Doppelnamen für Kinder: Welche Möglichkeit bietet das Namensrecht?

Doppelnamen für Kinder
Achtung! Dieser Artikel bezieht sich auf das Namensrecht bei der Wahl von Nachnamen für Kinder. Bei den Vornamen sind Doppelnamen für Kinder grundsätzlich zulässig.

Über den Familiennamen lassen sich Verbindungen zwischen Menschen nach außen hin zeigen und auch herstellen. Gerade Kinder sollen dabei über den Namen mit den eigenen Eltern Verbundenheit spüren. Doch sind diese nicht verheiratet oder haben keinen gemeinsamen Ehenamen gewählt, stehen zwei verschiedene Nachnamen für das Kind zur Auswahl. Doch wären nicht vielleicht auch Doppelnamen für die eigenen Kinder möglich, der dann aus den Familiennamen beider Eltern gebildet wird?

Das Wichtigste in Kürze: Doppelnamen bei Kindern

Dürfen Kinder einen Doppelnamen haben?
Nein. Nach dem deutschen Namensrecht ist es grundsätzlich nicht zulässig, einen Doppelnamen als Nachname für ein Kind festzulegen. Welche Möglichkeiten bei der Wahl des Geburtsnamen des Kindes bestehen, erfahren Sie hier.

Ist ein Doppelname fürs Kind nach der Scheidung der Eltern möglich?
Nein. Hatten beide Ehegatten keinen gemeinsamen Ehenamen oder führt einer der beiden nach der Scheidung eine Namensänderung durch, kann dem Kind kein Doppelname gegeben werden, um einen Bezug zu beiden Eltern zu haben. Grundsätzlich ist die Namensänderung des Kindes allein aufgrund der Scheidung seiner Eltern nicht möglich.

Ist ein Doppelname für ein Kind bei Wiederheirat eines Elternteils möglich?
Nein. Auch hier ist in aller Regel ausgeschlossen, dass bei der Namensänderung bzw. Einbenennung von einem Kind ein Doppelname gewählt wird. Ausnahmen sind zwar möglich, aber es bedarf dann einer triftigen und nachvollziehbaren Begründung hierfür.

Gibt es Ausnahmen?
Ja. Unter Umständen können z. B. bei der Wahl eines anderen Namensrecht als dem deutschen Kinder einen Doppelnamen erhalten. Nähere Infos dazu finden Sie hier. Doch eine Garantie für die Anerkennung der Regelung hierzulande gibt es nicht.

Namensrecht in Deutschland auch bei Kindern klar geregelt

Doppelnachnamen für Kinder nach deutschem Namensrecht unzulässig

Schwierigkeiten bei der Wahl des Familiennamens: Können Kinder nicht auch einen Doppelnamen haben?

Schwierigkeiten bei der Wahl des Familiennamens: Können Kinder nicht auch einen Doppelnamen haben?

Nach außen wirkt kaum ein Aspekt so gemeinschafts- und einheitsbildend wie ein gemeinsamer Nachname. Heiraten zwei Menschen, so können sie nach deutschem Namensrecht daher wählen, ob sie einen gemeinsamen Ehenamen wünschen oder jeder seinen eigenen Familiennamen behalten soll.

Sofern einer der künftigen Ehegatten den Nachnamen des anderen als neuen Familiennamen annehmen will, hat er zwei verschiedene Möglichkeiten:

  1. der Ehename ersetzt den ehemaligen Familiennamen
  2. der Ehename wird dem Familiennamen voran- oder nachgestellt (Doppelname)

Werden Kinder in die Ehe hineingeboren oder in sie hineingebracht, wünschen sich viele Eltern, die entweder einen Doppelnamen oder aber zwei verschiedene Nachnamen haben, dass auch das Kind eine Namensänderung erfährt – idealerweise als Doppelname, um eine Verbindung zu beiden Eltern zu haben.

Aber: Doppelnamen können für Kinder bei der Einbenennung oder der Wahl des Geburtsnamens in Deutschland grundsätzlich nicht gebildet werden. Das gilt auch, wenn ein Doppelname für ein Kind, dessen Eltern unverheiratet sind, gewählt werden soll.

Ein paar Beispiele zur Veranschaulichung der möglichen Namenswahl

Ehefrau: Clara Schmidt
Ehemann: Fritz Müller
gemeinsamer Ehename: ja (Müller)
Annehmende wählt Doppelnamen: Schmidt-Müller
Name eines Kindes bei Einbenennung oder Geburt in der Ehezeit: Müller

Ehefrau: Clara Schmidt
Ehemann: Fritz Müller
gemeinsamer Ehename: nein
Name eines Kindes bei Einbenennung oder Geburt in der Ehezeit: Schmidt oder Müller (je nach Sorgerechtsverhältnis und Wunsch der Eltern)

Elternteil A: Clara Schmidt
Elternteil B: Fritz Müller
Personenstand: unverheiratet
Name eines Kindes bei der Geburt: Schmidt oder Müller (je nach Sorgerechtsverhältnis und Wunsch der Eltern)

Hat ein Elternteil kein Sorgerecht, so erhält das Kind in der Regel den Nachnamen des Sorgeberechtigten als Geburtsnamen. Haben beide Eltern das Sorgerecht, so können sie zwischen ihren beiden Familiennamen wählen. Ist eine einvernehmliche Einigung nicht möglich, kann die Entscheidung durch das zuständige Familiengericht getroffen werden.

Achtung! Die Wahl des Geburtsnamens eines Kindes gilt auch für alle weiteren Kinder. Haben sich die Eltern also beim ersten Kind für den Nachnamen Müller entschieden, so werden auch alle zukünftigen Kinder automatisch diesen Nachnamen erhalten.

Warum sind Doppelnachnamen für Kinder nicht zulässig?

Unter anderem der Bayerische Verwaltungsgerichtshof begründete seine ablehnende Haltung gegenüber Doppelnamen für Kinder damit, dass durch die gesetzliche Untersagung für künftige Generationen unnötige Namensketten vermieden werden sollen (vgl. Urteil vom 04.11.2014, Aktenzeichen 5 C 14.2016).

Zwar seien Ausnahmen grundsätzlich möglich, doch genüge als Begründung hierfür nicht, dass ein Doppelnachname für das Kind die Verbundenheit zu beiden Elternteilen zum Ausdruck bringen solle. Die Einschränkung im deutschen Namensrecht, einem Kind einen Doppelnamen zu verwehren, sei zudem weder verfassungswidrig noch schränke es die Persönlichkeitsrechte des Kindes ein.

Doppelname für das Kind: Ausnahme bei Wiederheirat und anderem Namensrecht?

Kinder-Nachname: Ein Doppelname kann im Ausnahmefall bei Wiederverheiratung möglich sein.

Kinder-Nachname: Ein Doppelname kann im Ausnahmefall bei Wiederverheiratung möglich sein.

Zwar schließt das Namensrecht in Deutschland grundlegend aus, dass ein Doppelnachname für ein Kind gewählt wird, so gibt es doch wie für alle Regeln auch hier potentiell Ausnahmen.

Doppelnamen können für Kinder in einer Patchwork-Familie zum Beispiel im Einzelfall durchaus zugelassen werden. Bei Wiederverheiratung eines Elternteils und der Wahl eines neuen Ehenamens kann auch bei der Einbenennung eines in die Ehe mitgebrachten Kindes der neue Name dem Geburtsnamen des Kindes angestellt werden, um etwa der Verbindung zur neuen Familie Ausdruck zu verleihen.

Aber auch ein anderes Namensrecht kann begründen, dass Kinder mit Doppelnamen ausgestattet werden. Ist zum Beispiel ein Elternteil Staatsbürger eines EU-Landes, in dem Doppelnamen grundsätzlich auch bei Kindern zulässig sind, besteht unter Umständen Wahlfreiheit. In Portugal sind etwa bis zu vier Familiennamen zulässig.

Aber: Diese Voraussetzungen allein genügen nicht zwingend, um Doppelnamen für Kinder auch in Deutschland durchzusetzen. Lehnt das Standesamt die Namenswahl ab, muss im Zweifel ein Gericht hierüber entscheiden. Liegt kein triftiger Grund vor, der objektiv begründen kann, warum für das Kind ein Doppelnachname festzulegen ist, kann das zuständige Gericht dies auch ablehnen.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (59 Bewertungen, Durchschnitt: 4,05 von 5)
Doppelnamen für Kinder: Welche Möglichkeit bietet das Namensrecht?
Loading...

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder