Versorgungsausgleich bei Wiederheirat: Erhalten Sie Ihre Rentenpunkte zurück?

Headerbild Versorgungsausgleich bei Wiederheirat

Im Zuge einer Scheidung wird regelmäßig der sogenannte Versorgungsausgleich durchgeführt. Das Gericht beschäftigt sich von Amts wegen mit dieser Scheidungsfolgesache. Dabei werden die in der Ehezeit erworbenen Rentenanwartschaften hälftig zwischen den Ehegatten aufgeteilt. Doch was geschieht eigentlich mit dem erfolgten Versorgungsausgleich bei Wiederverheiratung?

Das Wichtigste in Kürze: Entfällt der Versorgungsausgleich bei Wiederheirat?

  • Zwar kann der Versorgungsausgleich in manchen Fällen rückgängig gemacht werden allerdings nicht durch die Wiederverheiratung des Ex-Partners.
  • Die in der Vergangenheit entstandenen ausgeglichenen Rentenansprüche bleiben bestehen, auch wenn erneut der Ex-Gatte geehelicht wird.
  • Nur in seltenen Ausnahmefällen kann ein Rentenausgleich tatsächlich rückgängig gemacht werden.

Ausführliche Informationen zur Frage, ob der Versorgungsausgleich bei Wiederheirat des Ex-Partners entfällt, erhalten Sie im Folgenden.

Verfällt der Versorgungsausgleich bei Wiederheirat?

Was geschieht mit dem Versorgungsausgleich, wenn der Ex wieder heiratet?

Versorgungsausgleich: Kann bei Wiederheirat nach Scheidung die Aufhebung des Ausgleichs beantragt werden?

Versorgungsausgleich: Kann bei Wiederheirat nach Scheidung die Aufhebung des Ausgleichs beantragt werden?

Der von Amts wegen bei Scheidung durchzuführende Versorgungsausgleich soll eventuelle Benachteiligungen bei der Altersvorsorge ausgleichen, wenn etwa einer der Ehegatten viel, der andere hingegen kaum gearbeitet hat. Diesem Vorgang liegt der Gedanke zugrunde, dass unabhängig von der Beschäftigungszeit beide Ehegatten an der Altersvorsorge mitarbeiteten (z. B. indem der eine den Haushalt führte und die Kinder pflegte, sodass der andere mehr arbeiten konnte).

Die gleichmäßige Verteilung kann je nach Kontenlage bei den Versicherungsträgern ein großes Loch in die mühsam angesparte Rente reißen. Da scheint vielen der Gedanke verlockend, dass der Versorgungsausgleich sich bei Wiederheirat des Ehegatten wieder rückgängig machen ließe.

Aber: Dem ist nicht so. Der Versorgungsausgleich kann zwar unter Umständen rückgängig gemacht werden, die Wiederverheiratung des Ex-Gatten jedoch ermöglicht dies grundsätzlich nicht. Der Ausgleich der Rentenanwartschaften bezieht sich nämlich immer auf Ansprüche aus der Vergangenheit. Die neue Eheschließung würde den Ausgleichsberechtigten über Gebühr benachteiligen, würde der Versorgungsausgleich durch die neue Ehe aufgehoben werden.

Kann die Wiederheirat auf andere Ansprüche nach der Scheidung Einfluss haben?

Erfahren Sie in den folgenden Ratgebern mehr:

Versorgungsausgleich bei Wiederheirat gleicher Partner rückgängig machen?

Der Versorgungsausgleich bleibt bei Wiederheirat wirksam.

Der Versorgungsausgleich bleibt bei Wiederheirat wirksam.

Aber ist es vielleicht möglich, den Versorgungsausgleich auszusetzen, wenn die ehemals verheirateten, nun geschiedenen Gatten erneut einander ehelichen? Grundsätzlich gilt auch in diesem Fall, dass die aus der Vergangenheit entstandenen ausgeglichenen Rentenansprüche bestehen bleiben. Die Aufhebung der Entscheidung ist hier also ebenfalls nicht möglich.

Ein Unterschied ergibt sich jedoch gegebenenfalls: Hält die Ehe diesmal wirklich ein Leben lang, können beide Ehegatten gleichermaßen von der Rente profitieren. Das gemeinsame Einkommen ändert sich mit Renteneintritt nicht durch den durchgeführten Versorgungsausgleich. Bei Wiederheirat der Partner bleiben die gemeinsamen Rentenansprüche aus erster Ehe weiterhin gleich, sie sind lediglich anders verteilt.

Wann kann der Rentenausgleich rückgängig gemacht werden? Nur in seltenen Ausnahmefällen ist dies gemeinhin möglich. Das gilt vor allem dann, wenn der ausgleichsberechtigte Ehegatte noch vor Renteneintritt stirbt oder zum Zeitpunkt seines Todes noch nicht länger als drei Jahre Rente bezogen hat.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (80 Bewertungen, Durchschnitt: 4,09 von 5)
Versorgungsausgleich bei Wiederheirat: Erhalten Sie Ihre Rentenpunkte zurück?
Loading...

Kommentare

  1. Paul sagt:

    Was geschieht mit dem Versorgungsausgleichs-Betrag bei Todesfall des
    Ex-Partners?

  2. Roland sagt:

    Hallo,
    Frage:
    bekomme ich Rente von meiner geschiedenen und gestorbenen Frau zurück?
    Bitte melden Sie sich.
    Vielen Dank.
    Mit freundlichen Grüßen
    R.

  3. Kornelia sagt:

    Ich war 25 mit einem Deutschen verheiratet, der 2006 verstarb, ich bekam 2 Witwenrenten nach ihm. 2009 habe ich in den USA einen Amerikaner geheiratet, die Witwenrenten wurden eingestellt. Nach 11 Jahren Ehe leben wir in Scheidung, ich kehre bald nach Deutschland zurück, wo ich einen Wohnsitz habe. Nach vollzogener Scheidung erhalte ich die beiden Renten nach meinen 1. verstorbenen Ehemann zurück. Frage: Kann ich trotzdem bei Renteneintritt (mein eigener oder der meines 2. Ehemannes) die Hälfte der Versorgungspunkte meines jetzigen Ehemannes in den USA beantragen/bekommen, oder würde das mit den 2 Witwenrenten aufgerechnet, da es ja ein Sozialversicherungsabkommen zwischen Deutschland und den USA gibt?

    Vielen Dank,
    Kornelia

  4. Christine sagt:

    Mein Lebensgefährte (seit 13 Jahren) hat im Mai 2019 die Scheidung eingereicht. Er ist seit 19.10.2018 schwer erkrankt (100% Schwerbehinderung). Sein Bruder ist 1. Betreuer, ich als seine Lebensgefährtin 2. Betreuer. Nach so langer Trennung, ist es möglich den Versorgungsausgleich gänzlich auszusetzen? Er müßte nachdem der Versorgungsausgleich ausgerechnet wurde lt. Rentenpunkten ca. 300 € monatlich an seine Ex-Frau zahlen. Die Scheidung ist auf den 2. Oktober 2019 festgesetzt.
    Meine Frage: Gibt es eine Möglichkeit, aufgrund seiner Schwerbehinderung, die finanziell auch sehr aufwendig ist, den Versorgungsausgleich gänzlich zu kippen?
    MfG
    Chr.

    Noch ein Zusatz: Wir haben vor, sobald als möglich zu heiraten!

    Nachtrag zu meiner Frage: Versorgungsausgleich aussetzen bei Schwerbehinderung.
    Sehr geehrte Damen und Herren,
    Mein Lebensgefährte bezieht seit 2008 Erwerbsunfähigkeitsrente und seit ca. 2015 Vollrente. Vielleicht ist das auch noch relevant für die Aussetzung des Versorgungsausgleichs.

    1. Scheidung.org sagt:

      Hallo Christine,

      ob der Versorgungsausgleich im Einzelfall ausgesetzt werden kann, kann ein Anwalt bewerten. In der Regel ist dieser jedoch von Amts wegen durchzuführen und erfasst dabei die erworbenen Rentenanwartschaften, die während der Ehezeit erworben wurden.

      Ihr Scheidung.org-Team

  5. Ines sagt:

    Mein geschiedener Mann und ich wollen wieder heiraten. Mein Geschiedener ist seit diesem Jahr Rentner. Ich bin Beamte im Dienst und ihm gegenüber, wenn ich in Pension gehe, Versorgungspflichtig. Was passiert mit dieser Pflicht nach unserer Heirat und was passiert mit dieser Pflicht wenn mein dann Ehemann verstirbt?
    Danke für eine Antwort.

  6. Andrea sagt:

    Guten Tag, meine Ehe wurde 2005 nach 20 Jahren geschieden. Versorgungsausgleich bezüglich der gesetzlichen Rente durchgeführt. Die Teilung meiner Betriebsrente wurde nicht durchgeführt, sondern auf unseren Renteneintritt (2024) verschoben. Mein Ex-Mann hat jetzt wieder geheiratet. Hat er trotzdem noch Anspruch auf einen Teil meiner Betriebsrente?

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder