Frau weiterhin nicht reagiert?
    3. Gibt es eine Möglichkeit die Scheidung zu beschleunigen? Eine Kooperation mit Ehefrau ist leider nicht möglich, da sie aus Trotz sich nicht scheiden lassen möchte.
    Vielen Dank im Voraus.
    Selma

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Selma,

      1. Die Zustelldauer ist hier nicht bekannt.

      2. + 3. Weigert sich die Ehefrau, der Scheidung zuzustimmen, kann die Scheidung frühestens nach drei Jahren auf gerichtliche Anordnung hin erfolgen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  17. Mubu sagt:

    Hallo hatte in der turkei geheiratet und auch vor 2jahren mich scheiden lassen.nun möchte ich in kürze wieder heiraten aber habe mitbekommen das ich in deutschland noch als verheiratet gelte.wie lange dauert es denn nach abgabe der unterlagen das ich als ledig registriert bin.oder wie muss ich vorgehen

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Mubu,

      nachdem die Übersetzung des türkischen Scheidungsurteils dem Amt vorliegt, kann die Prüfung einige Zeit in Anspruch nehmen. Genaue Fristen gibt es hier nicht. Erkundigen Sie sich hierzu ggf. bei dem für Sie zuständigen Standesamt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  18. Martina sagt:

    Hi,
    wenn eine Scheidung in Deutschland eingereicht wird, die deutsche Familie aber weiterhin in Asien lebt, wie wird der Unterhalt bemessen? Nach hiesigem Recht oder nach deutschem Recht?
    Danke,
    Martina

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Martina,

      die Unterhaltsleistungen sind in einem solchen Fall ggf. an die Lebensumstände im Ausland anzupassen, können jedoch auch in Deutschland beschlossen werden. Lassen Sie sich hierzu ggf. anwaltlich beraten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  19. Nino sagt:

    Hallo, bei mir geht um folgendes situation.

    Ich Italiener, meine Frau Niederlaenderin, sie wohnt in DE, ich habe meine wohnsitz in Italien.
    Die ehe wuerde in Italien geschlossen.

    Kann hier eine Deutsche Familiengericht fuer die scheidung aufgerufen werden ? In Italien ist extrem kompliziert, die anwaelte arbeiten ,mit der Honorar nach frei schnautze und somit alles teuer. was wuerde sie den empfehlen ?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Nino,

      ist die Ehe in Deutschland anerkannt, kann oft auch deutsches Recht Anwendung finden, sofern Ihre Ehefrau den Scheidungsantrag stellt und ihren dauerhaften Aufenthalt bereits seit mehr als sechs Monaten in Deutschland hat. Lassen Sie sich ggf. anwaltlich beraten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  20. Patricia sagt:

    Guten Tag,
    Bin mit einem deutschen Staatsbürger verheiratet, der jedoch in der Schweiz lebt und arbeitet. Bin seit 1,5 Jahren wieder in Deutschland wohnhaft und steuerpflichtig tätig. Nach welchem Recht erfolgt die Scheidung? Wo wird die Ehe geschieden?
    Vielen Dank
    Patricia Beck

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Patricia,

      in der Regel ist hier der dauerhafte Aufenthalt der Ehegatten – und vor allem des Antragstellers – ausschlaggebend („Rom III“). Reichen Sie selbst die Scheidung ein, ist hier vermutlich deutsches Recht anzuwenden, da Sie bereits mehr als sechs Monate in Deutschland dauerhaft leben. Reicht Ihr Ehemann die Scheidung in der Schweiz ein, kann schweizer Recht Anwendung finden. Lassen Sie sich ggf. von einem Rechtsanwalt dahingehend beraten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  21. Chibiusa sagt:

    Hallo, ich bin habe in Deutschland einen Türken geheiratet, aber wir haben nie wirklich zusammengelebt, da er noch kein Aufenthaltsrecht für Deutschland hatte und somit überwiegend in der Türkei war. Da wir nach deutschem Recht geheiratet haben, möchte er, dass ich die Scheidung einreiche weil er nicht mehr nach Deutschland zurück kommen möchte. Müssen wir in diesem Fall das Trennungsjahr einhalten?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Chibiusa,

      in der Regel ist hinsichtlich der Scheidung das Recht des Landes anzunwenden, in dem der Antragsteller seinen dauerhaften Aufenthalt hat. Ist die Ehe in der Türkei noch nicht anerkannt, muss dies eventuell zuerst geschehen, bevor Ihr Mann die Scheidung einreicht. Wollen Sie die Scheidung einreichen, ist deutsches Recht anzunehmen. Das Trennungsjahr muss eingehalten werden, wenn kein Härtefall begründet werden kann.

      Ihr Scheidung.org-Team

  22. janine b. sagt:

    hallo team
    wie ist es wenn hochzeit in turkei stattfand, frau deutsch, mann turkisch, er lebt in turkei, sie in england
    danke im vorraus

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Janine,

      ausschlaggebend für die Scheidung und das anwendbare Recht ist hier zumeist der dauerhafte Aufenthalt des Antragstellers.

      Ihr Scheidung.org-Team

  23. Carmen sagt:

    Ich habe in Deutschland einen US-Soldat geheiratet, ich bin 2010 mit den Kindern in Deutschland geblieben und er in die USA zuück. Er ist seit 2013 vom Militär pensioniert und lebt in den USA. Nun die Frage: Können wir eine einvernehmliche Scheidung durchführen? Und wo, geht USA oder Deutschland?
    Vielen Dank für Ihre Hilfe!

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Carmen,

      ausschlaggebend für die Zuständigekeit der Gerichte und das anzuwendende Recht ist in einem solchen Fall in aller Regel der dauerhafte Aufenthaltsort des Antragstellers.

      Ihr Scheidung.org-Team

  24. Ute sagt:

    Guten Tag,

    ich habe meinen Mann, pakistanischer Staatsangehöriger, in Pakistan nach islamischen Recht geheiratet. Mein Mann hat zur Zeit aufgrund der Ehe einen befristeten Aufenthaltstitel in Deutschland. Da die Ehe jedoch zerrüttet ist, möchten wir uns scheiden lassen. Ist es möglich, diese Scheidung in Pakistan durchzuführen und anschließend hier anerkennen zu lassen?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Ute,

      die Eheschließung vor einem Imam ist ähnlich wie die kirchliche Trauung in Deutschland staatlich in der Regel nicht anerkannt. Dies ist nur dann möglich, wenn eine standesamtliche Hochzeit folgte. Sie können die Auflösung der Ehe daher vermutlich nur in Pakistan bewirken. Lassen Sie sich hierzu anwaltlich beraten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  25. Simone sagt:

    Mein Mann und ich (beide Deutsche) haben 1989 in Deutschland geheiratet. 2005 sind wir nach Schottland gezogen. Letztes Jahr habe ich mich von ihm getrennt und bin zurück nach Deutschland gezogen. Er will jetzt in Schottland die Scheidung einreichen, wofür die Bedingungen auch erfüllt sind (letzter gemeinsamer Wohnsitz ist Schottland und er lebt weiterhin dort). Wir haben keine Kinder, keinen Besitz oder ähnliches, keine Streitpunkte bzgl. der Scheidung.
    Die Frage ist: Sollte die Scheidung in Schottland erfolgen, was passiert mit dem Versorgungsausgleich hier in Deutschland? Muss/Kann der separat beantragt werden?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Simone,

      da die schottischen Gerichte zuständig sind, kann hierzu keine Auskunft erteilt werden. Es ist nicht bekannt, inwiefern auch nach schottischem Recht ein Versorgungsausgleich stattfindet. Da deutsches Recht keine Anwendung findet, ist davon auszugehen, dass die Scheidungsfolge Versorgungsausgleich nicht von dem Hauptverfahren abgetrennt und separat in Deutschland verhandelt werden kann. Suchen Sie ggf. den Rat eines Anwalts.

      Ihr Scheidung.org-Team

  26. Anette sagt:

    Mein Ehemann und ich haben uns während unseres Auslandsaufenthalts in Australien bereits vor 1,5 Jahren getrennt und wollen uns nun scheiden lassen , leben beide in Australien. Wie kann man die Scheidung schnellst möglich durchführen wir sind bereits 3 Jahre in Australien und scheiden uns ohne Ansprüche gegenseitig einvernehmlich . Wie und wo reichen wir die Scheidung ein?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Anette,

      in der Regel ist für die Zuständigkeit der Scheidung der gewöhnliche Aufenthalt des Antragsstellers ausschlaggebend. Da Sie beide schon mehr als drei Jahre in Australien leben, können hier auch australische Gerichte zuständig sein. Suchen Sie ggf. den Rat eines Anwalts vor Ort.

      Ihr Scheidung.org-Team

  27. Karl sagt:

    Ich habe 1999 in Indonesien in einer muslemisch religiösen Zeremonie geheiratet – die Ehe wurde in Deutschland legalisiert. 2008 hat mich meine Frau verlassen und ist nach Indonesien zurückgekehrt, seitdem leben wir getrennt. 2013 hat meine Frau im Einverständnis mit mir die Scheidung eingereicht, eine Kopie des Scheidungsurteils und der -urkunde ausgestellt vom Relegionsgericht in Kragsaan erhielt ich per e-mail von einem Bekannten. Wir haben keine Kinder.

    Nach Recherchen im Internet erscheint mir die Anerkennung dieses Scheidungsurteils in Deutschland praktisch unmöglich.

    Hier in Deutschland gelte ich nach wie vor als verheiratet.

    Was kann ich tun, um endgültig geschieden zu werden; mit einer Unterstützung meiner Frau kann ich nicht rechnen – im Gegenteil, meine Frau ist ja bereits geschieden und wünscht keinen Kontakt mit mir.

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Karl,

      in der Regel genügt für die Anerkennung der Scheidung die Übersetzung des Scheidungsurteils. Lassen Sie sich ggf. bei dem zuständigen Standesamt über die notwendigen Unterlagen informieren.

      Ihr Scheidung.org-Team

  28. Sybille sagt:

    Ich lebe seit 4 Monaten mit unserem Kind in Dänemark (deutsche Staatsangehörigkeit) und mein Ehemann lebt in Deutschland (deutsche Staatsangehörigkeit). Jetzt will ich mich trennen und dann die Scheidung einreichen. Reichen die 6 Monate Trennung wie nach dänischen Recht oder müssen wir ein Jahr Trennung nachweisen (deutsches Recht) und wo reiche ich die Scheidung ein?

    1. scheidung.org sagt:

      Hallo Sybille,

      das dürfte sich danach richten, wo Sie Ihren üblichen gemeinsamen Aufenthaltsort hatten bzw. in welchem Land Sie zuletzt in einer gemeinsamen Wohnung gemeldet waren. Wenn dies in Deutschland war und die Scheidung in Deutschland stattfinden soll, so gilt das Trennungsjahr nach deutschem Recht und die Scheidung muss auch hier eingereicht werden.

      Ihr Scheidung.org-Team

  29. derek sagt:

    Hallo,
    ich bin Deutscher, meine Frau ist aus Japan. Wir leben seit 4 Jahren in China, davor einige Jahre in Japan. Wir hatten vor 10 Jahren in Deutschland geheiratet und gewohnt und keine besonderen Regeln fuer den Fall einer Scheidung vereinbart. Können wir jetzt bei einer Scheidung zwischen chinesischem, japanischen und deutschem Recht wählen?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Derek,

      in der Regel ist dasjenige Land zuständig, in dem der Antragsteller seinen üblichen Wohnsitz (mindestens 6 Monate) hat. Allerdings ist hier nicht bekannt, welche Regelungen sich dahingehend in China finden lassen. Lassen Sie sich idealerweise vor Ort von einem Anwalt beraten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  30. Elisa sagt:

    Hallo, ich habe eine Heirat mit einem nicht Europäer in Deutschland geschlossen und lebe mit meinem Partner in der Türkei. Dort haben wir die Ehe anerkennen lassen. Ich selber habe meinen Hauptwohnsitz in Deutschland. Wo muss die Scheidung eingereicht werden? Wenn die Scheidung hier in Deutschland wäre, wie verläuft der Prozess? Muss ich in der Türkei dann auch einen scheidungsantrag stellen?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Elisa,

      zuständig ist in der Regel das Land, in dem die Ehegatten ihren gewöhnlichen Aufenthalt seit mindestens 6 Monaten haben. Wenden Sie sich im Zweifel an einen Rechtsanwalt vor Ort, der sich mit internationalen Scheidungen auskennt.

      Wie ein Scheidungsverfahren in Deutschland abläuft, erfahren Sie auf der folgenden Seite: https://www.scheidung.org/scheidung-ablauf/

      Ihr Scheidung.org-Team

  31. Caro sagt:

    Hallo liebes Team.
    Ich bin Österreichin und mit ein Deutschen seid 8 Jahren verheiratet und haben auch in Deutschland gelebt.Letztes Jahr Oktober habe ich in Deutschland die Scheidung eingereicht, bin aber dieses Jahr im März zurück nach Österreich gezogen. (Wir haben keine Kinder)..
    Welches Land ist nun für die Scheidung zuständig?

    Herzlichen Dank

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Caro,

      ausschlaggebend ist hier augenscheinlich wohl dasjenige Land, in dem der Scheidungsantrag eingereicht wurde.

      Ihr Scheidung.org-Team

  32. Aygul sagt:

    Meine Mann und ich (beide türkisch) haben in der Türkei 1999 geheiratet und bin nach deutschland umgezogen. wir leben in deutschland. Seit 2012 hatte mein mann in der türkei scheidung eingereicht und seit 2014 sind wir geschieden. Und wie sieht mit versorgungsausgleich aus?

    1. scheidung.org sagt:

      Hallo Aygul,

      hier gilt türkisches Recht, da Sie in der Türkei geheiratet und sich geschieden haben. Wir kennen uns im türkischen Ehe-Recht leider nicht aus.

      Ihr Scheidung.org-Team

  33. T. G. sagt:

    Meine Frau ist thailändische Staatsbürgerin und ich bin Schweizer. Die Ehe wurde vor 8 Jahren in Thailand geschlossen, jedoch war der Lebensmittelpunkt stets die Schweiz. Wir leben getrennt und meine Frau beabsichtigt zurück nach Thailand zu gehen und möchte auch die Scheidung dort machen. Wir haben eine schriftliche Vereinbarung (ohne Notar) in welcher geregelt wird wie hoch meine Frau entschädigt wird und auch der Unterhalt ist geregelt. Die Vereinbarung ist großzügig, Einmalzahlung und monatlicher Unterhalt während 2 Jahren, entspricht allerdings nicht der CH Norm. Daher würde Sie bei einer Scheidung in der CH mehr bekommen.

    Gerne möchte ich Folgende Fragen stellen:

    – Auf was muss ich achten damit die Vereinbarung gilt?
    – Welches Recht ist anwendbar?
    – Wie kann ich mich vor weiteren Forderungen schützen, sollte meine Frau sich entscheiden wieder in die Scheiz zukommen und Ihre Ansprüche zusätzlich ein
    zuklagen.

    Herzlichen Dank für Ihre geschätzte Antwort.

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo,

      1. Die notarielle Beglaubigung kann derlei vertragliche Vereinbarung rechtsgültig machen. Allerdings bedeutet dies nicht in jedem Fall die Unanfechtbarkeit solcher Entscheidungen, sollten beispielsweise ungültige Klauseln enthalten sein.

      2. Das richtet sich in der Regel nach dem dauerhaften Aufenthalt des Antragstellers (während der letzten 6 Monate mindestens).

      3. Die vertragliche Vereinbarung kann einige Sicherheit bringen. Lassen Sie sich jedoch sicherheitshalber stets von einem erfahrenen Rechtsanwalt beraten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  34. PDB sagt:

    Hallo, mein Mann (Mexikaner) und ich(Deutsche) haben 2008 in Mexiko geheiratet. Seit 2009 bin ich daurhaft getrennt lebend. Mein Mann hatte nach letztem Kontakt vor etwa 3 Jahren verauten lassen, dass er es nicht einsieht, die Scheidung einzureichen oder irgendetwas in der Hinsicht zu tun. Seitdem kein Kontat mehr.

    Ich möchte mich nun endlch scheiden lassen und die Sache hinter mich bingen. Ich erhalte derzeit eine geringe Ausbildungsvergütung und hatte auch zuvor nicht die finanziellen Mittel, dies zu stemmen. Wie ist hier der Ablauf, Ist der Verlauf hier problematisch?

    Danke im Voraus

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo,

      leben Sie wieder in Deutschland können Sie im Zuge der Scheidungsberatung und der anwaltlichen Vertretung auf Beratungshilfe und Verfahrenskostenhilfe zurückgreifen. Bei Zustimmung erhält der Bedürftige dann finanzielle Hilfe vom Staat. Lassen Sie sich ggf. anwaltlich beraten. Besorgen Sie sich vorab – soweit ein Anspruch besteht – einen Beratungshilfeschein bei dem für Sie zuständigen Amtsgericht/Familiengericht.

      Ihr Scheidung.org-Team

  35. Eva Maria H. sagt:

    Guten Tag,
    seit 4 Jahren sind mein Mann
    und ich (beide deutsch)
    verheiratet und wir leben seit mehr als einen Jahr getrennt –
    im gleichen Haus.
    Ich werde nächten Monat in die USA auswandern .
    Ist es möglich mich von dort aus scheiden zu lassen , ohne nach Deutschland kommen zu müssen ?

    1. scheidung.org sagt:

      Hallo Eva Maria,

      beide Scheidungsparteien sollen regelmäßig zum Scheidungstermin beim entsprechenden Familiengericht anwesend sein. In Ausnahmefällen kann davon abgesehen werden. Besprechen Sie Ihren Fall mit einem Anwalt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  36. RL sagt:

    Wir haben in Montenegro (Nicht-EU-Ausland) geheiratet. Ich wohne in Deutschland, meine Frau (Staatsangehörigkeit Montenegro) in Montenegro. Da Sie mich beim letzten Besuch mehrfach bestohlen hat, ist die Ehe zerrüttet. Die Scheidung möchte Sie einreichen (in Montenegro). Ich sehe nicht ein, irgendwelche Kosten zu tragen (bin der Meinung, dass sie die Scheidung locker mit dem gestohlenen Geld komplett alleine bezahlen kann). Können mit von einem Nicht-EU-Staat aus überhaupt Scheidungskosten auferlegt werden?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo,

      für die Kosten der Scheidung ist jeder Ehegatte zuständig, unabhängig, ob er in einem EU-Staat lebt oder nicht. Für den vermeintlichen Diebstahl bedarf es Beweise. Wenden Sie sich an einen Rechtsanwalt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  37. Vasya sagt:

    Guten Tag,

    folgende Fragen hätte ich an Sie nach einem Beratungsgespräch.

    1. Wäre es möglich, wenn die Ehe in Deutschland geschlossen wurde und beide Partner deutsche Staatsbürger sind, sich in einem anderen EU-Land scheiden zu lassen?
    Wenn ja, was braucht man dafür?

    2. Wenn beide Partner mit deutscher Staatsbürgerschaft in Dänemark verheiratet wurden, aber seit 7 Jahren in Deutschland wohnen, müssen sie sich in De scheiden lassen, oder kann man es auch in Dänemark vollziehen?

    Danke

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Vasya,

      1. Das anzuwendende Recht richtet sich in aller Regel nach dem Land, in dem der Antragsteller seinen dauerhaften Aufenthalt hat (seit mindestens 6 Monaten).

      2. In diesem Fall ist anzunehmen, dass deutsches Recht Anwendung findet.

      Wenden Sie sich an Ihren beratenden Rechtsanwalt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  38. Sonja sagt:

    Hallo, ein Bekannter ist mit einer thailänderin verheiratet, diese sitzt aber seit 3 Jahren in Thailand im Gefängnis. Was hat er für Möglichkeiten, die Scheidung einzureichen?

    1. scheidung.org sagt:

      Hallo Sonja,

      hier kommt es darauf an, in welchem Land die Heirat vollzogen wurde. Der Betroffene könnte sich an das hier zuständige Familiengericht wenden (mit Anwalt) oder zunächst im deutschen Konsulat in Thailand Informationen einholen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  39. Ivonne sagt:

    Guten Tag,

    mein Mann und ich sind beide Deutsche, leben allerdings in Österreich. Geheiratet haben wir vor 1,5 Jahren in Deutschland. Nun leben wir bereits zwei Monate getrennt und möchten uns scheiden lassen. Ist es möglich, die Scheidung auch in Österreich durchführen zu lassen oder müssen wir dafür nach Deutschland?
    Vielen Dank vorab.

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Ivonne,

      in der Regel ist für die Scheidung das Land zuständig, in dem der Antragsteller seit mindestens 6 Monaten seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat.

      Ihr Scheidung.org-Team

  40. Kristian sagt:

    Wir sind beide Kroaten, nach kroatischem Recht geheiratet, meine Frau lebt in Kroatien, ich mit dem 17 jährigen Kind in München. Scheidung wird in Kroatien eingereicht, vermutlich bald ohne Trennungsjahr durchgezogen.

    Muss ich mein Wohnsitz in DE abmelden, um die Ehegattenunterhalt zu vermeiden?

    1. scheidung.org sagt:

      Hallo Kristian,

      zunächst scheint in Ihrem Falle kroatisches Recht zu gelten. Wenden Sie sich jedoch an einen Anwalt, um Rechtssicherheit zu erlangen. Ihre Frage dürfte in einem Erstgespräch geklärt werden können.

      Ihr Scheidung.org-Team

  41. Travel sagt:

    Guten Tag.

    Seit 2010 verlegte ich meinen Wohnsitz Beruflich bedingt in die Schweiz.

    Durch eine Heirat 2014 in Deutschland, verlegte meine Ehefrau mit gemeinsamer Tochter, damals 4 jahre plus Schwangerschaft, durch Familiennachzug ihren Wohnsitz zu mir in die Schweiz.
    Sie war bis meinen Wegzug nicht Berufstätig. Aktuell Arbeitet meine Frau 60% in der Schweiz.

    Da ich ende 2015 erkrankte, mich ende Februar 2016 von Frau getrennt habe, verlegte ich meinen Wohnsitz ende März 2016 wieder zurück nach Deutschland.

    Frau und beide Kinder blieben in der Schweiz Wohnhaft. Meine Ehefrau reichte im April 2016 ein Eheschutzverfahren in der Schweiz ein, wonach Unterhalt sowie Umgangsrecht mit einstimmiger Vereinbarung Rechtskräftig wurde.

    Aktuell, Krankheitsbedingt vom Schweizer Gericht, vom Unterhalt befreit bin (erhalte ich Harz4) Was meiner noch Frau verständlicherweise nicht gefällt.

    Wir beide wollen die Scheidung so schnell wie möglich. Laut Schweizer Recht, wären 2 Jahre Trennungszeit, lt. Deutschem Recht 1 Jahr Trennungszeit.
    Welches Gericht ist Zuständig?
    Wer muss Scheidung wo und wann einreichen?
    Wie verhält es sich mit beschlossenem Rechtskräftigen Umgangsrecht (Eheschutzverfahren) gemeinsamer Kinder?

    Vorab vielen Dank für Ihre Bemühungen sowie Antwort.

    Freundliche Grüsse

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo,

      zuständig ist in der Regel dasjenige Gericht, dass sich am Wohnort des Antragstellers befindet. Das anzuwendende Recht richtet sich zumeist nach dem Land, in dem der Antragsteller seit mindestens 6 Monaten seinen dauerhaften Aufenthalt halt. Die Scheidung kann von beiden Parteien gleichermaßen eingereicht werden.

      Ihr Scheidung.org-Team

  42. Patrick sagt:

    Hallo zusammen.
    Meine Ehefrau ist Äthiopierin, mit unserem deutschen Sohn auch dort lebend. Ich selbst bin Deutscher, in Uganda lebend & arbeitend, und nicht mehr mit deutschem Wohnsitz. Unsere Ehe wurde 2009 in Äthiopien geschlossen und zeitnah auch in Deutschland anerkannt.
    Ich bitte um Rat, wie & wo denn eine Scheidung am einfachsten ablaufen kann.
    Vielen Dank,
    Patrick

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Patrick,

      in aller Regel ist der dauerhafte Aufenthalt des Antragstellers für die Ehescheidung ausschlaggebend. Wenden Sie sich im Zweifel an einen Rechtsanwalt vor Ort, der sich mit der Zuständigkeit im afrikanischen Raum auskennt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  43. Anna sagt:

    Mein Partner und ich haben unterschiedliche Staatsangehoerigkeiten (Deutsch und Oesterreichisch). Wir werden uns in Oesterreich trauen lassen, aber leben gemeinsam in Kanada. Jeder von uns hat auch noch seinen Wohnsitz in Deutschland und Oesterreich. Wir wissen nicht, wie lange wir noch in Kanada leben werden und werden wohl immer unsere deutsche/oesterreichische Wohnsitze beibehalten.

    1. Ist es sinnvoll einen Ehevertrag aufzusetzen, der zumindest das geltende Recht bei einer Scheidung festlegt (z.B. nicht kanadisches Recht sondern deutsches oder oesterreichisches)?

    2. Wenn ja, muss man einen solchen Vertrag vor/bei der Eheschliessung unterschreiben oder koennte man das auch noch etwas spaeter machen?

    Danke!

    1. scheidung.org sagt:

      Hallo Anna,

      ein solcher Ehevertrag kann sinnvoll sein und auch nach der Eheschließung geschlossen werden. Um Rechtssicherheit zu erlangen, wenden Sie sich an einen Notar oder Anwalt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  44. Anne sagt:

    Hallo zusammen,
    verheiratet seit ca. 9 Jahren. Geheiratet in Deutschland, beide deutsche Staatsangehörigkeit.
    Gemeinsam ausgewandert nach Australien. Ehemann vor 3 Jahren – neue deutsche Partnerin – zurück nach Deutschland. Ehemann reicht nicht die Scheidung ein, obwohl er dies zugesagt hat.
    Nun möchte ich in Australien die Scheidung beantragen. Australische Rentenanwartschaft hat er sich auszahlen lassen. Ich habe nichts erhalten, auch keinen Unterhalt. Ich arbeite selbst in Australien, aber sein Verdienst war höher.
    Was muss ich tun?

    1. scheidung.org sagt:

      Hallo Anne,

      in Ihrem konkreten Fall können wir nur noch einen Anwalt empfehlen.

      Ihr Scheidung.org-Team

      1. a. b. sagt:

        guten tag
        habe einen frage an sie es geht um meinen tochter ist 49 , und lebt schon 2 jahren in scheidung ,aber leider wil ihren nog eheman sich nicht scheiden lassen er lebt seit 2 jahren mit einen andern frau zu sammen in mallorca und arbeitet da auch ,meinen tochter ihren jungste tochter ist 17 jaren und woht nog bei ih,r aber auch meinen tochter hat inzwischen einen andern partner und wil den gerne heiraten auch schon weil ich fast 73 bin und in holland wohne ,und de mutter van ihren freund ist auch schon 85 und wolte noch gerne de hochzeit mit erleben ,aber ich befurchte wen es so weiter geht das sie das nicht mehr erlebt ,weil meine tochter schon jaren zu vor von ihren nog eheman belogen und betrogen worde ,und um es nog mal zu probieren ist sie fur mehr wie 2 jahren mit im und tochter nach mallorca gezogen aber leider nach kurze zeit ist er bei einen anderen frau mit wie er heute nog zu sammen lebt und meine tochter muste wieder mit ihren tochter zuruck nach deutschland ,er hat sie ohne geld und alles mal wieder im stich gelassen wir haben alle auch ihren andern kindern dafur gesorgt da mit sie mit das flugzeug wieder zuruk kam sie hatte auch keien geld von im gekriegt was kan man tun da mit die ehe schnell geschieden wird ,sie hat wohl einen anwalt aber er sagt das er nichts machen kan ,es muss toch einen moglichkeit geben , hoffentlich konnen sie mir einen auskunft geben , freuntlichen gruss frau b. aus holland ,mache mir standig sorgen um meine tochter ,

        1. Scheidung.org sagt:

          Hallo,

          wir dürfen an dieser Stelle keine Rechtsberatung erteilen. Der Weg zu einem Anwalt war in diesem Fall sinnvoll. Ihre Tochter sollte sich an den Rat des Anwaltes für Familienrecht halten, dieser kann am besten einschätzen, welche Chancen bestehen.

          Ihr Scheidung.org-Team

  45. Catarina K. sagt:

    Hallo

    ich ( deutsche) habe 1989 einen Finnen in Deutschland geheiratet. Ab 1990 haben wir gemeinsam in Finnland gelebt . Dort wurde die Ehe im Jahr 2000 geschieden ..

    Jetzt bin ich nach Deutschland zurück gekehrt und gelte hier immer noch als VERHEIRATET ??
    Meine Scheidung ist 16 Jahre her !!
    Was ist zu tun ??
    Immerhin habe ich seit 1990 auch in Finnland gelebt …

    1. scheidung.org sagt:

      Hallo Catarina,

      legen Sie die originale Scheidungsurkunde Ihrem Standesamt vor. Es ist zu empfehlen, diese offiziell übersetzten und beglaubigen zu lassen (beispielsweise im finnischen Konsulat).

      Ihr Scheidung.org-Team

  46. Martin sagt:

    Guten Tag,

    ich (Deutscher) habe vor 18 Jahren meine Frau (Mexikanerin) in Mexiko geheiratet. Bei der Eheschliessung in Mexiko wurde standesamtlich Gütertrennung (Bienes separados) vereinbart; wir haben bis 2005 mit Unterbrechung in Mexiko gelebt.

    Seit 2012 sind wir in Deutschland gemeldet, leben aber de facto (Schule etc.) in Spanien. Meine Frau ist bei mir auf der deutschen Steuerkarte eingetragen (Zusammenveranlagung), aber wir haben die Ehe mangels Notwendigkeit weder in Deutschland legalisieren lassen noch ein Familienbuch angelegt.

    Meine Fragen:
    1. Ist die in Mexiko geschlossene Vereinbarung zur Gütertrennung auch bei Scheidung in Deutschland wirksam?

    2. Scheidung in Spanien oder in Deutschland nach jeweiligem Landesrecht?

    3. Können Sie eine Kanzlei im Rhein-Main Gebiet empfehlen, welche ein derart komplexes Thema professionell handeln kann?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Martin,

      in Ihrem speziellen Fall ist der Rat eines Anwaltes unumgänglich. Allgemein:

      1. Sofern die Ehe anerkannt ist, sind auch bei Eheschluss getroffene Vereinbarungen in aller Regel rechtsgültig.

      2. In aller Regel ist das Recht des Landes bei einer Scheidung zu berücksichtigen, in dem der Antragsteller seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat – hier zu vermuten auch Spanien. Das zu beauftragende Gericht ist zumeist dasjenige, das am offiziellen Meldeort zuständig ist (Deutschland). Hierzu ist die staatliche Anerkennung der im Ausland geschlossenen Ehe meist unumgänglich.

      3. Gerne können Sie sich anhand unseres Anwaltsverzeichnisses orientieren. Da sich Ihr Fall sehr komplex darstellt, können Sie vorab in den jeweiligen Kanzleien erfragen, ob entsprechende Kenntnisse vorhanden sind.

      Ihr Scheidung.org-Team

  47. Pippilotta sagt:

    Hallo,

    Mein Mann (Däne) und ich (Deutsche) haben in Dänemark geheiratet. Ich selbst lebe auch schon seit vielen Jahren in Dänemark, habe aber aus verschiedenen Gründen auch noch einen Wohnsitz in Deutschland. Mein dänischer Mann war vor 12 Jahren von seiner dänischen Frau in Dänemark geschieden worden. Ich wollte nun gerne unsere Eheschliessung in Deutschland anerkennen lassen aber das zuständige Standesamt teilte mir mit, dass die dänische Scheidung meines dänischen Mannes von seiner dänischen Frau nicht anerkannt wird, wohl aber die Eheschliessung mit mir. Dies bedeutet also, gemäss deutschem Standesamt, dass mein Mann in Deutschland als Bigamist angesehen wird, weil er nach deutschem Recht sowohl mit seiner dänischen Exfrau als auch mit mir verheiratet ist. Was können wir tun in diesem Falle?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Pippilotta,

      es ist möglich, dass der fehlende dauerhafte Aufenthalt Ihres Mannes in Deutschland dem Vorhaben im Wege steht – ebenso wie die Staatszugehörigkeit. Wenden Sie sich an das Standesamt, um die genauen Gründe für die Verweigerung zu ermitteln.

      Ihr Scheidung.org-Team

  48. Sahar sagt:

    Guten Tag,

    Ich habe in Pakistan islamisch geheiratet im Jahre 2007.

    2014 hat er mich islamisch geschieden weil er eine andere Frau heiraten wollte.

    Ich bin Deutsche und er hat nie in Deutschland gelebt und ist Pakistaner und wohnhaft in Pakistan.Ich sollte ihm nachholen aber habe ich nie gemacht.

    Wie kann ich die islamische Scheidung hier in Deutschland legalisieren lassen???

    Mit freundlichen Grüßen
    Sahar

    1. scheidung.org sagt:

      Hallo Sahar,

      bitte wenden Sie sich an das Standesamt Ihrer Stadt, um Ihre Situation zu besprechen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  49. Alex sagt:

    Hallo,
    mein Fall ist bisschen anders, und ist hier nicht beschrieben. Beide Ehegatten „waren“ nicht deutsch, und sind im Ausland (nicht in EU) geheiratet, nach dem Gesetzt vom Herkunftland von beiden (damals). Ein Ehegatte war damals in Deutschland lebend, und der andere Ehegatte kam nach der Heirat durch die Familienzusammenführung.
    Danach wurde ein Ehegatte eingebürgert (ist deutsch geworden), und hat auf die original Staatsangehörigkeit verzichtet. Der andere Ehegatte ist immer noch mit der originalen Staatsangehörigkeit.
    Es gibt Kinder, die beide Staatsangehörigkeiten haben
    jetzt wollen wir scheiden.
    Welcher Gesetz gilt hier?
    Der Scheidungsgesetz dort ist ganz anders. Es gibt keine Trennungsjahr. Der Mann darf sofort scheiden, ohne Zustimmung von der Frau. Die Frau aber muss beim Gericht die Scheidung beantragen. Im kurz, der Gesetz im Herkunftland (wo die Heirat stattgefunden ist), ist ganz anders. Ein Ehegatte ist nach der Heirat deutsch geworden, und der andere ist immer noch mit der originalen Staatsangehörigkeit
    Gruß
    Alex

    1. Alex sagt:

      hab vergessen zu sagen: wir beide haben jetzt unseren gewöhnlichen Wohnsitz hier in Deutschland
      und noch eine Frage…
      wird die Scheidung sofort anerkannt, wenn die Scheidung im Herkunftland (oder nach den Regeln oder nach dem Gesetz) von Herkunftland stattfindet?
      Gruß
      Ales

      1. scheidung.org sagt:

        Hallo Alex,

        Sie können sich entweder nach deutschem Recht oder nach dem Scheidungsrecht Ihres Heimatlandes scheiden lassen. Auch deutsche Gerichte können ausländisches Scheidungsrecht anwenden. Wenn sich die Ehegatten nicht einigen können, nach welchem Recht die Scheidung stattfinden soll, gilt das Recht des Landes, indem die Scheidung eingereicht wurde. Sollte die Scheidung im Ausland vollzogen werden, so kann dies in Deutschland anerkannt werden. Wenden Sie sich an einen Anwalt für nähere Informationen.

        Ihr Scheidung.org-Team

  50. Thomas sagt:

    Hallo Scheidung.Org Team

    Wir sind 2010 mit der Greencard in die USA Florida ausgewandert ( Meine Frau, 2 Kinder 13 & 14 und ich ).
    Unser lebensmittelpunkt ist seitdem die USA.
    Meine Frau hat nun die Scheidung in Deutschland eingereicht.
    Meine Frage ist kann sie die Scheidung in Deutschland durchziehen, auch wenn ich nicht damit einverstanden bin?
    Sie hat mir von Deutschland Dokumente übergeben die ich unterschreiben soll. Unter anderem die Klausel Rechtswahlvereinbarung das nach deutschem Recht die Ehescheidung stattfindet.
    Sofort den Güterstand der Gütertrennung.
    Zugewinn-Verzicht
    Verzichtserklärung des Versorgungsausgleich

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Thomas,

      sofern Sie nach dem Trennungsjahr der Scheidung nicht zustimmen, wird diese auch erst einmal nicht durchgeführt. Nach einiger Zeit kann diese allerdings auch ohne Ihre Zustimmung vollzogen werden. Der Versorgungsausgleich wird von Amts wegen her durchgeführt. Ein Verzicht ist nur möglich, sofern einer der beiden Ehegatten nicht benachteiligt wird.

      Wir empfehlen Ihnen, einen deutschen Anwalt zu kontaktieren, der Sie umfassend beraten kann.

      Ihr Scheidung.org-Team

  51. Christian sagt:

    Ich dt und neuseelaendischer staatsbuerger mit Neuseeländerin verheiratet moechte mich nach dt recht scheiden lassen
    Dieses ist wohl auch aufgrund meiner dt Staatsbürgerschaft moeglich
    In neuseeland muss im Rahmen der scheidung jedoch ein hearing stattfinden
    Meine Frage nun
    Muss dieses hearing hier bei Gericht stattfinden wenn ja welches ist die exakte Anfrage an das Gericht
    Oder kann die dt Botschaft dieses hier tun
    Falls die Botschaft dieses tut ist eine notarielle beurkundung erforderlich oder ist ein Public notary ausreichend ( ein Nz public notary kann natuerlich keine dt Rechtsbelehrung durchführen )
    Vielen Dank
    C

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Christian,

      leider ist hier nicht bekannt, wie sich eine Scheidung nach deutschem Recht in Neuseeland umsetzen lässt. Wenden Sie sich an einen Rechtsanwalt vor Ort, um sich dahingehend beraten zu lassen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  52. s.s sagt:

    Mein mann und ich haben als ausländische Staatsbürger geheiratet und haben dann 20 Jahre später beide die deutsche staatsbürgerschaft angenommen. vor 3 Jahren sind wir in das Ausland gezogen und wollen uns nun scheiden lassen. Mein mann hat die Scheidung hier in der Türkei eingereicht. Ich möchte mich jedoch in Deutschland scheiden lassen. kann ich die Scheidung hier ablehnen obwohl das verfahren hier schon läuft ?
    vielen lieben dank
    s.s

    1. scheidung.org sagt:

      Hallo S.s.,

      das Scheidungsverfahren „abzulehnen“ und dadurch abzubrechen ist nach deutschem Scheidungsrecht grundsätzlich nicht möglich. Die Scheidung findet statt, wo sie zuerst eingereicht wird. Allerdings können wir keine Auskunft zum türkischen Scheidungsrecht geben. Wenden Sie sich an einen Anwalt, um mögliche Vorgehensweisen zu besprechen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  53. Kathlen H, sagt:

    Hallo,ich habe in Tunesien geheiratet. Er hat in Tunesien die Scheidung eingereicht, bringt sie aber nicht zu Ende. Kann ich trotzdem in Deutschland die Scheidung einreichen?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Kathlen,

      sofern die Ehe in Deutschland anerkannt und eingetragen ist, sollte dies möglich sein. Ein Anwalt kann Ihnen dabei helfen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  54. Maria H. sagt:

    Sehr Damen und Herren,

    Ich bin Deutsche und habe einen Iraker nach dem deutschen Gesetz geheiratet. Nach einigen Jahren wollte er nach Irak zurück. Wir haben dann entschieden, nach Irak (mit unseren beiden Kindern) zu fliegen und dort zu leben. Nach einem Jahr hat mein Mann gesehen, dass Irak für mich umd meine Kinder nicht passend ist, und hat dann vorgeschlagen dass ich und meine Kinder nach Deutschland zurüchgehen. Mein Mann blieb im Irak weil er mit seiner Arbeit an der Uni. verbunden ist. Meine Frage ist: Kann ich ihn in Abwesenheit scheiden ohne dass er weiß? Und was wenn er weigert mich zu scheiden? Was ist wenn er entscheidt im Irak eine Irakerin zu heiraten? Vielen Dank

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Maria,

      in Deutschland ist es nicht möglich, eine Scheidung ohne das Wissen des anderen Partners vorzunehmen. Bevor die Scheidung eingereicht wird, muss ein Trennungsjahr vollzogen werden. Der Scheidungsantrag, der von einem Anwalt eingereicht werden muss, wird auch dem anderen Partner zugesandt. Ihr Mann hat dann Zeit, dazu Stellung zu nehmen. Weigert sich dieser, ist es nach einer gewissen Zeit dennoch möglich, die Scheidung zu vollziehen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  55. Stefan K. sagt:

    Hallo,
    Hallo,
    ich, Österreichischer Staatsbürger, habe vor 8 Jahren eine Griechin geheiratet. Die Ehe soll nun übereinstimmend geschieden werden. Ich lebe und arbeite seit einem Jahr in Deutschland. Bevor ich mich um die Scheidung kümmere, meine Frage.: Kann meine Ehe vor einem deutschen Gericht nach deutschem Recht geschieden werden? Ich habe irgendwo im Netz gelesen, dass griechisches Scheidungsrecht gilt, weil Griechenland der Verordnung ROM 3 zugestimmt hat.
    Vielen Dank im Voraus für die Antwort

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Stefan,

      ausschlaggebend für die Zuständigkeit und anzuwendendes Recht ist meist der dauerhafte Aufenthalt des Antragstellers. Es ist ein sogenanntes Wahlrecht geboten, nach dem der Antragsteller entscheiden kann, nach welchem Recht er geschieden werden möchte. Das zuständige Gericht bemisst sich meist nach der Meldeadresse des Antragstellers.

      Ihr Scheidung.org-Team

  56. karki sagt:

    ich habe in pakistan geheiraten und möchte mich da jetzt auch scheiden lassen wie sieht es denn da aus.

    1. scheidung.org sagt:

      Hallo karki,

      bitte wenden Sie sich an die zuständigen Behörden in Pakistan für eine Scheidung nach pakistanischem Recht. Eine Ehescheidung ist grundsätzlich auch in Deutschland möglich. Hierfür wenden Sie sich bitte an einen Anwalt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  57. Wolfgang S. sagt:

    Meine Freundin ist eine Argentinierin. Ist seit 18 Monaten mit einem Deutschen in D. verheiratet. Sie wünscht die Scheidung und war nie berufstätig. Er schon. Er möchte NICHT geschieden werden. Sie möchte das Trennungsjahr in Argentinien verbringen. Wird diese Trennung anerkannt, wenn sie sich hier ordnungsgemäß abmeldet und dort ebenso ordnungsgemäß anmeldet ? Kann eine Scheidung dann von Ferne funktionieren ? Besteht Anwaltspflicht ?. Keine Kinder sind hervorgegangen. Mit Dank im Voraus….ich habe mit dieser Frau nichts vor….bin nur beratend und helfend tätig, da der Ehemann gewalttätig ist / wird.

    1. scheidung.org sagt:

      Hallo Wolfgang,

      wo die Ehefrau das Trennungsjahr verbringt, ist ihre freie Entscheidung. Der Ehemann kann letztlich die Scheidung nicht verhinder, nur verzögern. Anwaltspflicht besteht grundsätzlich für die Partei, die den Scheidungsantrag stellen will. Vieles kann per Online-Scheidung aus der Ferne geregelt werden. Für die letzte Hauptverhandlung, den Scheidungstermin, wird die Ehefrau jedoch voraussichtlich in Deutschland vorstellig werden müssen. Dies alles sollte sie mit einem Anwalt besprechen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  58. Tina sagt:

    Ich und mein Mann haben die deutsche Staatsangehörigkeit. Wir haben zusammen zwei Kinder und wohnen in der Türkei. Kann ich mich in Deutschland scheiden lassen und diese dann in der Türkei anerkennen lassen? Ich verstehe nicht, warum man sich in Berlin scheiden muss.

    1. scheidung.org sagt:

      Hallo Tina,

      ja, Sie können sich in Deutschland scheiden lassen. Das Familiengericht in Berlin in Schöneberg ist laut § 122 FamG zuständig, wenn keiner der Ehegatten zuletzt in Deutschland gelebt hat.

      Ihr Scheidung.org-Team

  59. Peter sagt:

    Hallo,
    ich bin Deutscher, und habe in Marokko im 2012 geheiratet. Sie lebt in Marokko, und Sie war noch nie in Deutschland.
    Wir haben niemals zusammengelebt, und wir haben keine Kinder.
    Zusätzlich haben wir damals Ehe-Vertrag gemacht, steht da, Falls es Scheidung kommt, gibt es kein Versorgungsausgleich .
    Kann ich mich in Deutschland Scheiden lassen ?

    Danke im Voraus.

    1. scheidung.org sagt:

      Hallo Peter,

      ja, eine Scheidung ist sowohl in Marokko, als auch in Deutschland möglich.

      Ihr Scheidung.org-Team

  60. Marcel sagt:

    Bin Deutscher und habe 2014 in Dänemark eine Britin geheiratet mit der ich 2 Kinder habe. Habe die Heirat im selben Jahr in Deutschland einschreiben lassen. Wir haben jedoch 2015 unseren Wohnsitz nach Spanien verlegt, haben die Heirat dort aber nicht eingeschrieben, d.h. nur Dänemark und Deutschland wissen von der Heirat. Nun möchten wir uns scheiden lassen, wie gehen wir vor? Vielen Dank & Grüsse

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Marcel,

      kontaktieren Sie hierzu bitte einen Anwalt und fragen, welches Recht anzuwenden ist. Möglicherweise können Sie die Scheidung in Deutschland durchführen lassen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  61. Dirk S. sagt:

    Hallo,

    wie sieht es aus im Falle einer Heirat im nicht-europäischem Ausland? Beide haben eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis in Deutschland und gebaren hier Kinder. Der eine Ehepartner lebt nun nach der Trennung wieder im Land der Heirat und der andere bleibt in Deutschland und will die Scheidung. Eine Reise in eben jenes Ausland kommt aus Sicherheitsgründen nicht in Frage.

    Vielen Dank

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Dirk,

      unter Umständen ist es möglich, auch hier die Scheidung einzureichen. Kontaktieren Sie am besten einen Anwalt, der Sie weitergehend beraten kann.

      Ihr Scheidung.org-Team

  62. Angie sagt:

    Hallo, ich habe sehr wichtige Frage, ich in Habe in Österreich geheiratet und bin eine Polin und dort habe mir Scheiden lassen. In Polen habe das alles schon Erleding und ist alles anerkannt .
    Leben in Deutschland und möchte Heiraten eine Deutsche aber in Polen und muss ich auch diese Österreichische Scheidung in Deutschland anerkennen lassen ?
    Würde Dankbar für Antwort !!!
    Mit lg

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Angie,

      sofern die Ehe nicht in Deutschland registriert war, kann dies mitunter auch entfallen. Suchen Sie den Rat eines Anwalts.

      Ihr Scheidung.org-Team

  63. Moenkel sagt:

    Ich bin seit Januar 2016 mit einem Tunesier verheiratet. Er lebt noch in Tunesien, war nie hier. Die Ehe wurde in Tunesien geschlossen, in Deutschland nachträglich eingetragen. Wir haben uns getrennt. Besteht irgendeine Möglichkeit, die Ehe zu beenden, zu annullieren ?
    Ich verfüge über die beglaubigten, übersetzen und legalisierten Urkunden der Eheschließung.

    1. scheidung.org sagt:

      Hallo Moenkle,

      wenn kein Härtefall vorliegt, kann eine Ehe nach deutschem Recht nicht aufgehoben werden. Eine Scheidung ist sowohl nach deutschem, als auch tunesischem Recht möglich.

      Ihr Scheidung.org-Team

  64. Mathias sagt:

    Ich lebe mit meinem Lebenspartner seit 2 1/2 Jahren in Südafrika. Wir haben vor unserer Immigration unsere Partnerschaft in Deutschland begründet. Jetzt möchte er unsere Partnerschaft beenden. Habe ich die Möglichkeit, deutsches Recht (Trennungsjahr etc.) geltend zu machen und auf eine „Scheidung“ in Deutschland zu bestehen?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Mathias,

      wenn ihre Lebenspartnerschaft in Südafrika anerkannt ist, kann mitunter auch südafrikanisches Recht Anwendung finden. Vermutlich ist auch die Staatsangehörigkeit ausschlaggebend. Allerdings ist hier nicht bekannt, wie Südafrika im Falle einer Auflösung gleichgeschlechtlicher Ehen vorgeht und welche Zuständigkeiten sich ergeben. Wenden Sie sich am besten an einen Anwalt vor Ort.

      Ihr Scheidung.org-Team

  65. V. D. sagt:

    Guten Tag,
    ich bin in Frankreich geboren wie auch mein Exmann. Wir haben in Deutschland geheiratet und auch uns auch hier wieder scheiden lassen.
    Allerdings wurde auf meiner Geburtsurkunde in Frankreich die Scheidung nie eingetragen. Offiziell gelte ich in Frankreich noch als verheiratet. Und das obwohl ich in Deutschland offziell und legal wiederverheiratet bin.
    Was für Schritte muss ich unternehmen, um meine Geburtsurkunde entsprechend ändern zu lassen.
    Vielen Dank!

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo,

      in aller Regel bedarf es der behördlichen Anerkennung der Scheidung. Hierzu benötigen Sie innerhalb der EU zumeist nur eine beglaubigte Übersetzung des Scheidungsbeschlusses in die jeweilige Landessprache. Welche anderen Unterlagen Sie für die Anerkennung der Scheidung in Frankreich benötigen, können Sie ggf. auch im zuständigen Standesamt in Erfahrung bringen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  66. M. D. sagt:

    Guten Tag,

    Habe eine Frage zu deutschen Scheidungsanerkennung. Ich und meine Exfrau sind deutsche Staatsbürger, leben aber seit einigen Jahren in der Schweiz und haben keinen Wohnsitz mehr in Deutschland. Wir haben uns in der Schweiz über ein gemeinsames Scheidungsbegehren bei einem Schweizer Gericht, im beidseitigem Einverständnis scheiden lassen. Wir haben davor alles mit einer Trennungsvereinbarung festgelegt und geteilt. Es wurden keinerlei Forderungen von beiden Seiten gestellt. Die Ehe wurde aber in Deutschland vor 10 Jahren geschlossen. Habe bereits viel über die deutsche Anerkennung gelesen. Muss ich (oder wir) die Scheidung in Deutschland anerkennen lassen? Welche Konsequenzen hätte die Anerkennung auf die damalige Zeit in Deutschland für mich oder uns? Ich meine hier ist z. B. deutsche Rentenversicherung, Findet hier auch ein Splittingverfahren automatisch statt oder kann sein, dass ich meiner Exfrau noch ein Ausgleich (Rente) für die gemeinsame Ehe in Deutschland nachzahlen muss? Dazu finde ich keine Informationen. Besten Dank M. D.

    1. scheidung.org sagt:

      Hallo M.D.,

      dass ein bereits abgeschlossenes Scheidungsverfahren bei Anerkennung in Deutschland solcherlei Konsequenzen nach sich zieht, ist uns nicht bekannt. Konsultieren Sie einen Anwalt, um diese Detailfrage abschließend zu klären.

      Ihr Scheidung.org-Team.

  67. Alev-Nicole B. sagt:

    Hallo ich deutsche habe 1993 einen türken geheiratet. 1997 wurde die Ehe hier in Deutschland rechtskräftig geschieden. 2012 habe ich aus der türkei eine Kopie des scheidungsurteils aus der türkei bekommen teilweise übersetzt kein original. Mein exmann ist vor 10 Jahren zurück in die Türkei und hat wieder geheiratet und den Namen der Frau angenommen. Jetzt möchte ich wieder heiraten mein Verlobter ist türkischer Staatsbürger lebt aber seit dem er 1 Jahr ist in Deutschland. Wir haben mittlerweile alle Unterlagen zusammen jedoch wurden wir zum 5. Mal vom standesamt wieder weg geschickt mit der Aussage das ich das originale scheidungsurteil aus der Türkei bräuchte obwohl wir damals hier in Deutschland geschieden wurden und mein exmann zu der zeit der Scheidung in Deutschland gelebt hat.Meine frage jetzt muss ich das originale scheidungsurteil besorgen aus der türkei um neu zu heiraten oder reicht das deutsche Urteil aus.Mfg

    1. scheidung.org sagt:

      Hallo Alev-Nicole,

      nach unserem Dafürhalten sollte die originale deutsche Scheidungsurkunde hierfür ausreichen. Diese oder eine beglaubigte Kopie derselben erhalten Sie bei dem Familiengericht, welches die Scheidung beschlossen hat. Sollte das Standesamt sich weiterhin weigern, die neue Ehe einzutragen, konsultieren sie bitte einen Anwalt.

      Ihr Scheidung.org-Team

      1. Alev-Nicole B. sagt:

        Ich hatte einen Anwalt doch selbst da hat das Standesamt drauf bestanden das türkische scheidungsurteil zu wollen. Also benötigen wir das überhaupt nicht um zu heiraten MfG Nicole Börekci

  68. SG sagt:

    Hallo,
    ich bin deutsche Staatsangehoerige und habe vor 14 Jahren einen Amerikaner geheiratet. Die Ehe wurde in den USA geschlossen und hinterher wurde ein Antrag gestellt, die Ehe in Deutschland eintragen zu lassen. Wir sind nun im Prozess uns scheiden zu lassen und mein bald Ex-Mann will sichergehen, dass die Ehe auch in Deutschland annuliert wird.
    Wir leben beide in den USA und werden dort auch weiterhin wohnhaft bleiben, Muss ich als Deutsche den Antrag fuer die Scheidung in Berlin stellen und muss dieser bei der deutschen Botschaft in den USA persoenlich eingereicht werden?
    Vielen Dank fuer die Hilfe.

    SG

    1. scheidung.org sagt:

      Hallo SG,

      sofern Sie nicht vor haben in Deutschland erneut zu heiraten oder Ihren Wohnsitz nach Deutschland verlegen, ist die Senatsverwaltung für Justiz in Berlin für die Bearbeitung der Scheidungsanerkennung zuständig. Dazu sollten Sie die Ehe zunächst in den USA scheiden lassen. Es genügt eine postalische Zustellung der entsprechenden Unterlagen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  69. Kamal e. sagt:

    Hallo ich hab da mal ne frage ich habe in afghanistan geheiratet mein partner ist dann in der zwischenzeit mit der green card nach usa gezogen dort haben wir auch das visum zum zwecke der familienzusammenführung betragt und es wurde bewilligt wir haben dann auch 6monste gemeinsamm in hamburg gelebt die ehe ist gescheitern und wir haben uns getrennt somit wurde ihm das visum auch entzogen und er wurde zur ausreise gebeten somit lebt er wider in der usa ich bin deutsche statsbürgerin und möchte mich nun scheidenlassen wie mache ich das am besten ich glaube eine einreise zur scheidung ist für ihn nicht möglich er darf hier ja auch garnicht mehr einreisen danke

    Mit freundlichen Grüßen

    Kamam

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Kamal,

      ob die Ehe in Deutschland geschieden werden kann, hängt davon ab, ob die afghanische Ehe in Deutschland überhaupt anerkannt wurde. Kontaktieren Sie einen Anwalt, der Sie umfassend beraten kann.

      Ihr Scheidung.org-Team

  70. K sagt:

    Ich bin Ungarisch meine ex man Pakistanisch wir Ungarn Scheidung hier nur Scheidungsurteil angegeben und jetzt ich bin krank geworden und die Sozialamt verlangen von meine ex man unterhalt aber Ungarische recht habe diese nicht was rechte gilt hier Deutsche oder Ungarische recht Ihre Antwort bedanken mich

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo,

      welches Recht hier Anwendung finden kann, können Sie bei einem Anwalt in Erfahrung bringen. Aber auch über das ungarische Recht ließen sich im Zweifel sicher Unterhaltsforderungen geltend machen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  71. C.M. sagt:

    Hallo,
    mein Mann (Grieche) und ich (Deutsche) lebten auf Zypern (griechischer Teil) und wollen uns nun scheiden lassen. Wir haben auch eine gemeinsame Tochter.

    Wenn ich mich sowohl in Zypern, als auch in Deutschland scheiden lassen kann (vorausgesetzt ich reiche die Scheidung zuerst ein) .. welchen Scheidungsort würde Sie als den für mich günstigeren ansehen?

    Vielen Dank,
    C.M.

    1. scheidung.org sagt:

      Hallo,

      Sie sollten sich in Ihrem speziellen Fall am besten eine Rechtsberatung suchen. Ein Anwalt für Familienrecht kann Ihnen in Scheidungsangelegenheiten und bei Fragen rund um das Thema zur Seite stehen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  72. Thorsten E. sagt:

    Moin
    Ich wohne in Norddeutschland.
    Meine Frau ist vor Jahren von einem auf den anderen Tag nach Österreich gegangen, der wohnsitz ist niemanden bekannt .

    Wie könnte ich mich nun scheiden lassen und welche Kosten könnten auf mich zukommen ?

    Mfg T.Engel

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Thorsten,

      als erstes sollten Sie einen Anwalt aufsuchen, der kann Ihnen auch sagen, mit welchen Kosten Sie rechnen müssen. Ist der Wohnsitz Ihrer Frau unbekannt, erfolgt unter Umständen eine öffentliche Zustellung.

      Ihr Scheidung.org-Team

  73. Grit Z. sagt:

    Hallo, ich bin Deutsche und habe 1990 einen Nicaraguaner in Deutschland geheiratet, der dann auch die deutsche Staatsbürgerschaft bekommen hat. Wir haben 2 Kinder, die bei mir in Dt. leben, 25 und fast 18 Jahre alt. Im März 2000 ist er nach Nicaragua zurück, ich habe weder Unterhalt für die Kinder bekommen noch weiß ich, wo er sich aufhält. Wie kann ich mich möglichst kostengünstig scheiden lassen, muss ich ihn ausfindig machen und eventuell sogar noch Unterhalt zahlen?
    Vielen Dank!
    G.Z.

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Grit,

      Gehen Sie zu einem Anwalt, dieser kann die Scheidung dann einteilen. Unter Umständen ist eine öffentliche Zustellung nötig, wenn der Wohnsitz Ihres Mannes nicht ausfindig zu machen ist. Inwieweit Sie Unterhalt zahlen müssen, ergibt sich nicht nur aus dem hiesigen Gesetz, sondern auch aus den Lebensumständen Ihres Mannes.

      Ihr Scheidung.org-Team

  74. Macheiner sagt:

    Ich bin seit Oktober 2015 mit einem Tunesier verheiratet, wurde auf der österreichischen botschaft beglaubigt und seit Dezember 2016 in Österreich registriert.

    Mein Mann lebt seit 3 Wochen in Österreich und seit 2 Wochen hat er Arbeit.

    Da diese Ehe schon nach 3 Wochen nicht funktioniert, würde ich um Beraterungsgespräch mit mir bitten, damit ich weiss welche Kosten auf mich zukommen wenn wir uns scheiden lassen und er dann zurück nach Tunesien geht – reicht da seine Einwilligung unterschrieben auf einem Papier oder muss er persönlich erscheinen, da er ha ohne Visum Österreich nicht mehr besuchen kann.

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo,

      suchen Sie sich am besten einen Anwalt vor Ort. Für die Scheidung brauchen Sie keine Einwilligung Ihres Mannes, allerdings muss er persönlich zum Scheidungstermin erscheinen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  75. Martin sagt:

    Hallo,

    ich habe als Deutscher meine Frau als Indonesierin in Indonesien geheiratet und die Ehe in Deutschland legalisiert.
    Seit einigen Jahren leben wir nun in Indonesien. Das heisst für uns gilt das indonesische Scheidungsrecht und wohl auch Unterhaltsrecht – wir haben einen 10-jährigen Sohn.

    Wo kann ich eine fachliche Beratung bekommen, was auf mich zukommt wenn wir uns nun scheiden lassen wollen?
    Besonders geht’s mit auch um Sorgerecht / Besuchsrecht für unseren Sohn. Aber auch um unser Haus in Deutschland und Häuser in Indonesien sowie Höhe des Unterhalts.

    Kann mir hier jemand Anwaltskontakte im Raum Jakarta vermitteln?

    Mit bestem Dank

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Martin,

      leider führen wir kein Verzeichnis für internationale Familienrechtsanwälte, sondern beschränken uns lediglich auf das Bundesgebiet. Wenden Sie sich an eine Auskunftsstelle in Indonesien, etwa die Deutsche Botschaft, um Informationen zu möglichen Anwälten vor Ort zu erhalten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  76. Corazon sagt:

    Liebes Team von Scheidung.org,

    wie wäre es in dem Fall, wenn beide Ehegatten Nicht-EU-Ausländer sind, letzter gemeinsamer Wohnsitz war Deutschland (Ehe in der Schweiz geschlossen) und nun einer mit den gemeinsamen Kindern ins EU-Ausland gezogen ist? Kann die Scheidung ( einvernehmlich) in Deutschland durchgeführt werden?

    1. scheidung.org sagt:

      Hallo Corazon,

      sofern einer von Ihnen einen Wohnsitz in Deutschland hat, kann die Ehe in Deutschland einvernehmlich geschieden werden. Andernfalls sind in der Regel die Länder zuständig, in denen Sie jeweils Ihren dauerhaften Wohnsitz haben.

      Ihr Scheidung.org-Team

  77. Markus sagt:

    Sehr geehrtes Team der Scheidung.org,
    meine Schwägerin hatte im Dezember 1998 auf der Deutschen Botschaft in Bangkok einen Deutschen geheiratet.
    Im Mai 2001 wurden sie in Thailand geschieden. Im Dezember 2016 wurde die Ehescheidung von einem deutschen Gericht anerkannt.
    Welches Recht zählt in diesem Fall.
    Für Ihre Auskunft danke ich Ihnen vielmals und wünsche Ihnen noch alles Gute für 2017.

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Markus,

      Ihre Schwägerin wird in diesem Fall wissen, nach welchem Recht sie geschieden wurde (deutsches oder thailändisches). Die Anerkennung der Scheidung in Deutschland ist nach internationalen Maßstäben vonnöten, um auch hierzulande wieder als unverheiratet zu gelten.

      Ihr Scheidung.org-Team

      1. Markus sagt:

        Sehr geehrtes Team der Scheidung.org,
        meine Schwägerin hatte mich nicht richtig informiert. Die Hochzeit fand in Lörrach (Deutschland) statt, nicht in der Deutschen Botschaft, dort wurden Papiere für Thailand beglaubigt.
        Danke für Eure Geduld
        mit freundlichen Grüssen Markus

  78. Maria sagt:

    Sehr geehrtes Team der Scheidung.org,
    ich bin seit 7 Jahren getrennt leben, genau so viele Jahre habe ich meinen Ex- Mann nicht gesehen. Er wohnt im Ausland- Marokko. Seine Adresse habe ich nicht. Kann ich eine Scheidung in Abwesenheit beantragen? Ich habe außerdem Angst, dass meine Tochter irgendwann von ihm einfach so mitgenommen wird.
    Wie kann ich vorgehen?
    LG Maria

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Maria,

      Sie sollten einen Anwalt aufsuchen, der Sie umfassend berät. Sie können dann die Scheidung einreichen. Wissen Sie die Adresse Ihres Mannes nicht, erfolgt eine öffentliche Zustellung.

      Ihr Scheidung.org-Team

  79. Stefan M. sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich habe als deutscher Staatsbürger 2011 eine Frau aus Ecuador in Spanien (Barcelona) geheiratet. Die Ehe wurde in Deutschland von mir zu keiner Zeit anerkannt und es besteht Gütertrennung.
    Mitte 2012 kam es zur definitiven Trennung. Sie ist wieder nach Ecuador gegangen. Seit Mitte 2012 besteht weder Kontakt noch ist sie auffindbar bzw. kontaktierbar. Ihre Familie kenne ich nicht.
    Ich möchte mich nun scheiden lassen und habe gehört, dass es die Möglichkeit einer Scheidung durch öffentliche Zustellung gibt. Welche Schritte muss ich einleiten, wie sind die Aussichten auf Erfolg und wie lange dauert so ein Verfahren?

    Über eine zeitnahe Antwort würde ich mich freuen.

    Mit freundlichen Grüssen
    Stefan M.

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Stefan,

      wenden Sie sich zunächst an einen Anwalt, um auch prüfen zu lassen, welches Recht überhaupt anwendbar ist. Der Rechtsanwalt kann sodann den Scheidungsantrag aufsetzen und sich an das zuständige Gericht wenden. Für die öffentliche Zustellung muss eindeutig nachgewiesen werden, dass alle möglichen Schritte ausgeschöpft wurden, um den Antragsgegner aufzufinden. Die öffentliche Zustellung ist also das letzte aller Mittel.

      Zu Ihren Erfolgsaussichten kann Sie ein Rechtsanwalt beraten, wir sind an dieser Stelle nicht befugt, Rechtsberatung zu erteilen.

      Die Dauer des Verfahrens lässt sich nicht abschließend festlegen und ist abhängig von zahlreichen Faktoren (Auslastung des Gerichts, Vollständigkeit der Unterlagen, Dauer der Adressermittlung und weiterer Auskünfte usf.).

      Ihr Scheidung.org-Team

  80. Adrian H. sagt:

    Guten Tag,

    ich bin Deutscher. Meine Frau ist Kosovoalbanerin. Wir haben 2012 im Kosovo geheiratet und sind nach Deutschland gekommen, haben uns aber schon 2014 getrennt. Sie ist 2014 in den Kosovo zurückgegangen, war nur 2x 3 Monate hier in Deutschland. Wir haben keine deutsche Heiratsurkunde. Nun wollen wir uns scheiden lassen. Muss ich in den Kosovo reisen bzw. sie hierher oder geht das auch für mich von hier aus und für sie dort vor Ort? Wohin muss ich mich wenden? Danke für eine kurze Info.

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Adrian,

      mitunter kann die Scheidung auch hierzulande erfolgen, nach dem im Kosovo geltenden Recht. Welche Regelungen hier jedoch genau im Kosovo gelten, ist an dieser Stelle nicht bekannt. Wenden Sie sich an einen Anwalt, der sich mit dem dortigen Familienrecht auskennt. Informationen erhalten Sie ggf. bei der Botschaft oder aber über die Bundesrechtsanwaltskammer.

      Ihr Scheidung.org-Team

  81. Lea sagt:

    Hallo!
    Ich besitze eine deutsche Staatsangehörigkeit, und mein Partner kommt aus Aserbaidschan. Wir haben uns in Dänemark im September 2016 geheiratet, seitdem sollte er sofort nach Aserbaidschan zurück ausreisen. Also, wir haben nie zusammen gelebt. Danach sollte ich bei der Ausländerbehörde eine Einladung für ihn holen, was ich nicht gemacht habe.
    Ich brauche dringend eine Antwort, ob wir uns überhaupt scheiden lassen sollen oder die Ehe wurde hier in Deutschland sowieso nicht anerkannt?
    Vielen Dank im Voraus.
    Mit freundlichen Grüßen
    Lea

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Lea,

      sofern bei Ihrer Eheschließung das dänische Recht eingehalten worden ist, ist die Ehe auch in Deutschland wirksam. Sofern Sie Ihren Wohnsitz in Deutschland haben, können Sie auch hier eine Scheidung veranlassen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  82. Nikolai sagt:

    Guten Tag!
    Ich bin Deutscher und habe vor 15 Jahren eine Nigerianerin in Irland geheiratet. Sie hat später einen Aufenthaltstitel für Deutschland erhalten, dort allerdings nur kurz gelebt und ist schließlich nach London gezogen. Wir haben seit vielen Jahren keinen Kontakt mehr und ich kann diesen auch nicht mehr herstellen. Ich selbst lebe seit 9 Jahren in Spanien und möchte mich nun scheiden lassen. Muss ich die Scheidung in Irland beantragen oder ginge dies auch von Spanien aus?
    Mit lieben Grüßen,
    Nikolai

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Nikolai,

      erkundigen Sie sich bitte bei einem spanischen Anwalt, wie Sie vorgehen sollten. In Deutschland können Sie die Scheidung nur beantragen, wenn Sie oder Ihre Frau hier einen Wohnsitz hätten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  83. Max J sagt:

    Hallo Sehr geehrtes Scheidung.org Team,

    ich bin Deutscher. Meine Exfrau Brasilianerin. Wir haben Februar 2010 geheiratet nach deutschem Recht in Deutschland und haben uns 2015 nach deutschem Recht mit Ehevertrag (Unterhaltsvereinbarungen, Güteraufteilung sw) scheiden lassen ( in Deutschland). Wir haben eine gemeinsame Tochter während der Ehezeit bekommen. Mittlerweile lebt meine Exfrau mit einem neuen Mann zusammen Sie haben jetzt im Januar einen Jungen bekommen.
    Das Scheidungsurteil aus Deutschland allerdings ist noch nicht in Brasilien zur Anerkennung vorgelegt worden so dass wir wahrscheinlich noch als verheiratet in Brasilien gelten.
    Meine Frau und ich sind nicht im Guten auseinander gegangen, sodass ich mir vorstellen kann, dass Sie das zweite Kind auch hat durch ihren Vater in Brasilien registrieren lassen. In der Hoffnung es kosten massig eines Tages auf mich abwälzen zu können (weil ich da noch als verheiratet eingetragen bin). Ist das überhaupt möglich? Sollte ich ein Anerkennungsverfahren durchführen wird das zweite Kind nach dem Verfahren ab dem Scheidungsdatum 2015 (in Deutschland) als Vaterlos erklärt? Oder müsste ich ggf Klage einreichen? Wird das automatisch geändert? Bitte um Info. Danke

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Max,

      wenden Sie sich bitte an einen Anwalt. Ob in Ihrem Fall eventuell auch brasilianisches Recht anzuwenden ist, wissen wir leider nicht.

      Ihr Scheidung.org-Team

  84. D. sagt:

    Hallo mein Mann Schweizer und ich deutsche
    Er hat seinen Hauptwohnsitz in der Schweiz ich und meine Kinder in Deutschland dies war schon vor der Hochzeit so und blieb auch so wir hatten in der Schweiz geheiratet wo muss ich mich scheiden lassen kann das in diesem Fall in beiden Ländern erfolgen? Ich würde mich gerne in der Schweiz scheiden lassen da dies einfacher für beide wäre?
    Wie lange kann man eine Heirat annullieren?
    Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo,

      in jedem Fall kann eine Scheidung in Deutschland erfolgen. Unter Umständen ist allerdings auch eine Scheidung in der Schweiz möglich, erkundigen Sie sich hierzu bitte bei einem Schweizer Anwalt.

      Ihr Scheidung.org-Team

      1. D. sagt:

        Wie ist das wir hatten vor der Ehe in der Schweiz einen Unterhaltsbeitrag für die Kinder gemacht da wir zu dem Zeitpunkt dort beide gelebt haben diese Unterhaltsbeiträge behalten auch in Deutschland bei einer Scheidung ihre Gültigkeit oder?
        Und wenn vor der Ehe der Partner Haus und Wohnung gekauft hat auf seinen Namen steht mir beim Verkauf dieser Immobilien bei Gewinn ein Ausgleich zu?

        1. Scheidung.org sagt:

          Hallo,

          die Unterhaltsansprüche bemessen sich u.a. an dem Lebensstandard des Landes, in welchem Sie leben. Entsprechend ist dieser nun anzupassen und ergibt sich aus der Düsseldorfer Tabelle. Haben Sie allerdings hierzu eine Vereinbarung geschlossen, enthält diese ggf. einen Hinweis darauf, wie nun zu verfahren ist.

          Ihr Scheidung.org-Team

  85. Tomasz L. sagt:

    Hallo zusammen,

    Wie stellt sich die Situation dar, wenn zwei Ehepartner die polnische Staatsbürgerschaft besitzen und in Polen geheitratet haben. Nun lebt ein Partner in Deutschland. Kinder sind aus der Ehe nicht hervorgegangen. Kann der in Deutschland lebende Partner in Deutschland die Scheidung beantragen und Deutsches Recht in Anspruch nehmen?

    Vielen Dank und viele Grüße
    Thomasz

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Tomasz,

      eine Ehe kann erst dann in Deutschland geschieden werden, wenn Sie auch in Deutschland anerkannt worden ist. Wenden Sie sich an einen Anwalt, um die Möglichkeiten in Ihrem Fall zu prüfen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  86. Klara K. sagt:

    Ich ( weiblich Deutsche ) habe im November 2015 einen Ägypter in Kairo geheiratet.
    Wir haben die Hochzeit legalisieren lassen in der deutschen Botschaft, da mein Noch-Ehemann ein Visum zur Familienzusammenführung beantragt hat.
    Er hat das Visum auch bekommen, ist jedoch nicht nach Deutschland eingereist.

    Nun meine Frage, wo müssen wir uns scheiden lassen. Und wenn er in Ägypten die Scheidung beantragt, was muss ich dann hier noch in Deutschland tun, dass Sie rechtsgültig ist.
    Reicht es, wenn mein Nochmann, dieses Scheidungsurteil bei der deutschen Botschaft legalisieren lässt ? Vielen Dank für Ihre Antwort.

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Klara,

      in jedem Fall können Sie sich in Deutschland scheiden lassen. Ob dies auch in Kairo geht, ergibt sich aus den nationalen Gesetzen. Wenden Sie sich bitte an einen Anwalt, der Sie weitergehend beraten kann.

      Ihr Scheidung.org-Team

  87. Werner sagt:

    Hallo zusammen,

    ich bin deutscher lebe in Deutschland und habe in Juli 2016 in Dänermark eine Frau aus Brasilien geheiratet. Halbes Jahr später möchte ich mich von ihr scheiden lassen.
    Sie ist auch wieder in Brasilien und darf nicht nach Deutschland wegen fehlenden Visum einreisen. Was natürlich nicht beantragt wird da sie in Brasilien bleiben wird/muss.
    Muss ich mit Komplikationen ihrer und meinerseits rechnen?
    Wo muss ich mein Antrag einreichen?
    Wie lange könnte die Scheidung dauern?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Werner,

      die Scheidung kann an Ihrem Wohnort eingereicht werden. Sofern die Ehe in Deutschland anerkannt ist, kann ggf. auch dt. Recht Anwendung finden. Wie lange eine Scheidung dauert, kann nicht pauschal beantwortet werden. Das richtet sich stets nach dem jeweiligen Einzelfall. Zeiträume zwischen 6 Monaten und 10 Jahren sind keine Seltenheit. Wenden Sie sich an einen Anwalt, um zu prüfen, welche Wege bei Ihnen in Betracht kommen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  88. Kathrin sagt:

    Hallo,
    ein Bekannter (Deutscher) hat vor einigen Jahren eine ägyptische Frau in Ägypten geheiratet. Nach wenigen Monaten wurde die Ehe in Ägypten wieder geschieden. Die Frau lebte zu keinem Zeitpunkt in Deutschland und der Ehemann lebt nach wie vor in Deutschland. Nun gibt es Probleme mit der Scheidung in Deutschland. Diese wird aus irgendeinem Grund nach deutschem Recht nicht anerkannt und gestaltet sich äußerst schwierig. Vor allem ist es sehr zeit- und geldaufwendig.
    Man muss dazu auch sagen, dass die Ex-Frau längst neu verheiratet ist und sogar ein Kind hat und nicht viel dazu beisteuern will, dass die Ehe hier geschieden wird, bzw. ist es ihr egal. Kontakt zwischen beiden Parteien existeiert auch nicht mehr.
    Gibt es da nicht ein schnelleres Verfahren, das die Scheidung ermöglicht, vor allem , weil die Ehe nach ägyptischem Recht bereits längst geschieden ist??
    Vielen Dank im Voraus

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Kathrin,

      wenden Sie sich hierzu bitte an einen Anwalt. Er kann die Unterlagen sichten und mit den Behörden in Kontakt treten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  89. Frank sagt:

    Hallo,
    Ich, Deutscher Staatsbuerger, habe in 2007 in Deutschland ohne besondere Vereinbarung eine Franzoesin geheiratet, wir sind 2010 zusammen nach Irland gezogen und leben seit 1 Jahr getrennt (allerdings schon seit 3 Jahren nicht mehr zusammen), beide immer noch mit Wohnsitz in Irland. Um sich in Irland scheiden zu lassen, muss ich mindestens 4 der letzten 5 Jahre von ihr getrennt leben, so lange moechten wir aber beide mit der Scheidung nicht warten. Kann ich mich proforma in Deutschland wieder in Deutschland beim Meldeamt eintragen lassen, um dann nach 6 Monaten in Deutschland die viel schnellere Scheidung mit dem einen Trennungsjahr einreichen zu koennen? Oder muss es wirklich nach langatmigen Irischen Recht geschehen?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Frank,

      da Sie deutscher Staatsbürger sind, können Sie ggf. auch hier die Scheidung einreichen. Wenden Sie sich dazu ans Standesamt oder einen Anwalt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  90. Deniz sagt:

    Bin deutsche staatsbürgerin wohne seit der eheschliessung 2013 in der türkei. Habe ein 4 monate altes kind. Mein mann möchte nicht nach deutschland. Kann ich mit meinem kind nach deutschland. Welche gefahren könnten auf mich zu kommen?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Deniz,

      sofern Sie beide das Sorgerecht für das Kind haben, dürfen Sie nicht ohne das Einverständnis des Vaters mit dem Kind umziehen. Im schlimmsten Fall machen Sie sich strafbar.

      Ihr Scheidung.org-Team

  91. Pia D. sagt:

    Hallo
    Ich habe 2010 auf Maui / Hawaii geheiratet. Die Ehe ging in die Brüche und wurde in Deutschland geschieden.
    Muss ich das auf Hawaii jetzt melden?
    Ich habe gehört das ich sonst in Deutschland nicht mehr heiraten dürfe, weil ich noch auf Hawaii als verheiratet gemeldet bin.
    Wo und wie müsste ich auf Maui bescheid geben?
    Ich bitte um Antwort – Danke

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Pia,

      da Sie in Deutschland geschieden worden sind, sollte dies ausreichen. Die Behörden auf Hawaii müssen Sie normalerweise nicht informieren. Erkundigen Sie sich hierzu nochmals beim Standesamt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  92. conny sagt:

    ich bin conny mein mann (tunesier hat die scheidung eingerreicht…ich in österreich und er in tunesien lebend….wir haben keine kinder und ist auf beiderseitigen seitens geschieden worden..rechtskraeftig,nun was muss ich in österreich machen damit auch die ehe hier offiziel geschieden ist!!!

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Conny,

      es ist davon auszugehen, dass Sie die Scheidung mittels übersetztem Scheidungsurteil in Österreich anerkennen lassen können. Wie genau dies vonstatten geht, kann Ihnen an dieser Stelle nicht mitgeteilt werden, weil wir uns ausschließlich mit dem deutschen Familienrecht auseinandersetzen. Wenden Sie sich an das zuständige Standesamt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  93. guisi sagt:

    Bin Italienerin und bin mit einem deutschen verheiratet.Wir haben in Italien geheiratet,moechte mich aber in Deutschland scheiden lassen.Ich lebe seit Jahren in Italien mit unseren Kindern und mein Mann in Deutschland.Darf er die Kinder mit nach Deutschland nehmen oder ist das Besuchsrecht ausschliesslich in Italien?Ist die Scheidung in Deutschland moeglich?
    Im voraus schon einmal vielen Dank.

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo,

      nach Rom III haben europäische Ehepaare in Bezug auf das anzuwendende Familienrecht Wahlrecht. Sie können sich also ggf. auch nach deutschem Recht scheiden lassen. Zuständig ist jedoch das Gericht, in dessen Bezirk der Antragsteller seinen ständigen Aufenthalt hat.

      Das Besuchsrecht kann auch über Ländergrenzen hinweg funktionieren, ausschlaggebend sind die jeweils getroffenen Vereinbarungen.

      Wenden Sie sich an einen Anwalt, um die Sachverhalte im Einzelnen genau prüfen zu lassen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  94. halit sagt:

    hallo
    ich und mein frau 2001 türkei verharettet ,mein frau deutschland geboren ich türkei wir leben deutschland jetz geht nicht mehr , wir möchten bei scheidung .
    mein frage , wo wir scheidung antrag geben ,wir haben hier immobilien gekauft beide name angemeldet ,
    Wo und wie müsste ich auf auftrag bescheid geben?
    mfg

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Halit,

      Sie können den Scheidungsantrag über einen Anwalt bei dem zuständigen Familiengericht einreichen. Es besteht vor dem Familiengericht für den Antragsteller stets Anwaltszwang, weshalb die Beauftragung eines Rechtsbeistandes erfolgen muss. Wenden Sie sich an einen Anwalt für Familienrecht, um die Scheidung voranzubringen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  95. guisi sagt:

    Vielen Dank fur Ihre schnelle Antwort.Konnten sie mir bitte auch in etwa sagen,wieviel Unterhalt mir zustehen wurde?Bei einem Nettoeinkommen von etwa 4000 Eur(gehe aber davon aus,dass nach der Scheidung das Gehalt durch die andere Steuerklasse sich veringert),unsere Kinder sind 10,9 und 6.Zaehlen auch andere Einkommen,wie z.b.Mieteinnahmen?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo,

      die Höhe des Ehegattenunterhalts bemisst sich in der Regel nach der Einkommensdifferenz beider Ehegatten. Ein Unterhaltsberechtigter kann dabei häufig 3/7 der Differenz als Unterhalt geltend machen. Abhängig ist dies nach der Scheidung jedoch von dem Vorhandensein bestimmter Unterhaltstatbestände. Wenden Sie sich an einen Anwalt, um Ihre Ansprüche prüfen und berechnen zu lassen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  96. Kathrin sagt:

    hallo,

    mein mann möchte die Scheidung und nach australien auswandern. kann ich den kindesunterhalt für unser zwei gemeinsamen kindern dort einklagen? er ist dort jedoch selbstständig ohne regelmäßiges Einkommen. Was ist dann die Berechnungsgrundlage für den Kindesunterhalt? mfg

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Kathrin,

      auch im Ausland lebende Schuldner müssen in der Regel für den Kindesunterhalt aufkommen. Grundlage der Berechnung bei Selbstständigen sind oftmals die Einkommensbescheinigungen der letzten etwa drei Jahre, aus denen ein monatlicher Mittelwert gebildet wird. Wenden Sie sich an einen Anwalt, um sich bei der Geltendmachung und Einfoderung beraten und ggf. vertreten zu lassen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  97. Tobias sagt:

    Hallo Team,

    ich bin Deutscher und Wohne in Japan.
    Meine Lebensgefährtin ist singapurionische Staatsbürgerin ebenfalls in Japanlebend
    Meine Lebensgefährtin hat in Japan geheiratet und sich auch dort scheiden lassen von ihrem ex.

    Muss jetzt diese Ehe und Scheidung in Deutschland anerkannt werden, damit ich mir für die Ehe mit ihr ein Ehefaehigkeitszeugnis anstellen lassen kann?

    Vielen Dank für die Rueckmeldung

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Tobias,

      ggf. benötigen Sie das Scheidungsurteil Ihrer Frau. Erkundigen Sie sich beim Standesamt in Deutschland, wie Sie am besten vorgehen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  98. leon s. sagt:

    hallo , meine tochter lebt seit januar 17 in barcelona zusammen mit mann und kind( 2 jahre), der ehemann hat einen neuen job in spanien und sie sind im dezember16 von deutschland nach spanien gezogen. die hochzeit fand in spanien kirchlich statt. meine tochter ist deutsche und sie moechte sich nach deutschen recht scheiden lassen, da die unterhaltsansprueche in spanien sehr viel schlechter sind. ist das moeglich? sie moechte nach deutschland mit dem kind umziehen.

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Leon,

      sofern Ihre Tochter und Ihre Schwiegersohn deutsche Staatsbürger sind, sollte dies möglich sein. Ansonsten ist ggf. ein spanisches Gericht zuständig, da Ihre Tochter mit Familie dort Ihren gewöhnlichen Aufenthalt hat. Nehmen Sie Kontakt zu einem deutschen Standesamt auf, um diese Frage zu klären.

      Ihr Scheidung.org-Team

  99. Mawusse sagt:

    Hallo,

    Ich bin Togoer und bin mit einer Deutschen Frau verheirat. Nach 11 Monaten trennte Ich von ihr. Und in dem selben Jahr bin ich nach Togo zurrueck. jetzt ist 4 Jahre Trennung her.
    Jetzt ist schwanger von einem anderen Mann , lebt zusammen mit ihm. Kann das Gericht/ die deutsche Botschaft in Togo die Scheidung machen ? Brauche Ihre Zustimmung noch ?

    Danke im vorraus

    Mawusse

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Mawusse,

      einer der Ehegatten muss die Scheidung selbst einreichen. Ausschlaggebend für die Zuständigkeit ist in der Regel der dauerhafte Aufenthaltsort des Antragstellers, sodass die Scheidung mitunter auch in Togo selbst eingereicht werden kann, wenn das Landesrecht dies zulässt (was an dieser Stelle nicht bekannt ist). Wenden Sie sich an einen Anwalt vor Ort, um die richtige Vorgehensweise zu evaluieren.

      Ihr Scheidung.org-Team

  100. THOMAS sagt:

    Hallo,
    ich bin mit einer Thailänderin seit 14 Jahren verheiratet und leben seit fast 4 Jahren getrennt.
    Meine Frau lebt nicht mehr in Deutschland (Aufenthalt unbekannt). Wie kann ich mich scheiden
    lassen (Scheidung in Abwesenheit) ?
    Vielen Dank für eine kurze Info
    Viele Grüße

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Thomas,

      bleiben alle Auffindungsversuche vergebens, kann auch die öffentliche Zustellung des Scheidungsantrages erfolgen. Wenden Sie sich für weitere Informationen an einen Anwalt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  101. Janina sagt:

    Hallo,
    Ich ( deutsch) und mein Exmann
    ( deutsch) haben vor 13 Jahren in Deutschland geheiratet. Leben seit 10 Jahren in Schweden und sind seit letzten Jahr laut schwedischen Recht geschieden.
    Und nun meine Frage: Gilt diese Scheidung auch in Deutschland ?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Janina,

      regelmäßig gelten solche Beschlüsse auch in Deutschland. Wenden Sie sich aber ggf. noch mal an einen deutschen Anwalt oder das Standesamt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  102. Alba sagt:

    Guten Tag,

    Ich bin eine Spanierin die jetzt in Münster wohnt. Ich habe mit einen Brasilianer in England geheiratet (damals haben wir wegen arbeit dort gelebt), sind dann aber nach Brasilien ausgewandert und haben uns auch dort scheiden lassen. Muss ich diese Scheidung hier in Deutschland anerkennen lassen oder wo? Ich finde leider nicht genug Information wegen der etwas komplizierten Länder Situation..
    Vielen Dank im Voraus!
    Alba

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Alba,

      sofern auch schon die Ehe in Deutschland anerkannt wurde, bedarf es regelmäßig ebenfalls der Anerkennung der Scheidung.

      Ihr Scheidung.org-Team

  103. Gerhard sagt:

    Hallo
    wir sind Deutsche und haben in Deutschland geheiratet. Vor 12 Jahren sind wir in die Schweiz ausgewandert. Ich bin vor 1/2 nach Deutschand rückgewandert und bekomme in D Grundsicherung. Wir willen scheiden und gerne wissen wer wo zuständig ist.
    Vielen Dank im Voraus Gerhard

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Gerhard,

      zuständig ist in der Regel das Gericht, in dessen Einzugsgebiet der Antragsteller lebt. Wenden Sie sich für weitere Auskünfte, auch zum Ablauf der Scheidung, an einen Anwalt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  104. Katrin sagt:

    Hallo,
    Ich habe vor einem Jahr in Kairo geheiratet, im Januar kam mein Mann nach Deutschland. Er fühlte sich hier unwohl und reiste vorgestern überraschend zurück nach Ägypten und brach den Kontakt ab. Er sagte vorher, dass er seine Papiere für die Scheidung in Ägypten machen würde und ich nun selber schauen müsse, wie ich klarkomme, in Bezug auf eine Scheidung. Da ich eine kleine (voreheliche) Tochter habe, käme eine Scheidung in Kairo für mich nicht infrage. Wie liefe in meinem Fall eine Scheidung nun ab?
    Ich gehe davon aus, dass er auch auf Post aus Deutschland, sollte sie ankommen, vielleicht nicht reagiert….
    Vielen Dank und liebe Grüße,
    Katrin

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Katrin,

      sofern die Ehe in Deutschland ebenfalls anerkannt und eingetragen wurde, besteht in der Regel auch die Möglichkeit, hierzulande die Scheidung einzureichen. Wenden Sie sich für weitere Auskünfte bitte an einen Anwalt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  105. Lothar sagt:

    Hallo, seit 6 Jahren bin ich mit einer Französin in Frankreich verheiratet. In Deutschland haben wir Immobilien gekauft aber meine Frau wollte nie nach D ziehen und sich hier anmelden. Sie lebt in Paris mit ihrem Exmann in einem „Konkubinat“ . Kann ich in Deutschland die Scheidung nach französischem Recht einreichen?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Lothar,

      zuständig für die Durchführung der Scheidung ist in der Regel dasjenige Gericht, in dessen Einzugsgebiet der Antragsteller seinen dauerhaften Aufenthalt hat. Innerhalb der EU besteht für Ehegatten darüber hinaus aber regelmäßig Wahlfreiheit bei dem jeweils anzuwendenden Familienrecht. Wenden Sie sich für eine umfassende Beratung an einen Anwalt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  106. Jens sagt:

    Hallo, meine Frau und ich sind gebürtige Deutsche und haben in Deutschland geheiratet. Seit 2009 leben wir in Schweden. Meine Frau hat die deutsche Staatsbürgerschaft aufgegeben, ich besitze die schwedische und die deutsche Staatsbürgerschaft. In welchem Land können wir uns scheiden lassen? Nach welchem Recht (deutschem oder schwedischen) werden wir geschieden?
    Vielen Dank im Voraus!

    Jens

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Jens,

      innerhalb der EU besteht für die Ehegatten die Möglichkeit der Rechtswahl. Gewählt werden kann unter anderem auch das Recht des Landes, dessen Staatsbürgerschaft einer der Ehegatten besitzt. Zuständig für die Scheidung – auch bei Wahl des deutschen Familienrechts – ist dennoch stets das Gericht, in dessen Einzugsgebiet der Antragsteller seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat. Wenden Sie sich an einen Anwalt, um prüfen zu lassen, inwiefern die Anwendung des deutschen Rechts dem schwedischen Familienrecht vorzuziehen ist und welche Möglichkeiten bestehen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  107. B. B. sagt:

    Hallo, wir haben beide die deutsche und die französische Staatsangehörigkeiten. Können wir uns sowohl in Frankreich als auch in Deutschland scheiden lassen? Nach welchem Recht? Wird die Scheidung vor einem französischen Notar (neues Recht) in Deutschland anerkannt? Kann derjenige der eine prestation compensatoire (Ausgleichsleistung) nach französischem Recht erhält später in Deutschland noch einen Versorgungsausgleich ausführen lassen? Wir möchten das ausschließen, wenn möglich, und alles durch die prestation compensatoire regeln.
    Vielen Dank!
    B.B.

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo,

      innerhalb der EU haben Ehegatten regelmäßig das Wahlrecht bezüglich des anzuwendenden Familienrechts. Zuständig für die Scheidung ist dabei zumeist das Gericht, in dessen Einzugsgebiet der Antragsteller dauerhaft lebt. Die Mischung des Familienrechts ist dabei zumeist nicht möglich. Die Anerkennung der in Frankreich vollzogenen Scheidung kann mittels übersetztem Scheidungsbeschluss auch in Deutschland erfolgen. Wenden Sie sich bitte an einen Anwalt, um prüfen zu lassen, welches Familienrecht in Ihrem Fall angewendet werden sollte.

      Ihr Scheidung.org-Team

  108. Mich sagt:

    Guten Tag. Mein Mann und ich beide Schweizer, sind vor 10 Jahren in die Bretagne Frankreich ausgewandert. Jetzt moechte ich mit den beiden Kindern zurück. Wie sieht dies mit dem gemeinsamen Besitz aus. Habe 100% auf dem Land Betrieb mitgearbeitet. Muss ich ein Trennungsjahr berücksichtigen? Eheschliessung ohne vertrag.danke

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Mich,

      wir beschäftigen auf unserem Ratgeberportal ausschließlich mit dem deutschen Familienrecht. Lassen Sie bitte von einem Anwalt prüfen, welche Aspekte bei einer Scheidung nach schweizer oder französischem Familienrecht zu berücksichtigen sind.

      Ihr Scheidung.org-Team

  109. C. sagt:

    Hallo,

    wir haben in Deutschland geheiratet.Mein Ehemann hat australische Staatsangehörigkeit und lebt jetzt in Australien.
    Er möchte sich über deutsche Konsulat in Australien scheiden lassen.
    Nach welchen Recht werden wir geschieden?
    Wäre es nicht einfacher in Deutschland Scheidungsantrag zu stellen?
    Wann wird verzicht auf Versorgungsausgleich annerkant? Reicht`s wenn mein Mann es schriftlich macht?

    Vielen Dank!

    B.

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo,

      unter Umständen kann die Scheidung von Ihnen auch hierzulande eingereicht werden. Die Anwendung deutschen Rechts kann ebenfalls möglich sein. Findet deutsches Familienrecht Anwendung, so kann der Verzicht auf den Versorgungsausgleich erfolgen, wenn das Gericht hierin keine einseitige übermäßige Benachteiligung erkennt. Wann dieser Verzicht jedoch anerkannt wird, lässt sich nicht pauschal beantworten. Es bedarf in der Regel der gerichtlichen Prüfung entsprechender notarieller Vereinbarungen. Wenden Sie sich bitte an einen Anwalt, um die Sachlage zu klären.

      Ihr Scheidung.org-Team

  110. Kirsten sagt:

    Geheiratet als deutsche in Deutscland mit Gütertrennungsvertrag.
    Inzwischen lebe ich in Kanada mit Jan Staatsangehörigkeit, mein Mann ist ebenfalls Jan. Staatsbürger, aber non resident, mit residency in Chile.
    Wird der Gütertrennungsvertrag in Kanada anerkannt bei einer Scheidung?

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Kirsten,

      es ist ggf. möglich, dass bei einer Scheidung in Kanada deutsches Familienrecht zur Anwendung kommt, sodass auch die hiermit einhergehenden Regelungen zu berücksichtigen sind. Bitte wenden Sie sich an einen Anwalt vor Ort, um die Zuständigkeiten entsprechend prüfen zu lassen.

      Ihr Scheidung.org-Team

  111. Moritz sagt:

    Guten Tag,

    ich (Deutsche Staatsangehörigkeit) und meine Ehefrau (Mexikanische Staatsanghörigkeit),
    leben beide getrennt in Mexiko und haben vor fünf Jahren in Dänemark geheiratet.
    Wir möchten uns scheiden lassen, wir beide sind uns einig. Welches Gericht erhebt das Urteil und wo?

    Vielen Dank für Ihre Antwort!

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Moritz,

      in der Regel ist zu unterscheiden zwischen dem verhandelnden Gericht und dem anzuwendenden Familienrecht. Die Verhandlung übernimmt dabei in der Regel das örtliche Gericht, das Familiensachen behandelt. Das Recht ist ggf. an der Staatsangehörigkeit des Antragstellers festzumachen. Sie können dies in Ihrem Fall von einem Anwalt vor Ort genauer prüfen lassen.

      Ihr Scheidung.org-Team

      1. Moritz sagt:

        Hallo Team,

        vielen Dank für die Antwort!

        Gruss,

  112. Xenia sagt:

    Hallo,

    ich komme aus Russland und habe einen Ungaren, der seit 8 Jahren in Deutschland lebt, im Ferbuar 2014 geheiratet. Seit 2 Jahren habe ich hier als Kindergartenhelferin gearbeitet. Nun ist mein Vertrag im August abgelaufen und bin auf der Suche nach einer neuen Arbeit. Ich möchte mich mit meinem Mann scheiden lassen, er möchte das auch. Darf ich im Land bleiben? Wie lange? Unter welchen Voraussetzungen?

    Herzlichen Dank im Voraus!
    Mit freundlichen Grüßen
    Xenia

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Xenia,

      das richtet sich nach dem Grund für den Ihnen zugewiesenen Aufenthaltsstatus. Bitte wenden Sie sich an einen Anwalt, um prüfen zu lassen, wie sich eine Scheidung auswirken würde.

      Ihr Scheidung.org-Team

  113. Boja sagt:

    Hallo,
    ich lebe seit einem Jahr von meinem Ehemann getrennt. Ich lebe in Berlin und er in Zagreb. Wir haben in Berlin 2011 geheiratet und möchten uns scheiden lassen. Die deutsche Heiratsurkunde haben wir übersetzten lassen und zusammen mit dem Antrag auf Scheidung beim Gericht in Kroatien abgeben wollen. Im Gericht erklärte man uns, dass die Scheidung in dem Land durchgeführt werden muss, in dem der letzte gemeinsamme Wohnsitz war…in unserem Fall Berlin. Ist das wirklich der Fall? Wir können uns nicht in Kroatien scheiden lassen obwohl mein noch Ehemann die kroatische Staatsbürgerschaft hat und dort seit über einem Jahr lebt? Kinder haben wir keine. Danke für jede Hilfe. LG Boja

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Boja,

      die Zuständigkeit des Gerichts richtet sich tatsächlich nach dem letzten dauerhaften Aufenthalt der Ehegatten oder zumindest des Antragstellers (letztes halbes Jahr vor Antragstellung). Allerdings können Ehegatten bezüglich des anzuwendenden Familienrechts innerhalb der EU gemäß Rom III von ihrem Wahrecht Gebracuh machen. So kann die Scheidung z. B. vor einem Deutschen Gericht nach kroatischem Familienrecht verhandelt werden. Wenden Sie sich für weitere Auskünfte bitte an Ihren Anwalt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  114. Acmc sagt:

    Hallo,

    mein amerikanischer Mann und ich haben in Deutschland geheiratet, sind aber vor einem Jahr in die USA gezogen und haben uns auch dort vor ein paar Monaten getrennt. Ich lebe und studiere noch in den USA und er lebt auch hier. Können wir uns in den USA scheiden lassen und das in Deutschland anerkennen lassen? Ich bin auch in Deutschland in den USA gemeldet und habe keine deutsche Adresse.
    Danke!

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Acmc,

      in der Regel ist dasjenige Gericht für die Scheidung zuständig, in dessen Einzugsgebiet die Ehegatten bzw. der Antragsteller dauerhaft leben. Ob mitunter dabei deutsches Familienrecht zur Anwendung kommt, müsste gesondert geprüft werden. Wenden Sie sich zur Prüfung bitte an einen Anwalt vor Ort.

      Ihr Scheidung.org-Team

  115. Detlef F sagt:

    Hallo zusammen,
    meine Lebensgefährtin ist Thailänderin, hat in Deutschland geheiratet und sich in Österreich scheiden lassen. Wohnt jetzt bei mir in Deutschland. Muß ich Scheidung in Deutschland beim
    OLG anerkennen lassen ? Denn Thai Konsulat in Frankfurt akzeptiert keine österreichische Scheidung.
    Grüße DF

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Detlef,

      dies ist in der Regel davon abhängig, ob die Ehe in Deutschland anerkannt und eingetragen wurde. Bitte wenden Sie sich zur Klärung an das zuständige Standesamt.

      Ihr Scheidung.org-Team

  116. Alexander sagt:

    Hallo,

    Meine „Noch“ Ehegattin und ich sind Österreicher und haben 2015 geheiratet,01/2017 sind wir nach Deutschland gezogen.
    Ich möchte mich gerne in Österreich scheiden lassen da es schneller und unkomplizierter funktioniert.

    Kann ich mich in Österreich auch scheiden lassen oder muss ich mich in Deutschland scheiden lassen.

    Wir beide sind Österreichische Staatsbürger und wohnen erst seit 8 Monaten hier in Deutschland

    Bitte um Hilfe
    Gruss Alex

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Alexander,

      es gilt dabei zweierlei Aspekte zu unterscheiden:

      1. Zuständig ist in der Regel dasjenige Familiengericht, in dessen Einzugsgebiet die Ehegatten oder zumindest der Antragsteller seinen dauerhaften Aufenthalt hat (seit mindestens 6 Monaten).
      2. Beim anzuwendenden Familienrecht haben EU-Bürger hingegen ein Wahlrecht, sodass sie etwa auch das Österreichische Recht wählen können.

      Wenden Sie sich bitte an einen Anwalt, um den Sachverhalt prüfen zu lassen und die Wirkung einzelner Folgesachen zu betrachten.

      Ihr Scheidung.org-Team

  117. Ernst sagt:

    Hallo Scheidungsteam

    Ich ( Österreicher)bin seit zwei Jahren mit einer Thailänderin verheiratet , die Hochzeit war in Thailand ,.
    Ich habe die Papiere bestätigen und übersetzen lassen und bei meiner Gemeinde abgegeben .
    Meine Frau war noch nie in Österreich, wie kann ich am besten die Scheidung über die Bühne bringen ?

    mfg
    Ernst

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Ernst,

      sofern die Ehe auch in Deutschland anerkannt ist, kann eine Scheidung bei dem Gericht beantragt werden, in dessen Einzugsgebiet der Antragsteller lebt. Es kann mitunter thailändisches Recht zur Anwendung kommen. Bitte wenden Sie sich an einen Anwalt, um prüfen zu lassen, wie Sie am besten vorgehen können.

      Ihr Scheidung.org-Team

  118. Esther sagt:

    Hallo. Meine Eltern leben zur Zeit mit der Green Card seid fast 2 Jahren in den USA. Nun will sich meine Mutter scheiden lassen ( geheiratet damals in Ostdeutschland) und mein Vater kehrt nach Deutschland zurueck. Muss sie die Scheidung hier bei der Botschaft einreichen? Wird es dann meinem Vater zugestellt. Sie wird auf Unterhalt angewiesen sein. Klaert das dann ein deutsches Gericht je nachdem wo mein Vater dann lebt ( wahrscheinlich Niedersachsen)?
    Vielen Danke

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Esther,

      ausschlaggebend ist in der Regel der dauerhafte Aufenthalt des Antragstellers. Raten Sie Ihrer Mutter zum Besuch bei einem Anwalt vor Ort, um die Zuständigkeiten genauer prüfen zu lassen.

      Ihr Scheidung.org-Team

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder