Öffentliche Rechtsauskunft: Sonderfälle bei der Rechtsberatung in Stadtstaaten

Headerbild öffentliche Rechtsauskunft

Durch das Grundgesetz sind alle Bürger vor dem Gesetz gleichgestellt. Eingeschlossen ist dabei auch das Grundrecht darauf, die eigenen Rechte durchzusetzen. Nicht jeder aber kann die Rechtsberatung bei einem Anwalt aus eigener Tasche zahlen. In diesen Fällen kann dann Beratungshilfe beantragt werden. Eine Ausnahme bilden die drei Stadtstaaten. In Berlin, Hamburg und Bremen wird alternativ für Bedürftige die öffentliche Rechtsauskunft angeboten.

Das Wichtigste in Kürze: Öffentliche Rechtsauskunft

  • In Bremen und Hamburg gibt es keine Beratungshilfe. Stattdessen können Betroffene, die sich die anwaltliche Beratung nicht leisten können, auf die öffentliche Rechtsberatung zurückgreifen.
  • In Berlin besteht ein Wahlrecht: Betroffene können hier entweder Beratungshilfe beantragen oder aber die öffentliche Rechtsberatung in Anspruch nehmen.
  • Die öffentliche Rechtsauskunft ist kostenlos und wird von Volljuristen und Anwälten durchgeführt.

Ausführliche Informationen zur öffentlichen Rechtsberatung erhalten Sie im Folgenden.

Öffentliche Rechtsauskunft nur in den Stadtstaaten angeboten

Wer kann die öffentliche Rechtsberatung in Anspruch nehmen?

Die öffentliche Rechtsauskunft gibt es in Berlin, Bremen und Hamburg.

Die öffentliche Rechtsauskunft gibt es in Berlin, Bremen und Hamburg.

Die öffentliche Rechtsauskunft wird nur in den drei Stadtstaaten angeboten. In allen anderen Bundesländern können Betroffene alternativ Beratungshilfe beantragen. Den so erhaltenen Beratungshilfeschein können sie dann bei dem Wahlanwalt vorlegen. Die Beratungssache kostet Berechtigte dann maximal 15 Euro Selbstbeteiligung. Die restlichen Anwaltskosten rechnet der Rechtsbeistand gegenüber der Landeskasse ab.

Während in Berlin dabei ein Wahlrecht besteht, finanziell schlechter gestellte Personen also Beratungshilfe oder die öffentliche Rechtsberatung in Anspruch nehmen können, gibt es ein solches in Hamburg und Bremen nicht. Hier können Anwohner, die einen Anwalt nicht selbst bezahlen können, lediglich die öffentliche Rechtsauskunft bemühen.

Doch öffentliche Rechtsauskunft- und Schlichtungsstellen können dennoch verlässliche Dienste leisten. Auch hier sind in aller Regel ausschließlich Volljuristen und Anwälte tätig – auch ehrenamtlich. Es handelt sich also nicht um eine Beratung von Laien für Laien, sondern gesicherte Rechtsberatung.

Die öffentliche Rechtsberatung bei Scheidung & Co. ist kostenlos

Öffentliche Rechtsberatung: In Hamburg und Bremen gibt es deshalb keine Beratungshilfe.

Öffentliche Rechtsberatung: In Hamburg und Bremen gibt es deshalb keine Beratungshilfe.

Auch in Familiensachen sollten Betroffene nicht auf die Rechtsberatung verzichten, nur weil sie sich einen Anwalt nicht leisten können. Gerade in diesem Rechtsbereich sind die Regelungen und Rechtsgrundlagen für Laien nur schwer zu überblicken.

Besonders bei einer Scheidung, bei der nur für Antragsteller Anwaltszwang besteht, neigen die Antragsgegner gern dazu, auf die Rechtsauskunft von einem Anwalt zu verzichten.

Doch der Verzicht auf Rechtsauskunft bei Scheidung kann statt zu einer Kostenersparnis am Ende auch erhebliche Einbußen bedeuten.

Vielen ist nämlich oftmals gar nicht bewusst, welche Ansprüche im Zuge einer Ehescheidung entstehen können.

Sollten Sie also Fragen zur Scheidung und deren Ablauf haben, wenden Sie sich an entsprechende Stellen. Haben Sie nicht genügend eigene finanzielle Mittel, können Sie in Berlin, Bremen und Hamburg die öffentliche Rechtsauskunft konsultieren, in den anderen Bundesländern – und auch in der Hauptstadt – hierfür Beratungshilfe beantragen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (42 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Loading...